physik

Home > Preview

The flashcards below were created by user dongji on FreezingBlue Flashcards.


  1. Feld
    • Raum mit materiellen Punkten
    • haben jeweils unterschiedliche Eigenschaften, können miteinander in Wechselwirkung treten
  2. Ladungen
    erzeugen in ihrer Umgebung ein sog. „elektr. Feld“= mat. Punkte, die da drin sind, sind Kräfteeinwirkungen ausgesetzt
  3. Faradays Versuch
    • hat verstanden, dass man Blitze beeinflussen kann
    • gab Rizinusöl und Grießkörner in eine Schale, in deren Mitte ein positiver Pol war
    • was man dabei beobachten konnte: die Körner ordneten sich radial-/strahlenförmig um die Ladung an -> Körner hier als Dipole
    • zeigte damit eine grundlegende Eigenschaft der Elektrizität bzw. von elektr. Feldern: Körner bilden Linien, die bei vorher positionierten Ladung starten = Feldlinien
    • er vermutet, dass sich die von einer Ladung ausgehende Kraft entlang dieser Linien auf eine andere überträgt
  4. Feldlinie
    • Ort, wo sich Objekte um Ladung herum anordnen; das Materielle lagert sich an
    • immer in Richtung Minus
    • werden aus Feldstärkevektoren gebildet, nicht umgekehrt
    • können niemals in leeren Raum beginnen oder enden, verlaufen immer von einer Ladung zur anderen
    • FL auf Leiteroberfläche = senkrecht /rechtwinklig zur Ladungsfläche
    • durchkreuzen sich niemals, laufen nie zusammen
    • von POSITIVER Ladung zur NEGATIVEN
    • entspringen bei QUELLE (=pos. Ladung, verlaufen von ihr weggerichtet), verlaufen hin zur SENKE (neg. Pol)
    • Anzahl der FL proportional zur Größe der Ladung (= je mehr FL, desto größer ist Ladung und umgekehrt)
    • Dichte der Feldlinien = Maß für Feldstärke
  5. räumlich geometrische Struktur der Kräfte, die von einer Ladung ausgehen (laut Faraday)
    • elektr. Feld um Ladung Q besteht aus der Summer sog. Feldstärkevektoren in einem Raum
    • ein Feld erfasst sowohl die Richtung, als auch die Größe der elektr. Kraft, welche von Q ausgeht (Q verursacht Feld); Größe d. Kraft = Länge des Vektors
    • graph. Darstellung: mit Hilfe von Feldlinien, deren Richtung = Richtung der Feldstärke
  6. elektr. Feld
    • Raum um elektr. Ladung, in dem Kräfte auf Ladungen ausgeübt werden
    • um das graph. darstellen zu können, zeichnet man Feldlinien ein = Feldbild
  7. Feldstärkevektor
    • liegt wie eine Tangente an der Feldlinie
    • je länger, desto stärker ist die Kraft, die dort wirkt
    • Vektoren sind also am Anfang und Ende der Feldlinie am längsten
  8. Feld einer geladenen Metallkugel
    • Ladnung, die überschüssig ist, ordnet sich normalerweise an der Leiteroberfläche an, wobei gleichnamige Ladungen den größmöglichsten Abstand zueinander suchen
    • bei Kugel: kein Teil stärker geladen als anderer, Ladungsverteilung = gleichmäßig (symmetrische Aufteilung)
    • FL entspringen im rechten Winkel zur Oberfläche, verlaufen radialsymmetrisch im Raum = symm. Feld
    • Innenraum beinhaltet keine Ladung -> elektr. Kräfte (wirken von den Ladungen der KugelO in das Innere der Kugel) heben sich gegenseitig auf = keine FL im Kugelinneren
    • egal ob hohle oder massive Kugel, FL identisch
    • elektr. Feld einer Kugel = elektr. Feld einer Punktladung Q (würde sich in Kugelmittelpunkt befinden, falls Kugel gleichgroß wie Gesamtladung auf der Oberfläche der Kugel bzw. Ladungen der Kugel) Ausnahme: Innenbereich der Kugel, wo sich bei Punktladung FL befinden
    • elektr. Feldstärke: Faradays Formel, weil Kugelladung wie Punktladung interpretiert werden kann: E = 1 / (4πE0) * Q/r2
    • der Abstand von Objekten von außerhalb der Kugel wird bis zum Mittelpunkt berechnet
  9. Feld einer geladenen Platte
    • extrem dünne Platte
    • beide Plattenflächen (unten und oben) haben die gleiche Ladungsart
    • Gesamtladung mit Q bezeichnet
    • FL entspringen außer bei Randpunkten wie immer im rechten Winkel -> Streufaktor, zufällig bei Ecken
    • falls in der Nähe eine Ladung, dann erfährt diese elektr. Feldstärke E = Q / 2AE0
    • hier: Q ist Ladung der Platte in C, A ist Plattenfläche in m2
    • WICHTIG: Feldstärke unabhängig von Entfernung Testladung - Platte, deshalb E konstant in diesem Feld. F/Q ist gleich groß!
  10. Feld von 2 ungleichnamig geladenen Platten (Plattenkondensator
    • parallel mit wenig Abstand zueinander
    • Kondensator = Element der Elektrostatik, welches in der Lage ist, Ladung zu speichern = elektrische Kapazität
    • Q1 und Q2 gleich groß, aber wegen ungleichnamiger Ladung, ungleiche Vorzeichen
    • Feld in Innenraum und Außenraum geteilt
    • E = 0 N/C außen, weil die Ladungen sich wegen der Anziehung jeweils auf einer Plattenseite positionieren -> zeigt Richtung Innenseite = Außenraum ist "feldfrei"
    • Innenraum: E= 2*(Q/2AE0) oder E = U/d, wobei U und d die Spannung und der Abstand zwischen den beiden Platten sind
    • WICHTIG: Feldstärke im Innenraum ist wieder konstant! (unabhängig von r!)
    • FL im Randbereich = Streufeld
  11. Felder der Erde
    • Magnetfeld: erkennbar durch Kompassausrichtung
    • Schwerefeld: Gewichtskraft der Körper
    • elektr. / elektrostatische Feld: immer vorhanden, selten bemerkbar, z.B. Blitze
  12. elektr. Feld der Erde
    • Erde ist negativ geladen -> FL zeigen zur Erdoberfläche hin in Richtung Erdmittelpunkt (in Atmosphäre gibt es Schicht mit ausgleichender positiven Ladung)
    • bewirkt, dass alle +geladenen Teilchen sich dem Erdboden nähern, somit Erde nach 1h neutralisiert
  13. Gewitter
    • Luft = Teilchen
    • einige Luftteilchen (auch Ionen genannt, können +/- sein) sind elektr. geladen wegen kosmischer Strahlung; dringen aus dem Weltall in die Erdatmosphäre ein, Strahlen bestehen aus Elektronen  und Atomkernen mit hohem Energiegehalt
    • da das EF der Erde zum Erdkern zeigt, werden die pos. Ionen zu ihm hin beschleunigt -> diese senkrechte Beschleunigung isch 100 Mio mal > Fallbeschleunigung
    • Teilchen werden jedoch durch Anstoßen mit anderen gebremst, also c.a. 100 m/s = 360 km/h
    • bewirkt, dass alle +geladenen Teilchen sich dem Erdboden nähern, somit Erde nach 1h neutralisiert FALSCH Erde immer -Ladung (-900k C)wegen Gewittern weltweit
    • Elektronen und Protonen in Regentropfen verschieben sich durch das EF der Erde: + wandert wegen -Ladung an Unterseite des Tropfens, - wandert an die Oberseite. Während sie durch Schwerefeld der Erde fallen, ziehen +Unterseiten -Teilchen in der Luft an & stoßen +Teilchen ab -> an Oberseite passiert Gegenteil, jedoch nicht so stark => somit Regentropfen im Laufe des Falls zur erde - aufgeladen, beim Aufschlagen auf ErdO wird Ladung abgegeben, weshalb -Ladung der Erde sich erhöht, Ladung der auftretenden Ionen wird neutralisiert

Card Set Information

Author:
dongji
ID:
331717
Filename:
physik
Updated:
2017-05-24 20:00:12
Tags:
efeld
Folders:

Description:
physik
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview