V9. Das Immunsystem und Krebs

Home > Preview

The flashcards below were created by user catfood on FreezingBlue Flashcards.


  1. immunsuppressiva und krebs
    • keine erhöhte inzidenz an krebs. genveränderte mäuse: rag kein adaptives immunsys, stat1 kein innate immunsystem. kein adaptives fast 1.5 jahre bis 50% hat. wenn gar kein immunsys vorhanden, entwickeln am ende des lebens eine grosse zahl krebs. dauert also doch lange.
    • lymphozyten könne funktionell etwas gegen krebs ausrichten.
  2. lymphohämatopoietische tumore
    höhere inzidenz in patienten mit kongenitaler oder erworbener immundefizienz. -> immunodeficiency lymphoproliferative disorders (IALD). charakterisiert meist ausserhalb der lymphknoten, rasch progredient, assoziert mit ebv. immunsupprimierte: ebv nicht mehr im griff? diffuse large cell histology.
  3. chronische entzündungen
    assoziation zwischen chronischen entzündungen und tumorformation. auch chronische tissue damage dafür verantwortlich.
  4. tumor-infiltrating t cells
    korrelierene mit verlängertem leben in : melanoma, breast, ovarian and colon cancer
  5. immunantwort gege krebs
    • innate. NK, complement und makrophagen
    • erworbenes: AB, t-helferzellen, cytotoxische cd8 t-zellen
  6. CTL-response
    gilt für krebskrankheiten nicht. die meiseten haben keine co-faktoren. lymphom kann signal 1 und 2 der t zelle zur verfügung stellen. aber die anderen nicht. wie kommen wir zum 2 signal damit eine antitumorale reaktion vermittelt wird? direkt via MHC I und die t-helferzelle wird via MHC II aktivert -> helfersignale. oder indirekt via APC via MHCI (cross-priming) und t-helferzelle von gleicher via mhcII.
  7. anti-tumoral immune response
    warten bis antigen in lymphknoten gelangt, va via dendritische zellen. haben neue tumorantigene, kann aufgenommen werden und präsentiert werden. findet das nicht statt immunologische ignoranz. kann sich dann lange entwickeln, wenn kein antigen in einen lymphknoten gelangt. mmunsystem koexistiert über längere zeit mit dem tumor. es entstehene ressistene tumorzellen, die zb das antigen nicht mehr exprimieren. equilibrium kann für gewisse pat lange dauern. hat dann nur noch zellen, die ressistenten haben. gibt auch verschiedene liganden, die man therapeutisch beeinflussen kann.
  8. immune chekpoints : T cell exhaustion
    antigen wird eliminiert und es entstehen memory t cells oder antigen persistiert, die effektorfunktion von t zellen nehmen immer mehr ab -> exhausted t-cell
  9. immunotherapie
    • antigenspezifische: aktive (imfpung) oder passive (monoklonale AB, adoptive transfer of t cells, CAR t cell)
    • nicht-spezifische: zytokine (IL2, IFNalpha) oder immunecheckpoint modulation (CTLA4/B7, PD-1/PD-L1, andere)
  10. impfungen
    • inaktivierte tumorzellen
    • tumor-antigene, peptide
    • dendritische zellen
    • DNA impfungen
    • virale vektoren
    • -> nur dendritische zellen haben einen positiven effekt gezeitg. konnten das mittlere überleben um 4 monate erhöhen.
  11. adoptive t cell therapy
    • tumormasse entnehmen und TIL zellen (tumor infiltrierende lymphozyten) isolieren -> expansion und verabreichen.
    • oder t-zellen entnehmen aktivieren und entweder mit ab das via eine signaldomäne mit dem intrazellulären gebiet der t zelle verbunden ist (CAR t cells) oder TCR (TCRT cells) ausstatten. -> verabreichen nach cheomtherapie (alle drei).
  12. TIL therapie bei metastatischen melanoma
    trotz metastasierendem stadium ein teil geheilt werden. sehr aufwändig lymphozyten zu generieren.
  13. chimeric antigen receptor (CAR) t cells
    • generation mit chimeren antigenen. aussen erkennt antigen und innen iene normale weiterleitung. 2. und 3. generationen fusioniert auch noch co stimulatorsignale.
    • aussen: antigen-erkennente stelle eines antikörper, innen teile des TCR und der nötigen co-stimulation.
  14. adoptive t cell therapy summary
    • stimulation of TIL with antigen
    • TCR T cells
    • TIL
    • CAR T cells
    • in vivo werden APC durch tumor unterdrückt.
  15. stimulation of TIL with antigen
    • +: targeted to tumor antigen
    • -: massive expansion, low affinity TCR
  16. TCR T cells
    • +: less expansion needed, surface and internal antigens, driver antigens, high affinity TCR
    • -: off-tumor toxicity, dependent on MHC-I
  17. TIL
    • +: polyspecific, antigen not characterized
    • -: massive expansion, low affinity TCR
  18. CAR T cells
    • +: less expansion needed, not dependent on MHC-I
    • -: only surface antigens, selection of antigens
  19. immuncheckpoint modulation: CTLA-4 Blockade
    • t cell aktivierung: wenn TCR und CD28 (via B7) beide ein signal von APC erhalten.
    • t-cell inaktivierung: wenn B7 an CTLA4 anstelle von CD28 bindet. -> mit eine AB CTLA4 blockieren.
  20. PD-1 signaling
    • PD-1 und 2 sind rezeptoren für hemmung der t zellen vom tumor und die können ausgeschalten werden.
    • very efficacious: melanoma, lung cancer, hodgkins lymphoma, renal cell carcinoma
    • very promising: bladder cancer, headneck carcinoma
    • less promising: breast, colon, prostatic cancer

Card Set Information

Author:
catfood
ID:
332093
Filename:
V9. Das Immunsystem und Krebs
Updated:
2017-06-08 07:13:47
Tags:
V9
Folders:

Description:
immunsystem und krebs
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview