Steckbriefe Abdominalorgane

Home > Preview

The flashcards below were created by user Elvoinne on FreezingBlue Flashcards.


  1. Magen (Gaster)
    • Lage: im linken Oberbauch (Epigastrium)
    • Peritonealverhältnis: intraperitoneal; dorsales und ventrales Mesogastrium; diese werden zu Omentum majus und minus.
    • Form, Bauabschnitte: sackförmiges Hohlorgan; Curvatura major und minor; Cardia, Corpus, Fundus, Pylorus; Vorder- und Hinterwand (Paries anterior und posterior)
    • Wandaufbau: Hohlorgan; mehrschichtiger Wandaufbau
    • Embryonalentwicklung: aus Entoderm; Teil des Vorderdarms; Magendrehung von oben gesehen rechtwinklig im Uhrzeigersinn
    • Gefäßanschluss: A: Truncus coeliacus; V: V. portae hepatis
    • Funktion: Nahrungsreservoir; Verdauung
    • Besonderheit: dorsales und ventrales Meso(gastrium). Da der Magen nur durch den Magenmund (Cardia, hier mündet der Ösophagus) und durch den Magenausgang (am Pförtner = Pylorus) in das Duodenum "Fixpunkte" hat, ist seine Form äußerst variabel.
  2. Zwölffingerdarm (Duodenum)
    • Lage: im rechten Oberbauch direkt unter der Leber, Höhe Lendenwirbelkörper (LWK) I - III.
    • Peritonealverhältnis: überwiegend sekundär retroperitoneal, ganz kleiner Abschnitt magennah intraperitoneal; fast kein "Meso-", da retroperitoneal (nur magennah sehr kleines "Meso-" als Lig. hepatoduodenale)
    • Form, Bauabschnitte: C-förmiges Hohlorgan; Pars superior, descendens, inferior, ascendens.
    • Wandaufbau: Hohlorgan; mehrschichtiger Wandaufbau
    • Embryonalentwicklung: aus Entoderm; Teil des Vorderdarms, aboral der Leberknospe Teil des Mitteldarms
    • Gefäßanschluss: A: Truncus coeliacus; V: V. portae hepatis
    • Funktion: Verdauung (zahlreiche Enzyme)
    • Besonderheit: nimmt Mündung des Gallengangs und der Pankreasgänge auf. Wird bei der Magendrehung in den rechten Oberbauch verlagert. Aufgrund des Festwachsens an der Peritonealwand bei der Retroperitonealisierung ist die Position des Duodenums sehr konstant.
  3. Leerdarm (Jejunum) und Krummdarm (lleum)
    • Lage: zwischen Mesocolon transversum und Beckeneingangsebene
    • Peritonealverhältnis: intraperitoneal; dorsales Mesenterium
    • Form, Bauabschnitte: röhrenförmiges Hohlorgan; zahlreiche Schlingen. Jejunum ca. 2/3, Ileum 1/3 der Gesamtlänge (bis 5m)
    • Wandaufbau: Hohlorgan; mehrschichtiger Wandaufbau
    • Embryonalentwicklung: aus Entoderm; Teil des Mitteldarms
    • Gefäßanschluss: A: A. mesenterica sup.; V: V. portae hepatis
    • Funktion: Verdauung (zahlreiche Enzyme)
    • Besonderheit: Grenze Jejunum - Ileum äußerlich nicht sichtbar. Ileum mündet End-zu-Seit in das Caecum. Entfernt man Jejunum und Ileum, bleibt die Wurzel (=Radix) des Mesenteriums im Situs und sieht aus wie eine Halskrause (= Gekröse). Jejunum und Ileum sind gut beweglich, sie können sich in Hernien einstülpen.
  4. Blinddarm (Caecum) mit Wurmfortsatz (Appendix vermiformis) und Grimmdarm (Colon)
    • Lage: „rahmenförmig“ mit den Abschnitten: Caecum mit Appendix vermiformis, Colon ascendens, transversum, descendens, sigmoideum
    • Peritonealverhältnis: Colon ascendens und descendens: sekundär retroperitoneal; Colon transversum und sigmoideum: intraperitoneal (mit dorsalem Mesocolon transversum und sigmoideum); Caecum: inwechselndem Ausmaß intraperitoneal oder sekundär retroperitoneal; Appendix vermiformis: intraperitoneal.
    • Form, Bauabschnitte: röhrenförmiges Hohlorgan;
    • Wandaufbau: Hohlorgan; mehrschichtiger Wandaufbau
    • Embryonalentwicklung: aus Entoderm; Teil des Mittel- (bis zur Flexura coli sin.) und des Hinterdarms
    • Gefaßanschluss: A: A. mesenterica sup. und inf.; V: V. portae hepatis
    • Funktion: Verdauung und besonders Wasserresorption
    • Besonderheit: An der Grenze Caecum-Colon asc. mündet End-zu-Seit das Ileum. Flexura coli dextra (=hepatica) und sinistra (= splenica)
  5. Leber (Hepar) mit Gallenblase (Vesica biliaris)
    • Lage: im rechten Oberbauch; Gallenblase projiziert sich in die Medioclavicularlinie unter den rechten Rippenbogen
    • Peritonealverhältnis: intraperitoneal
    • Form, Bauabschnitte: Leber: massives epitheliales Organ; Leber mit 4 Lappen (Lobi), von vorne als Lobus sinister und dexter sichtbar; von hinten unten zusätzlich Lobus caudatus und quadratus. Gallenblase: birnenförmiges Hohlorgan; Corpus, Fundus, Cervix.
    • Wandaufbau: Leber: massiv; Gallenblase: mehrschichtiger Wandaufbau
    • Embryonalentwicklung: aus Entoderm; Teil des Vorderdarms
    • Gefäßanschluss: A: Truncus coeliacus; V: V. portae hepatis
    • Funktion: Leber: "chemisches Labor des Körpers"; produziert Galle; Gallenblase: speichert Galle.
    • Besonderheit: entstehen aus Duodenalepithel; bei Magendrehung in den rechten Oberbauch verlagert. Leber mit Magen und Duodenum verbunden über Omentum minus und Lig. hepatoduodenale. Leber wächst an Diaphragma fest, verliert dort ihr Peritoneum (Area nuda). Lebergewicht bis 1500 g.
  6. Bauchspeicheldrüse (Pancreas)
    • Lage: quer im Oberbauch an der Rückwand der Bursa omentalis; Höhe Lendenwirbelkörper LWK II.
    • Peritonealverhältnis: sekundär retroperitoneal
    • Form, Bauabschnitte: längliches Organ mit Caput (am Duodenum), Corpus, Cauda (weist Richtung Milz)
    • Wandaufbau: massiver Bau aus Epithel (Drüse)
    • Embryonalentwicklung: aus Entoderm; Derivat des Vorderdarms
    • Gefäßanschluss: A: Truncus coeliacus; V: V. portae hepatis
    • Funktion: exokrine Drüse: gibt Enzyme über Gang in Duodenum ab; endokrine Drüse: produziert Hormone Insulin und Glukagon
    • Besonderheit: entsteht wie die Leber aus dem Epithel des Duodenums; zwei getrennte Anlagen, die sich vereinigen. Wird bei Magendrehung an die Hinterwand der Peritonealhöhle verlagert.
  7. Milz (Spien; Lien)
    • Lage: im linken Oberbauch; Längsachse parallel zur 10. Rippe. Liegt in sog. "Milznische" direkt oberhalb der Flexura coli sinistra (=Flexura splenica)
    • Peritonealverhältnis: intraperitoneal; Mesosplenicum
    • Form, Bauabschnitte: Kaffeebohnenform; vorderer und hinterer Pol (Extremitas ant. und post.); Dicke x Breite x Länge = 4 x 7 x 11 cm (4711-Regel)
    • Wandaufbau: Schwammartig aufgebautes Organ
    • Embryonalentwicklung: aus Mesoderm; entwickelt sich im Mesogastrium dorsale, wird bei der Magendrehung durch Verschiebung des Mesogastrium dorsale in den linken Oberbauch verlagert
    • Gefäßanschluss: A: Truncus coeliacus; V: V. portae hepatis
    • Funktion: Lymphatisches Organ
    • Besonderheit: 0
  8. Niere (Ren)
    • Lage: im Spatium retroperitoneale beidseits der Wirbelsäule in Höhe LWK I und II; rechte Niere steht etwas tiefer wg. Raumforderung dergroßen Leber.
    • Peritonealverhältnis: extraperitoneal (primär retroperitoneal)
    • Form, Bauabschnitte: "nierenförmig" oder "bohnenförmig"; obererund untere Pol; Dicke x Breite x Länge = 3 x 6 x 12 cm
    • Wandaufbau: massives Organ mit Rinde und Mark
    • Embryonalentwicklung: aus Mesoderm; entsteht im Becken aus der Nachnierenanlage, wandert im Rahmen der Rumpfstreckung nach oben (sog. Nierenascensus).
    • Gefäßanschluss: A: Aorta; V: V. cava inferior
    • Funktion: Ausscheidung harnpflichtiger Stoffe
    • Besonderheit: Hat eine eigene Kapsel (Wandbestandteil, Capsula fibrosa) und liegt in einem ebenfalls "Kapsel" genannten fetthaltigen Raum (Capsula adiposa). N. ilioinguinalis "kreuzt" Niere dorsal im Verlauf: Nierenvergrößerung -> Nervenschädigung -> Sensibilitätsstörung in der Leistenregion!
  9. Nebenniere (Glandula suprarenalis)
    • Lage: im Spatium retroperitoneale beidseits der Wirbelsäule in Höhe LWK I oben auf den Nieren. Liegt außerhalb der Capsula fibrosa (also von Niere klar getrennt), aber gemeinsam mit Niere im Fettlager der Capsula adiposa.
    • Peritonealverhältnis: extraperitoneal (primär retroperitoneal)
    • Form, Bauabschnitte: dreieckig (Napoleonhut)
    • Wandaufbau: massives kleines Organpaar; Rinde und Mark
    • Embryonalentwicklung: Rinde: aus Mesoderm; Mark: aus Ektoderm
    • Gefäßanschluss: A: Aorta; V: V. cava inferior
    • Funktion: Hormonproduktion
    • Besonderheit: Die Nebenniere ist eigentlich zwei Organe: Die Nebennierenrinde ist eine echte endokrine Hormondrüse (Nebennierenrindenhormone, z. B. Kortison)); das Nebennierenmark:ist ein Teil des vegetativen Nervensystems und produziert Adrenalin.

Card Set Information

Author:
Elvoinne
ID:
325930
Filename:
Steckbriefe Abdominalorgane
Updated:
2016-11-22 17:22:47
Tags:
Steckbriefe Abdominalorgane
Folders:
T2
Description:
Steckbriefe Abdominalorgane
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview