2. BWL_Gas

Home > Preview

The flashcards below were created by user Quintus on FreezingBlue Flashcards.


  1. Wie groß ist der Anteil von Gas am Primärenergieverbrauch?
    • 21 %
    • Abfälle + Deponie gas 1% & Biomasse fest/gasförmig gehören zu den Erneuerbaren
  2. Woraus besteht Erdgas und wie bildet es sich?
    • Erdgas besteht überwiegend aus Methan (CH4)
    • Ensteht bei der Erdöl- und Kohlebildung durch Mikroorganismen
  3. Wie sieht die Wertschöpfungskette von Erdgas aus?
    Exploration&Extraktion -> Transport -> Verarbeitung -> Handel -> Endkunde -> Nutzung
  4. Welche Länder besitzen die größten Reserven an Erdgas?
    Russland & arabischer Raum
  5. Welche Länder besitzen die größten Ressourcen an Erdgas?
    Russland & Asien/Australien (nicht-konv.)
  6. Wie entwickelt sich die Importabhängigkeit der EU von Erdgas?
    steigt bis 2030 von 51% auf ca 81% an
  7. Wie groß ist die statische Reichweite von Erdgas weltweit?
    • Erdgas konv.:
    • - Ressourcen 60 Jahre
    • - Reserven 135 Jahre
    • Erdgas konv. + nicht konv.:
    • - Ressource 64 Jahre
    • - Reserve 760 Jahre
  8. Was ist nicht-konventionelles Erdgas?
    • Bezeichnung bezieht sich auf Art des Vorkommens
    • Abgrenzung aufgrund Beschaffenheit und die Eigenschaften des Reservoirs
  9. Welche Arten von nicht-konventionellem Gas gibt es?
    • Tight Gas (aus dichten Sandsteinen und Karbonaten)
    • Schiefergas (Shale gas)
    • Kohleflözgas (coalbed methan CBM)
    • Aquifergas (im Grundwasser gelöstes Erdgas)
    • Erdgas aus Gashydrat
    • - eisförmige, feste Verbindung aus Methan und Wasser
    • - unter bestimmten niedrigen Temperaturen und hohen Druckbedingungen
    • - Vorkommen Permafrostgebiete und in Sedimenten in großen Wassertiefen an den Kontinentenrändern der Weltmeere
  10. Was ist Fracking?
    • Anbohrung von tiefliegenden Gesteinsschichten
    • das dort lagernde, eingepresste Öl oder Gas wird dann unter hohem Druck mit Hilfe von Chemikalien gelöst
    • -> Rekordförderung in den USA
  11. Was sind die Befürchtungen bei fracking?
    • Umweltrisiken
    • Verschmutzung des Trinkwassers
  12. Was ist tight gas?
    • Erdgas aus dichten, schlecht permeablen Strukturen
    • zum Beispiel in Sandsteinschichten, so genannten "Dichten Speichern" (Gesteine mit geringer Gasdurchlässigkeit), mit abgedichteten Porenräume etwa durch Tonminerale
    • muss  für eine Förderung erst aufgeschlossen werden
  13. Was ist Kohleflözgas?
    • Methan von der Kohle adsorbiert
    • Kohleflöz enthält bis zu sieben Mal mehr Methan als Erdgaslagerstätte
    • Je tiefer, desto höher sind Druck und Temperatur -> desto höher der gewinnbare Methananteil
  14. Was ist Schiefergas?
    • tritt in kohlenwasserstoffreichen Sedimenten wie Ölschiefern auf
    • Zwei notwendige technische Fortschritte:
    • - horizontale Bohrung
    • - hydraulisches Aufbrechen
  15. Was ist Biogas?
    • Entsteht aus der Fermentation von Biomasse
    • Fermentation: Oberbegriff für eine biochemische Umwandlung eines chemischen Stoffes
    • Entsteht als wasserdampfgesättigtes Mischgas bei anaeroben Fermentation
    • Enthält zu 2/3 Methan und zu 1/3 Kohlenstoffdioxid
    • Anteil der Biomasse am PEV 5% -> Potential 10%-15%
  16. Wie hoch sind die Kosten für die Bereitstellung von Erdgas und wie teilen sie sich auf?
    • Kosten:
    • - Exploration
    • - Entwicklung
    • - Förderung
    • Westeuropa 0,1 bis 1 Cent/kWh
    • Russland 0,15 Cent/kWh
  17. Wie sind die Erdgasreserven prozentual auf die Welt verteilt?
    • Naher Osten 40,4%
    • GUS 32%
    • Asien/Ozeanien 8,4%
    • Afrika 7,3%
    • Nordamerika 6,1%
    • Südamerika 3,9%
    • Europa 1,8%
  18. Welche Transportmöglichkeiten von Erdgas gibt es?
    • Pipeline (Onshore/Offshore)
    • LNG (liquified natural Gas -> Flüssigerdgas)
    • Methanol (Umwandlung in Methanol)
    • Gas-to-liquids (Erzeugung flüssiger Kohlenwasserstoffe via Fischer-Tropsch Synthese)
  19. Wie verhalten sich die Transportkosten von Erdgas?
    • Transportkosten steigen linear mit zu transportierender Strecke
    • Erdgastransport > Erdöltransport > Kohletransport
    • relativ hohe Kosten: Entwicklung regionaler Märkte
  20. Wie sieht der Weg des Erdgases von der Quelle zum Verbraucher aus?
    Image Upload
  21. Welche Gasqualitäten existieren?
    • "High-Caloric" (H-Gas) enthält 87 bis 98,9 Vol.% Methangehalt
    • "Low-Caloric" (L-Gas) enthält 80,1 bis 87 Vol.% Methangehalt
    • -> L-Gas und H-Gas  nicht mischbar --> getrennte Gasnetze --> unterschiedliche Bepreisung
  22. Wo in Deutschland gibt es welche Gasnetze?
    • Ost+Süddeutschland: H-Gas
    • West/Nordwest-Deutschland: L-Gas
  23. Was ist LNG und wie wird es transportiert?
    • LNG bezeichnet verflüssigtes Erdgas
    • wird von abgelegenen Produktionsstätten in speziellen LNG-Tankern transportiert
    • LNG-Kette:
    • - Verflüssigunganlagen in Exporthäfen
    • - Flotte von LNG-Schiffen
    • - Rückvergasungsanlagen einschließlich LNG-Speicher
    • Energiebedarf der LNG-Kette liegt bei 1/3 des gelieferten Gases
    • LNG hat eine Temperatur von -161°C und besitzt nur 1/600 von Erdgas im Normzustand
  24. Was sind die Vor- und  Nachteile  von LNG?
    • Vorteile:
    • - Transport und Lagerung auch ohne Pipelines/Erdgasspeicher (Transport auf der Straße, Schiene oder dem Wasser)
    • Nachteile:
    • - LNG bedarf Kühlung ->Teil der Energie muss für Kühlung aufgewendet werden
    • Energieaufwand zur Verflüssigung
    • Produzenten von LNG: Indonesien und Algerien
  25. Was ist ein Gasspeicherr?
    • Gasbehälter
    • geogene Untergrundbehälter
    • Nutzen:
    • - saisonale Verbrauchsschwankungen ausgleichen
    • - dauerhaft eine sichere Versorgung mit Gas gewährleistet
    • Gasspeicher sind wesentliche Voraussetzung von Gaseinkauf und schwankendem Gasverkauf
  26. Transportkosten LNG vs. Pipeline
    • bei kleinen Strecken lohnt sich Pipeline
    • je größer die Transportmenge, desto größer muss Entfernung sein, damit sich LNG wirtschaftlich lohnt
  27. Was ist bei der Aufbereitung von Erdgas zu beachten?
    • Zusammensetzung von Erdgas variiert stark
    • grundlegende Elemente sind: Methan, höhere Kohlenwasserstoffe, CO2, n, H2O als Wasserdampf, H2S
    • Wasserdampf und Schwefelwasserstoff müssen vor Einleitung in Verteilungsnetz entzogen werden
    • Wasserstoff: Verstopfung von Leitungen
    • H2S: Oxidation im Verbrennungsvorgang -> SO2 unerwünscht
  28. Welche Arten der Erdgas-Aufbereitung gibt es?
    • Gastrocknung:
    • - Süßgas (kein H2S enthalten) müssen nur getrocknet werden
    • - Entzug von Wasser und ggf. höheren Kohlenwasserstoffe
    • Entschwefelung:
    • - Sauergase (H2S-Anteil > 1%) müssen entschwefelt werden
    • - 60% des in Deutschland geförderten Gase sind Sauergase
    • - erfolgt in Waschanlagen nach dem Sulfional-/Purisol-Verfahren
    • Konditionierung:
    • - zu hoher Gehalt an N -> Mischung mit stickstoffarmen H-Gasen
  29. Was ist Odorierung?
    • Erdgas von Natur aus geruchslos
    • Odorierung ist Sicherheitsmaßnahme um auf ausströmendes Gas aufmerksam zu machen
    • Odoriermittel
    • - schwefelfrei: organische Verbindungen auf Acrylatbasis
    • - schwefelhaltig: Thioether (Tetrahydrothiopen)
  30. Was ist das Problem beim Erdgasmarkt?
    • Probleme:
    • - Langfristverträge und Preisbindung
    • -Monopolsituation
    • Ziel: Liberalisierung der Energiemärkte
  31. Was ist  der OTC-Handel?
    • überwiegender Teil des Großhandels geschieht außerbörslich und bilateral "over the counter" (OTC)
    • Vorteile:
    • - kurzfristige und flexible Durchführung
    • - flexible Kontrakte wählbar
    • Erdgashandel über virtuelle Handelspunkte (VHP) -> NCG und Gaspool
    • -> Steigerung der Liquidität nach Konsolidierung der Marktgebiete
  32. Wie sieht der Börsenhandel mit Erdgas aus?
    • börslicher Erdgashandel in Deutschland über die EEX European Energy Exchange AG
    • Spotmark-Handel in Deutschland:
    • - Within-Day-Kontrakt Vorlaufzeit von 3h
    • - Day-Kontrakt einen oder zwei Tage im Voraus
    • - Weekend-Kontrakt folgendes Wochenende
    • Terminmarkt dient langfristiger Gasbeschaffung sowie Absicherung gegen Preis- und Mengenrisiken
  33. Warum stellen Transport und Verteilung von Gas "natürliche Monopole" dar?
    • Ein Anbieter kann ein Gut zu geringeren Kosten herstellen als mehrere (kleine) Anbieter (Größendegressionseffekte)
    • Parallelnetze sind ineffizient
    • (Buchhalterische) Trennung von Erzeugung, Ferntransport, Verteilung und Speicherung (Unbundling)
  34. Was ist das Entry-Exit-Modell?
    • bis 1.09.2006 Transportpfadmodell (auch Punkt-zu-Punkt-Modell)
    • - separater Vertrag zwischen Transportkunde und Netzbetreiber entland des Transportpfades
    • - Betrachtung: jede kommerzielle Transaktion entspräche dem physischen Weg
    • - Entgelt für Drittbenutzer unabhängig vom tatsächlichen Gasfluss
    • seit 1.10.2006 Verwendung des Entry-Exit-Modells auf deutschem Gasmarkt
    • Abrechnungssystem zur Vergütung von Gastransportleistungen
    • Einspeisung (= Entry) durch Gaslieferanten an beliebigen Punkt im Netz
    • Entnahme (=Exit) an einem beliebigen Ort
  35. Wie sieht die schematische Darstellung des Entry-Exit-Modells aus?Image Upload
  36. Wie sehen die Verträge beim Entry-Exit-Modell aus?
    Image Upload
  37. Wie sieht die Erdgaspreisentwicklung von 2007-2015 aus?
    • Starke Schwankungen
    • Peak Ende 2007 mit 14$
    • Sonst im Bereich 2-6$
  38. Wie entwickelt sich die weltweite Gasnachfrage?
    • Sie steigt stetig an
    • Verdoppelung von 2000 zu 2035
  39. Welche Länder verbrauchen am meisten Erdgas?
    • 1. USA 736,8 Mrd m3
    • 2. Russland 466,8 Mrd m3
    • 3. China 161,6 Mrd m3
    • ...
    • 8. Deutschland
    • ...
    • 10. UK
    • Gesamtverbrauch weltweit: 3433,7 Mrd m3
  40. Wie sieht der prognostizierte Anstieg des Weltgasverbrauches aus?
    • 2013: 3434 Mrd. m3
    • 2020: 3957 Mrd m3
    • 2030: 4646 Mrd m3
    • 2035: 4976 Mrd m3
    • -> durchschnittliche Wachstumsrate: ca 1,6% pro Jahr

Card Set Information

Author:
Quintus
ID:
332804
Filename:
2. BWL_Gas
Updated:
2017-07-19 15:45:27
Tags:
ET
Folders:

Description:
Klausur
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview