Übung Stichwort

The flashcards below were created by user huatieulans on FreezingBlue Flashcards.

  1. latenter Steueranspruch, soweit es wahrscheinlich ist, dass ein zu verstehender Ereignis verfügbar sein wird gegen doch die abzugsfähige temporäre Differenzen verwendet werden können
    IAS 12.24
  2. latenten Steuern in einem handelsrechtlichen Abschluss
  3. Ansatzwahlrecht aus §274 Abs.1 S.2 HGB
    (annahme: es handelt sich um im normalen Geschäftsverlauf umkehrende zeitliche Differenzen)
  4. Wenn StB > HB
    zukünftige Steuerentlastung -> aktive latente Steuer
  5. StB < HB
    zukünftige Steuerbelastung -> passive latente Steuer
  6. Bei der Meditec AG sind in den Geschäftsjahren t1 und t2 unter anderem folgende Vorgänge angefallen,
    die ggf. noch im handelsrechtlichen bzw. IFRS-Abschluss zu berücksichtigen sind:Aktivierung von Entwicklungskosten auf selbst geschaffene Software im Anlagevermögen Ende t1 in Höhe von 1.000.000 € und Abschreibung über vier Jahre Nutzungsdauer.

    HGB
    • Die Investitionen in selbst geschaffene Software in 01 in der Handels-, jedoch nicht in der Steuerbilanz aktiviert und in den Jahren 02-05 abgeschrieben (§253 Abs.3 HGB).Es entsteht somit eine temporäre Differenz iHv 1Mio.
    • In 02 bis 05 löst sich die temporäre Differenz mit der Verbuchung der Abschreibung um je 250.000 GE auf. Eine latente Steuerabgrenzung ist erforderlich.
  7. Entwicklungskosten für selbst geschaffene Software sind nach IFRS...
    bei kumulativer Erfüllung der Ansatzkriterien des IAS 38.57 zu aktivieren.Es entstehen vorübergehende Differenzen zwischen den IFRS-Wertansätzen und dem Steuerbilanzansatz
  8. Aufsichtsratvergütungen in Höhe von 100.000 € werden unter der Position „sonstige betriebliche Aufwendungen“ eingestellt.

    Wie zu behandeln in HGB und IFRS?
    in diesem Fall ist eine permanente Differenz zwischen Handels- und Steuerbilanzergebnis gegeben, latente Steuerabgrenzung gem § 274 HGB

    • IFRS
    • Auch nach IFRS entsteht eine solche permanente Differenz, da 50% der Aufsichtsratvergütung nur in der IFRS-Bilanz berücksichtigt werden. Eine latente Steuerabgrenzung gem. IAS 12 möglich
  9. t2: Abwertung von bezogenen Rohstoffen um 200.000 €, da im Laufe der Periode t3 mit Wertminderungen gerechnet wird. Die Wertminderung tritt tatsächlich in t3 ein.
    HGB ? IFRS?
    • HGB
    • Aufgrund des zu erwartenden Verlusts aus dem Vertrag ist handelsrechtliche gem §249 HGB eine Drohverlustrückstellung iHv 50.000€ zu bilden. Steuerliche besteht ein Passivierungsverbot für Drohverlustrückstellungen. Somit entsteht in 02 eine temporäre Differenz i.H.v 50.000 GE, die sich in 02 auflöst.

    • IFRS
    • Nach IFRS ist gem IAS 37.66 ebenfalls eine Drohverlustrückstellung zu bilden, da ein belastender Vertrag vorliegt. Es besteht auch hier eine vorübergehende Differenz zwischen den IFRS-Wertansätzen und dem Steueransatz, was zu einer latenten Steuerabgrenzung führt.
  10. Neubewertungsmethode für Gegenstände des Sachanlagevermögens
    IAS 16.29
  11. Zu Beginn des Jahres t1 kauft die Little AG ein Grundstück (Anschaffungskosten 1.000.000 €) und eine Produktionsanlage (Anschaffungskosten 100.000 €, Restwert 0 €) mit einer Nutzungsdauer von fünf Jahren.

    Im Jahr t2 erhöht sich aufgrund der günstigen Lage der Wert des Grundstücks auf 1.100.000 €.

    Im Rahmen des allgemeinen Preisrückgangs auf dem Immobilienmarkt sinkt im Jahr t3 der Wert des Grundstücks auf 1.050.000 €. Der Marktwert der Produktionsanlage steigt hingegen Ende t3 infolge neu entdeckter Einsatzbereiche auf 120.000 €.

    Im Jahr t4 verstärkt sich der Preisverfall für Immobilien, sodass das Grundstück nur noch einen Marktwert von 800.000 € besitzt.

    Im Verlauf des Jahres t5 erholt sich der Wert des Grundstücks auf 1.300.000 €. Die gebrauchte Produktionsanlage kann Ende t5 überraschend für 1.000 € an einen Schrotthändler verkauft werden.

    Wegen Aufgabe des Zweigwerkes entschließt sich das Management im Jahr t6 zum Verkauf des Grundstücks zu einem Preis von 1.100.000 €.
    • Grundstück 
    • t1: Grundstück an Bank 1.000.000
    • t2: Grundstück 100T an passive latente Steuer 40T / NBW-Rücklage 60T
    • t3: NBW-Rücklage 30T /passive latente Steuer 20T an Grundstück 50T

    • a)nicht dauerhafte Wertminderung 
    • t4: NBW-Rücklage 30T /passive latente Steuer 20T / Abschreibung 200T  
    • an Grundstück 250T

    aktive latente Steuer 80T (200*0,4) an latente Steuerertrag 80T

    b) dauerhafte Wertminderung 

    • t5: a)
    • Grundstück 500T an 
    • NBW Rücklage 180T/ passive LS 120T/ sonstige betriebl. Ertrag 200T

    latenter Steueraufwand an aktive lat.St  80T (200T * 0,4)

    • Produktionsanlage 
    • t1: techn. Anlage an Bank 100.000
    • planm. Abschreibung an techn. Anlage 20.000



    t2: planm. Anlage an techn. Anlage 20.000



    • t3: planm. Abschreibung an techn. Anlage 20.000
    • techn. Anlage 80.000 an NBWRL 48.000 /passive LS 32.000



    • t4: planm Abschreibung 60.000 an techn. Anlage 60.000
    • NBWRL 24.000/passive LS 16.000  an Gewinnrücklage 40.000



    Bank an sonstige betriebl. Ertrag 1.000
  12. IFRS: nur außerplanmäßige Abschreibung gem I
    IAS 2.9, wenn Nettoveräußerungswert < Buchwert
  13. aber für RHB-Stoffe prüfen, ob Endprodukt verlustfrei verkauft werden kann
    (IAS 2.52)-> dann nicht abschreiben
  14. maßgebliche Korrektwert für: Rohstoffe
    • Wiederbeschaffungswert
    • - fE Nettoveräußerungswert (Verkaufpreis-Kosten, die bis zum Verkauf noch anfallen)
  15. maßgebliche Korrektwert für: Waren
    min (Wiederbeschaffungswert;Nettoveräußerungswert)
  16. Im Bereich der Waren ist in den nächsten zwei Jahren mit einem weiteren Preisverfall zu rechnen.
    Die Produktion AG geht davon aus, dass Ende nächsten Jahres der Wert der momentan auf
    Lager liegenden Waren dauerhaft auf 34.000 € fallen wird. Verändert diese Tatsache die in a)
    bestimmten Wertansätze?
  17. b)
    Eine Abschreibung nach vernünftiger kaufm. Beurteilung, die verhindert, dass in den nächsten Jahren der Wertansatz der VG aufgrund von Wertschwankungen geändert werden muss, ist nicht zulässig. Ebenso in den IFRS keine Verlustantizipation möglich
  18. Entfallen die Gründe für eine in früheren Jahren vorgenommene Abschreibung, so haben die Unternehmen gem.
    §253 ABs.5 HGB bzw IAS 2.33 wieder bis max auf die AHK zuzuschreiben (hier 9200)
  19. Ergebnisverwendungsrechnung ...
    Zielsetzung:
    • §158 AktG
    • Zielsetzung: möglichst hoher Bilanzgewinn ist gleichbedeutend mit möglichst geringem Bilanzverlust: 
    • -> Entnahme aus der Kapitalrücklage im Bezug auf die anderen Zuzahlungen §272 II Nr.1-3 HGB eingestellten Beträge wie auch Entnahme aus der gesetzl. Rücklage den Vorschriften des §150III, iV Aktiv
  20. Weiterhin ist das Aufgeld nach....

    Der der Kapitalrücklage zuzuführende Betrag errechnet sich wie folgt:
    • nach §272 Abs.2 Nr.1 HGB in die Kapitalrücklage einzustellen. Der der Kapitalrücklage zuzuführende Betrag errechnet sich wie folgt:
    • Ausgabenbetrag je Aktien à 5 GE   GE 10- Nennbetrag          GE 5= Aufgeld je Aktie à 5 GE
  21. (Nennwert pro Aktie: 100 €) zu beschaffen. Nach Bekanntwerden dieser Absicht durch eine
    Ad hoc-Mitteilung sinkt der Börsenkurs auf 74 €.a)
    Welche Probleme bestehen aus Ihrer Sicht bei der Emission neuer Aktien?
    • 1) Börsenkurs liegt unter dem Nennwert der Aktien. Gem. §9Abs.1 AktG muss die Ausgabe neuer Aktien aber mindestens zum Nennwert erfolgen. 
    • 2) Eine Emission zum Nennwert ist hier praktisch undenkbar/ da niemand die Aktien kaufen würde
  22. a)
  23. Es bietet sich die Sanierung an, d.h die Kombination um (Schritt 1) vereinfachter Kapitalerhaltung gem. ...und (Schritt 2) einer ordentlichen Kapitalerhöhung gem. ...
    • §§229-236
    • §§182-191 AktG.
  24. - gem. §229 Abs.2 und 3 AktG
    gesetzl. Rücklage und Kapitalrücklage < 10% des Grundkapitals (verbleibende) und keine anderen Gewinnrücklagen (+)
  25. a) Durch einen Teilschaden im Getriebe kann eine Baumaschine seit September t1 nur noch in einer Fahrstufe gefahren werden. Da die Maschine für anstehende Bauarbeiten dringend gebraucht wird, soll der Schaden erst im Frühjahr t2 behoben werden. Die Kosten belaufen sich auf 20 T€.
    HGB? IFRS?
  26. Wird die Reparatur dagegen erst im Frühjahr nachgeholt, so darf weder in der Handels- noch in der Steuerbilanz eine Rückstellung gebildet werden. 
    Das IASB setzt in der Definition der liabilities voraus, dass eine Verpflichtung ggü einem Dritten besteht (IAS 37.20). Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung stellen aber Innenverpflichtungen dar, weshalb eine Rückstellungsbildung nach IFRS, unabhängig vom Zeitpunkt der Nachholung, nicht zulässig ist. Die Kosten i.H.v 20.000 GE sind also bei Anfall als Aufwand zu erfassen
  27. Auch nach IFRS ist für die 240 noch zu liefernden Garagen aufgrund eines belastenden Vertrages (onerous contract) eine Rückstellung (provision) gem I.... zu passivieren
    IAS 37.66
  28. Auch nach IFRS ist eine provision zu bilden, wenn die Wkeit einer Inanspruchnahme größer als 50% ist (proble; IAS 37.14) und die Höhe der zu erwartenden Verpflichtung vernünftig geschätzt werden kann.
    IAS 37.14
  29. Bei nur möglichen (possible; IAS 37.13) Verlust des Prozesses wäre dagegen der fällige Betrag im Rahmen einer Eventualverbindlichkeit (contingent liability) im Anhang anzugeben
    IAS 37.28
  30. Auch nach IFRS darf für den geschilderten Sachverhalt keine Rückstellung gebildet werden, da keine Außenverpflichtung besteht
    IAS 37.20
  31. Die nach HGB aufgrund des Imparitätsprinzip s bilanzierten Rückstellungen für die Verpflichtungen aus Patenrechtsverletzungen und Prozesskostenrisiken dürfen nach IFRS aufgrund der nicht erfüllten Wahrscheinlichkeitsbedingung (eine Verurteilung ist nur möglich, nicht wahrscheinlich) nicht gebildet werden
    IAS...Allerdings ist hier eine Eventualverbindlichkeit außerhalb der Bilanz anzugeben, sofern die Wahrscheinlichkeit nicht unwahrscheinlich ist (remote) IAS ....
    • IAS 37.14
    • IAS 37.28
  32. Aufgrund des wesentlich höheren Bestimmtheitsgrades und ihrer zuverlässigeren Schätzbarkeit als bei provisions werden die nach HGB gebildeten Rückstellungen für Jahresabschluss- und Prüfungskosten sowie für nich ausstehende Rechnungen gem IAS ... als accruals behandelt.
    IAS 37.11b
  33. Gewährleistungsrückstellung sind auch nach IFRS ansatzpflichtig, es genügt eine wirtschaftliche Verpflichtung (constructive obligatioN) des Unternehmens IAS
    IAS 37.10.
  34. Nach HGB gebildete Aufwandrückstellungen (hier die Rückstellung für unterlassene Instandshaltung) dürfen nach IFRS aufgrund der fehlenden Außenverpflichtung nicht angesetzt werden
    IAS 37.20)
  35. das verpflichtende Ereignis ist der Verkauf der Produkte mit Garantie (rechtliche Verpflichtung)- Der Ressourcenabfluss ist für die Gruppe der Garantieverpflichtungen wahrscheinlich (IAS ...), der Wertansatz der zu bildenden Rückstellung wird gem IAS ...anhand der Erwartungswertmethode ermittelt:
    • IAS 37.24
    • IAS 37.39
  36. nach IAS ... wird restructuring dann passivierungspflichtig, wenn ein detaillierter Restrukturierungsplan besteht und bei den Betroffenen eine gerechtfertigte Erwartung geweckt wurde, dass das restructuring durchgeführt wird.
    IAS 37.72
  37. Da die Kriterien für die faktische Verpflichtung hier noch nicht erfüllt sind
    (z.B keine Ankündigung den Betroffenen ggü)
  38. Sollte mit der Umsetzung des Plans kurz nach dem Bilanzstichtag begonnen werden, ist eine Angabepflicht nach IAS 10 "Events after the Reporting Period" zu prüfen
    (IAS 37.75)
  39. Es liegt eine Einzelverpflichtung vor, daher entspricht der beste Sschätzwert i.d.R dem wahrscheinlichsten Ergebnis
    IAS 37.40
  40. Aufgrund der vertraglichen Regelungen liegt eine rechtliche Verpflichtung (Einzelverpflichtung) ggü einem Dritten (Vermiter) vor, eine Rückstellungsbildung hat demnach stattzufinden. Auch hier existieren mehrere mögliche Ergebnisse, allerdings mit unterschiedlichen Wkeiten. FÜr diesen Fall ist nach ...der Wertansatz mit der höchsten Wkeit,
    IAS 37.40
  41. Einzelbewertung IFRS
    IFRS: Sofern die Einzelzuordnung der AHK möglich (IAS 2.23) -> bei gleichartigen und damit austauschbaren Vorräten kann aber auch die Durchschnittsmethode oder die FIFO - Methode verwendet werden (IAS 2.29)
  42. Differenzen zwischen (1) IFRS- / HGB-Abschluss und (2) Steuerbilanz
    wenn zeitliche permanente Differenz oder quasi permanente Differenzen dann fallen unter die Bilanzierung latenter Steuern nach IAS 12 oder HGB
  43. Aktive latente Steuern:
    (künftige Steuerentlastung; IFRS: abzugsfähige temporäre Differenz)

    • HGB: Aktivierungswahlrecht (§ 274 Abs. 1 Satz 2 HGB); Ausschüttungssperre beachten
    • (§ 268 Abs. 8 HGB)

    IFRS: Aktivierungspflicht (IAS 12.24); Voraussetzungen gem. IAS 12.27 ff.
  44. Passive latente Steuern
    (künftige Steuerbelastung; IFRS: zu versteuernde temporäre Differenz)

    • HGB: Passivierungspflicht (§ 274 Abs. 1 Satz 1 HGB); Einzel-oder
    • Gesamtdifferenzenbetrachtung; Saldierungswahlrecht (Brutto-oder Nettoausweis)

    • IFRS: Passivierungspflicht (IAS 12.15); grundsätzlich Saldierungsverbot (Bruttoausweis), aber
    • unter bestimmten Voraussetzungen Saldierungspflicht (Nettoausweis) (IAS 12.74 )
  45. Vorräte Untergliederung gem
    § 266 HGB bzw. IAS 2.37
  46. Erstbewertung:
    HGB: Anschaffungs-/Herstellungskosten (§ 255 HGB)



    IFRS: Anschaffungskosten-/Herstellungskosten (IAS 2.10 ff.)
  47. Bewertungsvereinfachung:
  48. Grundsatz der Einzelbewertung (IAS 2.23; § 252 Abs. 1 Nr. 3 HGB)
  49. Nettoveräußerungswert
    • IAS 2.6
    • Verkaufpreis - cost to complete / dispose an item
  50. Gezeichnetes Kapital gemäß § 272 I HGB

    Ausweis: Gezeichnetes Kapital auch bei nur teilweiser Einzahlung stets in
    voller Höhe auszuweisen
    • mindestens 1⁄4 muss bar eingezahlt werden (§ 36a AktG)
    •  Nettomethode (§ 272 I 3 HGB)

    • • eingefordertes, aber noch nicht eingezahltes Kapital wird als
    • Forderung erfasst

    • • nicht eingefordertes Kapital wird offen vom gezeichneten Kapital
    • abgesetzt
  51. Kapitalrücklage

    Beschreibung -Einstellung -Entnahme
    • Beschreibung: von Anteilseignern
    • stammendes Eigenkapital, das über das gezeichnete Kapital hinausgeht

    Einstellung: § 272 II Nr. 1-4 HGB

    • Entnahme : § 150 III und IV AktG
    • (für Fälle des
    • § 272 II Nr. 1-3 HGB)
  52. gesetzliche Gewinnrücklagen
    • Beschreibung: Bildung ist zwingend vorgeschrieben
    • Zweck: Gläubigerschutz

    Einstellung: §150 I und II AktG 

    Entnahme: §150 III und IV AktG
  53. satzungsmäßige Gewinnrücklagen
    Beschreibung:zweckgebundene oder zweckfreie satzungsmäßige Vereinbarung 

    • Einstellung: §58 IV AktG
    • Entnahme: §58 IV AktG
  54. andere Gewinnrücklagen
    • Beschreibung: alle in die Gewinnrücklagen eingestellten Beträge, die nicht gesetzliche oder satzungsmäßige Rücklagen sind.
    • Einstellung: §58 I und II AktG 
    • Entnahme: §58 I und II AktG
  55. Rücklagen nach nationalen Normen (III) – 150 III AktG
    • § 150 III AktG: strenge Anforderungen:
    • gesetzliche Rücklage + Kapitalrücklage ≤ 10 % des Grundkapitals.

    • Auflösung der Rücklagen nur möglich zur Verwendung für: 
    • 1. Ausgleich eines Jahresfehlbetrags soweit dieser nicht durch einen Gewinnvortrag gedeckt ist. 
    • - Ausgleich eines Verlustvortrags soweit dieser nicht durch einen Jahresüberschuss gedeckt ist 

    2. Soweit diese nicht durch Auflösung anderer Gewinnrücklagen ausgeglichen werden können
  56. § 150 IV AktG: weniger strenge Anforderungen: gesetzliche Rücklage + Kapitalrücklage > 10% des Grundkapitals

    Auflösung der Rücklagen nur möglich zur Verwendung für....
    • ... Ausgleich eines Jahresfehlbetrags soweit dieser nicht durch einen Gewinnvortrag gedeckt ist 
    • ... Ausgleich eines Verlustvortrags soweit dieser nicht durch einen JÜ gedeckt ist. 
    • ... Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln nach den §§207-220 AktG
  57. Wandelschuldverschreibung nach HGB und IFRS
    Begriff
    Wandelschuldverschreibung ist ein festverzinsliches Wertpapier, das während einer Wandlungsfrist zu einem festgelegten Verhältnis in Aktien eingetauscht werden kann

    Bei der Ausgabe erzielte Mehrbeträge sind als Kapitalrücklage auszuweisen (§272 II Nr. 2 HGB)

    •  IFRS: Mischcharakter zwischen Eigen- und Fremdkapital:
    • zusammengesetztes Finanzinstrument

    •  -  Komponenten sind zu identifizieren und gesondert zu bewerten
    • (IAS 32.29)

    • - Bewertung erfolgt nach der Subtraktionsmethode gemäß IAS 32.32
    • +Stufe 1: Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts der Schuldkomponente

    • + Stufe 2: Ermittlung des Buchwerts der Eigenkapital-
    • komponente durch Subtraktion des beizulegenden Zeitwerts der Schuldkomponente vom Gesamtwert der
    • Wandelschuldverschreibung
  58. Formen der Kapitalerhöhung:
    Kapitalerhöhung gegen Einlagen bzw. ordentliche Kapitalerhöhung

    • (§§ 182–191 AktG)
    •   bedingte Kapitalerhöhung (§§ 192–201 AktG)
    •   Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital (§§ 202–206 AktG)
    •   Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln (§§ 207–220 AktG)
  59. Ausgewählte Formen der Kapitalherabsetzung:
    • ordentliche Kapitalherabsetzung (§§ 222–228 AktG)
    •  vereinfachte Kapitalherabsetzung (§§ 229–236 AktG)
  60. Erwerb eigener Aktien gemäß §71 AktG
    • Gründe für den Rückkauf eigener Anteile z.B.:
    •  Ausgabe von Belegschaftsaktien
    •  Abwehr von Übernahmeversuchen
    •  Börsenkurspflege

     Erwerb und Wiederveräußerung gemäß § 272 I a und b HGB:
  61. Rückstellung
    • Außenverpflichtung: 
    • - Rückstellung für drohende Verluste 
    • - Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten 
    • - Kulanzrückstellungen 


    • Innenverpflichtung(=Aufwandrückstellung) 
    • - Aufwendung für unterlassene Instandhaltung (3 Monate) oder Abraumbeseitigung (12 Monate)
  62. Kulanzrückstellung
    §249 I 2 Nr.2HGB

    Rückstellungen, die nicht aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung erbracht werden -> faktische Rückstellung
  63. Ansatz von Rückstellungen nach IFRS
    • Voraussetzung IAS 37.14
    • - gegenwärtige Verpflichtung aus einem vergangenen Ereignis (kann nur ggü Dritten bestehen IAS 37.20)

    - Abfluss von Ressourcen mit wirtschaftlichen Nutzen wahrscheinlich sein  (sofern mehr dafür als sagen spricht IAS 37.23)
  64. Ansatz von Rückstellungen nach IFRS 
    Abgrenzung zu sonstigen Schulden (other liabilities)
    IAS 37.11

    zB abgegrenzte Schulden (Höhe und Zeitpunkt unsicher, ungefähr aber nicht 100tig /aber Schulden steht fest)

    z.b Verbindlichkeiten aus LuL (Zeitpunkt unsicher, Höhe steht fest)
  65. Ansatz von Rückstellung
    Abgrenzung zu Eventualschulden (contigent liabilities)
    • IAS 37.27 
    • geringer Grad der Weit der Inanspruchnahme 
    • nicht in der Bilanz auszuweisen
  66. IFRS
    Rückstellung aus belastenden Verträgen
    IAS 37.66

    • Vertrag bei dem die unvermeidbaren Kosten zur Erfüllung der
    • vertraglichen Verpflichtungen höher als der erwartete wirtschaftliche
    • Nutzen sind
  67. IFRS

    Restrukturierungsrückstellung
    IAS 37.70

    Beispiele (IAS 37.70): Verkauf eines Geschäftszweigs, Änderungen

    in der Managementstruktur, Stilllegung von Standorten



    spezifische Ansatzkriterien

    a) detaillierterformalerRestrukturierungsplan(IAS37.72(a))

    • b) Bei den Betroffenen wurde eine gerechtfertigte Erwartung
    • geweckt, dass die Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt
    • werden (IAS 37.72 (b))
  68. Steuerrückstellung
    sind als Steuerschuld auszuweisen; sowohl vor als auch nach der

    Steuerfestsetzung (IAS 12.12)



      ≠ deutsche GoB!
Author:
huatieulans
ID:
314809
Card Set:
Übung Stichwort
Updated:
2016-01-27 19:43:44
Tags:
klausur
Folders:
Ruhnke
Description:
Klausur
Show Answers: