SeeSchStrO

Home > Preview

The flashcards below were created by user Posei_don on FreezingBlue Flashcards.


  1. Aufgabenverteilung 
    Schifffahrtspolizei
    Strompolizei
    • Schifffahrtspolizei: (stellt SPG aus)
    • - verkehrliche Belange

    • Strompolizei: (stellt SSG aus)
    • - Unterwasser / Ufer
    • - Ausbau / Bagger
    • - Anlagen (Pier)

    VKZ ist für Beides zuständig
  2. Welche Vorschriften zum Befahren der Seeschifffahrtstraßen und des Hafens kennen Sie?
    KVR, SeeSchStrO mit Bekanntmachungen der WSA/GDWS, ALV,RLV, Hafennutzungsverordnung,
  3. Geltungsbereich §1 SeeSchStrO für das Rostocker Revier?
    • Wasserfläche zw. Küstenlinie bei mittlerem Hochwasser und 3sm Grenze, dann Trompete bis Tn 1/2
    • von dort durch Lateraltonnen begrenzte Wasserflächen bis Südkante der Eisenbahnbrücke Rostock-Stralsund (Mühlendammbrücke)
  4. Grundregeln für das Verhalten im Verkehr (Was sagt §3 SeeSchStrO)?
    • §3 SeeSchStrO 
    • Grundregeln für das Verhalten im Verkehr
    • Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs gewährleistet werden kann, kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen vermeidbar, behindert oder belästigt wird.
  5. §25 SeeSchStrO
    • Vorfahrtsregeln
    • - JEGLICHES Fzg das dem FW folgt hat Vorfahrt
    • --> auch Segeljacht
    • --> keine Größenbeschränkungen
  6. Was sagt §26 SeeSchStrO?
    • Fahrgeschwindigkeit
    • Jedes Fzg muß unter Beachtung Regel 6 KVR(Sichere Geschwindigkeit) mit einer sicheren Geschwindigkeit Fahren
    • - Sog und Wellenschlag ist zu vermeiden
    • - insbesondere bei Häfen, Schleusen, Sperrwerken
  7. §2 SeeSchStrO?
    FW
    • §2 Begriffsbestimmung
    • Fahrwasser
    • - durch Sichtzeichen B11 u. B13 Anlage 1 (Lateraltonnen) gekennzeichnet sind
    • - wenn nicht der Fall auf Binnenwasserstraßen die für die durchgehende Schifffahrt bestimmt
    • - FW gelten als enge FW im Sinne KVR
  8. §4 SeeSchStrO
    §4 Verantwortlichkeit- jeder Fahrzeugführer und sonstige für Sicherheit Verantwortliche haben den Regeln der SeeSchStrO zu folgen (Verhalten, Ausrüstung der Fzge, Sichtzeichen und Schallsignale)- Verantworlich ist auch der Seelotse, er hat den Fzgführer oder dessen Vertreter so zu beraten, dass die Vorschriften der SeeSchStrO befolgt werden
  9. Wind und Strömungsverhältnisse
    • Bei langer Westwind- / Ostwindlage, setzt bei Wetterberuhigung ein entgegengesetzter Strom ein also Strom nach West bzw Ost vor den Molenköpfen (Badewanneneffekt)
    • - bis zu 4ktn
  10. § 23 SeeSchStrO Überholen
    1.wo verboten?
    2.was tue ich vor Überholen?
    • 1.
    • a) in der Nähe von in Fahrt befindlichen, nicht freifahrenden Fähren (Seilfähren, Schwebefähren)
    • b) an engen Stellen und in Kurven
    • c) vor und innerhalb von Schleusen

    • 2.
    • a) Fahrt so weit herabsetzen oder entsprechenden Abstand halten, dass kein gefährlicher Sog entstehen kann
    • b) Gefährdung des Gegenverkehrs muss während des ganzen Vorgangs ausgeschlossen sein
    • c) als zu Überholender das Überholen so weit wie möglich Erleichtern
  11. Vorfahrtsregeln nach § 25 SeeSchStrO
    • Im FW haben jegliche Fahrzeuge (ohne Größenbeschränkung im Ggs. zur KVR) Vorfahrt gegenüber Fzgen die:
    • 1. in das FW einlaufen
    • 2. das FW queren
    • 3. im FW drehen
    • 4. Anker- / oder Liegeplatz verlassen
  12. §26 SeeSchStrO (KVR Regel 6)
    • Sichere Geschwindigkeit
    • Sog und Wellenschlag vermeiden
    • Bekanntmachungen definieren Geschwindigkeiten explizit
  13. Allgemeines Gefahrensignal
    Bleib weg bei gefähl. Gütern
    • -.... -....
    • -. -. (5x)
  14. Welches FW wird als das durchgehende FW bezeichnet?
    Seekanal über Wendeplatte bis Mühlendamm
  15. Wo beginnen und enden die FW?
    • Wismar
    • Tn 1/2 - Hafengrenze

    • Rostock
    • Tn 1/2 - Südkante Eisenbahbrücke Rostock-Stralsund / Mühlendamm

    • Stralsund
    • LB - Stralsund
    • Gellen - Stralsund
  16. Sohlen und FW Breiten?
    • Rostock:
    • 1/2: 1120m
    • 3/4: 280m
    • 5/6: 250m
    • 17/18: 130m (schmalste Stelle)
    • Molen bis Wendeplatte: 140m
    • Sohlenbreite: 120m
    • Die FW Breite ist 140m, die Schwimmbaaken liegen auf 10m in Nieschen
  17. Begegnungsregeln...
    • 120m Sohlenbreite
    • wenn addierte B:<40m u. Tg≦8,5m: - Passage möglich
    • 120m Sohlenbreite und addierte B 40-60m Tg≦8,5m: - wenn beide Kapt. zustimmen und <Bft 6-
    • Tg>8,5 und auf Fahrwassermitte angewiesen -> Entscheidung VKZFormel 1/2FW-Breite - 1/2Schiffsbreite d. gr. Fzg=x/5=max Breite des begegnenden Fzgs

    • FW 50m Sohlenbreite:
    • - addierte Breite 17-22m nach Maßgabe VKZ und wenn beide Kapt. zustimmen
    • - Wind ≦ Bft 6
  18. Durchmesser WP Rostock?
    • Werft WP: 290m
    • Überseehafen: 480m
    • Ölhafen: 360m
    • Marienehe: 250m
  19. § 56 SeeSchStrO
    • Schifffahrtspolizeiliche Verfügungen
    • Eine Weisung der VKZ ist immer eine Schifffahrtspolizeiliche Verfügung

    • - können zur Erfüllung der Aufgaben nach §3 Seeaufgabengesetz erlassen werden von den Schifffahrtspolizeibehörden
    • - sind an bestimmte Personen gerichtet
    • - enthalten Gebot oder Verbot
    • - diese Verfügungen übertreffen die Regeln der SeeSchStrO
  20. § 57 SeeSchStrO
    • Schifffahrtspolizeiliche Genehmigung (SPG)
    • Definition ab welchen Schiffsgrößen im Revier WIROST eine SPG notwendig ist
    • -->in dieser steht welche Auflagen das Schiff für das Befahren des Reviers hat (Schlepper, Wind, Sicht)
  21. §58 Schifffahrtspolizeiliche Meldungen
    Wer unterliegt der Meldeplficht?
    • Bezug auf §60 Abs1 (Bekanntmachungen WSA)
    • Wismar: Breite>= 6m

    Rostock: Länge ab 30m

    • Stralsund: Länge ab 20m
    • Mukran/Sassnitz: ab 50m
  22. Wann Meldungen der VKZ?
    Stündlich, viertel nach volle Uhrzeit
  23. Aufgabe der VKZ §55a SeeSchStrO
    • 1. Verkehrsinformation
    • 2. Verkehrsunterstützung
    • 3. Verkehrsregelungen
    • 4. Verkehrslenkung (nur NOK)
  24. Unfälle, vertriebene Tonnen usw. wohin melden
    VKZ, Rostock Port
  25. UKW Kanäle
    • VKZ 73, 
    • Rostock Port 10,
    • Naval Port Radio 11,
    • Schlepper Arge 09
  26. §30 SeeSchStrO
    • Fahrtbeschränkungen und Verbote der Reviere
    • Wismarer Bucht
    • Südlich des durch das Unterfeuer Walfisch gehenden Breitenparallels: 8,1 kn
    • im Kirchsee nördlich der Tonne Kirchdorf 1: 5,4 kn

    • Warnow
    • Von den Molen bis zur Mühlendammbrücke sowie von Ufer zu Ufer: 6,5 kn

    • Stralsund Nordansteuerung
    • Im Fahrwasser zwischen der Tonne 7 (Gellenstrom) und der Nordmole Stralsund: 10 kn
    • von der Nordmole Stralsund bis zur Ziegelgrabenbrücke: 4,3 kn
    • Greifswalder Bodden - Stralsund Ostansteuerung mit Landtief Landtiefrinne: 10 kn dito Osttief
    • Palmer-Ort-Rinne: 5,4 kn
    • Ziegelgraben-Rinne von Tonne 32 bis Ziegelgrabenbrücke: 4,3 kn
    • Ryck, Steinbecker-Brücke bis Molenköpfe: 4,0 kn
    • Peenestrom mit Osttief Osttiefrinne: 10 kn
    • im Fahrwasser von Tonne PN 1 bis zur Straßenbrücke Wolgast: 10 kn
    • Beim Durchfahren der Straßenbrücke Wolgast und bis zur Tonne PN 58: 4,3 kn
    • Im Fahrwasser von Tonne PN 58 bis zur Tonne PN Süd/H 1: 10 kn
  27. §32 SeeSchStrO
    • Ankern im Fahrwasser verboten
    • Außnahme: Manövrierhilfe 

    • Verboten:
    • Hafenbecken A: 54-55 10m vor Kai
    • LP 64-67 30m vor Kai (Senkkästen)
    • LP 60/61 Kabel/Tunnel
  28. Wo ist Mageb? Müsing Kai?
  29. Was mitführen wenn Kapt. Freifahrer machen will?
    Anlage 2 zur RLV
  30. Welche Fahrzeuge sind von der Lotsannahmepflicht ausgenommen?
    • Fahrzeuge des Bundes:
    • -WSV
    • -BP
    • -Marine
    • -Zoll
    • -Fischereischutz
    • (Küstenwache)
  31. Wen informieren Sie bei entstandenem Schaden im Hafen
    • VKZ
    • Haka 
    • Hafenamt
  32. Definition außergewöhnlich großes Fahrzeug
    §2 SeeSchStrO
    Merke: Wenn EIN begrenzender Faktor überschritten Wurde=> außergewöhnl. großes Fzg=>SPG
    bezieht sich auf §60 Abs 1 SeeSchStrO -->Bekanntmachungen des WSA

    Wismar: 140-21-8

    • Rostock:
    • bis LP 60: 230-36-12
    • bis RFH: 125-17,5-7,5
    • bis Stadthafen: 125-17,5-5,5

    • Stralsund:
    • Nord:
    • Tag u. Sicht>1000m: 95-13-3,7
    • Nacht u. Sicht<1000m: 80-13-3,5

    • Ostanst:
    • HST/Süd: 140-20-6,1
    • HST/Nord: 120-14-4,8
    • Lub/Vier/Lad: 120-17,5-5,7
  33. Woher können Sie Informationen zur Schifffahrt beziehen?
    • Lagemeldung VKZ
    • Rostock 0015 dann jede Stunde
    • Wismar 0045 dann jede Stunde
    • ansonsten
    • Nachfragen
    • Navtex
    • ELWIS (elektronisches Wasserstrassen Informationssystem)
    • NfS

Card Set Information

Author:
Posei_don
ID:
315548
Filename:
SeeSchStrO
Updated:
2016-02-10 12:03:40
Tags:
SSSO
Folders:

Description:
SSSO
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview