KliChe2

The flashcards below were created by user Ch3wie on FreezingBlue Flashcards.

  1. Zusammensetzung Lipoproteine
    Image Upload
  2. Grenzwerte für TAG, Cholesterin, HDL, LDL
    alles in mg/dl

    • TAG: 50-250
    • Cholesterin: 150-250
    • HDL: 30-75
    • LDL: 70-200
  3. Metabolisches Syndrom
    • Synonyme:
    • Insulinresistenz-Syndrom, Wohlstands-Syndrom, Syndrom X, Tödliches Quartett

    Prävalenz: 25-30%

    • Definition:
    • mindestens 3 der folgenden 4 Erkrankungen
    • Glukoseintoleranz (Typ-2-Diabetes)
    • Dyslipidämie (Triglyzeride↑, HDL-Konz↓)
    • Adipositas (♂ > 94cm, ♀ > 80cm)
    • Arterielle Hypertonie
  4. Tumormarker AFP
    = Alphafetoprotein

    • Pränataldiagnostik:
    • Aufdeckung von Neuralrohrdefekten

    Sensitivität von testikulären Keimzelltumoren 60% (bei gleichzeitiger hCG -> 90%!!)

    Sensitivität von Leberzellkarzinomen 70%

    Verlauftskontrolle bei Leberzirrhose
  5. Tumormarker hCG
    humanes Choriongonadotropin

    • Diagnostik und Verlauf von Trophoblastentumoren
    • Keimzelltumoren des Hodens UND des Ovars

    Primärdiagnostik bei Chorionkarzinomen
  6. Tumormarker CEA
    Karzinomembryonales Antigen

    • wird in Frühschwangerschaft vom Feten gebildet
    • ganzes Leben nachweisbar
    • Nicht organspezifisch

    • Verlaufskontrolle von kolorektalen Karzinomen
    • Verlaufskontrolle von Mammakarzinomen
    • Diagnostik und Verlauf von Lebermetastasen
    • Diagnostik und Verlauf von Bronchialkarzinomen

    !! 4-Fach überschritten: wahrscheinliche maligne Erkrankung

    8-Fach überschritten: gesicherte maligne Erkrankung !!
  7. Tumormarker CA 125
    Verlaufskontrolle von primären Ovarialkarzinomen

    Zweit- oder Drittmarker bei gastrointestinalen Karzinomen (Leber, Galle, Pankreas)
  8. Tumormarker CA 15.3
    • Prognose und Verlauf von Mammakarzinomen
    • Zweitmarker bei Ovarialkarzinomen
  9. Tumormarker PSA
    = Prostataspezifisches Antigen

    Gesamt PSA..

    • ..2-10ug/l
    • -> Freies/ Gesamt >0,15 -> benigne Hypertrophie
    • -> Freies/ Gesamt <0,15 -> Malignität wahrscheinlich

    • ..>10ug/l
    • -> Prostata CA
  10. Tumormarker CYFRA 21-1
    • Plattenepithelkarzinom der Lunge
    • mit CEA bei Adenokarzinomen der Lunge
  11. Tumormarker NSE
    • kleinzellige Bronchialkarzinome
    • Nierentumore
    • Neuroblastom
    • Hirnschädigung bei zerebraler Hypoxie
  12. Organverteilung
    GOT, GPT, LDH, CK
    Image Upload
  13. Vermehrte Bildung AP und GGT durch
    • AP:
    • Wachstum oder Knochenmetastasen
    • -> vermehrte Osteoblasten-Aktivität

    • GGT:
    • Alkoholkonsum
    • -> Hepatozyteninduktion
  14. Leber
    Laborparameter und Beurteilung
    • GOT, GPT, GLDH:
    • Akuter Leberzellschaden (Hepatitis, Stauung)

    • GGT, AP:
    • Cholestase
    • zB bei Cholangitis oder Verschlussikterus

    • Bilirubin:
    • Entgiftungsleistung
    • Anstieg bei Leberversagen
    • Auch bei Hämolyse und Bilirubinstoffwechseldefekten

    • Ammoniak:
    • Entgiftungsleistung
    • Anstieg bei Leberversagen

    • Cholinesterase, Albumin, Quick:
    • Syntheseleistung
    • Abfall bei Leberversagen
  15. GPT/ALT
    relativ hohe Sensitivität und Spezifität

    Leberspezifisch!

    • feinster Indikator für Leberzellschädigung
    • alleinige GPT-Erhöhung immer Leber!
  16. GOT/AST
    • ziemlich unspezifisch
    • (Leber, Herz, Skelett, Niere, Pankreas etc)

    tritt erst bei schwerer Zellschädigung aus
  17. De Ritis Quotient
    GOT ÷ GPT

    <1 leichter Zellschaden (entzündlicher Typ)

    >1 schwerer Zellschaden (nekrotisierender Typ, chron. Entzündung, Leberzirrhose)

    >2 schwere alkoholische oder maligne Erkrankung
  18. GGT
    nicht Leberspezifisch

    zusammen mit GPT empfindlicher Marker für Leberzellschäden
  19. Enzymaktivitätsverlauf bei Virushepatitis, Alkohol-toxische Hepatitis/ Zirrhose, Verschlussikterus
    Image Upload
  20. Coombs Test
    • Direkt:
    • Suche nach AK (IgG) im Blut, die auf eigene Ery reagieren
    • -> Ery-Isolierung + Coombs-Serum (Anti-Human-Globulin aus Kaninchen)
    • -> wenn AK vorhanden -> Agglutination

    • Indirekt:
    • Suche nach AK (IgG), die auf fremde Erys reagieren
    • -> fremde Erys zum Patienten-Plasma
    • -> Ery-Isolierung + Coombs Serum
    • -> wenn AK vorhanden -> Agglutination
  21. D-Dimere
    entstehen bei Fibrinolyse

    • Indikation:
    • Verdacht auf venöse Thrombose/ Lungenembolie
    • Risikoabschätzung eines Thromboserisikos
    • Verdacht auf Hyperfibrinolyse

    • sehr sensitiv
    • Spezifität: 50%
  22. Quick
    Indikation, Überwachung von, Normwerte
    • Indikation:
    • Störung des plasmatischen Gerinnungssystems
    • Faktorenmangel VII, X, V, II

    • Überwachung von:
    • Vit-K.-Antagonisten Therapie
    • -> Cumarine
    • Substitutionstherapie mit Prothrombinkomplexkonzentraten

    • Normwerte:
    • TPZ <12s
    • Quick >70%
    • INR 1
    • ABER therapeutische bei 2-3,5

    TPZ nicht verlängert, da Heparinneutralisator hinzugegen wird!
  23. Aktivierte partielle Thromboplastinzeit
    aPPT
    Indikation, Überwachung von, Normwert
    • Indikation:
    • Störung des plasmatischen Gerinnungssystems
    • Mangel an XI, IX, VIII, X, V, II, und Fibrinogen

    • Überwachung von:
    • Therapie mit Antikoagulantien wie UF-Heparin oder direkter Thromboinhibitoren

    • Normwert:
    • 25-35s

    • aPPT-Verlängerung durch UF-Heparin und Thrombininhibitoren
    • NM-Heparin und Fondaprinux verlängern aPPT nur bei Überdosierungen
  24. Diagnostik von Blutungsereignissen
    Image Upload
  25. M. Cushing
    vs.
    Cushing Syndrom
    • M. Cushing:
    • (Hypothalamisch-)hypophysäre Dysfunktion mit ACTH-Exzess
    • -> Hypophysäres Adenom

    • neg. Feedback aufgehoben
    • NNR-Hyperplasie
    • Cortisol-Spiegel↑
    • ACTH↑

    • Cushing Syndrom:
    • NNR-Adenom
    • NNR-Karzinom
    • neg. Feedback maximal
    • NNR-Adenom
    • Cortisol-Spiegel↑
    • ACTH↓


    • Stammfettsucht
    • Mondgesicht
    • Plethora
    • Minderwuchs (Kinder)
    • Hypertonie

  26. M. Addison
    Primär vs. sekundär
    • Primärer Hypocortisolismus:
    • Primäre NNR-Insuffizienz
    • neg. Feedback minimal
    • Cortisol↓
    • ACTH↑

    -> immer Glukokortikoide, Mineralkortikoide und Androgene vermindert

    • sekundärer Hypocortisolismus:
    • Hypophysen-VL-Insuffizienz
    • -> sekundär
    • Cortisol↓
    • ACTH↓


    • Schwäche
    • Müdigkeit
    • Verwirrtheit, Depressionen
    • Gewichtsverlust
    • Appetitlosigkeit
    • Anorexie
    • Hyperpigmentation
  27. Ausschluss Cortisolexzess
    Dexamethason-Hemmtest

    • BE 8 Uhr für Cortisol i.S.
    • 2mg DXM um 23 Uhr oral
    • BE 8 Uhr für Cortisol i.S.

    • -> Cortisol i.S. nach DXM <30ug/l
    • -> Cortisolexzess ausgeschlossen
  28. Ausschluss NNR-Insuffizienz
    ACTH-Stimulationstest

    • BE für Cortisol i.S. vor ACTH-Gabe
    • 250ug ACTH als Bolus i.v.
    • BE für Cortisol i.S. 60m nach Bolus

    • -> Cortisol i.S. >200ug/l
    • -> NNR-Insuff (Hypocortisolismus) ausgeschlossen
  29. Symptome bei Hyperaldosteronismus
    (2 wichtigste)
    • Hypertonie
    • Hypokaliämie
    • metabolische Alkalose
  30. Androgenexzess
    Adrenogenitales Syndrom

    • 21-Hydroxylasemangel
    • Cortisol↓ -> ACTH↑
    • -> Testosteron↑

    • Klinik:
    • NNR-Hyperplasie
    • Virilisierung (Penishypertrophie, Klitorishypertrophie)
    • Pseudopubertas praecox
  31. Charakteristika kardialer Marker
    • Myoglobin
    • nicht organspezifisch
    • Anstieg 1-4h
    • Max 5-7h
    • Normalisierung 1d

    • CK
    • nicht organspezifisch
    • Anstieg 3-12h
    • Max 24h
    • Normalisierung 2-3d

    • CKMB
    • relativ spezifisch
    • Anstieg 3-12h
    • Max 24h
    • Normalisierung 2-3d

    • Troponin I
    • Anstieg 3-8h
    • Max 24h
    • Normalisierung 5-10d

    • Troponin T
    • Anstieg 3-8h
    • Max 24-48h
    • Normalisierung 5-14d
  32. Hyperaldosteronismus
    Primär vs sekundär
    • Primär:
    • NNR-Adenom bzw NNR-Hyperplasie
    • Aldosteron↑ -> Renin↓ -> AngII↓

    • Sekundär:
    • Nierendurchblutung↓
    • -> Renin↑ -> AngII↑ -> Aldosteron↑
  33. Laborparameter Leberfunktion für
    a) Zellschädigung
    b) fkt. Kapazität
    c) Entgiftungsleistung
    • Zellschädigung:
    • Alkalische Phosphatase
    • GPT
    • GOT
    • GDH
    • yGT

    • fkt. Kapazität:
    • Cholinesterase
    • Albumin
    • y-Globuline
    • Gerinnungsfaktoren
    • Akutphase Proteine

    • Entgiftungsleistung:
    • Bilirubin
    • Ammoniak
  34. Bilirubinurie
    • IMMER pathologisch
    • nur konjugiertes Bilirubin nierengängig
    • -> Leberparenchymschaden
    • -> Leberexkretionsschaden
    • -> Cholestase
  35. Urobilinogenurie
    • Urobilinogenurie <4mg/d
    • -> normal

    • 2-3fach erhöht:
    • -> Hämolyse, Hämatome

    • 4-10fach erhöht:
    • -> Leberparenchymschaden
Author:
Ch3wie
ID:
314150
Card Set:
KliChe2
Updated:
2016-02-15 17:55:26
Tags:
Chemie Medizin Klinik
Folders:
5. Semester,Klinische Chemie
Description:
Klinische Chemie 2
Show Answers: