Definitionen Mengenlehre

The flashcards below were created by user JohannesKollien on FreezingBlue Flashcards.

  1. Naiver Mengenbegriff (2.1.1)
    Eine Menge ist eine Zusammenfassung bestimmter, wohlunterschiedener Objekte unserer Anschauung oder unseres Denkens, welche Elemente der Menge genannt werden, zu einem Ganzen.
  2. Mengen- und Elementbegriff (2.2.1)
    Es sei M eine Menge, also eine Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten. Diese Objekte heißen Elemente der Menge.

    Ist x ein Element der Menge M, so schreibt man: x ∈ M .

    Man schreibt x ∉ M , falls x nicht ein Element von M ist.
  3. Leere Menge (2.3.1)
    Die Menge, die keine Elemente enthält, heißt leere Menge. Sie wird mit ∅ oder mit {} bezeichnet.
  4. Gleichheit von Mengen (Extensionalitätsprinzip - 2.4.1)
    Zwei Mengen M1 und M2 heißen ”gleich“, (genau dann) wenn sie die gleichen Elemente enthalten. Mit anderen Worten:

    • 1. Jedes Element von M1 ist Element von M2. 
    • und
    • 2. Jedes Element von M2 ist Element von M1.
  5. Teilmenge (2.4.2) & "echte" Teilmenge
    Eine Menge M1 heißt ”Teilmenge“ der Menge M2, wenn jedes Element von M1 auch Element von M2 ist. Man schreibt dann: M1 ⊆ M2 .

    Die Tatsache, dass M1 nicht Teilmenge von M2 ist, wird durch M1 ⊈ M2 ausgedrückt.

    Falls M1 ⊆ M2 und M1 ≠ M2 heißt M1 ”echte Teilmenge“ von M2. Man verwendet hierfür die Schreibweise M ⊊ M
  6. Potenzmenge (2.5.1)
    Die ”Potenzmenge“ P(M) einer Menge M ist die Gesamtheit aller Teilmengen von M, einschließlich der leeren Menge und der Menge selbst.

    P(M) = {x|x ⊆ M}
  7. Mächtigkeit einer Menge (2.5.2) & Potenzmenge
    Es sei S eine Menge mit endlich vielen Elementen. Die Anzahl der Elemente, auch ”Kardinalität“ oder ”Mächtigkeit“ genannt, schreibt man |S|.

    Mächtigkeit der Potenzmenge: |P (M)| = 2^n
  8. Durchschnitt zweier Mengen (2.6.1)
    Der Durchschnitt S ∩ T zweier Mengen S, T ist die Menge, die aus allen Elementen besteht, die zu S und zu T gehören.

    S∩T ={x|x∈S ∧ x∈T}
  9. Disjunkte Mengen (2.6.2)
    S und T heißen "disjunkt" oder "elementfremd", falls S ∩ T = ∅
  10. Vereinigung zweier Mengen (2.6.3)
    Die "Vereinigung" zweier Mengen S und T ist die Menge aller Elemente, die zu S oder zu T gehören.

    S∪T ={x|x∈S ∨ x∈T}
  11. Mengendifferenz (2.6.4)
    Die "Differenz" zweier Mengen S und T ist die Menge aller Elemente von S, die nicht zu T gehören.

    S T = {x|x∈S ∧ x∉T}
  12. Symmetrische Differenz (2.6.5)
    Die "symmetrische Differenz" zweier Mengen S und T ist die Menge aller Elemente, die zu genau einer der beiden Mengen S und T gehören.

    S∆T ={x|(x∈S ∧ x∉T) ∨ (x∉S ∧ x∈T)}
  13. Komplement einer Menge (2.6.6)
    Sei S ⊆ M, eine Teilmenge einer festen Grundmenge M (das Universum). Das "Komplement" S von S in M ist die Menge aller Elemente von M , die nicht in S liegen.

    S = M \ S = {x|x∈M und x∉S}
  14. Geordnete Paare (2.7.1)
    Es seien a1 und a2 beliebige Objekte, (a1, a2) heißt geordnetes Paar. Zwei geordnete Paare sind gleich:

    (a1,a2)=(b1,b2) ⇔ (a1=b1 ∧ a2=b2)
  15. Kartesisches Produkt (2.7.2)
    Das "Kartesische Produkt" zweier Mengen S und T ist die Menge aller geordneten Paare.

    S×T ={x|Es gibt y∈S und z∈T, so dass x=(y,z)}
  16. N-Tupel (2.7.3)
    Es seien x1, x2, x3, . . . , xn beliebige Objekte. Das geordnete ”n-tupel“ ist das Objekt (x1,x2,x3,...,xn). Zwei geordnete n-tupel (x1,...,xn) = (y1,...,yn) sind gleich, wenn x1 =y1 und x2 =y2 und...und xn =yn


    Das kartesische Produkt von n Mengen M1, . . . , Mn ist definiert durch:

    M1×M2×···×Mn = {(x1,x2,...,xn)|x1∈M1 ∧ x2∈M2 ∧···∧ xn∈Mn}
Author:
JohannesKollien
ID:
314834
Card Set:
Definitionen Mengenlehre
Updated:
2016-01-31 20:02:57
Tags:
Mathe DiskreteMathematik Mengenlehre Definitionen
Folders:
Mathe
Description:
Definition für die Mengenlehre nach dem Skript von Zimmermann
Show Answers: