KliChe1

The flashcards below were created by user Ch3wie on FreezingBlue Flashcards.

  1. Ery Indizes
    • MCV (mittl. Volumen)
    • 80-98 fl

    • MCH (mittl. Hb-Gehalt)
    • 28-33 pg

    • MCHC (mittl. Hb-Konz.)
    • 33-36 g/dL
  2. Normochrome, Hypochrome, Hyperchrome Anämie
    • Normochrom:
    • MCV n
    • MCH n
    • MCHC n
    • -> akute Blutung, aplastische Anämie

    • Hypochrom:
    • MCV n (↓)
    • MCH ↓
    • MCHC n (↓)
    • -> Eisenmangel, chron. Blutung

    • Hyperchrom:
    • MCV ↑
    • MCH ↑
    • MCHC n
    • -> Vit-B12-/ Folsäuremangel
  3. VitB12-/ Folsäuremangel
    perniziöse Anämie
    Hyperchrome makrozytäre Anämie

    • Hb↓
    • Ery-Zahl ↓
    • MCV↑
    • MCH↑
    • Retikulozyten N

    • Blutzellen:
    • Leukos↓
    • Thrombos↓
    • LDH↑
    • Serumeisen N/↑
    • Serumferritin N/↑
  4. Eisenmangelanämie
    Hypochrome, mikrozytäre Anämie

    • Hb↓
    • Ery-Zahl N
    • MCV↓
    • MCH↓

    • !! Konzentration des Serumferritins ändert sich parallel zur Gesamtmenge der Eisenspeicher
    • -> bei Eisenmangel vermindert
    • Transferrin andersherum
    • -> bei Eisenmangel erhöht
  5. Thalassämie
    genetisch bedingte Störung der Hb-Bildung

    Hypochrome, mikrozytäre Anämie

    • Hb↓
    • Ery-Zahl↓
    • MCV↓
    • MCH↓
    • Ferritin↑
    • Serumeisen↑
    • Transferrin↓

    ! Bei beta-Thalassämie: Vermehrung von HbF und HbA !
  6. Hämolyse
    Ursachen, Laborparameter
    • Erworbene hämolytische Anämien:
    • - Immunreaktion (zB Auto-Immun-Erkr.)
    • - mechanischer Stress (künstl. Herzklappe)

    • Angeboren:
    • Kugelzellanämie
    • -> Elastizitätsverlust (Splenomegalie, Ikterus)

    • Labor:
    • Hb↓
    • Ery-Zahl↓
    • MCV N/↑
    • MCH N/↑

    • Hämolysezeichen:
    • Hyperbilirubinämie
    • LDH-Aktivität↑
    • Haptoglobin↓
    • Coombs-Test positiv
  7. Infektionsverlauf
    • 1. sofortige angeborene Abwehr (4h)
    • 2. Induzierte angeborene Abwehr (4-69h)
    • 3. Erworbene Abwehr (3-5 Tage)
  8. klassische Entzündungszeichen
    • Rötung
    • Schwellung
    • Schmerz
    • Überwärmung
    • Eingeschränkte Funktion
  9. Auslöser der Entzündungsreaktion
    und
    Frühe Entzündungsreaktion
    • Cytokine
    • Chemokine

    • 1. Bakterien regen Makrophagen zur Freisetzung von C und C an
    • Opsonierung von Bakterien (Komplementsystem) und Freisetzung kleiner Komplementfragmente

    • 2. Gefäßerweiterung (+erhöhte Durchlässigkeit)
    • -> Rötung, Erwärmung, Schwellung

    3. Entzündungszellen gelangen ins Gewebe und setzen Mediatoren frei
  10. Krankheitsbilder nach Ausmaß der CRP-Werte
    • CRP normal
    • leichte virale Infektionen

    • CRP 10 - 50 mg/L
    • lokale bakt. Infektionen, Bronchitis
    • schwere virale Infektionen
    • Trauma, postoperativ (Abfall spätestens nach 3d, sonst Verdacht auf Infektion)
    • Myokardinfarkt (max nach 50H)
    • Malignome

    • CRP >50 mg/L
    • schwere bakt. Infektionen (Sepsis, Pneumonie etc)
    • schwere Traumata (nach großen Operationen, großflächige Verbrennungen)
    • chron. Polyarthritis
    • tiefe Venenthrombose
    • metastasierende nekrotisierende Tumoren
  11. Leukozytose
    • vermehrte Freisetzung aus dem KM
    • -> Phagozytose, Abtötung der Erreger
    • bakt. Infekte mehr als virale
  12. Linksverschiebung
    Image Upload
  13. Blutsenkungsgeschwindigkeit
    Messung in Citratblut

    • Leicht beschleunigt
    • hormonelle Kontrazeption

    • Mäßig beschleunigt
    • chron. Infektionen, TBC
    • virale Infekte
    • Anämien
    • Malignome, Leukosen
    • Trauma, Schock, postoperativ
    • Schwangerschaft (ab 4. Monat)
    • Hyperlioproteinämie
    • Hypothyreose
    • medikamentös

    • stark beschleunigt
    • akute und chron. bakt. Infektion
    • maligne Tumoren (evtl)
    • chron. Lebererkrankungen
    • nekrotisierende Prozesse (Myokardinfarkt)
    • Autoimmunopathien (chron. Polyarthritis)

    • sehr stark beschleunigt
    • Plasmozytom
    • Kälteagglutinine
    • aktive Autoimmunopathien
    • akutes rheumatisches Fieber
    • akute Thyreoiditis
    • Sepsis
    • nephrotisches Syndrom
    • metastasierende Malignome (evtl)
  14. Ursachen für Harnstofferhöhung
    • prärenal:
    • Erhöhter Proteinkatabolismus (zB Fieber, Verbrennungen, Hungerkuren)
    • Nierendurchblutung↓ (Hypotonie/ Schock, Schwere Herzinsuff., Exsikkose)

    • renal:
    • Chronische Niereninsuffizienz (Glomerulo-/ Pyelonephritis, diabetisch, toxisch)
    • akutes Nierenversagen (Hypovolämie, Hämolyse, Myolyse, Plasmozytom)
    • ! GFR <25% der Norm -> S-Harnstoff↑

    • postrenal:
    • Steine, Tumoren, Missbildungen, Blase, Urethra
    • -> Tubulärer Urinfluss↓ -> Rückresorption↑
  15. Ursachen für Kreatininerhöhung
    • prärenal:
    • Muskelmasse
    • -> entweder stark erhöht oder massiver Untergang (Trauma)

    • renal:
    • chron. Niereninsuffizienz
    • akutes Nierenversagen
    • ! GFR <50% der Norm
    • -> S-Kreatinin↑ !
    • (vgl. Harnstoff GFR <25%)

    • postrenal:
    • Steine
    • Tumoren
    • Missbildungen
  16. Cystatin C
    Norm <1,3mg/dl

    • endogener GFR Marker durch Messung des Serumspiegels
    • funktioniert im Kreatinin-blinden Bereich!
    • -> Kreatinin nicht für Nierenschäden geeignet
  17. Ursachen einer Proteinurie
    • Renal:
    • Geschädigte Nierenfilter lassen mehr Protein durch
    • Geschädigte Nierenröhrchenzellen können Protein nicht mehr resorbieren

    • Prärenal:
    • Im Körper fällt ein kleines Protein vermehrt an
  18. Definition Proteinurie
    Pathologisches Ausscheidungsmuster

    (meist >300mg/d)
  19. Benigne Proteinurie
    Morgenurin unauffällig!

    • Orthostase
    • Körperliche Belastung
    • Psychischer Stress
    • Schwangerschaft
    • Lordose
    • Fieber
  20. Renale Proteinurie
    - selektiv glomerulär
    - nicht selektiv glomerulär
    - tubulär
    - gemischt
    • Selektiv-glomeruläre Proteinurie
    • (im Normalfall können nur α1-Mikroglobulin filtriert werden, die rückresorbiert werden)

    • hier auch Albumin filtriert -> Albuminausscheidung↑
    • bei diabetischer Nephropathie (Frühstadium)
    • minimal change Nephritis
    • Hypertonie

    • Kennzahlen:
    • IgG/Albumin >0,03
    • alpha-1-Mikroglobulin/Albumin < 0,1

    • nicht selektiv glomerulär
    • auch IgG's werden filtiert
    • -> Albumin- UND IgG-Ausscheidung↑
    • bei diabetischer Nephropathie (Spätstadium)
    • Glomerulonephritis
    • Nierenstauung

    • tubuläre Proteinurie:
    • Filtration normal, KEINE Rückresorption -> α1-Mgl.-Ausscheidung↑
    • bei toxischer Tubulopathie (Medikamente)
    • Pyelonephritis

    • Kennzahl:
    • alpha-1-Mikroglobulin/Albumin > 0,1

    • gemischte Proteinurie:
    • Filtration von allem, keine Rückresorption
    • bei allen fortgeschrittenen Nephropathien
  21. Postrenale Proteinurie
    • alpha-2-Mikroglobulin und IgM erhöht
    • meist Stein- oder Tumorleiden
  22. Prärenale Proteinurie
    • Bence-Jones-Proteinurie
    • -> Ausscheidung von Ig-Leichtketten
    • -> 60% aller Plasmozytom-Fälle
    • -> Progrediente Niereninsuffizienz
    • -> Hämoglobinurie
  23. Unterteilung Hyperthyreose
    • Primär
    • M. Basedow (Autoimmun),
    • autonomes Adenom, Entzündung, iatrogen

    • sekundär
    • TSH-produzierender Tumor,
    • gestörte Rückkopplungshemmung (TSH)

    • tertiär
    • gestörte Rückkopplungshemmung (TRH)
  24. Unterteilung Hypothyreose
    • Primär
    • funktioneller Synthesedefekt der Schilddrüse

    • sekundär
    • Ausfall der Hypophyse (Sheehan-Syndrom)

    • tertiär
    • Hirntumor mit Hypothalamusbeteiligung

    • Autoimmunhypothyreose (Hashimoto)
    • chron. Entzündung der Schilddrüse
    • Zerstörung der Zellen durch T-Lymphozyten (->primäre Hypothyreose)
  25. Diabetes mellitus
    Indikation und Laborparameter
    • Screening/ Verlaufskontrolle
    • -> Blutglucose, oGTT, HbA1C, (Uringlukose)

    • Retrospektive Langzeitkontrolle
    • -> HbA1C, (Fructosamin)

    • Differentialdiagnose Typ I/ Typ II
    • -> C-Peptid, Insulin bzw. Inselzell-AK
  26. Glukose Unterschiede im Untersuchungsmaterial
    • venös (-) <8%> arteriell (+)
    • Vollblut (-) <15%> Plasma (+)
    • ! 20% Unterschied möglich !
  27. Diagnose Diabetes mellitus
    Symptome + Plasma-Glukose >200mg/dl

    ODER Nüchtern-P-Glukose >126mg/dl

    ODER 2-h-Glukose im oGTT >200mg/dl

    ODER HbA1C >6,5%

    • Gestationsdiabetes:
    • 0h: >92mg/dl
    • 2h: >153mg/dl
  28. HbA1C
    • 97% des Hb: HbA
    • davon 5-10% HbA1
    • davon 80% HbA1c

    betrifft die letzten 120 Tage (Ery-Lebenszeit)

    • Referenzbereiche:
    • <5,7% schließt Diabetes aus
    • 5,7-6,4% erhöhtes Risiko -> weitere Diagnostik
    • >6,5% spricht für Diabetes
  29. Procalcitonin
    in Schilddrüse gebildet

    • Referenzbereiche (ng/ml):
    • Gesunde <0,5
    • Bakt. Infektion OHNE Sepsis <5
    • Bakt. Infektion MIT Sepsis 100-1000

    Induktion durch TNF-alpha und IL-6
  30. NNR-Hormone
    • Cortisol
    • Aldosteron
    • Angrogene ("Andro..", DHEA, DHT)
    • Katecholamine (Dopamin, Nor-, Adrenalin)
  31. Akute-Phase-Proteine
    Reaktionszeit und Anstieg
    • CRP, SAA, a1-Antichymotrypsin
    • 6-10h, 10-1000x

    • Haptoglobin, Fibrinogen, saures a1-Glykoprotein, a1-Antytrpysin
    • 24-48h, 2-3x

    • C3, C4, Coeruloplasmin
    • 48-72h, <2x
  32. Blutsenkung
    Falsch erniedrigt/ erhöht bei
    • Falsch erniedrigt:
    • Erhöhung des Eryvolumens
    • inflexible Erys
    • Vermehrung freier Fettsäuren
    • Gesamteiweiß ↓
    • Corticosteroide

    • Falsch erhöht:
    • Verminderung der Eryzahl
    • Gesamteiweiß↑
    • monoklonale Immunproteine
    • Immunkomplexe
  33. low-T3-Syndrom
    Schwerst erkrankte Patienten (>90%, stationäre Patienten bis 70%)

    SD-Hormonwerte variabel pathologisch

    Normalisierung nach Gesundung

    keine präexistierende Dysfunktion

    • Patienten gelten klinisch als euthyreot
    • (bzw. erniedrigte FT3-Werte bei normalen FT4- UND TSH-Werten)
  34. Diagnose Hashimoto und M. Basedow
    • Hashimoto-Thyreoiditis:
    • Anti-TPO (und Anti-Tg)
    • (Peroxidase-AK und Thyreoglobulin-AK)

    • M. Basedow:
    • TRAK (TSH-Rezeptor-Antikörper)


    ! Nicht geeignet für Verlaufskontrolle !
  35. Wann TRH-Test?
    • nur bei unklaren TSH-Werten indiziert
    • -> 0,01-0,3 mlU/l -> Hyperthyreose?
    • -> 3,5 - 6,0 mlU/l -> Hypothyreose?

    • TSH-Anstieg 30min nach TRH i.v.
    • -> Anstieg 2-30 mlU/l -> normal
    • -> kein Anstieg -> Hyperthyreose
    • -> übersch. Anstieg -> Hypothyreose
  36. Wann findet man Leukozyten im Urin?
    • Harnwegsinfekte
    • Kontamination (Vaginalsekret)

    !!Leukopenie -> Bakteriurie ohne Leukozyturie
  37. Wann findet man Blut im Urin?
    • Erythrozyturie:
    • Glomerulonephritis
    • Tumor, Nierenstein

    • Hämoglobinurie:
    • Hämolyse

    • Myoglobinurie:
    • Muskeltrauma
    • Rhabdomyolyse
Author:
Ch3wie
ID:
314090
Card Set:
KliChe1
Updated:
2016-02-06 12:29:07
Tags:
Chemie Medizin Klinik
Folders:
5. Semester,Klinische Chemie
Description:
Klinische Chemie - Hämatologie und Entzündung
Show Answers: