Marketing - Distributionspolitik

Home > Preview

The flashcards below were created by user JohannesKollien on FreezingBlue Flashcards.


  1. Distributionspolitik - Definition
    Distributionspolitik ist die Gesamtheit aller Entscheidungen/Handlungen, welche die Verteilung (Distribution) von materiellen/immateriellen Leistungen vom Hersteller zum Endkäufer und damit von der Produktion zur Konsumtion bzw. gewerblichen Verwendung betreffen.
  2. Wichtige Begriffe - Distribution
    Sind die betrieblichen Funktionen zwischen Hersteller und Verbraucher
  3. Wichtige Begriffe - Vertrieb
    Funktionen zwischen zwei Vertriebsstufen, so z.B. zwischen Hersteller und dem Absatzmittler
  4. Wichtige Begriffe - Verkauf
    unmittelbare Aktivitäten der Veräußerung
  5. Distributionspolitik - Akquise
    führen zur Herstellung des direkten Kontaktes zwischen Anbieter- und Nachfrager:

    • Gestaltung des Distributionssystems (Vertriebswege, -partner)
    • Auswahl der Distributionsorgane (Absatzmittler, Händler, )
    • Gestaltung des Kundenkontakts (Form des Kontaktes zum Kunden, Verkaufstechniken)
  6. Funktionen eines Distributionskanals
    Die Vertriebspolitik befasst sich mit der Versorgung nachgelagerter Vertriebsstufen mit Unternehmensleistungen.

    Image Upload
  7. Zielgrößen der Distributionspolitik
    Die Ziele der Vertriebspolitik sind sowohl auf den Endabnehmer als auch auf den Groß-und Einzelhandel, Speditionen etc. ausgerichtet.

    Image Upload
  8. Distributionsgrad  - Zielgrößen der Distributionspolitik (Versorgungsorientiert)
    Der Distributionsgrad gibt die Erhältlichkeit eines Produktes (an den Angebotsstellen) auf dem Markt an.

    Image Upload


  9. Management des Distributionsprozesses
    Distribution sollte systematisch geplant und durchgeführt werden.

    Image Upload
  10. Gestaltung der (vertikalen) Absatzkanalstruktur
    Die Gestaltung der vertikalen Absatzkanalstruktur beschäftigt sich mit der Frage des Vertriebs über eigene oder fremde Vertriebsorgane.

    Image Upload
  11. Direktvertrieb
    Verkauf über…

    • Eigene Geschäfte
    • Persönlicher Verkauf durch "Reisende"
    • Katalog, Telefon, Internet usw.
  12. Indirekter Vertrieb
    Beim indirekten Vertrieb unterscheidet man den einstufigen indirekten Vertrieb vom mehrstufigen indirekten Vertrieb.

    • Einstufiger, indirekter Vertrieb: ein Absatzmittler ist zwischen Hersteller und Endkunden (z.B. Einzelhandel)
    • Mehrstufiger, indirekter Vertrieb: verschiedene Absatzmittler sind in den Absatzweg integriert (z.B. Groß- und Einzelhandel)
  13. Einflussfaktoren in-/direkter Vertrieb
    Image Upload

    -> Je komplexer, weniger transparent und kundenspezifischer die Leistung, desto eher bietet sich ein direkter Vertrieb des Produktes an.
  14. Vor-/Nachteile in-/direkter Vertrieb
    Image Upload
  15. Horizontale Absatzkanalstruktur - Definition
    Bei Entscheidungen über die horizontale Vertriebsstruktur werden Zahl und Art der Absatzmittler je Absatzstufe bestimmt.

    • Auswahl nach:
    • Art: Fachgeschäft, Supermarkt
    • Zahl: UniversalSelektiv- und Exklusivvertrieb

    Bei der Entscheidung über die Zahl der Vertriebsstätten für Konsumgüter steht man vor der Wahl zwischen Präsenz und Exklusivität (Distributionsgrad hoch/niedrig).
  16. Multi-Channel-System
    unterschiedliche Distributionssysteme werden gleichzeitig benutzt

    Ziel: Kanal-Mix bereitstellen für stärkere Verbreitung & Kundenbindung
  17. Multi-Channel-System (pro / contra)
    • Pro:
    • Marktabdeckung wird erhöht (Cross Selling)
    • Absatzkanäle kundengerecht gestaltet
    • Kosten gesenkt
    • Risikoausgleich

    • Contra:
    • eventl. Verwirrung
    • Konflikte zw. Absatzkanälen
    • Kontrollverlust in der Distribution, da kein Einfluss auf den Absatzkanal (+ Komplexität)
    • Hohe Set up-Kosten (bei Eigeneinrichtung)
  18. Ein- und mehrstufiges
    Channel-
    Management
    Image Upload
  19. Unterscheidung der Vertriebsorgane (Rechtlich/Wirtschaftlich)
    Vertriebsorgane lassen sich danach unterscheiden, inwiefern sie rechtlich bzw. wirtschaftlich selbständige Organisationen bilden.

    Image Upload
  20. Organisation der Vertriebsorgane
    Image Upload
  21. Vor-/Nachteile bei der Organisation von Vertriebsorgane
    Image Upload
  22. Vor-/Nachteile bei der Entlohnung von Vertriebsorganen
    Image Upload

    • Folgen falscher Entlohnung:
    • schwankende Verkaufsleistungen
    • Verschlechterung der Auftragsstruktur
    • innerbetriebliche Reibungsverluste
    • Fluktuation bei guten Verkäufern
    • Informationsstörungen von außen nach innen
    • Vernachlässigung der Verkäufernebenleistungen (Service)
  23. Steuerung der Vertriebsorgane (Ziel)
    Soll absatzpolitischen Ziele erreichen.

    • Ziele für den Außendienst:
    • Umsatz und Rentabilität verbessern
    • Kunden halten und neue Kunden gewinnen
    • das Unternehmen repräsentieren

    • Aufgaben der Steuerung des Verkaufs:
    • Bestimmung der Verkaufsbezirke, -flächen (In-Store)
    • Festlegung der Verkaufsquoten
    • Planung der Verkaufsrouten (nur Außendienst)
    • Planung der Besuchshäufigkeiten (nur Außendienst)
    • Bereitstellung vertriebsrelevanter Informationen
    • Planung von Verkaufsförderungsmaßnahmen
    • Schulung und Training der Mitarbeiter
    • Kontrolle

    • Anreizsysteme für den Verkauf:
    • materielle Anreize (Provisionen, Prämien, geldwerte Leistungen)
    • nichtmaterielle Anreize (Incentives)
  24. Steuerung der Vertriebsorgane durch Außendienstmanagement (finanzielle, marktentwicklungstechnische und strategische Ziele)
    • Finanzielle Ziele:
    • Umsatz
    • Rentabilität

    • Marktentwicklungsziele:
    • Verbesserung der Zahlungsstruktur
    • Bindung bestehender Kunden
    • Umsatzsteigerungen bei bestehenden Kunden
    • Gewinnung neuer Kunden u.a.

    • Strategische Ziele:
    • Einführung neuer Produkte
    • Verbesserung des Unternehmensimages
    • Markteintrittsbarrieren gegen Wettbewerber aufbauen

    -> Einfluss durch: Zielvereinbarung, klare Aufgabenbeschreibung, „"gerechte" Verkaufsgebietsstruktur, finanzielle Leistungsanreize, aktuelle Firmeninformationen, gute Ausstattung, Schulung, Positionsbezeichnung
  25. Informationssysteme zur Vertriebssteuerung im B2B-Marketing
    • Vertriebsinformationssysteme dienen dazu, Daten aus der Vertriebsabwicklung zu sammeln, zu verdichten und auszuwerten.
    • Sie bilden oft die Grundlage der Vertriebssteuerung.
    • Neben den großen Standardsoftware-lösungen (z.B. von SAP) kommen in vielen Firmen auch Individuallösungen zum Einsatz.
  26. Komplementär vs. Substitutionsgüter
    • Komplementärgüter:
    • Güter die beim Verbrauch sinnvollerweise zusammen eingesetzt werden
    • Bsp.: DVD und DVD-Player
    • Steigt der Absatz des einen, so steigt auch der Absatz des Anderen

    • Substitutionsgüter:
    • Güter die sich ganz oder teilweise gegenseitig ersetzen können
    • Butter <-> Margarine, Mac <-> Pc usw.
    • Beispiel aus der Produktion: ÖL-Gas-Kohle, Reuter-Bloomberg, etc.

Card Set Information

Author:
JohannesKollien
ID:
322217
Filename:
Marketing - Distributionspolitik
Updated:
2016-08-02 14:15:33
Tags:
Marketing Nordakademie Stockstrom
Folders:
Marketing
Description:
Marketing - Distributionspolitik
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview