Lagerprozesse und -strategien

Home > Preview

The flashcards below were created by user debs94 on FreezingBlue Flashcards.


  1. Typische Bereiche eines Lagers
    • Hochregallager
    • Kommissionierlager
    • Ladehof
    • Flachhalle
  2. Funktionale Prozesse im Lager (Kernprozesse)
    Image Upload
  3. Kernprozess: Warenannahme
    • Anmeldung: Anmeldung des Frachtführers und Prüfung der
    • Lieferberechtigung sowie Einbuchung der Lieferinformationen in
    • bestandführendes System
    • Hofmanagement: Koordination der Verkehrsführung, Zuweisung von Ladetoren, Zielführung der LKW zu Verladetoren
    • Wareneingangsvorbereitung: Disposition des Wareneingangspersonals, Reservierung von Pufferflächen, Übergabe der Lieferpapiere
  4. Kernprozess: Wareneingang
    • Entladung: Entladen und erste Sichtkontrolle auf Transportschäden
    • Eingangsprüfung: Vollständigkeit Daten und Papiere, Mengenprüfung, Zuverlässigkeiten (Maße, Gewicht)
    • Qualitätskontrolle: Stichproben, umfangreiche Laboruntersuchungen
    • Bildung
    • von Lagereinheiten: Wechsel des Ladehilfsmittels, Beladehöhe verändern
    • und Ladeeinheit stabilisieren, Kennzeichnung durch firmeninterne ID,
    • Verbuchung der Lagereinheit
  5. Kernprozess: Einlagerung
    • Transport: Auswahl eines Lagerbereichs und der Transport dorthin
    • Einlagerung: Lagereinheit erfassen
    • Verbuchung des Lagerzugangs
  6. Kernprozess: Auslagerung
    • Vorbereiten der Auslagerung: Prüfung auf Erfüllbarkeit, Reservierung der auszulagernden Menge
    • Disposition und Durchführung: Ausführung der Auslagerung wird überwacht
    • Verbuchung des Lagerabgangs: Freigabe Lagerplatz, Bestandsfortschreibung, Löschen von Reservierungen
  7. Kernprozess: Kommissionierung
    = Zusammenstellen von Einzelpositionen zu einem Auftrag

    Ziel, dass aus einer Gesamtmenge von Gütern, Teilmengen aufgrund von Anforderungen zusammengestellt werden
  8. Kernprozess: Auftragszusammenfassung
    typischerweise dann, wenn im Versand mehr als eine Senke besteht
  9. Kernprozess: Verpackung
    Bereitstellung von Verpackungs- und Füllmaterial, Einweg- oder Mehrwegtransportverpackungen notwendig
  10. Kernprozess: Warenausgang
    • Vorbereitung: Transport- und Fahrzeugdisposition, Erstellung von Ladelisten
    • Bildung von Transport-/ Versandeinheiten: Ladeeinheitensicherung, Kennzeichnung der Versandeinheit, Zuführung der Versandbelege
    • Warenausgangsprüfung: Prüfung auf Qualität und Quantität
    • Verladung: Verladung auf Verkehrsmittel, Ladungssicherung
    • Buchung: Ausbuchen aus Bestand, Anstoß auf Rechnungsstellung, Aktualisieren des Auftragsstatus
  11. Lagerplatzvergabestrategien
    • Festplatzlagerung: fester Lagerplatz für jeden Artikel (Zugriffssicherheit bei Ausfall des Verwaltungssystems)
    • Zonung= freie Lagerplatzvergabe innerhalb fester Bereiche: Lagerung der Ladeeinheiten entsprechend der Umschlagshäufigkeiten (Erhöhung der Umschlagsleistung durch Minimierung der mittleren Weglänge)
    • Querverteilung = freie Lagerplatzvergabe innerhalb fester Bereiche: Lagerung mehrerer Ladeeinheiten eines Artikels über mehrere Gänge (Zugriffssicherheit bei Ausfall eines Fördermittels)
    • Chaotische Lagerung: Lagerung der Ladeeinheiten auf beliebigen freien Lagerplätzen (erhöhte Ausnutzung der Lagerkapazität)
  12. Ein- und Auslagerungsstrategien
    • FIFO: Auslagerung der zuerst eingelagerten Ladeeinheiten eines Artikels (Vermeidung von Alterung)
    • Mengenanpassung: Auslagerung von vollen und angebrochenen Ladeeinheiten entsprechend der Auftragsmenge (weniger Rückladungen)
    • Restmengenbevorzugung: immer erst Anbruch auslagern (erhöhter Raumnutzungsgrad, minimaler Anbruch)
    • Wegoptimierung: Auslagerung der Ladeeinheiten eines Artikels mit dem kürzesten Bedienweg (Fahrwegminimierung)
    • LIFO: Auslagerung der zuletzt eingelagerten Ladeeinheiten eines Artikels (Vermeidung von Umlagerungen bei bestimmten Lagertechniken)
    • Clustering: benachbarte Lagerorte für häufig kombinierte Artikel (Erhöhung der Umschlag-/ Kommissionierleistung durch Minimierung der Anschlusswege)
  13. Definition WMS
    Warehouse Management System = Softwaresystem zur Führung und Optimierung der innerbetrieblichen Lager- und Transportsysteme
  14. beteiligte Systeme am WMS
    • Überlagert: ERP Systeme, Warenwirtschaftssysteme
    • Unterlagert: Materialflussrechner (Softwaresystem zur Umsetzung einzelner Materialflussoperationen und damit Steuerung abgegrenzter Bereiche, auf die das WMS keinen Zugriff hat
  15. Aufgaben WMS
    • Kundenaufträge und Informationen über ERP entgegen nehmen
    • Statusmeldungen und Daten für den Bestandsabgleich an überlagerte Ebene senden
    • Statusmeldungen von unterlagerter Ebene entgegen nehmen
    • Aufträge zur Durchführung einzelner Materialflussoperationen an unterlagerte Ebene weitergeben
  16. Grundstrategien im Rahmen der Lagerprozesse
    • Einlagerungsstrategie: welche Lagereinheit soll eingelagert werden
    • Lagerplatzvergabestrategie: Auf welchen Lagerplatz soll die Lagereinheit eingelagert werden
    • Auslagerungsstrategie: Welche Lagereinheit soll ausgelagert werden

Card Set Information

Author:
debs94
ID:
333653
Filename:
Lagerprozesse und -strategien
Updated:
2017-08-23 07:04:43
Tags:
BWL4
Folders:
Logistik
Description:
Teil 4
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview