2018 H3 u. H4 - Fachgespraech - Frage und Antwort

Home > Preview

The flashcards below were created by user Mulder007 on FreezingBlue Flashcards.


  1. Nr. 0001 1659.30 Frage: Eine Leuchtstofflampe leuchtet nicht. Erkläre die Vorgehensweise bei der Störungsbehebung!
    Antwort: 1. Netzspannung überprüfen 2. Starter auswechseln 3. Röhre auswechseln 4. Vorschaltgerät überprüfen
  2. Nr. 0002 1659.812 Frage: Wie sind Leuchtstoff- und Gasentladungslampen zu entsorgen?
    Antwort: Sie gelten als Sondermüll und sind im Fachgeschäft oder in dafür eingerichteten Entsorgungsstellen abzuliefern. Weiterleitung mittels Begleitscheinverfahren zum entsprechenden Entsorgungsunternehmen.
  3. Nr. 0003 1659.122 Frage: Nenne den Unterschied zwischen ... Beleuchtung! a) Direkter b) Indirekter
    Antwort: a) Direkte Beleuchtung: Gesamter Lichtstrom direkt in den Raum. b) Indirekte Beleuchtung: Gesamter Lichtstrom an die Decke, von dort in den Raum reflektiert.
  4. Nr. 0004 1659.143 Frage: Welche Folgen hat die Blendung und wie kann Abhilfe geschaffen werden?
    Antwort: -Verminderte Sehleistung -Verminderte Arbeitsleistung -Große Fehlerquote -Unbehagen und schnellere Ermüdung Abhilfe: -Blendfreie Lampen -Montage der Lampen außerhalb des Blickfeldes
  5. Nr. 0005 1659.139 Frage: Was versteht man unter infraroten Strahlen?
    Antwort: Unsichtbare Lichtstrahlen (größere Wellenlänge als rotes Licht, über 800 nm). IR = Abkürzung.
  6. Nr. 0006 1659.573 Frage: Welche Wärmemenge kann mit 1 kWh erzeugt werden?
    Antwort: 3600 kJ oder kWs
  7. Nr. 0007 1659.144 Frage: Von welchen Faktoren ist der Beleuchtungswirkungsgrad abhängig?
    Antwort: -Bauart und Anordnung der Leuchte -Farbe und Reflexion von Decke und Wänden -Abmessungen des Raumes
  8. Nr. 0008 1659.140 Frage: In welchem Zusammenhang stehen Beleuchtungsstärke und Entfernung der Lichtquelle?
    Antwort: Die Beleuchtungsstärke nimmt im Quadrat der Entfernung ab.
  9. Nr. 0009 1659.136 Frage: Was ist bei der Beleuchtung von Bildschirmarbeitsplätzen zu berücksichtigen?
    Antwort: -Blendungsfreie Beleuchtung -Beleuchtungsstärke nicht zu hoch (ca. 500 Lux - besserer Kontrast) -Keine Lichtreflexe auf dem Bildschirm
  10. Nr. 0010 1659.127 Frage: Wann liegt eine Beleuchtungsstärke von 100 Lux vor?
    Antwort: Wenn ein Lichtstrom von 100 lm/m² gegeben ist.
  11. Nr. 0011 1659.589 Frage: Wo werdenThermoelemente in der Praxis verwendet,und welches Ausgangssignal liefert ein Thermoelement?
    Antwort: -Temperaturmessungen -Temperaturüberwachungen -Temperaturregelungen Ausgangssignal im mV Bereich
  12. Nr. 0012 1659.141 Frage: Welche mittlere Beleuchtungsstärke wird ... gefordert? a) Für Wohnräume b) Für Küchen c) Für Montagearbeiten Elektroindustrie - Schalttafel- Anlagenbau
    Antwort: a) 100 bis 300 lx b) 300 bis 500lx c) min. 500 lx
  13. Nr. 0013 1659.125 Frage: Was versteht man unter Lichtausbeute? a) Wie wird sie angegeben? b) Warum ist sie bei der Leuchtstofflampe größer als bei der Glühlampe?
    Antwort: a) Verhältnis des abgegebenen Lichtstromes zur zugeführten elektrischen Leistung Lm/W. b) Weniger Wärmeverluste und höhere Lichtausbeute durch Umwandlung der UV-Strahlung in sichtbares Licht.
  14. Nr. 0014 1659.145 Frage: Nenne Anwendungsbeispiele für Halogenglühlampen!
    Antwort: -Autoscheinwerfer, -Dia- und Filmprojektoren, -Flutlichtanlagen, -Effekt- und Objektbeleuchtung (Spots), -Beleuchtungen im Wohn- und Bürobereich
  15. Nr. 0015 1659.126 Frage: Was kennst du für ... von Leuchtdioden (LED's) in der Beleuchtungstechnik? a) Einsatzmöglichkeiten b) Eigenschaften
    Antwort: a) Einsatzmöglichkeiten Leuchtmittel: -um Glühlampen oder Halogenlampen zu ersetzen (gesockelte Ausführung), -Infrarot-LED in Fernbedienungen, vor allem im Bereich der Unterhaltungselektronik, -Laufschriftanzeigen zur Informationsübermittlung in der Öffentlichkeit, -LED-Bündel in Verkehrsampeln, Verkehrsschilder im Straßenverkehr, -Beleuchtungen im Wohn- und Bürobereich, Effekt und Objektbeleuchtungen (Spots) b) Eigenschaften: -Nahezu unbegrenzte Lebensdauer, -Unempfindlich gegenüber Erschütterung, -Kurze Schaltzeiten, -Kein Einschaltstromstoß, -Schmaler Lichteinfall
  16. Nr. 0016 1659.146 Frage: Welche Vorteile haben Energiesparlampen gegenüber Glühlampen?
    Antwort: -etwa 10-fache Lebensdauer , -nur ca. 25% Wärmeabstrahlung, -3 bis 8-fache Lichtausbeute, -geringere Leuchtdichte (blendfreier)
  17. Nr. 0017 1659.135 Frage: Welche Aufgabe hat der Leuchtstoffbelag bei einer Leuchtstofflampe?
    Antwort: Umwandlung von UV-Strahlung in sichtbares Licht und Bestimmung der Lichtfarbe (z.b. Tageslichtweiß)
  18. Nr. 0018 1659.132 Frage: Wie groß ist etwa der cos.phi einer konventionellen Leuchtstofflampenschaltung und durch welche Maßnahmen wird er verbessert?
    Antwort: Cos.phi 0,5 Durch einen Kompensationskondensator
  19. Nr. 0019 1659.123 Frage: Auf welche Weise kann die Helligkeit einer Leuchtstofflampe gesteuert werden?
    Antwort: Stand der heutigen Technik -> mit Elektronischem Vorschaltgerät (EVG mit Dimmeingang)
  20. Nr. 0020 1659.133 Frage: a) Was versteht man unter einer überkompensierten Leuchtstofflampenschaltung? b) Wo wird sie verwendet?
    Antwort: a) Kapazitive Blindleistung größer als induktive Blindleistung b) Verwendung bei einflammigen Beleuchtungskörpern in Verbindung mit unkompensierten Leuchtstofflampen
  21. Nr. 0021 1659.124 Frage: Welche Arten von Störungen treten bei Leuchtstofflampen häufig auf und worin liegen die Ursachen?
    Antwort: Lampe zündet nicht: - Starter defekt - Heizwendel gebrochen - Vorschaltgerät defekt Lampe flackert: - Lampenlebensdauer erreicht - Starter defekt - Umgebungstemperatur zu gering
  22. Nr. 0022 1659.138 Frage: Nenne die Vorteile eines EVG (elektronisches Vorschaltgerät) gegenüber dem VVG (verlustarmes Vorschaltgerät)!
    Antwort: -zündet sofort und ohne Flackern, -gut regelbare Helligkeit (Dimmen), -kein Brummen, -geringe Verlustleistung, -kein stroboskopischer Effekt, -keine Kompensation erforderlich (cos phi ~ 1)
  23. Nr. 0023 1659.134 Frage: Wie werden Kompensationskondensatoren bei Leuchtstofflampenschaltungen geschaltet? (Begründung)
    Antwort: In Serie mit der Drossel, ansonsten Kurzschluss für hochfrequente Schwingungen (Xc bei großen Frequenzen klein). Achtung in Rundsteueranlagen!
  24. Nr. 0024 1659.660 Frage: Wie funktioniert Photovoltaik?
    Antwort: Treffen Lichtteilchen (Photonen) auf die Solarzelle, so kommt es zu einer Ladungstrennung und damit baut sich zwischen Anode (Pluspol) und Kathode (Minuspol) eine elektrische Spannung auf. Wird der Stromkreis geschlossen, so fließt ein Gleichstrom.
  25. Nr. 0025 1659.655 Frage: Wozu wird Photovoltaik eingesetzt?
    Antwort: -Autarke Stromversorgung von technischen Systemen (zB. Telekommunikationseinrichtungen, Verkehrsleitsystemen und Warnschildern auf Autobahnen, Parkscheinautomaten, Taschenrechnern, Boote...) -Stromversorgung von abgelegenen Gebäuden (Schutzhütten, Alphütten....) -Stromeinspeisung in das Netz.
  26. Nr. 0026 1659.659 Frage: Was bedeutet die Angabe kWp bei einem PV -Modul?
    Antwort: In kWp (Kilowatt-Peak) wird die Leistung eines Photovoltaik Moduls bzw. einer Zusammenschaltung von Modulen unter so genannten Standarttestbedingungen (Sonneneinstrahlung 1000 W/m2 und Modultemperatur von 25° C) angegeben.
  27. Nr. 0027 1659.657 Frage: Was macht der Wechselrichter? und wo wird dieser in der E.T. eingesetzt?
    Antwort: Umwandlung von Gleichstrom (-spannung) in Wechselstrom (-spannung). PV Anlagen und als Frequenzumrichter.
  28. Nr. 0028 1659.349 Frage: Wie wird eine Zenerdiode überprüft?
    Antwort: Z-Diode in Sperrrichtung über Vorwiderstand anschließen, Spannung erhöhen. Bei Erreichen der Zenerspannung bleibt Anzeige gleich.
  29. Nr. 0029 1659.689 Frage: Wo werden IC´s verwendet? (Nenne 3 Beispiele)
    Antwort: In elektronischen Schaltungen mit kleiner Leistung, z.B. logische Grundfunktionen, Verstärker, Anzeigen, Sensorschalter, Mikroprozessoren, Messgeräte, SPS usw.
  30. Nr. 0030 1659.508 Frage: Wovon hängt die Belastbarkeit eines Widerstandes ab?
    Antwort: - Leistung (Abmessung) - Umgebungstemperatur - Bauart - Montageart (z.B. verbesserte Kühlung durch Montage auf Kühlkörper)
  31. Nr. 0031 1659.502 Frage: Was versteht man unter Halbleiterdioden und wofür werden sie hauptsächlich verwendet?
    Antwort: Dioden sind Halbleiterbauelemente mit zwei Anschlüssen und einem PN- Übergang. Verwendung: Gleichrichtung von Wechselspannung, Leuchtdiode, Spannungsbegrenzung mit Z-Diode, Freilaufdiode.
  32. Nr. 0032 1659.495 Frage: Was ist ein Fotowiderstand (LDR) und wo wird er eingesetzt? (Nenne mind. 2 Beispiele)
    Antwort: - Der Widerstandswert wird umso geringer, je stärker die Lichteinstrahlung ist. - Lichtschranken - Dämmerungsschalter - Alarmanlagen - Flammenwächter
  33. Nr. 0033 1659.584 Frage: Aus welchen Teilen besteht ein Kondensator?
    Antwort: Aus zwei leitfähigen Platten und einem Isolierstoff, dem so genannten Dielektrikum, zwischen den beiden Elektroden.
  34. Nr. 0034 1659.498 Frage: Was ist ein Varistor und wo wird dieser eingesetzt?
    Antwort: - Ein spannungsabhängiger Widerstand (VDR). - Der Widerstand ist bei kleiner Spannung groß und bei großer Spannung klein - Überspannungsableiter - Spannungsbegrenzer
  35. Nr. 0035 1659.492 Frage: Was versteht man unter einem PN - Übergang bei Halbleitern?
    Antwort: PN - Übergänge entstehen an den Grenzflächen von zusammengefügtem P-dotierten und N-dotierten Halbleitermaterial. Es entsteht eine ladungsträgerarme Schicht (Sperrschicht) und dadurch entsteht die sogenannte Diffusionsspannung.
  36. Nr. 0036 1659.489 Frage: Warum müssen Widerstandsdrähte eine Isolierschicht besitzen?
    Antwort: Um einen Windungschluss zwischen benachtbarten Drahtwindungen zu verhindern. Widerstandsdrähte werden durch Lackieren bzw. durch Oxidation der Drahtoberfläche isoliert.
  37. Nr. 0037 1659.509 Frage: Was bedeutet die Beschriftung? a) 1 R 33 b) 10 k c) 1M9 auf einen Widerstand
    Antwort: a) 1,33 Ohm b) 10 KOhm c) 1,9 MOhm
  38. Nr. 0038 1659.503 Frage:Nenne verschiedene Diodenarten!
    Antwort: - Gleichrichterdioden - Leuchtdioden - Zehnerdioden - Foto-Dioden
  39. Nr. 0039 1659.496 Frage: Wie muss die Halbleiterdiode gepolt sein, damit Strom fließt? (Skizze)
    Antwort: In Durchlassrichtung: positiver Pol an die Anode und negativer Pol an die Kathode anlegen. In Sperrrichtung: positver Pol an die Kathode und negativer Pol an die Anode anlegen.
  40. Nr. 0040 1659.493 Frage: Erkläre die Wirkungsweise und den Einsatz der Zenerdiode!
    Antwort: Zenerdioden sind Dioden, die in Sperrrichtung ab einer bestimmten Spannung, der sogenannten Durchbruchspannung einen hohen Stromanstieg aufweisen. Sie werden zur Spannungsstabilisierung, Spannungsbegrenzung bzw. Überspannungsschutz eingesetzt.
  41. Nr. 0041 1659.513 Frage: Wozu dient eine LED und was bedeutet die Kurzbezeichnung?
    Antwort: Leuchtdioden wandeln elektrische Energie in Licht um. Sie funktionieren wie Halbleiterdioden, die in Durchlassrichtung Licht erzeugen. Die Kurzbezeichnung LED ist die Abkürzung für Light Emitting Diode.
  42. Nr. 0042 1659.507 Frage: Was ist eine Temperatursicherung und wo wird sie verwendet?
    Antwort: Sie schützen Bauteile bzw. Geräte gegen unzulässig hohe Temperaturen. (Brandgefahr)
  43. Nr. 0043 1659.688 Frage: Was ist in einer integrierten Schaltung (IC) enthalten? Nenne einige Bausteine!
    Antwort: Auf kleinstem Raum viele elektronische Teile: -Transistoren -Dioden -Widerstände -Kondensatoren -Speicherbausteine wie RAM, ROM, PROM, ...etc -Verknüpfungsbausteine wie UND, ODER, NICHT, etc. -Bausteine mit kompletten Schaltkreisen wie Verstärkern, Prozessoren,..etc.
  44. Nr. 0044 1659.504 Frage: Was versteht man unter Leistungsdioden?
    Antwort: Leistungsdioden können große Wechselströme gleichrichten. Zur besseren Wärmeableitung sind sie ab bestimmten Größen in ein Metallgehäuse eingebaut und können auf einen Kühlkörper montiert werden. Von Leistungsdioden spricht man ab ca. 1A Strombelastbarkeit und von einer Sperrspannung über 100V.
  45. Nr. 0045 1659.497 Frage: Wann löscht ein Thyristor bei Wechselstrom selbst?
    Antwort: Wenn der Haltestrom des Thyristors unterschritten wird. Dies geschieht bei Verwendung von Wechselspannung bei jedem Nulldurchgang.
  46. Nr. 0046 1659.494 Frage: Erkläre die Wirkungsweise eines bipolaren Transistors!
    Antwort: -Er hat 3 Zonen (NPN oder PNP) -3 Anschlüsse: E, B und C -Mit Hilfe eines geringen Basis-Emitterstromes wird der Emitter-Kollektorstrom gesteuert
  47. Nr. 0047 1659.514 Frage: Wo findet der Triac Verwendung?
    Antwort: -Drehzahlsteuerung bei Motoren -In Heizungssteuerungen -Bei Helligkeitssteuerung (Dimmer - Phasenanschnittsteuerung) -Kontaktloser Schalter (elektronischer Schütz) für AC Verbraucher
  48. Nr. 0048 1659.827 Frage: Was muss bei der Auswahl von Widerständen beachtet werden?
    Antwort: - Strom (Leistung) - Temperaturverhalten - Wärmeentwicklung - Mechanische Festigkeit und Bauart - Baugröße - Toleranz - Widerstandswert
  49. Nr. 0049 1659.87 Frage: a) Auf was ist beim Umgang mit elektrostatisch gefährdeten Bauteilen zu beachten ? b) Was bedeutet ESD ?
    Antwort: a) -Ableitfähiges Schuhwerk und/oder geerdetes Sicherheits-Handgelenkband verwenden -Geeignetes Werkzeug verwenden -Elektrostatisch geschützte Verpackung verwenden b) -Electro Static Discharge
  50. Nr. 0050 1659.105 Frage: Was versteht man unter EMV?
    Antwort: Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist die Fähigkeit einer elektrischen Einrichtung, in ihrer elektromagnetischen Umgebung zufriedenstellend zu funktionieren, ohne diese Umgebung, zu der auch andere Einrichtungen gehören, unzulässig zu beeinflussen
  51. Nr. 0051 1659.501 Frage: Welche beiden Arten von temperaturabhängigen Widerständen unterscheidet man?
    Antwort: NTC - Widerstände (Heißleiter), R sinkt bei steigender Temperatur (Kohle, Halbleitermaterial, Flüssigkeiten) PTC - Widerstände (Kaltleiter), R steigt bei steigender Temperatur (Metalle).
  52. Nr. 0052 1659.505 Frage: Wie wird bei Gleichrichtern die gleichgerichtete Spannung geglättet bzw. die noch vorhandene Brummspannung vermindert?
    Antwort: Glättungskondensator (Ladekondensator) mit nachfolgendem Siebglied (meist R-C).
  53. Nr. 0053 1659.566 Frage: Welche Wirkung hat ein Kondensator im ... ? a) Gleichstromkreis b) Wechselstromkreis
    Antwort: a) Wird aufgeladen, danach sehr hoher Widerstand (er sperrt) b) Ständiges Umladen, scheinbarer Widerstand
  54. Nr. 0054 1659.70 Frage: Was ist beim Einbau von Dioden mit Gewinden zu beachten?
    Antwort: Gewinde mit Wärmeleitpaste einschmieren und Drehmomentschlüssel verwenden
  55. Nr. 0055 1659.602 Frage: Was bewirkt die Serienschaltung einzelner Kondensatoren?
    Antwort: Kapazität wird kleiner, die Gesamtspannung ist die Summe der Einzelspannungen.
  56. Nr. 0056 1659.512 Frage: Erklären Sie die Wirkungsweise eines Thyristors und wo wird er eingesetzt? Was für Anschlüsse hat er und wie wird er gelöscht?
    Antwort: Steuerbarer Gleichrichter mit 3 PN-Übergängen, Gate-Kathode-Anode, durch Anlegen einer Gatespannung. Zündet der Thyristor durch Anlegen einer Gatespannung wird die Anode-Kathode-Strecke niederohmig und es kann ein Durchlassstrom in einer Richtung fließen. In Sperrrichtung sperrt er wie eine normale Diode. Einsatzgebiete sind: gesteuerte Netzgleichrichter, Schalter, Motorsteuerung, Elektronische Zündeinrichtungen Der Thyristor wird gelöscht, wenn der Haltestrom unterschritten wird.
  57. Nr. 0057 1659.687 Frage: Was für Grundfunktionen gibt es in der Digitaltechnik? (Nenne mind. 4 Beispiele)
    Antwort: NICHT (NOT) UND (AND) ODER (OR) NAND NOR EXOR EXNOR
  58. Nr. 0058 1659.510 Frage: Was sind a) Veränderbare Widerstände b) Veränderliche Widerstände? Nenne jeweils einige Beispiele!
    Antwort: Der Widerstand kann mittels Schleifkontakt verändert werden: -Potentiometer -Trimmer -Stellwiderstand Der Widerstand verändert sich durch äußere Einflüsse, wie z.B.: -Temperatur (NTC, PTC) -Licht (LDR) -elektrische Spannung (VDR)
  59. Nr. 0059 1659.601 Frage: Was bewirkt die Parallelschaltung einzelner Kondensatoren?
    Antwort: Kapazität wird größer Einzelspannung = Gesamtspannung
  60. Nr. 0060 1659.568 Frage: Wonach richtet sich die Stromaufnahme eines Kondensators im Wechselstromkreis?
    Antwort: Spannung, Frequenz, Kapazität, I = U / Xc, Xc = 1 / 2 x pi x f x C.
  61. Nr. 0061 1659.487 Frage: Wie entsteht eine Diffusionsspannung an einem PN-Übergang?
    Antwort: Durch die Ladungsträgerdiffussion (Rekombination) entsteht am PN-Übergang ein Ladungsunterschied (Neutralität der P-Zone und der N-Zone wird aufgehoben).
  62. Nr. 0062 1659.500 Frage: Erkläre den grundsätzlichen Aufbau eines Potentiometers!
    Antwort: - Das Potentiometer besteht aus einer Widerstandsbahn auf der sich ein beweglicher Schleifkontakt befindet. - Es besitzt drei Anschlüsse.
  63. Nr. 0063 1659.549 Frage: Welche drei Baugruppen enthält jeder Operationsverstärker?
    Antwort: -Differenzeingangsstufe -Spannungsverstärker -Endstufe Thema: Fachkunde
  64. Nr. 0064 1659.49 Frage: Was ist die Folge einer Neutralleiterunterbrechung in der Zuleitung für eine Dreiphasenwechselstrom Verbraucheranlage?
    Antwort: Sternpunktverschiebung in der Verbraucheranlage, dadurch Spannungserhöhung an leistungsschwachen Verbrauchergeräten.
  65. Nr. 0065 1659.843 Frage: Welcher Unterschied besteht zwischen Schnittgeschwindigkeit und Drehzahl?
    Antwort: Schnittgeschwindigkeit ist die Geschwindigkeit, mit der die Spanabnahme erfolgt. Sie ist abhängig von der Drehzahl und vom Durchmesser des Werkstückes (Drehen) oder des Werkzeuges (Bohren). Da der jeweilige Durchmesser gegeben ist (Werkstück oder Bohrer), muss man die Drehzahl anpassen, um die richtige Schnittgeschwindigkeit zu erhalten.
  66. Nr. 0066 1659.829 Frage: Was muss beim Weichlöten beachtet werden, welches sind die wichtigsten Voraussetzungen?
    Antwort: -Metallisch reine Verbindungsflächen -Dünn aufgebrachtes Lot -Richtige Löttemperatur (Arbeitstemperatur unter 450° C ) -Flussmittel
  67. Nr. 0067 1659.20 Frage: Beschreibe den Vorgang einer Weichlötung in der Elektrotechnik!
    Antwort: 1) Lötstelle mechanisch oder chemisch reinigen 2) Zu verbindende Leiter fixieren 3) Lötkolbenspitze reinigen und mit Elektrolot verzinnen 4) Lötstelle gleichmäßig erwärmen und Lötzinn nachführen 5) Werkstück abkühlen und nicht bewegen
  68. Nr. 0068 1659.844 Frage: Was versteht man unter dem Begriff Schnittgeschwindigkeit, beim Bohren, Drehen und Fräsen? Wie lautet die Maßeinheit?
    Antwort: - Umfangsgeschwindigkeit des Bohrers, Fräsers oder Werkstückes - Maßeinheit: m/min - Kürzel: Vc
  69. Nr. 0069 1659.838 Frage: Worauf ist beim Bohren dünner Bleche besonders zu achten und warum?
    Antwort: -Werkstück festspannen -Maschinenschraubstock -Richtiger Bohrerschliff -Blech auf ebener Unterlage
  70. Nr. 0070 1659.21 Frage: Durch welche vorbeugenden Maßnahmen können "kalte Lötstellen" verhindert werden?
    Antwort: - Saubere Lötstellen - Verzinnen Richtige - Temperatur - Geeignetes Flussmittel - Ausreichende Lötzeit - Bauteile fixieren
  71. Nr. 0071 1659.91 Frage: Nenne die wichtigsten Prüfvorgänge, mit denen jede Störungssuche begonnen werden kann und nenne auch die Fehler, die bei vorhandener Netzspannung nicht gesucht werden können!
    Antwort: Sichtprüfung, Bedienungspersonal befragen. Kurzschluss, Erdschluss.
  72. Nr. 0072 1659.839 Frage: Worauf ist beim Spannen langer Stangen in Drehmaschinen zu achten?
    Antwort: -Gut festspannen -Aus der Spindel herausragendes Stück darf nicht zu lang sein und muss verkeilt oder im Rohr geführt werden -Abschranken -Drehzahl nicht zu hoch
  73. Nr. 0073 1659.821 Frage: Was versteht man unter Schweißen?
    Antwort: Schweißen ist das Verbinden oder Beschichten von Werkstoffen in flüssigem oder plastischen Zustand unter Anwendung von Wärme und / oder Kraft, ohne oder mit Zusatzwerkstoffen.
  74. Nr. 0074 1659.19 Frage: Welche Anforderungen werden an eine einwandfreie Lötstelle gestellt?
    Antwort: Die Lötstelle muss frei von Verunreinigungen und Oxydschichten sein.
  75. Nr. 0075 1659.95 Frage: Was besagt die Nennstromregel bei der Leitungsbemessung? (Nenne 1 Beispiel)
    Antwort: Ib =< In =< Iz; Ib = Betriebsstrom In = Nennstrom des Überschutzorganes Iz = Zulässiger Dauerbelastungsstrom Beispiel: 12A (Betriebsstrom Ib) =< 13A (LS-Nennstrom In) =< 17A (Iz bei 30°C, 1,5mm², 2 belast. Adern, Verlegeart B)
  76. Nr. 0076 1659.824 Frage: Warum werden Widerstandsdrähte fallweise (z.B. bei Schleifwiderständen) mit einer Isolierschicht versehen?
    Antwort: Um einen Windungsschluss zwischen benachbarten Drahtwindungen verhindern.
  77. Nr. 0077 1659.815 Frage: Beschreibe einige Schleiffehler beim Spiralbohrer und deren Auswirkung!
    Antwort: -Ungleiche Spitzenwinkel - Es schneidet nur eine Hauptschneide - schnell stumpf -Ungleiche Schneidenlängen - Bohrloch wird zu groß -Zuwenig oder kein Freiwinkel - Die erforderliche Vorschubkraft wird groß (mehr Reibung), eventuell Bohrerbruch
  78. Nr. 0078 1659.591 Frage: Was versteht man unter ... ? a) Dem spezifischen Widerstand b) Der elektrischen Leitfähigkeit
    Antwort: a) Der Spezifische Widerstand (R) gibt den werkstoffabhängigen Widerstand eines Leiters (l=1m, A=1mm², 20°C) in Ohm an. b) Die Leitfähigkeit gibt an, wie viel Meter Draht (1mm²) von diesem Werkstoff 1 Ohm ergeben (Kehrwert des spezifischen Widerstandes in m / Ohm, mm²).
  79. Nr. 0079 1659.784 Frage: Welchen Vorteil bringt die Einarbeitung von Textil- oder Glasfasern in Schichtpressstoffe und welche Handelsbezeichnung haben sie? (Nenne mind. 2 Beispiele)
    Antwort: Vorteile: -Höhere mechanische Festigkeit und Elastizität (kleinere Bruchgefahr) -Besser spanabhebend bearbeitbar Schichtpressstoffe: - Vetrasit (Glasfaserstoff) - Karbon (Kohlefaserstoff) - Pertinax (Kartonfaserstoff) - Geax (Textilfaserstoff)
  80. Nr. 0080 1659.816 Frage: Was versteht man unter Korrosion?
    Antwort: Unter Korrosion versteht man die Zerstörung metallischer Werkstoffe durch elektrochemische Reaktionen.
  81. Nr. 0081 1659.799 Frage: Welche Werkstoffe können weich gelötet werden?
    Antwort: Kupfer und Kupferlegierungen, Zink und verzinkte Teile
  82. Nr. 0082 1659.783 Frage: Wo werden in der Elektrotechnik Isolieröle verwendet und warum?
    Antwort: Netztransformatoren, Erdkabel (früher), im Endverschluss bei >= 110kV Zur Kühlung, Isolierung.
  83. Nr. 0083 1659.802 Frage: Welche Widerstandsmaterialien werden für Heizwiderstände verwendet? Wie ist ihre handelsmäßige Bezeichnung?
    Antwort: Es sind Chrom-Nickel-Verbindungen. Die wichtigsten heißen Konstantan, Nickelin, Cekas.
  84. Nr. 0084 1659.780 Frage: Warum werden Elektrobleche ein- oder doppelseitig mit einer Papier-, Lack- oder Oxydschicht versehen?
    Antwort: -Kleinere Wirbelstromverluste -Isolation
  85. Nr. 0085 1659.825 Frage: Welche Werkstoffe verwendet man zur Herstellung von Schichtwiderständen und wo werden diese bevorzugt angewendet?
    Antwort: - Kohle (Unterhaltungselektronik, große Toleranzen) - Metalloxyde oder Edelmetalle z.B. Platin (Präzisionswiderstände, Messzwecke)
  86. Nr. 0086 1659.781 Frage: Was ist ein Thermobimetall, wie ist es aufgebaut und wo wird es praktisch angewendet?
    Antwort: Aufbau: Zwei verschiedene Metalle mit unterschiedlicher Wärmeausdehnung warm aufeinander gewalzt. Verwendung: -Bimetallschalter -Thermostat -Übertemperaturauslöser -Motorschutzschalter -Leitungsschutzschalter
  87. Nr. 0088 1659.547 Frage: Welches sind die wichtigsten Merkmale einer Regelung?
    Antwort: -Es wird ständig gemessen. -Es wird fortlaufend verglichen. -Bei einer Regeldiffernz wird bis zum Idealzustand (Istwert=Führungsgröße) eine Verstellung vorgenommen.
  88. Nr. 0089 1659.539 Frage: Was bedeutet die Abkürzung LAN?
    Antwort: LAN bedeutet Local Area Network (Gebäudeweite Netzwerke)
  89. Nr. 0090 1659.553 Frage: Was versteht man unter Aktorik?
    Antwort: Aktoren (aktiv "Output") die handeln und Befehle ausführen. Signalausgabe: Ausgabe der Signale können analog, binär oder digital ausgegeben werden.
  90. Nr. 0091 1659.545 Frage: Nenne drei verschiedene Reglertypen und ihre Anwendung!
    Antwort: Proportional-Regler (P-Regler) Integral-Regler (I-Regler) Differntial-Regler (D-Regler) I-Regler und D-Regler sind für sich alleine nicht verwendbar. PI-(regelt zügig und genau und hat keine bleibende Regeldifferenz) für Füllstandsregelung, schnelle Regelstrecken wie Heizung/Lüftung (Gebäude) PID-(regelt sehr rasch und genau) für schnelle Regelstrecken (Industrie)
  91. Nr. 0092 1659.551 Frage:Was versteht man unter Sensorik?
    Antwort: Sensoren (sensitiv "Input") die "fühlen" Zustände erfassen und Befehle entgegen nehmen. Signaleingabe: Taster, Schalter, elektronische Sensoren Thermostate.
  92. Nr. 0093 1659.528 Frage: Was sind genormten Messsignale von Messumformern?
    Antwort: Spannungssignal 0 (2) - 10V für Gebäude und Industrie Stromsignal 0 (4) - 20mA in der Industrie
  93. Nr. 0094 1659.531 Frage: Zähle 4 Netzwerkkomponenten auf.
    Antwort: -Patchfeld -Cat-Kabel -Anschlussdosen -Repeater -Hub -Switch -Bridge -Router
  94. Nr. 0095 1659.536 Frage: Welche Aufgabe (Beispiel) hat ein LAN?
    Antwort: -Verbindung von PCs, Drucker, etc. zu einem Netzwerk (z.B. Schulen oder Firmen) -Die gemeinsame Nutzung von Daten
  95. Nr. 0096 1659.556 Frage: Was ist ein Operationsverstärker?
    Antwort: Die integrierte Schaltung mehrerer Transistorverstärkerstufen (Operationsverstärker). Ursprünglich eine Röhrenschaltung mit zwei Röhren als OP, heute Schaltung mit mind. zwei Transistoren.
  96. Nr. 0097 1659.557 Frage: Was ist die wichtigste Funktion eines Reglers?
    Antwort: Der Regler gleicht innerhalb eines Regelkreises laufend das Signal des Sollwertes mit den gemessenen und zugeführten Istwert der Regelgröße ab.
  97. Nr. 0098 1659.554 Frage: Was sind die wichtigsten Begriffe in einem Regelkreis?
    Antwort: Regelstrecke: Regelgröße x Regeldifferenz e Führungsgröße w Störgrößen z Stellgröße y
  98. Nr. 0099 1659.546 Frage: Wo und warum werden Operationsverstärker eingesetzt?
    Antwort: Er wird immer dort eingesetzt, wo mit einem einfachen Bauteil Signale verstärkt werden sollen. Es gibt unzählige Anwendungen: -Messverstärker -Audio- Video- Verstärker -Antriebsregler
  99. Nr. 0100 1659.620 Frage: Wie groß ist die Spannung und die Kapazität eines Bleiakkumulators mit 6 parallel geschalteten Zellen a 2 Ah?
    Antwort: 2 V / 12 Ah.
  100. Nr. 0101 1659.580 Frage: Wie groß ist die Spannung und die Kapazität eines Bleiakkumulators mit 6 in Reihe geschalteten Zellen à 2 Ah?
    Antwort: 12 V / 2 Ah.
  101. Nr. 0102 1659.619 Frage: Mit welcher Stromstärke werden Bleiakkus schonend geladen?
    Antwort: 1/10 der Batteriekapazität. Bei Schnellladung sinkt die Lebensdauer der Akkus.
  102. Nr. 0103 1659.609 Frage: Was geschieht bei unsymmetrischer Belastung im Neutralleiter eines Drehstromsystems?
    Antwort: Im Neutralleiter fließt ein Ausgleichsstrom.
  103. Nr. 0104 1659.607 Frage: Erkläre kurz die Entstehung von Dreiphasenwechselspannung (Drehstrom)!
    Antwort: 3 um 120° räumlich versetzte Wicklungen werden zeitlich nacheinander vom Magnetfeld des Generatorpolrad beeinflusst. In den Wicklungen werden 3 Wechselspannungen erzeugt, deren Höchstwerte bzw. Nulldurchgänge zeitlich um 120° versetzt sind.
  104. Nr. 0105 1659.314 Frage: Erkläre die Entstehung eines Drehfeldes!
    Antwort: - Drei um 120° räumlich versetzte Wicklungen im Stator - Statorwicklungen werden durch Anschluß am Drehstromnetz von 3 Wechselströmen die zeitlich um 120 Grad verschoben sind durchflossen. - dadurch -> dauernder Wechsel von Höchst und Nullwert des Stromes ergibt für den Rotor ein kreisendes Magnetfeld.
  105. Nr. 0106 1659.595 Frage: In welche Energieformen kann die elektrische Energie umgewandelt werden?
    Antwort: Licht, Wärme, chemische und magnetische Energie
  106. Nr. 0107 1659.617 Frage: Was ist bei der Parallelschaltung von Batterieelementen zu beachten?
    Antwort: U, Ah und Polarität müssen gleich sein. Empfohlen sind gleiche Bauart, gleiches Alter, gleicher Hersteller (gleicher Innenwiderstand)
  107. Nr. 0108 1659.567 Frage: Was geschieht beim Anschluss einer Spule mit Eisenkern für Wechselspannung an Gleichspannung?
    Antwort: Da der Spule der induktive Blindwiderstand fehlt (keine Gegen-EMK, nur R wirksam), ist der Strom der fließt zu groß. Die Spule erwärmt sich und brennt schließlich durch.
  108. Nr. 0109 1659.565 Frage: Welche Art von Phasenverschiebung erzeugen Kondensatoren und wie ist dabei die Lage zwischen Strom und Spannung?
    Antwort: - Kapazitive Phasenverschiebung - Strom eilt der Spannung voraus Spannung und Strom haben nicht mehr zur selben Zeit den Nulldurchgang und den Höchstwert (Scheitelwert)
  109. Nr. 0110 1659.307 Frage: Erkläre das Generatorprinzip!
    Antwort: Magnetfeld und Bewegung eines Leiters erzeugen eine Spannung. Generatorregel (rechte Hand): Hält man die rechte Hand so, dass die Feldlinien vom Nordpol her auf die Innenfläche der Hand treffen und der abgespreizte Daumen in die Bewegungsrichtung zeigt, so fließt der Induktionsstrom in Richtung der ausgestreckten Finger.
  110. Nr. 0111 1659.597 Frage: Was ist Selbstinduktion?
    Antwort: In jeder Spule entsteht bei Änderung der Stromstärke oder Stromrichtung eine Selbstinduktionsspannung. Die Selbstinduktionsspannung wirkt der angelegten Spannung entgegen (Lenzsche Regel -u = delta phi / delta t )
  111. Nr. 0112 1659.73 Frage: In welchem Fall wird die gemischte Schaltung von Spannungserzeugern (Batterieelementen) angewendet?
    Antwort: Wenn sowohl eine höhere Spannung als auch ein größerer Strom benötigt wird, als eine einzelne Zelle abgeben kann.
  112. Nr. 0113 1659.311 Frage: Von welchen Faktoren ist die Größe der durch einen Generator erzeugten Spannung abhängig?
    Antwort: ui = B x l x v x z ui = induzierte Spannung (Bewegungsinduktion) B = magnetische Flußdichte (Induktion) l = wirksame Leiterlänge v = Bewegungsgeschwindigkeit z = Anzahl der Leiter
  113. Nr. 0114 1659.218 Frage: Welche Aufgabe hat der zu einem Kompensationskondensator parallelgeschaltete Widerstand?
    Antwort: Er muss den Kondensator nach dem Ausschalten der Anlage innerhalb von 60 sec. auf einen ungefährlichen Spannungswert (< 50V) entladen.
  114. Nr. 0115 1659.572 Frage: Wie groß sind die Wirk- und Blindleistungen bei einer Phasenverschiebung von 90 Grad?
    Antwort: P=0 Q=100%.
  115. Nr. 0116 1659.590 Frage: Was bedeutet die Aussage "Strom und Spannung befinden sich in Phase"? (Skizze)
    Antwort: Strom und Spannung erreichen zum gleichen Zeitpunkt ihre Scheitelwerte, Nulldurchgang.
  116. Nr. 0117 1659.564 Frage: Welcher Unterschied ergibt sich beim Anschluss einer Spule an Gleich- und Wechselstrom?
    Antwort: Bei Gleichstrom gibt es keinen induktiven Widerstand, Keine Gegen-EMK, XL = 0 Strom I gegenüber Wechselspannung wesentlich höher
  117. Nr. 0118 1659.596 Frage: Was versteht man unter dem Begriff Wirkungsgrad und wie wird er angegeben?
    Antwort: Verhältnis Pab zu Pzu, in % oder als Verhältniszahl (kleiner als 1).
  118. Nr. 0119 1659.614 Frage: Von welchen Faktoren hängt der Spannungsabfall in einer elektrischen Leitung ab?
    Antwort: - Leiterwiderstand RL (Leitungslänge, Querschnitt, Material und Temperatur) - Strom I durch die Leitung d.h. UL = RL * I
  119. Nr. 0120 1659.606 Frage: Wann spricht man von einem induktiven Widerstand und durch welchen Umstand wird dieser scheinbare Widerstand hervorgerufen?
    Antwort: Spule an AC, Gegen-EMK (Selbstinduktion). Selbstinduktionsspannung wirkt der angelegten Spannung entgegen und hemmt so den Stromfluß. Sie wirkt wie ein scheinbarer Widerstand, deshalb der Name Blindwiderstand.
  120. Nr. 0121 1659.594 Frage: Was gibt der Temperaturkoeffizient Alpha an?
    Antwort: Der Temperaturkoeffizient gibt an, um wieviel Ohm der Widerstand von 1 Ohm bei einer Temperaturänderung von 1K (Kelvin) größer oder kleiner wird. Alpha bei Kupfer (Cu) = 0,004 1/K
  121. Nr. 0122 1659.560 Frage: Erkläre die Begriffe elektrischen Leistung und elektrischen Arbeit un deren Zusammenhang!
    Antwort: Arbeit ist Leistung über eine bestimmte Zeit.
  122. Nr. 0123 1659.615 Frage: Was ist ein Spannungsteiler? Skizze zeichnen!
    Antwort: - 2 Widerstände - 3 Anschlusspunkte - Abgriff einer Teilspannung
  123. Nr. 0124 1659.575 Frage: Welche Faktoren bestimmen den Widerstand einer elektrischen Leitung?
    Antwort: - Länge - Querschnitt - Material - Temperatur
  124. Nr. 0126 1659.108 Frage: Was sind die häufigsten Verursacher von EMV Störungen?
    Antwort: -elektromechanische Schalter induktiver Lasten (Motoren, Transformatoren etc.), -elektronische (getaktete) Netzteile, -elektronische Umformer (Frequenzumformer)
  125. Nr. 0127 1659.579 Frage: Erkläre das Motorprinzip!
    Antwort: Stromdurchflossener Leiter wird im Magnetfeld abgelenkt. Die Richtung der Ablenkkraft hängt von der Richtung des Polfeldes und von der Stromrichtung im Leiter (Leiterfeld) ab. Motorregel (linke Hand): Hält man die linke Hand so, dass die Feldlinien vom Nordpol her auf die Innenfläche der Hand auftreffen und dass die ausgestreckten Finger in Stromrichtung zeigen, dann zeigt der abgespreizte Daumen die Ablenkrichtung des Leiters an.
  126. Nr. 0128 1659.612 Frage: Was sind Wicklungs- oder Kupferverluste bei einem Transformator und wie verhalten sie sich bei Belastungsänderung?
    Antwort: So bezeichnet man die Stromwärmeverluste und sie entstehen überwiegend durch den ohmschen Widerstand der Kupferwicklung. Stromwärmeverluste steigen mit der Belastung zum Quadrat.
  127. Nr. 0129 1659.576 Frage: Wie kann in einem Leiter eine Spannung induziert werden?
    Antwort: Durch Bewegungsinduktion (Generator) oder Ruheinduktion (Transformator).
  128. Nr. 0130 1659.585 Frage: Was versteht man unter dem Begriff Restmagnetismus und wie heißt der Fachausdruck?
    Antwort: Magn. Kraft ohne Fremdeinwirkung (z.B. nach Abschalten) Remanenz
  129. Nr. 0131 1659.577 Frage: Wie erfolgt die Spannungserzeugung in einem Generator?
    Antwort: Durch die Bewegung eines Leiters im Magnetfeld (Aussenpolgenerator) oder umgekehrt (Innenpolgenerator).
  130. Nr. 0132 1659.611 Frage: Was sind Eisenverluste bei einem Transformator und wie verhalten sie sich bei Belastungsänderung?
    Antwort: Ummagnetisierungs- und Wirbelstromverluste, bleiben mit oder ohne Belastung fast gleich.
  131. Nr. 0133 1659.598 Frage: a) Was ist Wechselstrom? b) Was versteht man unter den Begriffen Scheitelwert und Effektivwert einer Sinuslinie und wie groß ist der Unterschied?
    Antwort: a) Wechselstrom ist ein Strom, der im Rhythmus der Frequenz seine Größe und Richtung ändert. b) Effektivwert: 1A AC entspricht 1A DC von der Stromwärmewirkung. Der Scheitelwert (Spitzenwert) von Sinusgrößen ist um die Wurzel 2 größer als der Effektivwert. Der Effektivwert einer Wechselspannung führt an einem Widerstand zur gleichen Wärmewirkung wie eine entsprechende Gleichspannung.
  132. Nr. 0134 1659.562 Frage: Wovon hängt die Höhe der Selbstinduktionsspannung einer Spule ab?
    Antwort: Von der Geschwindigkeit der Stromänderung (Frequenz) und von der Induktivität einer Spule.
  133. Nr. 0135 1659.600 Frage: Um welche Art von Phasenverschiebung handelt es sich beim Anschluss einer Spule an Wechselspannung und wie ist dabei die Lage zwischen Strom und Spannung?
    Antwort: Induktive Phasenverschiebung, Strom eilt der Spannung nach.
  134. Nr. 0136 1659.622 Frage: Erkläre den Aufbau und Wirkungsweise eines Transformators!
    Antwort: Stromfluss in der Primärwicklung erzeugt magnetisches Wechselfeld im Eisenkern- dies wird von der Sekundärwicklung umfasst- dadurch Spannungserzeugung. Bei Belastung - magnetisches Gegenfeld - dadurch höhere Stromaufnahme der Primärwicklung.
  135. Nr. 0137 1659.578 Frage: Wie erfolgt die Spannungserzeugung in der Sekundärwicklung des Transformators?
    Antwort: Durch Anlegen einer Wechselspannung an der Primärwicklung entsteht ein Wechselfeld im Transformatorkern, welches in der Sekundärwicklung eine Wechselspannung induziert (Ruheinduktion).
  136. Nr. 0138 1659.582 Frage: Wie verhält sich bei einem Transformator die Spannung und der Strom zur Windungszahl?
    Antwort: Spannung im Verhältnis zu den Windungszahlen. Strom im umgekehrten Verhältnis zu den Windungszahlen.
  137. Nr. 0139 1659.117 Frage: Wie sind Leitungsschirme, die EMV Störungen unterdrücken sollen, aufgebaut?
    Antwort: Leitungsschirme bestehen meistens aus nicht magnetischen Materialien, wie Kupfer oder Aluminium. Die gängigsten Schirme für Leitungen und Kabel sind geflochtene Einzelschirme, die aus zwei im Gegensinn laufenden, miteinander verwobenen Sätzen von Drähten aufgebaut werden.
  138. Nr. 0140 1659.99 Frage: Unter welchen Voraussetzungen tritt elektrochemische Korrosion durch Elementbildung auf und durch welche Verfahren kann diese Korrosion verhindert werden? (Nenne mind. 3 Beispiele)
    Antwort: Voraussetzung: - Zwei verschiedene Metalle und Elektrolyt (z.B. Verschmutzung und Feuchtigkeit) Verhinderung durch: - Bei Schraubverbindungen gleiches Metall verwenden - Geschützte Schraubverbindungen (isolierende Zwischenlage) - Geeignete Übergangsklemmen verwenden - Schutzüberzüge aus Metall (z.B. Zink oder Zinn auf Stahl)
  139. Nr. 0141 1659.90 Frage: Was muss beim Anschluss von Steckvorrichtungen beachtet werden?
    Antwort: - Schutzleiterende muss länger sein - Einwandfreie Zugentlastung - Mechanischer Beanspruchung entsprechen - Bei gezogenem Stecker dürfen Stifte nie spannungsführend sein
  140. Nr. 0142 1659.116 Frage: Welches ist die am häufigsten angewandte Methode um Störeinflüsse zu unterdrücken?
    Antwort: Die wichtigste und auch am häufigsten angewandte Methode, Störbeeinflussungen zu unterdrücken, ist die Leitungsschirmung aus nicht magnetischen Materialien. Weitere Möglichkeiten: -Filterung von elektrischen Schaltungen, -das Verdrillen der Leiter,
  141. Nr. 0143 1659.205 Frage: Wodurch unterscheiden sich ortsfeste von nicht ortsfesten (ortsveränderlichen) Betriebsmitteln? (Nenne mind. je 5 Beispiele)
    Antwort: Ortsfest: Elektromotoren, Schalter, Schütze, Fest angeschlossene Lampen, Heißwasserspeicher usw. Nicht ortsfest (ortsveränderlich): Elektrische Handwerkzeuge, Küchengeräte, Geräte zur Körperpflege, Elektrowärmegeräte, Büromaschinen, Fahrbare Maschinen - Bewegliche (flexible) Leitungen verwenden!
  142. Nr. 0144 1659.226 Frage: Welche Möglichkeiten hat das EVU, um Stromspitzen zu reduzieren?
    Antwort: -Spitzensperren -Abschaltung von großen Verbrauchern (z.B. Heizung) bei Stromspitzen mit Schaltuhr oder Rundsteuerung. Schaltuhr oder Rundsteuerung werden bei Smart Meter (intelligente Zähler) überflüssig.
  143. Nr. 0145 1659.96 Frage: Was versteht man unter ... ? (Nenne ein Beispiel) a) Abminderungsfaktor b) Gleichzeitigkeitsfaktor bei der Leitungsbemessung
    Antwort: a) AMF ist ein Umrechnungsfaktor für - mehr als 4 belastete Adern - mehr als eine belastete, mehradrige Leitung oder - eine Umgebungstemperatur von über 30°C b) GZF ist ein Umrechnungsfaktor für die Summe von mehreren Betriebsströmen (Anzahl der Wohneinheiten)
  144. Nr. 0146 1659.231 Frage: Was versteht man unter einer unfallsicheren Elektroinstallation?
    Antwort: - Basisschutz (lückenlos) - Fehlerschutz (für alle Betriebsmittel) - Zusatzschutz (wo vorgeschrieben) - Risol. - mindestens (0,5 MOhm im 400V-Netz) - Alle Geräte und Materialien ÖVE-Zeichen oder gleichwertig
  145. Nr. 0147 1659.232 Frage: Was versteht man unter einer betriebssicheren Elektroinstallation?
    Antwort: - Feuchtigkeit, Dämpfen, Staub sowie Stoß und Schlag dauernd standhalten (es darf dadurch keine Brand- oder Explosionsgefahr entstehen) - Leitungen durch Leitungsschutzorgane (Sicherungen, LS) vor Überlast und Kurzschluss schützen, ausreichend Stromkreise (Geräte >1,5 kW eigener Stromkreis) - Überspannungsschutz (Grob Typ2- und eventuell Feinschutz Typ3)
  146. Nr. 0148 1659.41 Frage: Warum verlangt das EVU, dass bei induktiven Verbrauchern Blindleistung kompensiert wird?
    Antwort: Der Blindstrom belastet Generatoren, Transformatoren und Leitungen, verrichtet aber im Verbraucher keine Arbeit.
  147. Nr. 0149 1659.233 Frage: Was versteht man unter einer übersichtlichen Elektroinstallation?
    Antwort: Schalter und Sicherungen im Verteiler beschriftet, Leitungen waagrecht und senkrecht (UP-Installation) verlegen, pro Stromkreis 1 Rohr/Umhüllung (außer Steuer- und Signalleitungen), für jede Neuanlage ist ein Anlagenbuch mit allgemeinen und vollständigen technischen Angaben zu erstellen.
  148. Nr. 0150 1659.52 Frage: Eine Bewegungsmelderleuchte schaltet trotz Dunkelheit nicht ein. Welche Fehler können vorliegen?
    Antwort: -Leuchtmittel defekt -Keine Netzspannung -Einstellungen prüfen -Dämmerungsschalter defekt
  149. Nr. 0151 1659.202 Frage: Welchen Querschnitt muss der Schutzleiter bis 16 mm² und über 16 mm² in einer gemeinsamen Umhüllung aufweisen?
    Antwort: Bis 16 mm² den gleichen wie die Außenleiter, über 16 mm² mindestens halber Querschnitt. Empfehlung: Schutzleiter gleich wie Außenleiter
  150. Nr. 0152 1659.247 Frage: Welches Leitungsmaterial ist für feuchte oder nasse Räume vorgeschrieben?
    Antwort: Feste Verlegung: Kabel- oder Mantelleitungen. Bewegliche Leitungen: PVC- oder Gummischlauchleitungen.
  151. Nr. 0153 1659.241 Frage: Was ist eine H03VV-F 3x1,5 (YML) Leitung und wofür wird sie verwendet?
    Antwort: Es ist eine leichte Thermoplastleitung, für Haushalts- und Küchengeräte.
  152. Nr. 0154 1659.616 Frage: Nach welchen Gesichtspunkten muss der Querschnitt einer Leitung berechnet werden?
    Antwort: Laut TAEV ist der Querschnitt von Kabel und Leitungen nach folgenden drei Gesichtspunkten zu bemessen: - Mechanische Festigkeit - Erwärmung - Spannungsabfall
  153. Nr. 0155 1659.287 Frage: Die Belastbarkeit und Absicherung von isolierten Leitungen ist in den ÖVE-Vorschriften und TAEV-Bestimmungen in Tabellen zusammengefasst. Welche Kriterien sind für die Auswahl maßgebend?
    Antwort: - Querschnitt - Art der Überstromschutzeinrichtung - Anzahl der belasteten Adern - Verlegungsart - Umgebungstemperatur - Häufung
  154. Nr. 0156 1659.269 Frage: Von welchen Faktoren ist der zulässige Dauerstrom einer Leitung abhängig?
    Antwort: - Verlegungsart - Umgebungstemperatur - Anzahl der belasteten Adern - Anhäufung von Leitungen oder Kabeln
  155. Nr. 0157 1659.465 Frage: Für welche Spannung müssen die in Funktionskleinspannung (FELV) verwendeten Leitungen mindestens isoliert sein? (Begründung)
    Antwort: Im Funktionskleinspannungs Stromkreis ist die Spannung auf 50VAC oder 120VDC begrenzt. Der Basisschutz mit der Isolierung muss trotz AC 50V oder 120VDC dem der Nennspannung im Primärstromkreis entsprechen.
  156. Nr. 0158 1659.242 Frage: Was ist eine H05RR-F 3x1,5 (GML) Leitung und wofür wird sie verwendet?
    Antwort: Leichte Gummimantelleitung für geringe mechanische Beanspruchung, Elektrowerkzeuge und Verlängerungskabel usw.
  157. Nr. 0159 1659.250 Frage: Was ist bei der Auswahl der Leitungen und der Leitungsquerschnitte in heißen Räumen zu berücksichtigen?
    Antwort: Normales Leitungsmaterial darf bei Raum- bzw. Umgebungstemperaturen bis 50 Grad verwendet werden, wenn die Abminderungsfaktoren beachtet werden. In Räumen mit über 50 Grad Umgebungstemperatur ist Leitungsmaterial mit erhöhter Wärmebeständigkeit, wie z.B. Silikonleitungen, zu verwenden.
  158. Nr. 0160 1659.217 Frage: Bis zu welchem Querschnitt muss der PEN-Leiter gleich dem Außenleiter sein?
    Antwort: Bis einschließlich 16 mm² - gleich dem Außenleiter Ab 16 mm² - halber Außenleiterquerschnitt (mind. 16 mm²) Beispiel: 25 mm² Außenleiter - 16 mm² PEN-Leiter 35 mm² Außenleiter - 25 mm² PEN-Leiter Eine Querschnittsreduzierung wird nicht empfohlen.
  159. Nr. 0161 1659.788 Frage: Zwei Aluminiumbleche, die der Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind, werden durch Kupfernieten verbunden. Die Verbindung wurde in kurzer Zeit zerstört. Was war die Ursache?
    Antwort: Chemisches Element, unedleres Metall wird zerfressen. Laut Spannungsreihe: Cu +0,34V, Alu -1,67V = ca. 2V
  160. Nr. 0162 1659.119 Frage: Wie wird die Verbindung von geschirmten Leitungen zum Bezugspotential Erde hergestellt und worauf ist hier besonders zu achten?
    Antwort: Um die Verbindung zur Erde herzustellen werden häufig so genannte Schirmklemmen verwendet, oder Schirmbleche (FU)
  161. Nr. 0163 1659.207 Frage: Wovon hängt die thermische Belastbarkeit bei isolierten Leitungen und Kabeln vor allem ab?
    Antwort: - Isolation - Kühlung - Leitungsanhäufung - Umgebungstemperatur
  162. Nr. 0164 1659.243 Frage: Was ist eine H07RN-F 5x2,5 (GMSuö) und wofür wird sie zwingend vorgeschrieben?
    Antwort: Eine schwere Gummimantelleitung (flammwidrig und ölbeständig). Für Baustellenanlagen und bei schwerer mechanischer Beanspruchung vorgeschrieben.
  163. Nr. 0165 1659.275 Frage: Gib den Mindestquerschnitt für einen ungeschützt verlegten Potentialausgleichsleiter an! (mit Begründung)
    Antwort: 4 mm² CU, Begründung: wegen mechanischer Festigkeit
  164. Nr. 0166 1659.210 Frage: Wodurch wird bei CEE-Kragensteckvorrichtungen erreicht, dass ein Stecker nicht in eine Steckdose mit höherer Spannung, anderer Stromart oder Frequenz eingeführt werden kann?
    Antwort: Durch die Lage des Schutzkontaktes bzw. der Hilfsnase im Steckereinsatz (z.B. 6 h = 230/400 V, 12h = 42 V).
  165. Nr. 0167 1659.257 Frage: Gib die drei meist verwendeten Schmelzsicherungsarten an!
    Antwort: - Neozed - Diazed - NH-Sicherungen - Feinsicherungen (Glassicherungen)
  166. Nr. 0168 1659.258 Frage: Gib die Strombereiche der Neozed-Sicherung an (DO1, DO2, DO3)!
    Antwort: DO1=2A bis 16 A DO2=20 bis 63 A DO3=80 bis 100 A
  167. Nr. 0169 1659.291 Frage: Was ist ein Leistungsschalter und welchen Vorteil hat er gegenüber den normalen NH-Sicherungstrenner?
    Antwort: Ein Leistungsschalter dient zum Schalten (allpolig) unter Last, für Sammelschienensysteme zum Einbau in Schalttafeln.
  168. Nr. 0170 1659.259 Frage: Was sind NH-Sicherungen? Wozu dienen Sie?
    Antwort: Niederspannungs-Hochleistungssicherungen, zur Abschaltung großer Kurzschlussströme im kA Bereich
  169. Nr. 0171 1659.253 Frage: Wie groß ist der kleine und große Prüfstrom von B/ C/ D - Leitungsschutzschaltern?
    Antwort: LS-Schalter bis 63 A dürfen bis zum 1,13-fachen Nennstrom (kleiner Prüfstrom) innerhalb 1 Stunde nicht auslösen. Beim 1,45-fachen Nennstrom (großer Prüfstrom) müssen sie unterhalb 1 Stunde auslösen.
  170. Nr. 0172 1659.89 Frage: Mit welchen Aufschriften müssen Steckvorrichtungen versehen sein?
    Antwort: - Nennstrom - Nennspannung - Stromart - Type - Symbol für Schutzart - Anordnung des Schutzkontaktes (z.B. 6h) bei CEE - ÖVE-Zeichen, Prüfzeichen (ÖVE, VDE..)
  171. Nr. 0177 1659.37 Frage: Auf was ist zu achten, wenn ein Blei - Akku an das Ladegerät angeschlossen wird?
    Antwort: - Richtige Polarität - Richtige Spannung - Verschlussstopfen entfernen - Entlüftung (Knallgas) - Flüssigkeitsstand kontrollieren - Richtiger Ladestrom einstellen
  172. Nr. 0178 1659.53 Frage: Ein Drehstrommotor hat einen Windungsschluss. Wie kann dieser Fehler bestimmt werden und warum kommt es zur starken Erwärmung des Motors?
    Antwort: -Strangströme messen -Strangwiderstände messen -Zu hoher Stromfluss im Bereich der defekten, fehlerhaften Wicklung
  173. Nr. 0179 1659.42 Frage: Welche Leistung wird bei Motoren als Nennleistung angegeben?
    Antwort: Die abgegebene Wirkleistung = Leistung an der Welle
  174. Nr. 0180 1659.308 Frage: Wozu dienen Schleifringe und wo sind sie eingebaut?
    Antwort: Stromzuführung bzw. -abnahme bei rotierenden Teilen (z.B.: bei Rotor von Generatoren oder Motoren).
  175. Nr. 0181 1659.300 Frage: Welche Nachteile hat ein zu groß gewählter Motor?
    Antwort: Ein zu groß gewählter Motor wird nur mit Teillast betrieben, Leistungsfaktor und Wirkungsgrad werden schlechter, Verluste werden größer, Anschaffung teurer
  176. Nr. 0182 1659.82 Frage: Welche elektrischen Bremsverfahren werden bei Drehstromasynchronmotoren angewendet?
    Antwort: - Übersynchrone Bremsung (Motor wirkt als Generator) - Gleichstrombremsung
  177. Nr. 0183 1659.328 Frage: Wie wird der erforderliche Betriebskondensator bei der Steinmetzschaltung ermittelt? Wo und mit welcher Motorleistung wird diese Schaltung angewendet?
    Antwort: - Bei 230V 70 ?F/kW Motorleistung und bei 400V 22 ?F/kW - Umlaufpumpen oder Betonmischmaschinen bis etwa 2 kW - wenn kein Drehstromanschluss vorhanden ist. -Motoren bis etwa 2KW verwenden. -Motor nurmehr mit 70% Leistung belastbar.
  178. Nr. 0184 1659.325 Frage: Was versteht man unter Dauerbetrieb und Kurzzeitbetrieb eines Motors?
    Antwort: Dauerbetrieb (DB): Der Motor kann pausenlos unter Nennlast arbeiten, ohne dass die zulässige Temperatur überschritten wird. Kurzzeitbetrieb (KB): Die Betriebsdauer unter Nennlast ist kurz im Vergleich zur folgenden Pause, z.B. tB = 10 min, tP = 50 min. tB = Betriebsdauert, tP= Pausendauer
  179. Nr. 0185 1659.296 Frage: Welche Bedeutung hat die Angabe 400 V Dreieck auf dem Leistungsschild eines Drehstrommotors?
    Antwort: Der Motor kann im Stern-Dreieck-Anlauf am 400 V-Netz betrieben werden. Bei direktem Anschluss an das 400 V-Netz muss die Wicklung in Dreieck geschalten werden.
  180. Nr. 0186 1659.104 Frage: Nenne mind. zwei Vorteile eines elektronischen Sanftanlaufgerätes gegenüber einem Direktstart bei Kurzschlussläufermotoren.
    Antwort: -Schonung des gesamten Antriebs durch sanften Anlauf (reduziertes Anzugsmoment) -Vermeidung von Anlaufstromspitzen im Netz -Begrenzung des Anlaufstromes
  181. Nr. 0187 1659.318 Frage: Welche Vorteile bietet der Stromverdrängungsläufer gegenüber dem Kurzschlussläufermotor?
    Antwort: -Geringerer Anlaufstrom -Größeres Anzugsmoment
  182. Nr. 0188 1659.315 Frage: Was ist der Schlupf eines Drehstrom-Asynchronmotors bzw. wie groß ist er etwa in Prozent bei Nennlast?
    Antwort: Differenz zwischen Drehfelddrehzahl und der Läuferdrehzahl ca. 3-8%.
  183. Nr. 0189 1659.93 Frage: Auf was ist bei der Installation von Frequenzumrichtern zu achten?
    Antwort: -Verwendung abgeschirmter Steuerleitungen und Motorzuleitungen, beidseitiger Schirmanschluß (Schirmklemmen verwenden), Herstellerangaben beachten. -Getrennte Verlegung von Motor- und Steuerleitungen -EMV-gemäße Installation -Vorschriftsmäßige Erdung
  184. Nr. 0190 1659.309 Frage: Welche Aufgabe hat der Kollektor bei Gleichstrommaschinen zu erfüllen?
    Antwort: - Beim Generator den erzeugten Wechselstrom als pulsierender Gleichstrom abnehmen - Beim Motor die Richtung des zugeführten Gleichstroms jeweils in der neutralen Zone ändern (Stromwender)
  185. Nr. 0191 1659.608 Frage: Durch welche Faktoren wird die Drehzahl von Asynchronmotoren bestimmt? Und wie kann die Drehzahl berechnet werden?
    Antwort: Frequenz und Polpaarzahl. n = 60.f/p
  186. Nr. 0192 1659.329 Frage: Wo werden Frequenzumrichter eingesetzt? (Nenne mind. 2 Beispiele)
    Antwort: -Zur Drehzahlregelung von Asynchronmotoren -Bei Antrieben wo eine Drehzahl über als 3000 U/min gefordert ist (z.B. Hobelmaschinen)
  187. Nr. 0193 1659.75 Frage: Welche Wartungsarbeiten sollten bei Universalmotoren regelmäßig durchgeführt werden?
    Antwort: - Leichtgängigkeit und Kontaktdruck der Kohlebürsten überprüfen - Bürstenträger und Anschlüsse kontrollieren und reinigen - Kollektor reinigen
  188. Nr. 0194 1659.326 Frage: Erkläre den Aufbau und die Wirkungsweise eines Stromverdrängungsläufers!
    Antwort: -Stator mit Drehstromwicklung -Rotor mit besonderer vertiefter Nutenform -Verringerter Anlaufstrom bei erhöhtem Anlaufmoment
  189. Nr. 0195 1659.36 Frage: Ein Drehstrommotor läuft nicht an. Wie geht man bei der Fehlersuche vor?
    Antwort: Sicherungen, Motorschutzschalter oder Thermorelais überprüfen Spannung an der Motorzuleitung überprüfen Wenn Spannung vorhanden - Unterbruch der Motorwicklung oder mechanisch festgebremst Bei Phasenausfall zu kleines Anzugsmoment möglich
  190. Nr. 0196 1659.97 Frage: Was gibt die Betriebsart eines Motors an? (Nenne einige Beispiele)
    Antwort: Abhängigkeit von Belastung und Einschaltzeit. S1 = Dauerbetrieb S2 = Kurzzeitbetrieb S3-5 = Aussetzbetrieb S6 = Durchlaufbetrieb mit aussetzender Belastung S7-S9 = unterbrochener Betrieb
  191. Nr. 0197 1659.320 Frage: Erkläre den Aufbau und die Wirkungsweise eines Universalmotors!
    Antwort: -Statorwicklung über Bürsten und Kollektor in Serie mit der Ankerwicklung geschaltet -Für Gleich- und Wechselstrom verwendbar -Reihenschlussverhalten
  192. Nr. 0198 1659.316 Frage: Erkläre den Aufbau und Wirkungsweise eines Drehstrom-Kurzschlussläufermotors!
    Antwort: Drehstrom auf Statorwicklung, Magnetisches Drehfeld induziert in der kurzgeschlossenen Käfigwicklung den Läuferstrom und das Läuferfeld, Läufer wird vom Statorfeld mitgenommen
  193. Nr. 0199 1659.313 Frage: Wie ändert sich der Leistungsfaktor zur Motorbelastung?
    Antwort: Bei zunehmender Belastung bis zur Nennlast an der Antriebswelle des Motors wird der cos phi verbessert.
  194. Nr. 0200 1659.282 Frage: Welchen Zweck haben Motorschutzschalter?
    Antwort: Schutz der Motoren vor unzulässig hoher Erwärmung (Überstrom, Überlast).
  195. Nr. 0201 1659.64 Frage: Welche Ursachen können an Elektromotoren Betriebsstörungen hervorrufen?
    Antwort: - Versorgungsspannung fehlerhaft - Überlast - Isolationsfehler - Windungsschluss, Windungsunterbruch - Nicht richtig angeschlossen (z.B. Stern statt Dreieck) - mechanischer Defekt
  196. Nr. 0202 1659.278 Frage: Durch welche Maßnahmen kann ein Drehstrommotor am Einphasennetz betrieben werden? (Begründung)
    Antwort: Zuschalten eines Kondensators bewirkt Phasenverschiebung zwischen I und U, Folge elliptisches Drehfeld. Steinmetzschaltung (Motor in Dreieckverschaltung mit Kondensator) mit 70 yF / KW - Motor nur noch mit ca. 70% der Nennleistung belastbar
  197. Nr. 0203 1659.574 Frage: Welche Klemmenbezeichnung hat ein Kurzschlussläufermotor?
    Antwort: U1, V1, W1, U2, V2, W2 Ältere Norm (U, V, W, X, Y, Z)
  198. Nr. 0204 1659.310 Frage: Nenne die wichtigsten Angaben auf dem Leistungsschild eines Kurzschlussläufermotors! (Nenne mind. 5 Beispiele)
    Antwort: - Nennspannung - Nennstrom - Nennleistung - Nenndrehzahl - Nennfrequenz - Leistungsfaktor - Schutzart - IP... - Betriebsart - S.... - Bauart B...
  199. Nr. 0205 1659.321 Frage: Was versteht man unter Motorvollschutz?
    Antwort: Elektronische Überwachung der Wicklungstemperatur mittels Kaltleiter (PTC-Widerstände) und Auswertegerät (Kontakt des Auswertegerätes im Steuerstromkreis)
  200. Nr. 0206 1659.292 Frage: Welche Arten von Elektromotoren werden hauptsächlich zum Antrieb von Kleingeräten verwendet? (Nenne mindestens zwei)
    Antwort: - Universalmotore, z.B. für elektrische Handwerkzeuge und Haushaltsgeräte - Spaltpolmotore für kleine Leistungen - bis 300 W (Lüfter, Pumpen) - Kondensatormotor
  201. Nr. 0207 1659.98 Frage: Auf dem Leistungschild eines Drehstrommotors steht die Spannungsangabe 230/400V. Wie ist dieser Motor in einem Netz 3x230V anzuschließen?
    Antwort: -Strangspannung ist 230V -Anschluss in Dreieck
  202. Nr. 0208 1659.324 Frage: Ein Motor wird mit Stern-Dreieck-Schalter in Betrieb genommen. Was ist beim Motorschutz mit Bimetallauslöser zu beachten?
    Antwort: Der Bimetallauslöser wird in die Wicklungsstränge geschaltet. Einstellung auf den Strangstrom = INenn / Wurzel 3
  203. Nr. 0209 1659.317 Frage: Welche Anlassverfahren für Drehstrom-Kurzschlussläufermotoren kennen wir? (Nenne mind. 3 Beispiele)
    Antwort: - Direktanlauf - Stern-Dreieck Anlauf - Anlasstrafo - Anlasswiderstände - Frequenzumrichter - Sanftanlasser
  204. Nr. 0210 1659.279 Frage: Nenne die Fehlerstromschutzschalter Typen bezogen auf deren Auslösefehlerströmen und deren Bezeichnungen?
    Antwort:
  205. Nr. 0211 1659.55 Frage: Welche Fehler könnten die Ursache sein, dass beim Umschalten von Stern auf Dreieck die Sicherungen des Motors auslösen?
    Antwort: - zu kurze Zeiteinstellung - Fehler in der Steuerung - keine Schützverriegelung - verklebte Kontakte
  206. Nr. 0212 1659.672 Frage: Wozu dient eine "Not-Halt"- Einrichtung, z.B. an einer Werkzeugmaschine?
    Antwort: Sie muss alle Anlagenteile, die im Fehlerfalle Gefahr für Personen oder Sachen hervorrufen können, sofort abschalten.
  207. Nr. 0213 1659.212 Frage: Zähle verschiedene Motorschalter auf! (Nenne mind. 3 Beispiele)
    Antwort: - Ausschalter - Umschalter - Stern-Dreieck-Schalter - Polumschalter (Dahlanderschaltung)
  208. Nr. 0214 1659.34 Frage: Was ist zu tun, wenn ein Stromwandler nach dem Einbau nicht sofort angeschlossen werden kann und die zu messende Anlage in Betrieb genommen werden muss?
    Antwort: Der Stromwandler muss sekundärseitig kurzgeschlossen werden.
  209. Nr. 0215 1659.283 Frage: Worin unterscheidet sich der Motor- vom Leitungsschutzschalter?
    Antwort: In der Auslösecharakteristik, bei Motorschutzschalter ist der Kurzschlussschutz nicht unbedingt erforderlich, Auslösestrom einstellbar (Thermoauslöser).
  210. Nr. 0216 1659.305 Frage: Welche Fehler können vorliegen, wenn ein Transformator keine Ausgangsspannung abgibt?
    Antwort: a) Überstromschutzeinrichtung auf der Eingangs- oder Ausgangsseite hat ausgelöst b) Netzzuleitung unterbrochen c) Wicklungsunterbrechung in der Primär- oder Sekundarwicklung.
  211. Nr. 0217 1659.59 Frage: Wie wird bei der Kurzschlusssuche in einer elektrischen Anlage vorgegangen?
    Antwort: 1. Anlage vom Netz trennen (Energieverteilanlagen) 2. Verbraucher abschalten - Geräte ausstecken 3. Mit Isolationsmesser den Fehler ermitteln und beheben
  212. Nr. 0218 1659.306 Frage: Welches sind mögliche Ursachen für eine zu hohe Erwärmung eines Transformators?
    Antwort: - Zu hohe Belastung - Windungsschluss - Ausfall der Kühlung - Zu hohe Eingangsspannung
  213. Nr. 0219 1659.303 Frage: Welche Fehler können vorliegen, wenn ein Asynchronmotor nicht anläuft? (Nenne mind. 4 Beispiele)
    Antwort: - Defekte Sicherung - Unterbruch in der Zuleitung - Unterbrechung in der Motorwicklung - Ausgelöster Motorschutzschalter - Zu hohe Belastung - Mechanischer Fehler, z.B. festgebremster Motor (Defekt in der angetriebenen Maschine)
  214. Nr. 0220 1659.40 Frage: Der Motorschutz hat angesprochen. Welchen Grund könnte dies haben?
    Antwort: - Phasenausfall - Motor ist überlastet - Spannung zu hoch oder zu niedrig - Lagerschaden - Windungsschluss - Falscher Nennstrom eingestellt - Falsche Verschaltung - Schalthäufigkeit überschritten - Lockere Klemmen - Leiterbruch
  215. Nr. 0221 1659.323 Frage: Welche Ursachen können vorliegen, wenn ein Drehstrommotor zuviel Strom aufnimmt?
    Antwort: - Überlast - Phasenausfall - Windungsschluss - Zu hohe oder zu niedrige Spannung an der Motorwicklung (Stern oder Dreieck)
  216. Nr. 0222 1659.60 Frage: Ein FI - Schutzschalter löst oft aus a) Um welchen Fehler handelt es sich? b) Wie wird bei der Fehlerbehebung vorgegangen?
    Antwort: a) -Körper- oder Erdschluss,mechanischer Defekt des FI Schutzschalters -FI Schutzschalter falsch gewählt (falscher Typ) b) -Anlage abschalten, event. abklemmen oder ausstecken der Verbraucher -Isolationswiderstand zwischen Außenleitern bzw. Neutralleiter und Schutzleiter überprüfen -Fehler eingrenzen und beheben
  217. Nr. 0223 1659.304 Frage: Welche Fehler können vorliegen, wenn beim Einschalten die Überstromschutzeinrichtung bzw. der Motorschutzschalter sofort auslösen?
    Antwort: -Körperschluss -Kurzschluss oder Windungsschluss in der Ständerwicklung -Kurzschluss in den Schaltgeräten oder in der Motor - Zuleitung
  218. Nr. 0224 1659.327 Frage: Was ist ein Wicklungsschluss bei einer elektrischen Maschinen (z.B. einem Drehstrommotor) und welche Auswirkungen kann dieser Fehler haben?
    Antwort: Ein Wicklungsschluss liegt vor, wenn durch einen Isolationsfehler verschiedene Wicklungen einer elektrischen Maschine miteinander elektrisch verbunden sind. Der Wicklungsschluss hat je nach Maschine und Fehlerort verschiedene Auswirkungen: Ausfall eines Teils der Wicklung (Leistungverringerung) Aufhebung einer galvanischen Trennung (Verlust der Betriebssicherheit) Kurzschluss mit Zerstörung der Wicklungen (völliger Funktionsverlust und Brandgefährdung)
  219. Nr. 0225 1659.66 Frage: Worauf ist beim Auswechseln von defekten Entstörkondensatoren unbedingt zu beachten?
    Antwort: Entstörkondensatoren müssen die selben elektrischen Daten wie die Orginalkondensatoren haben. Sie müssen an der selben Stelle eingebaut werden, d.h. möglichst nahe an der Störstelle.
  220. Nr. 0226 1659.61 Frage: Welche Fehler treten bei elektrischen Anlagen und Geräten häufig auf?
    Antwort: -Leiterunterbruch -Zu hohe Stromaufnahme (Windungsschluss, Kurzschluss, usw.) -Zu hoher Übergangswiderstand an Klemmen bzw. Lötstellen (Wackelkontakt) -Zu hohe Berührungsspannung (Isolationsfehler)
  221. Nr. 0227 1659.36230 Frage: Was muss bei der Geräteprüfung alles dokumentiert werden?
    Antwort: Sichtprüfung Schutzleiterwiderstand Isolationswiderstand Berührungsstrom (bei Geräten ohne Schutzleiter) Schutzleiterstrom bzw. Ableitstrom (bei Geräten mit Schutzleiter) Prüfer Datum Messgeräte Type
  222. Nr. 0228 1659.280 Frage: Welcher Unterschied besteht zwischen Gleichrichtern und Wechselrichtern? Und was für ungesteuerte Gleichrichter kennst du?
    Antwort: Gleichrichter formt Wechsel- in Gleichstrom um Wechselrichter formt Gleichstrom in Wechselstrom um E1U , B2U, B6U, M3U.
  223. Nr. 0229 1659.36226 Frage: Welchen Widerstandwert sollte der Schutzleiterwiderstand nicht überschreiten und erkläre den Messvorgang?
    Antwort: Stecker Schutzkontakt - auf leitfähigen Gehäuseteil Messwert max. 0,3 Ohm (bis 5m Anschlusskabellänge) + 0,1 Ohm je weitere 7,5m Leitungslänge max. zulässiger Wert = 1 Ohm
  224. Nr. 0230 1659.36223 Frage: Welche Schutzklassen gibt es und wie werden sie gekennzeichnet?
    Antwort: Quelle: http://www.techgui.de Schutzklasse 1 Schutzklasse 2 Schutzklasse 3
  225. Nr. 0231 1659.36224 Frage: Was muss bei der Geräteprüfung alles geprüft werden? Laut E8701
    Antwort: Sichtprüfung Isolations-Messung Schutzleiterwiderstand Schutzleiterstrom - Ableitstrom (mit Schutzleiter) bzw. Berührungsstrom (ohne Schutzleiter z.B. Schutzklasse 2) Funktionsprüfung
  226. Nr. 0232 1659.100 Frage: Ein Netzgerät soll gebaut werden. Nenne die ... a) wichtigsten Bauteile eines Standardnetzgerätes b) Anforderungen, die an ein gutes Netzgerät gestellt werden
    Antwort: a) Bauteile: -Trafo -Gleichrichter -Glättung -Stabilisierung b) Anforderungen: -U + I stufenlos einstellbar (bei Labornetzteilen) -Kurzschlussfest -Geringe Welligkeit -Galvanische Trennung vom Netz
  227. Nr. 0233 1659.36229 Frage: Erkläre den Unterschied zwischen Ableitstrom und Berührungsstrom?
    Antwort: Ableitstrom: Ist der Strom, der über den Schutzleiter abfließt. bei Schutzklasse 1 Berührungsstrom: Ist der Strom, der durch den Körper eines Menschen oder eines Tieres fließt. z.B. bei Schutzklasse 2
  228. Nr. 0234 1659.36227 Frage: Was ist ein Ableitstrom? Un wie groß darf er sein?
    Antwort: Ein Ableitstrom ist ein betriebsmäßig über den Schutzleiter fließender Strom, der sich jedenfalls im kleinen mA Bereich bewegt. Standart 3.5mA (Ausnahme von Heizgeräten max. 10mA).
  229. Nr. 0235 1659.36225 Frage: Welche Werte müssen bei der Isolationsmessung von Elektrogeräten mindestens erreicht werden?
    Antwort: Schutzklasse 1 = 1 MOhm Schutzklasse 2 = 2 MOhm Schutzklasse 3 = 0,25 MOhm
  230. Nr. 0236 1659.322 Frage: Wie kann die Drehrichtung von Gleichstrommotoren geändert werden?
    Antwort: Durch Umpolen von Ankerwicklung oder Erregerfeld. Im Normalfall wird die Ankerwicklung (Lamelliert, Remanenz) umgepolt.
  231. Nr. 0237 1659.74 Frage: Welche Möglichkeiten habe ich zur Funkentstörung in Steueranlagen?
    Antwort: - RC-Glieder - Entstörkondensator X / Y Kondensatoren - Funkentstördrossel - Netzfilter
  232. Nr. 0238 1659.220 Frage: Wie funktioniert die Temperaturregelung bei einem Reglerbügeleisen?
    Antwort: Der in die Bügelsohle eingebaute Heizkörper erwärmt ein Bimetall, das einen Schaltkontakt betätigt. Dieser schaltet bei Erreichung bzw. Unterschreiten einer eingestellten Temperatur die Heizwicklung selbstständig aus bzw. ein.
  233. Nr. 0239 1659.293 Frage: Wodurch werden bei elektrischen Kleingeräten mit Motor Funkstörungen hervorgerufen? Wie wird diesen Störungen entgegengewirkt?
    Antwort: -Schaltvorgang (Ein/Aus) -Stromwendung am Kollektor -Parallel zum Anker bzw. zum Schalter einen Entstörkondensator schalten
  234. Nr. 0240 1659.312 Frage: Was ist zu beachten, wenn Drehstromgeneratoren parallel geschalten werden?
    Antwort: Spannung, Frequenz, Phasenlage, Phasenfolge müssen übereinstimmen
  235. Nr. 0241 1659.670 Frage: Welche Aufgaben haben die in den Eisenkern eines wechselstrombetätigten Schützes eingelassenen Kupferringe (Kurzschlussringe)?
    Antwort: Sie erzeugen ein zum Hauptfeld zeitlich verschobenes Hilfsmagnetfeld und verhindern dadurch das Abfallen des Schützankers beim Nulldurchgang des Wechselstromes (Kein Flattern bzw. Brummen).
  236. Nr. 0242 1659.43 Frage: Welche Maßnahmen gibt es bei unzulässiger Erwärmung in Steueranlagen?
    Antwort: -Kühlung durch Konvektion oder Gebläse -Schaltschrank-Klimagerät -durch Wärmetauscher -Temperaturüberwachung
  237. Nr. 0243 1659.277 Frage: In welchem Verhältnis steht die Sternleistung zur Dreieckleistung? Warum?
    Antwort: Verhältnis 1 : 3, Wurzel/3 größere Spannung ergibt Wurzel/3 größeren Strom = 3fache Leistung.
  238. Nr. 0244 1659.297 Frage: Welchen Zweck hat der Anlauf- und Betriebskondensator bei einem Einphasen-Kondensatormotor?
    Antwort: Anlaufkondensator (CA): Erhöhtes Anlaufmoment (2 bis 3faches MN); nach dem Hochlauf wird der CA abgeschaltet; (CA parallel zu CB). Betriebskondensator (CB): Drehfeldbildung durch Phasenverschiebung zwischen den Strömen der Haupt - und Hilfswicklung (CB in Reihe zur Hilfswicklung).
  239. Nr. 0245 1659.294 Frage: Was versteht man unter der Nennleistung eines E-Motors?
    Antwort: - Ist die abgegebene Leistung (an der Welle) des E-Motors. Sie steht auf dem Leistungsschild. - d.h. bei Nenndrehzahl und Nenndrehmoment gibt der E-Motor seine Nennleistung ab. (siehe Drehmomentkennlinie)
  240. Nr. 0246 1659.221 Frage: Darf ein Bimetallschaltkontakt nur mit Wechselstrom betrieben werden?
    Antwort: Ja, er darf nur mit Wechselstrom betrieben werden weil beim Ausschalten des Schaltkontaktes würde beim Betrieb mit Gleichstrom ein Lichtbogen bestehen bleiben. Dadurch höherer Verschleiß des Schaltkontaktes
  241. Nr. 0247 1659.76 Frage: In welchen Geräten können Funkstörungen auftreten?
    Antwort: Bei Geräten mit Schaltvorgängen, Stromübertragung für bewegliche Maschinen und bei Geräten mit Lichtbogenbildung: -Stromwendermotoren -Schleifringläufermotoren -Stromabnehmer -Zündkerzen -Phasenanschnittsteuerung -Gasentladungslampen, etc...
  242. Nr. 0248 1659.299 Frage: Bis zu welcher Leistungsgröße darf ein Drehstrommotor mit Direktanlauf ohne Rückfrage beim EVU eingesetzt werden? Wiederholrate r = [1/h] (Schalthäufigkeit) a) 1 mal in der Stunde b) 1 bis 25 mal in der Stunde c) 25 bis 50 mal in der Stunde
    Antwort: Laut TAEV: a) Max. 3 kW b) Max. 2,2 kW c) Max. 1,5 kW
  243. Nr. 0249 1659.27 Frage: Was ist die grundlegende Voraussetzung zur gezielten Fehlersuche in elektrischen Anlagen?
    Antwort: - Kenntnisse der Anlage bzw. deren Funktion - eine vollständige Dokumentation
  244. Nr. 0250 1659.295 Frage: Wie entsteht bei Drehstromwicklungen ... ? (Skizze) a) eine Sternschaltung b) eine Dreieckschaltung
    Antwort: a) Man verbindet die Enden der 3 Wicklungsstränge miteinander und schaltet die Wicklungsanfänge an das Netz. b) Man verbindet das Ende eines Stranges jeweils mit dem Anfang des nächsten Wicklungsstranges.
  245. Nr. 0251 1659.375 Frage: Unter welchen Bedingungen muss man laut EVU die Blindleistung messen bzw. dafür bezahlen?
    Antwort: Ab 50 kW Anschlussleistung bzw. 100.000 kWh / Jahr wird ein elektronischer Zähler mit Fernauslesung vorgeschrieben. Diese erfassen sowohl Wirk- als auch Blindleistung. Ab einem Verhältnis von 50% Blindleistung zur Wirkleistung wird der Blindleistungsbezug verrechnet.
  246. Nr. 0252 1659.338 Frage: Welche Messfühler werden bei einem Luxmeter verwendet? (Nenne mind. 2 Beispiele)? Erkläre eine mögliche Messanordnung!
    Antwort: -Fotowiderstand -Fotodiode -Fotoelement -Fotozellen, z.B. Gleichspannungsquelle -Fotowiderstand (Widerstand hängt von der Beleuchtung ab) dunkel=hochohmig / hell= niederohmig, -Fotostrom wird mit Drehspulinstrument angezeigt (Skala in Lux).
  247. Nr. 0253 1659.332 Frage: Wie und mit welchen Geräten kann die Drehzahl eines Motors erfasst werden? (Nenne mind. 2 Möglichkeiten)
    Antwort: Tachogenerator: Welle des Motors treibt Tachogenerator an; erzeugte Spannung ist im Verhältnis gleich wie die Drehzahl. Berührungslose Drehzahlaufnehmer: - Induktiver Näherungsschalter (Initiator) - Hallsensor - Optoelektrischer Drehzahlaufnehmer (LED und Fototransistor) - Magnetischer Sensor Bei diesen Sensoren werden die Impulse gezählt.
  248. Nr. 0254 1659.370 Frage: Mit welchen Messgeräten wird die elektrische Arbeit allgemein gemessen?
    Antwort: kWh - Zähler - Induktionszähler (alt) - Elektronische Zähler, SmartMeter (intelligente Zähler)
  249. Nr. 0255 1659.366 Frage: Was ist im genullten Netz die Netzschleifenimpedanz und worin liegt der Unterschied zur Fehlerschleifenimpedanz?
    Antwort: Die Summe aller Widerstände (Leitungswiderständen und Trafowicklungen, Übergangswiderstände - bei Klemmen, Sicherungen..) Der Unterschied zwischen Netz- und Fehlerschleifenimpedanz liegt nach der Auftrennung des PEN Leiters. Messung über Neutralleiter = Netzschleife, Messung über PE Leiter = Fehlerschleife
  250. Nr. 0256 1659.331 Frage: Wie und mit welchen Messinstrumenten kann der Leistungsfaktor ermittelt werden wenn kein cos Phi - Messer zur Verfügung steht?
    Antwort: Scheinleistung bestimmen mittels U- und I- Messung Wirkleistung bestimmen mittels Wattmeter; cos Phi = P/S.
  251. Nr. 0257 1659.506 Frage: Mit welchem Messgerät können Dioden ... einer Schaltung geprüft werden. Erkläre die einzelnen Methoden! a) Außerhalb b) Innerhalb
    Antwort: a) Widerstandsmesser und Durchgangsprüfer / Widerstandsmessung in Durchlassund Sperrrichtung, Durchgangsprüfung in Durchlass- und Sperrrichtung. b) Spannungsmesser / Messen des Spannungsabfalles an der Diode
  252. Nr. 0258 1659.490 Frage: Wie kann eine Diode überprüft werden?
    Antwort: Durchlassrichtung und Sperrrichtung überprüfen mit: - Vielfachmessgerät - Durchgangsprüfer - Diodenprüfer
  253. Nr. 0259 1659.511 Frage: Welche Werkstoffe bezeichnet man als a) Kaltleiter b) Heißleiter, und welche Eigenschaften haben sie?
    Antwort: a) Alle Metalle, sie haben einen positiven Temperaturkoeffizient (PTC-Widerstand). Widerstand steigt mit zunehmender Temperatur. b) Kohle, Halbleitermaterialien, leitende Flüssigkeiten, negativer Temperaturkoeffizient, Widerstand sinkt mit steigender Temperatur.
  254. Nr. 0260 1659.697 Frage: Erkläre den Unterschied zwischen Steuern und Regeln!
    Antwort: Regeln: Beinflussung eines Gerätes mittels Befehlen, jedoch werden Ist-Wert und Soll-Wert verglichen und Abweichungen ausgeregelt. Steuern: Beeinflussung eines Gerätes mittels Befehlen (Befehlsgeräte).
  255. Nr. 0261 1659.665 Frage: Wodurch wird bei mechanischen, pneumatischen, thermischen und elektrischen Zeitrelais die Verzögerung erreicht?
    Antwort: -Mechanisch: Laufzeit eines Getriebes, -Pneumatisch: Luft strömt durch eine verstellbare Düse und baut Druck in einem Behälter auf. -Thermisch: Bimetall, -Elektrisch: Auf- und Entladen von Kondensatoren/elektronischen Baugruppen.
  256. Nr. 0262 1659.369 Frage: Durch welche Maßnahmen lässt sich der Messbereich eines Leistungsmessgerätes erweitern?
    Antwort: Durch Vorwiderstände oder Spannungswandler im Spannungspfad bzw. durch Nebenwiderstände oder Stromwandler im Strompfad.
  257. Nr. 0263 1659.364 Frage: Wie wird der Erdausbreitungswiderstand bestimmt? (Skizze Messprinzip)
    Antwort: Mit Hilfe von batteriegespeisten Erdungsmessgeräten, unter Zuhilfenahme von Hilfserdern oder Sonden.
  258. Nr. 0264 1659.361 Frage: Auf was ist beim Anschluss eines analogen Voltmeters mit umschaltbaren Spannungsbereichen zu achten, wenn wohl die Stromart aber nicht die Spannungshöhe bekannt ist? (Begründung)
    Antwort: Auf größten Messbereich schalten, danach jeweils den nächst kleineren, bis der Zeiger im letzten Drittel des Messgerätes zu finden ist (Überlastung).
  259. Nr. 0265 1659.355 Frage: Was geschieht wenn man irrtümlich für eine Spannungsmessung ein Amperemeter verwendet?
    Antwort: - Kurzschluss (Innenwiderstand des Amperemeters ist sehr klein) - Der hohe Strom kann das Instrument zerstören
  260. Nr. 0266 1659.334 Frage: Warum eignet sich das Drehspulmesswerk nicht zur Messung von Wechselströmen?
    Antwort: Wird die Drehspule von Wechselstrom durchflossen, so ändert sich die Stromrichtung und somit die Drehmomentrichtung im Rhytmus der Frequenz. Der Zeiger pendelt (vibriert) ständig hin und her.
  261. Nr. 0267 1659.359 Frage: Auf welchen Messbereich ist ein Vielfachinstrument vor und nach der Benutzung einzustellen? (Begründung)
    Antwort: Vor der Benutzung: Auf den höchsten Wert des gewählten Messbereiches (Überlastung) Nach der Benutzung: Wenn das Gerät einen Ausschalter hat, ist es auszuschalten Ist kein Ausschalter vorhanden: auf den höchsten Wechselspannungsbereich Kleinstes Gefahrenmoment für das Instrument.
  262. Nr. 0268 1659.362 Frage: Wie erfolgt die Messbereichserweiterung bei Strommessern?
    Antwort: - Durch Nebenwiderstände bei Gleichstrom (Shunt) - Durch Nebenwiderstände oder Stromwandler bei Wechselstrom
  263. Nr. 0269 1659.382 Frage: Welche elektrischen Größen kann man mit dem Oszilloskop direkt messen?
    Antwort: -Elektrische Spannung (AC und DC) -Impulse -Scheitelwert -Momentanwert -Frequenz -Phasenverschiebung
  264. Nr. 0270 1659.353 Frage: Wie sind ... zu verschalten? a) Strommesser b) Spannungsmesser
    Antwort: a) Strommesser in Reihe zum Verbraucher b) Spannungsmesser parallel zur Spannungsquelle oder zum Verbraucher
  265. Nr. 0271 1659.335 Frage: Durch welchen Zusatz kann das Drehspulmesswerk auch für Messungen im Wechselstromkreis verwendet werden?
    Antwort: Messgleichrichter oder Thermoumformer.
  266. Nr. 0272 1659.368 Frage: Beschreibe den Anschluss eines Leistungsmessers! Erkläre Schaltbild und Verschaltung! (Skizze)
    Antwort: Der Strompfad wird wie ein Strommesser und der Spannungspfad wie ein Spannungsmesser geschaltet.
  267. Nr. 0273 1659.360 Frage: Beschreibe wie man mit dem Vielfachmessinstrument Dioden und Transistoren prüfen kann!
    Antwort: Man prüft die PN- Übergänge mit dem Messgerät im Widerstandsmess- oder Diodenprüfbereich. Je nach Polung des Messgerätes besteht einmal Durchlass- und einmal Sperrrichtung.
  268. Nr. 0274 1659.363 Frage: Wie erfolgt die Messbereichserweiterung bei Spannungsmessern?
    Antwort: - Durch Vorwiderstände bei Gleichspannung - Durch Vorwiderstände oder Messwandler bei Wechselspannung
  269. Nr. 0275 1659.354 Frage: Worauf muss man beim Umgang mit Leistungsmessern besonders achten, um eine Überlastung zu vermeiden?
    Antwort: Es ist sowohl für den Strom- als auch für den Spannungsbereich der größtmögliche Messbereich zu wählen. Maximalwerte nicht überschreiten!
  270. Nr. 0276 1659.330 Frage: Erkläre den Unterschied zwischen messen und prüfen!
    Antwort: Beim Messen interessiert der genaue Messwert. Beim Prüfen soll nur festgestellt werden, ob eine Größe z.B. Spannung vorhanden ist oder nicht.
  271. Nr. 0277 1659.805 Frage: In welcher Einheit werden Drücke bei der Pneumatik und Hydraulik angegeben?
    Antwort: Pascal N/mm² 10N/cm² = 1 Bar 1 Mega-Pascal (Mpa) = 1 Bar
  272. Nr. 0278 1659.88 Frage: Wie kann man hochfrequente digitale Signale messen?
    Antwort: -Oszilloskop
  273. Nr. 0279 1659.379 Frage: Was bedeutet die Angabe 200/5 auf einem Stromwandler und wie groß ist die Übersetzung?
    Antwort: Eingangstrom 200A Ausgangstrom 5A Übersetzungsverhältnis = 40 : 1
  274. Nr. 0280 1659.376 Frage: Auf was ist beim Abklemmen des Strommessers von Stromwandlern zu achten? (Begründung)
    Antwort: Ausgangsklemmen des Stromwandlers kurzschließen. Bei offenem Sekundärkreis kann eine hohe Spannung entstehen und der Wandlerkern erwärmt sich sehr stark, was zur Zerstörung führen kann.
  275. Nr. 0281 1659.373 Frage: Wozu werden Stromwandler eingebaut?
    Antwort: Zum Messen großer Wechselströme (indirekt) und zur Messung mit Messwandlerzählern.
  276. Nr. 0282 1659.380 Frage: Welche Vorteile haben Zangenstromwandlermessgeräte?
    Antwort: Die Leitung braucht zur Strommessung nicht aufgetrennt zu werden.
  277. Nr. 0283 1659.377 Frage: Warum dürfen Stromwandler sekundärseitig nicht abgesichert werden?
    Antwort: Zerstörung bei offenem Sekundärstromkreis (Übermagnetisierung, hohe Spannung, starke Erwärmung).
  278. Nr. 0284 1659.374 Frage: Mit welchen Buchstaben werden die Klemmen eines Stromwandlers bezeichnet?
    Antwort: Eingangsklemmen (Primär): P1(L) und P2 (K) Ausgangsklemmen (Sekundär): S1(l) und S2 (k).
  279. Nr. 0285 1659.378 Frage: Nenne einige Fehler, die im Umgang mit Stromwandlern unbedingt zu vermeiden sind! (Nenne mind. 3 Beispiele)
    Antwort: -Leerlaufbetrieb sekundärseitig -Einbau von Sicherungen und Schalter im Sekundärkreis -lange Leitungen, kleine Querschnitte im Sekundärkreis
  280. Nr. 0286 1659.372 Frage: Was versteht man unter Messwandler?
    Antwort: Messwandler sind Transformatoren, die zur Messung größerer Wechselströme (>50A) oder Wechselspannungen (>400V) eingesetzt werden.
  281. Nr. 0287 1659.699 Frage: Was versteht man unter einer stetigen Regelung und wo wird sie angewendet?
    Antwort: Bei der stetigen Regelung wird die Regelgröße auf (Istwert = z.B. Temperatur, Drehzahl, Spannung, Druck) konstantem Wert gehalten. Die Stellgröße Y kann jeden Wert zwischen 0 und 100% annehmen Anwendung: - Drehzahlregelung - Temperaturregelung von Heizungsanlagen, - Spannungsregelung, - Niveauregelung in Behältern
  282. Nr. 0288 1659.681 Frage: Erkläre die Funktionsweise einer Zweipunktregelung!
    Antwort: Die Ausgangsgröße wird zwischen 2 Grenzwerten (z.B. Ein/Aus) gehalten. Temperaturregelungen mittels Bimetall (Hysterese), erfolgen beispielsweise im Kühlschrank, Bügeleisen, Boiler, Heizlüfter, Herdplatte, etc.
  283. Nr. 0289 1659.698 Frage: Was versteht man unter einer unstetigen Regelung und wo wird sie angewendet?
    Antwort: Bei einer unstetigen Regelung kann die Stellgröße nur bestimmte Werte (sprunghaft) zwischen 0 und 100% annehmen. Klassische Anwendung ist der Zweipunktregler, Kontakt offen oder geschlossen. Beispiele: -Temperaturregelung bei Bügeleisen -Herdplatte -Boiler -Kühlschrank
  284. Nr. 0290 1659.213 Frage: Was versteht man (im Sinne des E-Check) unter dem Begriff Prüfen? (nach ÖVE/ÖNORM E8001-6-61)
    Antwort: Unter den Begriff Prüfen fallen alle Tätigkeiten durch welche festgestellt wird, ob die Ausführung der gesamten elektrischen Anlage den jeweils zutreffenden Bestimmungen entspricht. Prüfen umfasst das Besichtigen sowie das Erproben und Messen.
  285. Nr. 0291 1659.422 Frage: Was versteht man unter Berührungsspannung - UT?
    Antwort: Ist die Spannung, die am menschlichen Körper oder am Körper eines Nutztieres auftritt, wenn dieser von Berührungsstrom durchflossen wird (ÖVE / ÖNORM E-8001-1).
  286. Nr. 0292 1659.460 Frage: Durch welche Ursachen kann es zu gefährlichen Berührungsspannungen kommen?
    Antwort: - Schadhafte Isolation - Körperschluss - Defekte Abdeckungen
  287. Nr. 0293 1659.214 Frage: Was kann bei der Prüfart Besichtigen (im Sinne des E-Checks) festgestellt werden? Nenne vier Beispiele!
    Antwort: Keine sichtbaren Beschädigungen an Kabel, Steckvorrichtungen oder Betriebsmitteln Berührungsschutz von betriebsmäßig unter Spannung stehenden Teilen (z.B. fehlende Abdeckungen an Steckdosen,Verteiler usw.) Ausführung der Schutzmaßnahmen bei direktem Berühren (z.B. Schutz- und Erdungsleitungen, Potentialausgleich, Erder usw.) Vorhandensein von Plänen, Anlagenbuch, Warnhinweisen ob Betriebsmittel den Betriebsbedienungen entsprechen (z.B. Feuchträumen IP, Ex-geschützt XP usw.) Verwendete Überstromorgane und deren Einstellungen (z.B. Sicherungen, LS-Schalter, Motorschutzschalter usw.) Überprüfen der Leiterauswahl bezüglich: Mindestquerschnitt, Strombelastbarkeit und Spannungsabfall Zustand Einrichtungen der Unfallverhütung und Brandbekämpfung (z.B. Brandabschottungen) Leichte Zugänigkeit zur Bedienung und Instandhaltung
  288. Nr. 0294 1659.421 Frage: Was versteht man unter Fehlerspannung - UF?
    Antwort: Spannung, die zwischen einem fehlerhaften Gerät und der Bezugserde (Erdpotential) oder zwischen zwei fehlerhaften Geräten auftritt.
  289. Nr. 0295 1659.404 Frage: Erkläre den Begriff Selektivität!
    Antwort: Selektivität ist dann vorhanden, wenn z. B. bei in Reihe geschalteten Sicherungen bzw. FI-Schaltern nur jenes Organ auslöst, das der Fehlerquelle am nächsten liegt. Bei FI-Schaltern ist auf die Charakteristik ("S" od. "G") und auf den Auslösestrom (Faktor 3) zu achten. Schmelzsicherungen gleicher Charakteristik verhalten sich selektiv, wenn das Verhältnis ihrer Bemessungsströme 1:1,6 beträgt. Bei normalen Leitungsschutzschaltern kann die Selektivität im Kurzschlussfall nicht gewährleistet werden.
  290. Nr. 0296 1659.399 Frage: Was versteht man unter dem Begriff Bezugserde?
    Antwort: Ab einer gewissen Entfernung nimmt der Ausbreitungswiderstand des Erders nicht mehr zu (großer Querschnitt des Erdreiches). Dieser Punkt gilt als Bezugserde oder hinreichend weit entferntes Erdreich. Ein Abstand von 20 m wird als ausreichende Entfernung angenommen.
  291. Nr. 0297 1659.451 Frage: Was ist die Schrittspannung und wie kommt sie zustande?
    Antwort: Jener Teil der Erdspannung der vom Mensch mit einem Schritt von 1m Länge überbrückt werden kann, wobei der Stromweg über den menschlichen Körper von Fuß zu Fuß verläuft.
  292. Nr. 0298 1659.163 Frage: Was versteht man unter dem Ausbreitungswiderstand eines Erders?
    Antwort: R (ohmscher Widerstand) zwischen Erder und Bezugserde.
  293. Nr. 0299 1659.196 Frage: Wie kann man hoch empfindliche elektronische Einrichtungen gegen die folgen eines Blitzschlages sichern?
    Antwort: Durch zusätzliche Überspannungs-Feinschutzgeräte, die direkt vor den Netzeingang der Geräte geschaltet werden.
  294. Nr. 0300 1659.771 Frage: Was ist bei einem Stromunfall zu unternehmen?
    Antwort: - Den Verunfallten aus dem Stromkreis befreien (abschalten oder mit nicht leitenden Gegenständen befreien) - Atmungs- und Kreislaufzeichen überprüfen (wenn nicht vorhanden sofort mit der Wiederbelebung beginnen) - Notruf 144 - Schockbekämpfung
  295. Nr. 0301 1659.752 Frage: Durch welche Maßnahmen kann der Verunglückte vom Netz getrennt werden?
    Antwort: - Herausziehen des Netzsteckers - Abschalten des Gerätes - Abschalten des Leitungsschutzschalters- oder des FI-Schalters - Herausnehmen der Schmelzeinsätze - Wenn keine Gefahr besteht -> Wegziehen an der Kleidung - Betätigen des NOT -AUS Schalters - ACHTUNG! Der Helfer darf sich nicht selbst in Gefahr bringen Gefahrenbereich beachten
  296. Nr. 0302 1659.758 Frage: Warum ist es sehr wichtig, dass der Helfer mit dem Verunglückten redet und ihn beruhigt?
    Antwort: - In erster Linie als Schockbekämpfungmaßnahme bzw. abbauen von Angstzuständen - Veränderungen im Allgemeinzustand zu erkennen
  297. Nr. 0303 1659.453 Frage: Was ist Basisschutz?
    Antwort: Schutz gegen direktes Berühren.
  298. Nr. 0304 1659.29 Frage: Welche drei Fehler sollten bei der Schutzleiterprüfung erkannt werden?
    Antwort: - Schutzleiterunterbrechung - Führen einer gefährlichen hohen Berührungsspannung - PE-Leiterwiderstand: für die ersten 5m 0,3 Ohm, für die weiteren 7,5m 0,1 Ohm zusätzlich, der gesamt Wert darf jedoch 1 Ohm nicht überschreiten.
  299. Nr. 0305 1659.25 Frage: Die Wicklung eines Gerätes hat mit dem Metallgehäuse Verbindung. Um welchen elektrischen Fehler handelt es sich?
    Antwort: Körperschluss oder Masseschluss
  300. Nr. 0306 1659.407 Frage: Welche Arten von Geräteschutzsicherungen (Feinsicherungen) unterscheidet man nach dem Strom-Zeit-Verhalten (Nenne mind. 4 Beispiele) und wie sind sie gekennzeichnet?
    Antwort: -Superflink (FF) -Flink (F) -Mittelträge (M) -Träge (T) -Superträge (TT)
  301. Nr. 0307 1659.417 Frage: Worauf ist beim Einbau eines Fehlerstromschutzschalters im genullten Netz zu achten?
    Antwort: Der PE-Leiter wird vor dem FI vom PEN-Leiter abgezweigt. Nach dem FI keine Verbindung PE -- N.
  302. Nr. 0308 1659.441 Frage: Welcher Abschaltstrom errechnet sich für eine 10 A Schmelzsicherung (bei Leitungsschutz)?
    Antwort: IA = IN x 10 ergibt 10A x 10 = 100A
  303. Nr. 0309 1659.442 Frage: Welcher Abschaltstrom errechnet sich für einen Leitungsschutzschalter Type B - 13A?
    Antwort: IA = IN x 5 = 65A.
  304. Nr. 0310 1659.48 Frage: Was muss bei einer Isolationsmessung beachtet werden?
    Antwort: Alle Schalter auf EIN; Sicherungen herausnehmen; N-Leiter abgeklemmt; PE-Leiter angeklemmt. Achtung auf Überspannungsableiter und auf Feinschutzeinrichtungen!
  305. Nr. 0311 1659.443 Frage: Welcher Abschaltstrom errechnet sich für einen Leitungsschutzschalter C - 16A?
    Antwort: IA = IN x 10 = 160A
  306. Nr. 0312 1659.663 Frage: Welche Maschinen müssen nach ÖVE- ÖNORM mit einem Hauptschalter versehen sein?
    Antwort: -Alle Bearbeitungs- und Verarbeitungsmaschinen, Kräne. -Bei Maschinen mit Nennströmen bis 16 A und einer Gesamtmotorleistung bis 2 KW ist eine Steckvorrichtung anstatt eines Hauptschalters zulässig.
  307. Nr. 0313 1659.747 Frage: Welcher Grenzwert der Fehlerspannung (UFL) gilt nach ÖVE-ÖNORM 8001-1 für die Schutzmaßnahmen Nullung und FI-Schutzschaltung?
    Antwort: Wechselspannungen (15 bis 1000 Hz) UFL = 65V Gleichspannungen bis 10% Welligkeit UFL = 120V
  308. Nr. 0314 1659.428 Frage: Welche zusätzlichen Maßnahmen sind für Experimentierstände in Unterrichtsräumen vorzusehen?
    Antwort: -Not-Aus-Abschaltvorrichtungen -30 mA FI als Zusatzschutz (zum Teil sind FI Schutzschalter der Type B Vorschrift)
  309. Nr. 0315 1659.707 Frage: a) Wie muss eine "Not-Aus" Einrichtung funktionieren? b) Welche Funktionen dürfen nicht abgeschaltet werden? (Nenne 2 Beispiele)
    Antwort: a) Die "Not-Aus" Einrichtung muss die Maschine oder Anlage so rasch wie möglich stillsetzen, damit Gefahr für die Bedienenden oder die Maschine vermieden wird. b) Hilfseinrichtungen, die auch im Störungsfall funktionieren müssen (Bremsorgane, magnetische Spannplatten, Lichtanlagen).
  310. Nr. 0316 1659.62 Frage: Was muss bei elektrischen Anlagen nach Fertigstellung, Erweiterungen oder Reparaturen entsprechend den ÖVE Bestimmungen überprüft werden?
    Antwort: -Besichtigen -Erproben -Messen (z.B. Spannungsüberprüfung, Drehrichtung, Schutzmaßnahme, Isolationswiderstand) -PE-Durchgängigkeitsmessung
  311. Nr. 0317 1659.215 Frage: Was kann bei der Prüfart Erproben und Messen (im Sinne des E-Checks) festgestellt werden? Nenne 5 Beispiele!
    Antwort: -Durchgängigkeit der Schutzleiter (alle Steckdosen), Potentialausgleichsleiter und Neutralleiter -Prüfen der Schutzmaßnahme (automatische Abschaltung im Fehlerfall) -Messen des Fehlerschleifenwiderstandes - Rs ( Nullung) -Messen des Anlagenerders - RA (Schutzerdung, FI-Schutzschaltung) -Prüfen der FI-Schalter (Auslösestrom, Auslösezeit, Prüftaste) -Messen des Isolationswiderstandes, (Einhaltung der vorgeschriebenen Werten),Funktionskontrolle -Wirksamkeit von Schutzeinrichtungen prüfen (z.B. Not-Aus, Alarme usw.) -Prüfen des Drehfeldes (rechtsdrehendes Drehfeld)
  312. Nr. 0318 1659.708 Frage: Wie müssen "Not-Aus" Einrichtungen angeordnet und ausgeführt sein?
    Antwort: -"Not-Aus" Einrichtungen müssen so angeordnet sein, dass sie gut sichtbar, leicht und rasch erreichbar sind. - Pilzförmiger roter Betätigungsknopf mit mechanischer Entriegelung, gelbe Fläche unter dem Knopf.
  313. Nr. 0319 1659.274 Frage: Dürfen Befestigungsschrauben auch zum Anschluss des Schutzleiters verwendet werden? (Begründung)
    Antwort: Nein! Nur besonders gekennzeichnete SL-Anschlüsse sind zulässig.
  314. Nr. 0320 1659.426 Frage: Für welche Anlagen bzw. Spannung gelten die TAEV?
    Antwort: Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an öffentliche Versorgungsnetze mit Betriebsspannungen bis 1000V.
  315. Nr. 0321 1659.383 Frage: Nach welchen Vorschriften und Richtlinien sind in Österreich Starkstromanlagen bis 1000 V zu errichten und zu betreiben?
    Antwort: ÖVE-ÖNORM E8001-1. ÖVE-EN1 (teilweise), TAEV.
  316. Nr. 0322 1659.440 Frage: Wie hoch darf die Schleifenimpedanz (ZS) bei der Schutzmaßnahme Nullung max. sein? a) Leitungschutzschalter 13 A /C b) Schmelzsicherungen 16 A
    Antwort: a) ZS = UNetz / IA = 230V / 130A = 1,8 Ohm b) ZS = UNetz / IA = 230V / 160A = 1,4 Ohm IA = 5 x IN bei Leitungsschutzschalter Klasse B IA = 10 x IN bei Leitungsschutzschalter Klasse C IA = 20 x IN bei Leitungsschutzschalter Klasse D IA = 10 x IN bei Schmelzsicherungen kleiner / gleich 32A
  317. Nr. 0323 1659.485 Frage: Welche Vor- bzw. Nachteile hat die Schutzmaßnahme Nullung?
    Antwort: Vorteil: -Hohe Abschaltströme -Einfach und zuverlässig -Fehlerspannung meist unter 100 V Nachteil: -Erhöhtes Gefahrenmoment bei PEN-Leiterunterbrechung und PEN-Leiterverwechslung
  318. Nr. 0324 1659.444 Frage: Was besagt die Ausschaltbedingung bei der Schutzmaßnahme Nullung?
    Antwort: Die Querschnitte müssen so stark bemessen sein, dass bei einem Fehler zwischen Außenleiter und PE- oder PENLeiter mindestens der Abschaltstrom der vorgeschalteten Sicherung zum Fließen kommt. Beispiel: Schmelzsicherung 25A IA = IN x 10 ZS größer/gleich UN / IA = 230V / 250A = 0,92 Ohm
  319. Nr. 0325 1659.434 Frage: Wie kommt es zur Abschaltung des fehlerhaften Gerätes bei der Schutzmaßnahme Nullung?
    Antwort: Der erforderliche Ausschaltstrom IA ergibt sich aus dem Nennstrom IN der Überstromschutzeinrichtung durch Multiplikation mit dem Ausschaltstromfaktor "m" ZS < = UNetz / IAbschaltstrom der Sicherung IA = 5 x IN bei Leitungsschutzschalter Klasse B, IA = 10 x IN bei Leitungsschutzschalter Klasse C, IA = 20 x IN bei Leitungsschutzschalter Klasse D, IA = 10xIN bei Schmelzsicherungen < = 32A
  320. Nr. 0326 1659.425 Frage: Welche Aufgaben hat der PEN-Leiter zu erfüllen?
    Antwort: Der PEN-Leiter ist der geerdete Leiter in einem TN-System, der sowohl die Funktion des Schutzleiters als auch des Neutralleiters erfüllt.
  321. Nr. 0327 1659.445 Frage: Was besagt die Erdungsbedingung bei der Schutzmaßnahme Nullung?
    Antwort: -Der PEN-Leiter ist nahe der Trafostation und an jedem Netzausläufer zu erden. Als Netzausläufer gelten Abzweigungen mit mehr als 100m Länge. -Der Gesamterdungswiderstand aller Betriebserder soll möglichst klein sein. (2 Ohm gilt als ausreichend)
  322. Nr. 0328 1659.469 Frage: Wodurch wird beim TN-Netz der Schutz bei indirektem Berühren erreicht?
    Antwort: Die Körper der Betriebsmittel werden über einen PE-Leiter bzw. über einen PEN-Leiter mit dem geerdeten Punkt des Versorgungsnetzes verbunden. Damit wird im Fehlerfalle ein Körperschluss zu einem Kurzschluss, der die vorgeschaltete Schutzeinrichtung auslöst.
  323. Nr. 0329 1659.433 Frage: Welche Forderungen müssen bei der Schutzmaßnahme Schutzkleinspannung (SELV) erfüllt werden?
    Antwort: -Max. 50V/AC oder 120V/DC Erzeugung: Sicherheitstrenntrafo -Umformer oder Batterie Unverwechselbare Steckvorrichtungen -Auf der Kleinspannungsseite nicht erden -Betriebsmittel müssen mit dem Zeichen der Schutzklasse lll gekennzeichnet sein -Das Installationsmaterial muss mindestens für 250V isoliert sein
  324. Nr. 0330 1659.483 Frage: Was ist "Schutztrennung" und wo wird sie angewendet?
    Antwort: Schutzmaßnahme (völlig getrenntes Netz), in besonderen Gefahrenbereichen (z.B. Kessel, enge Räume).
  325. Nr. 0331 1659.447 Frage: Was geschieht beim Auftreten zweier Körperschlüsse an verschiedenen Geräten der Schutzmaßnahme Schutztrennung? a) L1 - Masse b) N - Masse
    Antwort: Über die Potentialausgleichsleitung führt eine Potentialdifferenz zu einem Kurzschluss und zum Auslösen der vorgeschalteten Sicherung.
  326. Nr. 0332 1659.449 Frage: Was ist beim Anschluss mehrerer Steckdosen an einem Trenntrafo zu berücksichtigen?
    Antwort: Die Schutzkontakte der einzelnen Steckdosen sind mit einer Potentialausgleichsleitung untereinander zu verbinden.
  327. Nr. 0333 1659.410 Frage: Auf welche Arten können Motoren gegen Überlast geschützt werden?
    Antwort: - Motorschutzschalter - Thermorelais - Motorvollschutz (PTC) - Mit Frequenzumformer die maximale Stromgrenze einstellen
  328. Nr. 0334 1659.446 Frage: Was besagt die Verlegungsbedingung bei der Schutzmaßnahme Nullung?
    Antwort: Der PEN-Leiter muss genauso sorgfältig wie die Außenleiter verlegt werden. Er darf weder durch ein Schaltgerät einpolig unterbrochen noch durch einpolige Überstromschutzeinrichtungen gesichert werden. Bis zu einem Außenleiterquerschnitt von 16mm Cu muss der PEN-Leiter den gleichen Querschnitt aufweisen. Ab 35mm - halber Querschnitt. Empfehlung: immer gleicher Querschnitt. Kennzeichnung: grün/gelb
  329. Nr. 0335 1659.402 Frage: Welche Aufgabe hat der Kennmelder eines Schmelzeinsatzes?
    Antwort: Er gibt Aufschluss über die Nennstromstärke und ob der Schmelzleiter noch intakt ist.
  330. Nr. 0336 1659.398 Frage: Eine Mantelleitung 5x1,5mm2 Cu (3 belastete Adern) ist in Rohr verlegt. Welche max. Absicherung ist mit ... erlaubt? a) Leitungsschutzschalter b) Schmelzsicherungen
    Antwort: Lt. TAEV a) 16 A b) 10 A
  331. Nr. 0337 1659.462 Frage: Wodurch unterscheiden sich Sicherheitstransformatoren von anderen Transformatoren?
    Antwort: -Sicherheitstransformatoren haben eine elektrische Trennung von Eingangs- und Ausgangswicklung -Zwischen beiden Wicklungen ist, sorgfältig isoliert, ein geerdeter Schirm (Kupferfolie) angeordnet -Die Isolation ist für eine Prüfspannung von 4000 V ausgelegt
  332. Nr. 0338 1659.392 Frage: Warum muss zuerst geerdet und dann kurzgeschlossen werden und nicht umgekehrt?
    Antwort: Wird bei anstehender Spannung die Erdung zuerst vorgenommen, so wird beim Kurzschließen die Spannung nahezu gefahrlos gegen Erde abgeleitet, umgekehrt besteht Lebensgefahr.
  333. Nr. 0339 1659.458 Frage: Welche Aufgaben hat der Potentialausgleich (PA)?
    Antwort: Durch den Potentialausgleich sollen Potentialunterschiede (Spannungsunterschiede) zwischen leitfähigen Teilen ausgeglichen werden.
  334. Nr. 0340 1659.455 Frage: Was ist Zusatzschutz? Was versteht man unter Zusatzschutz? Beispiele
    Antwort: -Ergänzende Maßnahme zum Schutz von Personen und Tieren -FI-Schalter 10mA oder 30mA -Potentialausgleich
  335. Nr. 0341 1659.424 Frage: Wie müssen die Steckvorrichtungen für Kleinspannung in Bezug auf die Konstruktion ausgebildet sein?
    Antwort: Unverwechselbarkeit, Stecker für Schutzkleinspannung dürfen nicht in Steckdosen höherer Spannungen und anderer Schutzmaßnahmen passen.
  336. Nr. 0342 1659.395 Frage: Welche Folgen hat eine unzulässig hohe Erwärmung von isolierten Leitungen bzw. Betriebsmitteln, z.B. Motorzuleitungen oder Wicklungen?
    Antwort: Die Leiterisolation wird zerstört. Es kann ein Brand, ein Kurzschluss, Körperschluss, ein Windungsschluss oder ein Wicklungsschluss entstehen.
  337. Nr. 0343 1659.389 Frage: Welche Maßnahmen sind erforderlich, um eine Anlage gegen ein Wiedereinschalten zu sichern?
    Antwort: -Schalter durch ein Schloss sichern oder -Verbotsschild "Nicht schalten, es wird gearbeitet" anbringen -Schmelzsicherungen an einem sicheren Ort aufbewahren
  338. Nr. 0344 1659.411 Frage: Wie funktioniert ein Thermorelais?
    Antwort: Ein Bimetallstreifen wird erwärmt und krümmt sich. Dadurch wird ein Schaltkontakt ausgelöst.
  339. Nr. 0345 1659.385 Frage: Was versteht man unter dem Schutzleiter (PE) und dem PEN-Leiter?
    Antwort: Schutzleiter ist der Leiter, der alle inaktiven Teile mit Schutzerde verbindet. PEN-Leiter ist ein Leiter, der die Funktion von Neutralleiter (N) und Schutzleiter (PE) in sich vereinigt.
  340. Nr. 0346 1659.408 Frage: Warum werden in Verbraucherstromkreisen anstelle von Schmelzsicherungen meist Leitungsschutzschalter eingesetzt?
    Antwort: -Leitungsschutzschalter lassen sich nach dem Auslösen wieder einschalten -Kurze Abschaltzeit -Raumsparend -Besitzen eine Freiauslösung -Können auch betriebsmäßig zum Ein- und Ausschalten verwendet werden
  341. Nr. 0347 1659.430 Frage: Nenne die Schutzmaßnahmen mit Schutzleiter!
    Antwort: -Schutzerdung -Nullung -FI - Schutzschaltung -Schutzleitungssystem (Isolationsüberwachungssystem)
  342. Nr. 0348 1659.393 Frage: a) Welche Personen dürfen in Ausnahmefällen Arbeiten an unter Spannung stehenden Teilen mit Nenn-Spannung über 65 V durchführen? b) Welche besondere Sicherheitsvorkehrungen sind für "Arbeiten unter Spannung" zu treffen?
    Antwort: a) Nur solche Elektrofachkräfte, die für diese Arbeiten ausgebildet sind. b) Dazu ist immer eine spezielle Ausrüstung zu verwenden (isolierte Matten, Sicherheitskleidung, Gesichtsschutzschild, speziell hochwertig isoliertes Werkzeug)
  343. Nr. 0349 1659.459 Frage: Welche Schutzmaßnahmen werden für Elektrowerkzeuge bei Arbeiten in metallischen Kesseln oder auf Metallgerüsten angewendet?
    Antwort: -Schutztrennung -Schutzkleinspannung -Eventuell Potentialausgleich herstellen
  344. Nr. 0350 1659.396 Frage: Aus welchen Gründen kann sich eine Leitung unzulässig hoch erwärmen?
    Antwort: - Überlast - Kurzschluss (wenn das nächste vorgeschaltete Sicherungsorgan nicht oder zu spät anspricht) - Falsche Leiterdimensionierung
  345. Nr. 0351 1659.418 Frage: Welchen Vorteil bringt der FI-Schutzschalter in genullten Netzen?
    Antwort: - Kleinere Fehlerströme - Schnellere Abschaltung - Brandschutz - Zusatzschutz (30mA)
  346. Nr. 0352 1659.390 Frage: Was hat mit Schraubsicherungen und mit NH-Sicherungseinsätzen zu geschehen, mit denen freigeschaltet werden soll?
    Antwort: Sicherungseinsätze müssen sicher verwahrt (mitnehmen) und durch Schraubkappen oder Blindeinsätze ersetzt werden.
  347. Nr. 0353 1659.456 Frage: Welche Fehler sollen durch die Schutzleiterprüfung in einer Anlage erkannt werden?
    Antwort: -Schutzleiterunterbrechung -Führen einer gefährlichen hohen Berührungsspannung -Schutzleiter besitzt einen zu hohen Übergangswiderstand
  348. Nr. 0354 1659.486 Frage: Was versteht man unter "Schutz gegen indirektes Berühren"?
    Antwort: Fehlerschutz! Das Verhindern einer gefährlichen Berührungsspannung im Falle des Versagens des Basisschutzes (Betriebsisolation) durch eine geeignete Schutzmaßnahme (z.B. Nullung, FI- Schutzschaltung).
  349. Nr. 0355 1659.413 Frage: Worauf ist bei metallenen Schaltanlagen und Verteilern bezüglich der Schutzmaßnahme zu achten?
    Antwort: Einbeziehung in die jeweilige Schutzmaßnahme, Gehäuse und Türen mit Schutzleiteranschluss.
  350. Nr. 0356 1659.387 Frage: Unter welchen Umständen darf an aktiven Teilen von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln und in deren Nähe gearbeitet werden?
    Antwort: Wenn diese spannungsfrei sind und wenn der spannungsfreie Zustand für die Dauer der Arbeit gewährleistet ist. Bei Annäherung an aktive Teile sind diese abzudecken oder abzuschranken.
  351. Nr. 0357 1659.409 Frage: Was versteht man unter Freiauslösung und bei welchen Geräten tritt sie in Erscheinung?
    Antwort: - Freiauslösung bedeutet, dass die Kontakte von Schutzschalter auch dann auslösen, wenn der Betätigungshebel in der Einschaltstellung gehalten wird und gleichzeitig ein Fehler auftritt. Auch bei Anstehen eines Fehlers, ein Einschalten nicht mehr möglich ist. (Der Kontakt schliesst nicht) - Leitungsschutzschalter, Motorschutzschalter, Fehlerstromschutzschalter
  352. Nr. 0358 1659.406 Frage: Warum dürfen NH-Sicherungen nur in unbelasteten Stromkreisen eingesetzt oder entfernt werden?
    Antwort: Weil beim Einsetzen oder beim Entfernen in belasteten Stromkreisen an den Kontakten ein Lichtbogen entstehen kann (Verletzungsgefahr).
  353. Nr. 0359 1659.400 Frage: Welche Überstromschutzeinrichtungen sind zum Schutz gegen Kurzschluss zulässig und wie kommt es zur Abschaltung?
    Antwort: - Schmelzsicherungen (Durchbrennen des Schmelzdrahtes) - Leitungsschutzschalter (Ansprechen des Magnetauslösers) - Motorschutzschalter mit magnetischen Kurzschlussauslöser (Ansprechen des Magnetauslösers)
  354. Nr. 0360 1659.397 Frage: An welcher Stelle im Stromkreis müssen Überstromschutzeinrichtungen angebracht werden, um den Überlastschutz und den Kurzschlussschutz zu übernehmen?
    Antwort: - Am Anfang des Stromkreises - Bei jeder Querschnittsverminderung
  355. Nr. 0361 1659.394 Frage: Welche Betriebsmittel werden als Überstromschutzeinrichtungen eingesetzt?
    Antwort: - Schmelzsicherungen - Leitungsschutzschalter - Motorschutzschalter - Thermische Überstromrelais
  356. Nr. 0362 1659.431 Frage: Nenne die Schutzmaßnahmen ohne Schutzleiter!
    Antwort: -Schutzisolierung -Schutzkleinspannung -Schutztrennung (jedoch mit Potentialausgleichsleiter bei mehreren Betriebsmitteln)
  357. Nr. 0363 1659.423 Frage: Was versteht man unter einem Spannungstrichter?
    Antwort: Der Bereich des nichtlinearen Spannungsabfalls am Erdausbreitungswiderstand um den Erder (ca. 20 m).
  358. Nr. 0364 1659.391 Frage: Warum muss nach dem Freischalten noch die Spannungsfreiheit festgestellt werden?
    Antwort: Bei Stromkreisverwechslung besteht Lebensgefahr!
  359. Nr. 0365 1659.457 Frage: Bei der Schutzleiterwiderstandsbestimmung von drei Elektrogeräten erhalten sie folgende Messwerte: RS1 = 10 Ohm, RS2 = unendlich, RS3 = 0,1 Ohm. Was können Sie aus den Messungen schließen?
    Antwort: -Der Schutzleiterwiderstand ist zu hoch, wahrscheinlich Fehler aus einem zu hohen Übergangswiderstand -Es liegt eine vollkommene Unterbrechung vor -Der Schutzleiterwiderstand ist in Ordnung, er darf je nach Leitungslänge max. 1 Ohm betragen
  360. Nr. 0366 1659.414 Frage: Welche max. Nennwerte des Auslösefehlerstromes müssen FI-Schutzschalter (bei Schutzmaßnahme Nullung mit Zusatzschutz) laut TAEV in Baustromverteilern aufweisen? a) Steckdosenstromkreise bis 32 A b) Steckdosenstromkreise über 32 A
    Antwort: Lt. TAEV a) 30 mA b) 300 mA (Empfehlung!)
  361. Nr. 0367 1659.388 Frage: Nenne die 5 Sicherheitsregeln!
    Antwort: - Allpolig Freischalten - Gegegen Wiedereinschalten sichern - Spannungsfreiheit prüfen - Erden und Kurzschließen - Benachbarte, unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschranken
  362. Nr. 0368 1659.419 Frage: Wodurch wird die Schutzart eines elektrischen Betriebsmittels angegeben?
    Antwort: Durch die beiden Kennbuchstaben IP (International Protection = internationaler Schutz) und durch zwei nachfolgende Ziffern z.B. IP 44, IP 68, IP 54 oder IP 2X.
  363. Nr. 0369 1659.479 Frage: Was ist bei Serienschaltung von FI-Schutzschaltern zu beachten?
    Antwort: -Selektivität -3 - facher Nennfehlerstrom gegenüber den nachgeschalteten FI - Schutzschaltern -Stoßstromfest (empfohlen)
  364. Nr. 0370 1659.470 Frage: Für welche Nennströme und für welche Nennfehlerströme werden FI-Schutzschalter gebaut?
    Antwort: Nennströme: 16, 25, 40, 63, 100 A Nennfehlerströme: 10, 30, 100, 300, 500 mA Für höhere Ströme (bis 400A) werden Fehlerstromrelais mit Durchsteckwandler verwendet.
  365. Nr. 0371 1659.450 Frage: Wie groß darf der maximale Erdungswiderstand bei der FI-Schutzschaltung sein?
    Antwort: Lt. ÖVE / ÖNORM E8001-1 RA = 65V / Auslösefehlerstrom IN bzw. RA max. 100 Ohm Je nachdem welcher Wert kleiner ist
  366. Nr. 0372 1659.481 Frage: Erkläre Aufbau und Wirkungsweise des FI-Schutzschalters!
    Antwort: -Summenstromwandler -Auslösespule -Schaltschoss -Prüfeinrichtung -Im Fehlerfall ist die Summe aller Ströme nicht Null -Magnetisches Wechselfeld im Fe-Kern -Spannung in der Sekundärwicklung -Ursache für Abschaltung (Remanenzauslöser)
  367. Nr. 0373 1659.477 Frage: Was ist bei der Auswahl von FI-Schutzschaltern zu beachten?
    Antwort: -Richtiger Auslösefehlerstrom (30-500mA) -Als Zusatzschutz nur 10 oder 30 mA -Charakteristik -Richtige Vorsicherungen -Auslösezeit -Stoßstromfestigkeit -Selektivität
  368. Nr. 0374 1659.448 Frage: Womit wird bei der Fehlerstromschutzschaltung der Stromfluss überwacht?
    Antwort: Im Summenstromwandler, durch die vom Stromfluss hervorgerufenen Magnetfelder.
  369. Nr. 0375 1659.482 Frage: Auf welche Art kann die Funktion des FI-Schutzschalters überprüft werden?
    Antwort: Mittels Prüftaste wird über einen Vorwiderstand ein Fehlerstrom vorgetäuscht. Schutzmaßnahmenprüfgerät.
  370. Nr. 0376 1659.478 Frage: Was sind Fehlerstromschutzschalter der Bauart S oder G und wo werden sie verwendet?
    Antwort: Bauart S: Selektiv (mind. 40ms zeitverzögert) und stromstoßfest (5kA) Verwendung zur Reihenschaltung mit anderen Typen bei Verwendung mit Überspannungsableiter (nicht als Zusatzschutz verwendbar) Bauart G: Mind. 10 ms zeitverzögert, stromstoßfest (3kA) Verwendung für Anlagenteile, wo hoher Fehlauslöseschutz vorgeschrieben ist (z.B. Tiefkühltruhen, Intensivtierhaltung, Computer)
  371. Nr. 0377 1659.438 Frage: Darf an einem schutzisolierten Gerät ein Schutzleiter angeschlossen werden? Warum?
    Antwort: Nein, wegen der Spannungsverschleppung.
  372. Nr. 0378 1659.107 Frage: Was versteht man unter einem Störkreis im Sinne der EMV ?
    Antwort: Elektrische Geräte, die mit anderen Geräten in einer elektromagnetischen Umfeld arbeiten, können sowohl Sender als auch Empfänger von Störenergie sein. Störquelle: Störung erzeugendes Betriebsmittel
  373. Nr. 0379 1659.721 Frage: Womit können interne Fehler an der SPS erkannt werden?
    Antwort: Mit Hilfe der Programmiersoftware, der Diagnosefunktion und der Fehler-LED an der CPU.
  374. Nr. 0380 1659.38 Frage: Welche Fehlerquellen können bei elektronischen Steuerungen auftreten?
    Antwort: -Defekte Bauteile -Leiterbahnbruch -Kalte Lötstellen -Unzulässig hohe Erwärmung -Störimpulse
  375. Nr. 0381 1659.71 Frage: Welche Vorteile bringt bei der Fehlersuche, die Beobachtung der Ein- und Ausgänge mittels LED in SPS gesteuerten Anlagen?
    Antwort: Die Beobachtung der ein- bzw. ausgehenden Signale in einer SPS-Anlage kann für eine Signalverfolgung oder zur Fehlerbehebung sehr hilfreich sein.
  376. Nr. 0382 1659.671 Frage: Welche Ursachen kann starkes Brummen eines Schützes haben?
    Antwort: Es sind Fremdkörper zwischen den Polen des Eisenkerns, z.B. Staub oder Verdrahtungsreste.
  377. Nr. 0383 1659.695 Frage: Was versteht man unter dem Begriff Zykluszeit bei einer SPS Steuerung? Und von was ist die Zykluszeit abhängig.
    Antwort: Ein Zyklus vom Programmdurchlauf CPU, Programmlänge, Prozessorleistung.
  378. Nr. 0384 1659.718 Frage: Erkläre den Unterschied zwischen einem Ausgang und einem Merker bei einer SPS-Steuerung!
    Antwort: Ausgänge werden benötigt, um von der SPS zu steuernde Geräte anzuschließen. Merker entsprechen der Verwendung von Hilfsrelais, also um Signalzustände zwischenzuspeichern.
  379. Nr. 0385 1659.714 Frage: Was versteht man unter einem Kontaktplan?
    Antwort: Der Kontaktplan ist eine graphische Darstellung einer SPS Steueraufgabe. Er entspricht im Prinzip dem elektrischen Stromlaufplan und dient als Programmiervorlage.
  380. Nr. 0386 1659.741 Frage: Wie heißen die deutschen und englischen Operandenkennzeichen für Eingang, Ausgang, Merker, Zeitstufe, Zähler?
    Antwort: -Eingang: E oder I (Input) -Ausgang: A oder Q (Output) -Merker: M oder M (Marker) -Zeitstufe: T oder T (Timer) -Zähler: Z oder C (Counter)
  381. Nr. 0387 1659.686 Frage: Nenne den Unterschied zwischen einem analogen und einem digitalen Signal!
    Antwort: Analog: Kontinuierliche Wertänderung kann beliebig viele Werte annehmen. Digital: Nur zwei Signalwerte ;0; oder ;1;, daher sprunghafter Signalwechsel.
  382. Nr. 0388 1659.715 Frage: Was stellt der Logikplan (Funktionsplan) dar?
    Antwort: Der Logikplan verwendet die logischen Verknüpfungen (UND, ODER, NICHT, usw.), um eine Steuerungsaufgabe graphisch zu dokumentieren (lösen).
  383. Nr. 0389 1659.738 Frage: Nennen Sie die Aufgabe und die Arten der Merker beim Programm einer SPS!
    Antwort: -Merker fassen ein Zwischenergebnis eines Programmes zusammen -Es gibt remanente und nichtremanente Merker
  384. Nr. 0390 1659.732 Frage: Welche Programmiersprache bestehen, um eine SPS zu programmieren?
    Antwort: Die Programmerstellung als Funktionsplan (FUP), Kontaktplan (KOP), Anweisungsliste (AWL) und als Strukturierter Text (Structured Control Language)
  385. Nr. 0391 1659.696 Frage: Was versteht man unter Hardware? Nenne 3 Baugruppen im Bereich SPS Steuerungstechnik?
    Antwort: Alle elektronischen und mechanischen Bestandteile eines Rechensystems. CPU, Netzteil, E-A-Baugruppe.
  386. Nr. 0392 1659.693 Frage: Was versteht man unter einem Datenträger? (Nenne 3 Beispiele)
    Antwort: Medium zur Aufzeichnung von Daten. Gebräuchliche Datenträger sind: -Disketten (veraltet) -Festplatten -CD-ROM -Magnetbänder (veraltet) -Speicherbausteine (z.B. RAM, ROM, EPROM) -USB -SD Card
  387. Nr. 0393 1659.729 Frage: Welchen Signalzustand hat der Eingang bei a) einem nicht betätigtem Schließer b) ein betätigter Öffner?
    Antwort: In beiden Fällen den Zustand 0 a) Ein nicht betätigter Schliesser schickt ein 0 Signal zur SPS. b) Ein betätigter Öffner schickt ein 0 Signal zur SPS.
  388. Nr. 0394 1659.723 Frage: Wodurch unterscheidet sich eine Ablaufsteuerung von einer Verknüpfungssteuerung?
    Antwort: Bei der Verknüpfungssteuerung werden die Signalzustände der Eingänge und der Ausgänge miteinander verknüpft. Bei der Ablaufsteuerung (Schrittkette) ist die Weiterschaltung im Programm vom Zustand der Anlage abhängig.
  389. Nr. 0395 1659.719 Frage: Was ist eine SPS-Steuerung und welche Vorteile hat sie gegenüber Schützschaltungen?
    Antwort: Eine speicherprogrammierbare Steuerung. Vorteile: -Einfache Programmierbarkeit -leichte Änderungsmöglichkeit ohne Verdrahtungsänderung -geringer Platzbedarf -Verriegelungen mittels Software, ausgenommen Not-Aus und Sicherheitsstromkreise.
  390. Nr. 0396 1659.690 Frage: Was ist ein Zeit-Ablaufdiagramm? (Beispiel mit Skizze)
    Antwort: Es stellt Zeitabläufe graphisch dar, z.B. Weg-Schritt-Diagramm in der Pneumatik, Signaldarstellung in der Digitaltechnik oder Kontaktabläufe bei einem Zeitrelais. (Skizze)
  391. Nr. 0397 1659.711 Frage: Wie funktioniert eine Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS)?
    Antwort: Die gewünschte Steuerfunktion ist Schritt für Schritt in Form eines Programms in einem Speicher hinterlegt. Eingänge sind mit Ausgängen, Zeitgliedern, Zähler und Merker verknüpft.
  392. Nr. 0398 1659.733 Frage: Welche Aufgaben haben die Busleitungen in einer SPS?
    Antwort: Sie verbinden die Zentralbaugruppe (CPU) mit der Peripherie (Ein- und Ausgabebaugruppen).
  393. Nr. 0399 1659.705 Frage: Welche digitale Zähler (nach Funktion) kennst du? Nenne Zwei!
    Antwort: -Summenzähler (Stück-, Impulszähler) -Stundenzähler -Vorwahlzähler (Auf -, Abwärtszähler)
  394. Nr. 0400 1659.725 Frage: Wodurch unterscheiden sich EPROM und EEPROM?
    Antwort: Ein EPROM ist mit UV Licht löschbar, und kann mehrmals programmiert werden. Ein EEPROM ist Elektrisch löschbar, und kann mehrmals programmiert werden.
  395. Nr. 0401 1659.720 Frage: Wozu dient bei einer SPS das Programmiergerät? (Nenne mindestens 3 Beispiele) Welche Programmiersprachen kennst du?
    Antwort: Das Programmiergerät dient zur Programmerstellung, Dokumentation, Änderung, Fehlersuche, Simulation bei einer SPS-Steuerung. Programmiersprachen sind: AWL, KUP, KOP, SCL
  396. Nr. 0402 1659.694 Frage: Was ist ein EPROM und wo wird es verwendet? (Nenne 3 Beispiele)
    Antwort: Ein EPROM ist ein löschbarer (mit UV-Licht) Festwertspeicher. Verwendet wird er als Programmspeicher in SPS-Steuerungen, Drucker, Plotter, Computer, Mikroprozessoren.
  397. Nr. 0403 1659.713 Frage: Wie funktioniert bei einer SPS-Steuerung die Verknüpfung zwischen Ein- und Ausgänge?
    Antwort: Durch das Programmieren
  398. Nr. 0404 1659.743 Frage: Was versteht man unter einer Positiven Flanke (bei der SPS Steuerung) mit Skizze?
    Antwort: Bei Signalwechsel von 0 auf 1 am Eingang E0.0 erkannt, so wird der Ausgang für ein Zyklus auf 1 gesetzt.
  399. Nr. 0405 1659.717 Frage: Was ist eine SPS-Steuerung und welche Vorteile hat sie gegenüber der herkömmlichen Relaistechnik und Schützschaltungen?
    Antwort: Eine speicherprogrammierbare Steuerung. Vorteile: -Servicefreundlicher -Programmierbarkeit -Leichte Änderungsmöglichkeit ohne Verdrahtungsänderung -Geringer Platzbedarf
  400. Nr. 0406 1659.740 Frage: Beschreibe das Verhalten einer Einschaltverzögerten Zeitstufe.
    Antwort: -Ein Signalwechsel am Eingang von 0 auf 1 startet die Zeitstufe. -Der Ausgang wird nach Ablauf der Laufzeit auf 1 gesetzt. -Wird der Eingang wieder 0 wird auch der Ausgang wieder zurückgesetzt.
  401. Nr. 0407 1659.737 Frage: Was ist ein Prozessor?
    Antwort: Der Prozessor (Rechner) ist jener Teil eines Computers, der die Daten des Programmspeichers (Speichermodul) verarbeitet.
  402. Nr. 0408 1659.709 Frage: Warum werden auch bei einer SPS die Schütze extern mit Kontakten z.B. bei einer Wendeschützschaltung verriegelt?
    Antwort: Interne Verriegelungen im Programm erfassen nicht den Schaltzustand eines Schützes.
  403. Nr. 0409 1659.702 Frage: Was versteht man unter Software?
    Antwort: Software sind Programme, die zum Betrieb eines Computers oder einer SPS-Steuerung benötigt werden.
  404. Nr. 0410 1659.734 Frage: Was versteht man unter einer strukturierten Programmierung?
    Antwort: Das Anwendungsprogramm ist in verschiedene Bausteine, sprich Unterprogramme unterteilt. Der Programmablauf erfolgt in der Reihenfolge der Bausteine.
  405. Nr. 0411 1659.706 Frage: Was versteht man unter einem Vorwahlzähler?
    Antwort: Ein Vorwahlzähler ist ein Gerät, der einen vorgewählten Zielwert mit einem Istwert vergleicht. Beim Erreichen des Zielwertes wird ein Signal ausgegeben.
  406. Nr. 0412 1659.731 Frage: Welche grundsätzlichen logischen Verknüpfungen werden beim Programmieren einer SPS verwendet?
    Antwort: Die UND- und die ODER - Verknüpfung, sowie die Negation (NICHT).
  407. Nr. 0413 1659.727 Frage: Wie sind verbindungsprogrammierte Kontakte bei einer UND - Verknüpfung bzw. einer ODER - Verknüpfung geschaltet?
    Antwort: Die UND - Verknüpfung entspricht einer Reihenschaltung von Kontakten, die ODER - Verknüpfung einer Parallelschaltung.
  408. Nr. 0414 1659.806 Frage: Was sind die Vor- und Nachteile der Hydraulik?
    Antwort: Vorteile: -Es können große Kräfte erzeugt werden -Einsatz kleiner Bauelemente im Verhältnis zu den Kräften -Stufenlos einstellbare Geschwindigkeiten -Feinfühliges steuern und regeln -Einfache Absicherung gegen Überlast Nachteile: -Es sind Rückleitungen notwendig -Lecköl- und Unfallgefahr wegen hoher Drücke -Wärmeentwicklung hat Änderungen der Ölviskosität zur Folge -Hydraulik kann nicht hundertprozentig tropffrei sein
  409. Nr. 0415 1659.807 Frage: Was sind die Vor- und Nachteile der Pneumatik?
    Antwort: Vorteile: -Kräfte und Geschwindigkeit der Zylinder lassen sich stufenlos einstellen -Zylinder und Motore erreichen eine hohe Geschwindigkeit bzw. Drehzahl -Druckluftgeräte können ohne Schaden bis zum Stillstand überlastet werden -Druckluft ist speicherbar Nachteile: -große Kolbenkräfte und gleichförmige Kolbengeschwindigkeiten sind nicht erreichbar -Druckluft ist in der Erzeugung sehr teuer
  410. Nr. 0416 1659.84 Frage: Aus welchen Teilen besteht a) eine pneumatische Wartungseinheit und b) welche Aufgabe hat sie?
    Antwort: a) -Druckregler -Manometer -Wasserabscheider -Filter -Öler b) -Druck konstant halten -Luft reinigen -Öl den Steuergliedern zuführen
  411. Nr. 0417 1659.692 Frage: Was versteht man unter Sensoren in der Steuerungstechnik? (Nenne 3 Beispiele)
    Antwort: Sensoren sind Geräte (Fühler), die Informationen an die Steuerung liefern, z.B. Grenztaster, induktive- und kapazitive Schalter, Lichtschranken, Reed-Schalter, Druckschalter, etc...
  412. Nr. 0418 1659.86 Frage: Was sind intelligente Sensoren?
    Antwort: -Sie können Messgrößen umformen -Berechnungen durchführen -Steuersignale abgeben
  413. Nr. 0419 1659.701 Frage: a) Was versteht man unter einem Thermoelement? b) Wie funktioniert es? c) Wo werden sie angewendet? (Nenne mind. 2 Beispiele)
    Antwort: a) Ein Thermoelement wandelt eine Temperatur in Spannung um. b) Die Enden von zwei verschiedenen Metallen werden verbunden (verschweißt, verdrillt). Bei Erwärmung entsteht an den beiden anderen Enden eine Spannung (in mV). c) Überall dort, wo hohe Temperaturen zu erfassen sind (Wicklungstemperatur, Messumformer, Schmelzöfen).
  414. Nr. 0420 1659.85 Frage: Was versteht man unter aktiven und passiven Sensoren? (Nenne Beispiele und Anwendungen)
    Antwort: Aktive Sensoren erzeugen das Messsignal selbst (z.B.Thermoelement, Solarzelle). Passive Sensoren benötigen Hilfsenergie (z.B. induktive und kapazitive Näherungsschalter, PTC, NTC).
  415. Nr. 0421 1659.101 Frage: Nenne einige Messwertaufnehmer, die physikalische Größen in ein elektrisches Signal umwandeln!
    Antwort: -Thermoelement -Dehnungsmessstreifen -Piezoelektrizitätsumformer (Druck) -LDR, Fotodiode, Fototransistor (Licht) -Drucksensor
  416. Nr. 0422 1659.491 Frage: Was ist ein Reedrelais?
    Antwort: -Reedrelais haben Kontaktzungen aus einer Nickel-Eisen-Legierung, die zum Schutz gegen Verunreinigungen und Korrosion in einem mit Schutzgas gefüllten Gasröhrchen eingeschmolzen sind. -Bei Magnetisierung durch eine Spule wird eine Kraftwirkung auf die Kontaktzungen erzeugt. -Schaltleistungen bis 10 W
  417. Nr. 0423 1659.5521 Frage: Was ist eine Sicherheits-SPS? - Eigenschaften - Merkmale
    Antwort: - 2 unterschiedliche Prozessoren (verschiedene Hersteller) - Ergebnis muss immer dasselbe herauskommen - ansonsten keine Freigabe - muss als solche gekennzeichnet (deklariert und geprüft) sein - Ablaufdatum beachten! Nochmals nachschauen!
  418. Nr. 0424 1659.710 Frage: Wie wird bei einer Speicherprogrammierbaren Steuerung eine Funktionsänderung gemacht?
    Antwort: Durch das Ändern des Programms mittels eines Programmiergerätes oder PC (Programmsoftware).
  419. Nr. 0425 1659.735 Frage: Was versteht man unter einem drahtbruchsicheren Eingang bei der SPS?
    Antwort: Das Auftreten eines Drahtbruches oder eines Erdschlusses zwischen Sensor (zB. Taster) und SPS-Eingang ergibt 0 - Signal am jeweiligen Eingang und darf keine Fehlschaltung ergeben.
  420. Nr. 0426 1659.742 Frage: Welche Spannungen werden in einer SPS meist als "Ein-Signal", welche als "0-Signal" erkannt?
    Antwort: Bei den meisten Steuerungen mit Signal-Spannungen 24VDC werden alle Spannungen unter 18VDC als "low", "log0" bzw. "0" erkannt. Aus dem Datenblatt der Steuerung können die Spannungspegel wie auch andere Daten herausgelesen werden. Allerdings kann dies nicht als generell angesehen werden.
  421. Nr. 0427 1659.716 Frage Was ist in einer Querverweisliste von SPS-Steuerungen aufgeführt und wozu dient sie?
    Antwort: In den Querverweislisten ist aufgeführt, an welchen Stellen im Programm ein Eingang, Ausgang oder Merker benutzt wird. Sie dient als Hilfsmittel bei der Suche nach Programmfehlern.
  422. Nr. 0428 1659.736 Frage: Was versteht man unter der Reaktionszeit eines SPS?
    Antwort: Das ist die Eingangsverzögerung plus max. einem Zyklusdurchlauf. (Zykluszeit)
  423. Nr. 0429 1659.739 Frage: Nenne die wichtigsten Baugruppen einer SPS-Steuerung und deren Funktion!
    Antwort: -Spannungsversorgungsbaugruppe -Zentraleinheit CPU -Eingabebaugruppe (digital und analog) -Ausgabebaugruppe digital und analog)
  424. Nr. 0430 1659.730 Frage: Welche Kontaktarten müssen bei einer drahtbruchsicheren SPS als Ein- bzw. als Aus- Taster verwendet werden?
    Antwort: Aus - Taster sind Öffner (Ruhestromprinzip) Ein - Taster sind Schließer (Arbeitsstromprinzip)
  425. Nr. 0431 1659.5520 Frage: Wie funktioniert eine SPS Steuerung?
    Antwort: - zyklischer Ablauf (nach erstelltem Programm) - Peripherie (Ein- Ausgang) - Progrogrammiersprachen - Datentypen - Datenformate
  426. Nr. 0432 1659.92 Frage: Was versteht man bei einer SPS unter "Drahtbruchsicher programmieren"?
    Antwort: Externe Öffner sind als Schließer zu programmieren, dass nach einem Drahtbruch am Eingang der entsprechende Ausgang zurückgesetzt bzw. das angeschlossene Gerät ausgeschaltet wird
  427. Nr. 0433 1659.261 Frage: Was ist ... ? a) ein Stromlaufplan in zusammenhängender Darstellung (Wirkschaltplan) b) ein Stromlaufplan in aufgelöster Darstellung c) ein Installationsplan
    Antwort: a) Sie zeigen Verbindungen in Schaltungen mit allen Einzelteilen. Die Betriebsmittel werden zusammenhängend gezeichnet. b) Sind allpolige, nach Stromwegen aufgelöste Darstellungen einer Schaltung. Die Stromwege werden waagrecht oder senkrecht möglichst kreuzungsfrei gezeichnet. c) Gebäudeplan mit Zuordnung der Geräte und der Leitungsverlegung.
  428. Nr. 0434 1659.77 Frage: Nenne Beispiele für Betriebsmittel, denen die Kennbuchstaben Q, K, P, F, S, T, X, Y, C, zugeordnet sind!
    Antwort: Q = Leistungsschütz, Leistungsschalter K = Hilfs- bzw. Steuerschütze P = Meldeleuchten, Meldeeinrichtungen F = Sicherungen S = Steuerschalter T = Transformator X = Klemmen, Steckvorrichtung Y = Elektrisch betätigte mechanische Einrichtungen C = Kondensatoren
  429. Nr. 0435 1659.35 Frage: Was versteht man unter Drahtbruchsicherheit und wo muss diese angewendet werden?
    Antwort: Wenn durch Drahtbruch eine Fehlfunktion ausgelöst werden kann, bei allen Haltefunktionen und beim NOT-HALT.
  430. Nr. 0436 1659.678 Frage: Welche Verriegelungsarten sind bei Schützschaltungen gebräuchlich? Erkläre die Funktion!
    Antwort: -Drucktasterverriegelung (Ein - Drucktaster hat auch einen Öffner, der den zweiten Stromkreis öffnet). -Schützverriegelung (im Steuerstromkreis werden die Spulenanschlüsse mittels "Öffner" gegenseitig verriegelt).
  431. Nr. 0437 1659.673 Frage: Welche Aufgaben und Verwendung haben Grenztaster (Endschalter)?
    Antwort: Grenztaster werden zum Begrenzen eines Bewegungsvorganges, z.B. Tischvorschub einer Fräsmaschine, Stockwerkschalter bei Aufzügen, verwendet.
  432. Nr. 0438 1659.22 Frage: Warum werden in elektrischen Anlagen vorwiegend Stromlaufpläne in aufgelöster Darstellung verwendet?
    Antwort: Der Stromverlauf ist durch das Aufteilen in einzelne Stromwege oder Strompfade besonders gut zu verfolgen (Fehlersuche).
  433. Nr. 0439 1659.667 Frage: Für welche Schaltaufgaben werden Hauptschütze und Hilfsschütze verwendet?
    Antwort: Hauptschütze (Leistungsschütze) werden zum Schalten des Hauptstromkreises von Verbrauchern, z.B. Motoren, Generatoren, Heizungen, Kondensatoren eingesetzt. Hilfsschütze werden nur für Steuerzwecke verwendet.
  434. Nr. 0440 1659.664 Frage: Welche Funktionen hat ein Multifunktionszeitrelais? (Nenne mind. 4)
    Antwort: -Ein- und Ausschaltverzögerung -Ein- und Ausschaltwischend -Einschaltimpuls -Blinkend -Taktend
  435. Nr. 0441 1659.661 Frage: In welchem Betriebszustand werden Stromlaufpläne gezeichnet?
    Antwort: Wenn keine Vermerke vorhanden sind, im spannungslosem, ausgeschaltetem und unbetätigtem Zustand der Betriebsmittel.
  436. Nr. 0442 1659.679 Frage: Wie viele Schütze und Thermorelais sind für die Schaltung eines polumschaltbaren Drehstrommotors in Dahlanderschaltung erforderlich? Skizziere den Hauptstromkreis!
    Antwort: 3 Schütze, 2 Thermorelais.
  437. Nr. 0443 1659.80 Frage: 1. Wie viele Leistungsschütze gehören zu einer Stern-Dreieck Schützschaltung und wie nennt man diese? 2. Welche Bautteile werden weiters benötigt?
    Antwort: 1. - Sternschütz - Netzschütz - Dreieckschütz 2. - Motorschutzschalter oder Thermorelais - Sicherungen oder Leitungsschutzschalter - Zeitrelais - Meldeleuchten (z.B. für Motorschutz hat ausgelöst usw.)
  438. Nr. 0444 1659.674 Frage: Was ist zu tun, wenn mit einem Grenztaster, der nur einen Wechslerkontakt besitzt, mehrere Schaltaufgaben gelöst werden sollen?
    Antwort: Man schaltet mit dem Grenztaster ein Hilfsschütz, der die erforderliche Kontaktanzahl besitzt.
  439. Nr. 0445 1659.668 Frage: Welche Folgen hätte der Anschluss eines gleichstrombetätigten Schützantriebes (Gleichstromspule) an Wechselstrom gleicher Nennspannung?
    Antwort: Der Magnet würde nicht anziehen. Durch den induktiven Blindwiderstand der Spule wäre der Strom zu klein, um die notwendige magnetische Feldstärke zu erzeugen.
  440. Nr. 0446 1659.94 Frage: a) In welchen Fällen darf in Steuer- und Meldestromkreisen von Industriemaschinen auf Steuertransformatoren verzichtet werden? b) Warum wird beim Einbau von Steuertransformatoren die Sekundärseite einseitig geerdet ?
    Antwort: a) Bei Maschinen mit einer Bemessungsleistung kleiner 3 KW, wenn diese nur mit einem Motoranlasser geschaltet werden und höchstens zwei äußere Steuergeräte (z.B. Not-Aus) vorhanden sind. Bei Haushalts- und ähnlichen Maschinen, deren elektrische Ausrüstung sich innerhalb der Maschine befindet. b) Weil Schutzmaßnahmen bei indirekter Berührung wirksam werden und beim ersten Erdschluss eine Abschaltung oder Meldung erfolgt (Doppelerdschlüsse können unbeabsichtigte Schaltvorgänge auslösen).
  441. Nr. 0447 1659.662 Frage: An welcher Seite eines Betriebsmittels muss die Kennzeichnung im Schaltplan ... Darstellung der Stromwege stehen? a) bei senkrechter b) bei waagrechter
    Antwort: a) Bei senkrechter Darstellung links vom Betriebsmittel b) Bei waagrechter Darstellung über dem Betriebsmittel
  442. Nr. 0448 1659.691 Frage: Was versteht man unter Aktoren in der Steuerungstechnik? (Nenne 3 Beispiele)
    Antwort: Aktoren sind die Elemente am Ende einer Steuerkette. Sie wandeln das elektrische Signal der Steuerung in Arbeit um (Befehlsausführung). Pneumatische und hydraulische Magnetventile, Schützspulen, Relais, Motoren, Lampen usw.
  443. Nr. 0449 1659.81 Frage: Wo finde ich die Kontakttabellen im Stromlaufplan und was zeigen sie?
    Antwort: Unter den Schaltzeichen der Spulen. Sie zeigen, in welchem Stromweg (Strompfad) und Seite, die Schaltkontakte des entsprechenden Schützes zu finden sind, Kontaktnummerierung.
  444. Nr. 0450 1659.676 Frage: Wodurch wird erreicht, dass der Schütz nach einem Steuerimpuls eingeschaltet bleibt? (Zeichne eine Skizze)
    Antwort: Ein Selbsthaltekontakt wird parallel zum Ein-Taster geschaltet. Dadurch bleibt der Steuerstromkreis auch nach dem Loslassen des Tasters geschlossen.
  445. Nr. 0451 1659.666 Frage: Welche Aufgaben können anzugsverzögerte und abfallverzögerte Zeitrelais erfüllen? (Nenne je 1 Beispiel)
    Antwort: Anzugsverzögerte Relais können Einschaltvorgänge verzögern, z.B. die Umschaltung von Stern in Dreieck. Abfallverzögerte Relais können Ausschaltvorgänge verzögern, z.B. das Ausschalten eines Fräsmaschinenmotors zum Freischneiden des Fräsers, Treppenhausautomat, Förderbandverzögerung, Lüfternachlauf.
  446. Nr. 0452 1659.669 Frage: Was ist die Folge, wenn ein Schütz mit Wechselstromantrieb (z.B. 230 V AC) fälschlicher Weise an Gleichstrom gleicher Nennspannung (z.B. 230 V DC) angeschlossen wird?
    Antwort: Das Schütz zieht an. Durch den Wegfall des induktiven Blindwiderstandes ist jedoch der Spulenstrom stark überhöht, die Spule wird stark überhitzt und wird nach kurzer Zeit durchbrennen.
  447. Nr. 0001 1659.142 Frage: Welche Folgen kann ein zu geringes Beleuchtungsniveau haben?
    Antwort: -Verminderte Sehleistung -Gedrückte Stimmung -Geringere Leistungsbereitschaft -Schnellere Ermüdung -Unfallgefahr
  448. Nr. 0004 1659.126 Frage: Was kennst du für ... von Leuchtdioden (LED's) in der Beleuchtungstechnik? a) Einsatzmöglichkeiten b) Eigenschaften
    Antwort: a) Einsatzmöglichkeiten Leuchtmittel: -um Glühlampen oder Halogenlampen zu ersetzen (gesockelte Ausführung), -Infrarot-LED in Fernbedienungen, vor allem im Bereich der Unterhaltungselektronik, -Laufschriftanzeigen zur Informationsübermittlung in der Öffentlichkeit, -LED-Bündel in Verkehrsampeln, Verkehrsschilder im Straßenverkehr, -Beleuchtungen im Wohn- und Bürobereich, Effekt und Objektbeleuchtungen (Spots) b) Eigenschaften: -Nahezu unbegrenzte Lebensdauer, -Unempfindlich gegenüber Erschütterung, -Kurze Schaltzeiten, -Kein Einschaltstromstoß, -Schmaler Lichteinfall
  449. Nr. 0006 1659.131 Frage: Erkläre den Aufbau einer Leuchtstofflampe und die Wirkungsweise einer konventionellen Leuchtstofflampenschaltung!
    Antwort: Aufbau: Röhre mit Leuchtstoffbelag (Umwandlung von UV in sichtbares Licht), Elektroden mit Zweistiftsockel, Vorschaltgerät (Drosselspule), Starter, ev. Kondensator, Wirkungsweise: Starter offen, zunächst volle Spannung am Starter, Glimmentladung, Bimetallstreifen wird erwärmt, Bimetallstreifen biegt sich durch und schließt Starter kurz, höherer Stromfluss, Aufheizen der Elektroden, Vorionisation, Bimetallstreifen kühlt sich wieder ab und öffnet, Heizkreis wird wieder unterbrochen, An der vorgeschalteten Drossel tritt eine Selbstinduktionsspannung (600 - 1000V) auf und zündet die Leuchtstofflampe
  450. Nr. 0015 1659.703 Frage: Was ist eine 7-Segment Anzeige und wie ist sie aufgebaut?
    Antwort: Die 7-Segment Anzeige ist eine Anzeige, die mit Hilfe von 7 einzelnen ansteuerbaren Leuchtbalken ein Zeichen darstellt. Jeder Leuchtbalken besteht aus einer Leuchtdiode oder LCD (Flüssig-Kristall-Anzeige).
  451. Nr. 0021 1659.499 Frage: ie wird der Widerstandswert auf einem Festwiderstand angegeben?
    Antwort: Durch Zahlenaufdruck oder Farbringe (4-Ring oder 5-Ring Code)
  452. Nr. 0022 1659.826 Frage: Warum werden Widerstände nur mit dem Nennwert aus der IEC-Normreihe hergestellt und was ist deren Bedeutung? Nenne Normreihen für Festwiderstände!
    Antwort: Wirtschaftliche Lagerhaltung, IEC - E6, - E12, - E 24. z.B.: E6 bedeutet, dass es pro Dekade (1-10) nur 6 verschiedene Werte gibt.
  453. Nr. 0028 1659.509 Frage: Was bedeutet die Beschriftung? a) 1 R 33 b) 10 k c) 1M9 auf einen Widerstand
  454. Nr. 0030 1659.588 Frage: Was bedeutet die Kurzbezeichnung EMV?
    Antwort: Hier handelt es sich um die elektromagnetische Verträglichkeit und gibt an, wie ein Betriebsmittel gegen elektromagnetische Störstrahlung geschützt ist.
  455. Nr. 0031 1659.87 Frage: a) Auf was ist beim Umgang mit elektrostatisch gefährdeten Bauteilen zu beachten ? b) Was bedeutet ESD ?
  456. Nr. 0032 1659.105 Frage: Was versteht man unter EMV?
    Antwort: Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ist die Fähigkeit einer elektrischen Einrichtung, in ihrer elektromagnetischen Umgebung zufriedenstellend zu funktionieren, ohne diese Umgebung, zu der auch andereEinrichtungen gehören, unzulässig zu beeinflussen
  457. Nr. 0035 1659.566 Frage: Welche Wirkung hat ein Kondensator im ... ? a) Gleichstromkreis b) Wechselstromkreis
  458. Nr. 0036 1659.510 Frage: Was sind a) Veränderbare Widerstände b) Veränderliche Widerstände? Nenne jeweils einige Beispiele!
    Antwort: Der Widerstand kann mittels Schleifkontakt verändert werden: -Potentiometer-Trimmer -Stellwiderstand Der Widerstand verändert sich durch äußere Einflüsse, wie z.B.: -Temperatur (NTC, PTC) -Licht (LDR) -elektrische Spannung (VDR)
  459. Nr. 0037 1659.687 Frage: Was für Grundfunktionen gibt es in der Digitaltechnik? (Nenne mind. 4 Beispiele)
  460. Nr. 0041 1659.500 Frage: Erkläre den grundsätzlichen Aufbau eines Potentiometers!
  461. Nr. 0042 1659.549 Frage: Welche drei Baugruppen enthält jeder Operationsverstärker?
    Antwort: -Differenzeingangsstufe -Spannungsverstärker -Endstufe
  462. Nr. 0046 1659.830 Frage: Welche Faustregel gilt bei der Auswahl der Sägeblätter?
    Antwort: -Grobe Zahnteilung: Für weiche Werkstoffe und lange Schnittfugen -Feine Zahnteilung: Für harte Werkstoffe und kurze Schnittfugen
  463. Nr. 0047 1659.21 Frage: Durch welche vorbeugenden Maßnahmen können "kalte Lötstellen" verhindert werden?
  464. Nr. 0050 1659.603 Frage: Was versteht man unter der Durchschlagfestigkeit eines Isolierstoffes und wie wird sie angegeben?
    Antwort: Die höchstzulässige Spannung je mm Werkstoffdichte kV/mm.
  465. Nr. 0051 1659.791 Frage: Welchen Vorteil hat die Silikon-Isolierung gegenüber der PVC-Isolierung von Kabeln?
    Antwort: -Hohe Wärmebeständigkeit -Geschmeidiger bei Kälte und Wärme -Flexibler
  466. Nr. 0052 1659.551 Frage: Was versteht man unter Sensorik?
  467. Nr. 0054 1659.552 Frage: Was versteht man unter einer Zentralprozessoreinheit (CPU)
    Antwort: Signalverarbeitung. Hier werden eingehenden Signale gespeichert, logisch verknüpft, oder über die Zeitfunktionen als programmierte Ausgangsfunktionen in Ausgangssignale umgewandelt.
  468. Nr. 0056 1659.538 Frage: Was bedeutet die Abkürzung LWL?
    Antwort: Licht- Wellen- Leiter aus Glas (Glasfaserkabel) oder Kunstoff (Kunstofffaserkabel)
  469. Nr. 0059 1659.529 Frage: Was ist ein Pt 100 Fühler?
    Antwort: - Ein genormter Temperaturfühler aus Platin mit exakt 100 Ohm bei 0° Celsius - Bei höherer Temperatur steigt sein Widerstand, und umgekehrt (PTC) - Messbereich von -220C bis +750C
  470. Nr. 0060 1659.530 Frage: Was wird in der Technik als Netzwerk bezeichnet?
  471. Nr. 0061 1659.540 Frage: Was bedeutet der Begriff RJ45?
    Antwort: Das RJ-45-Stecksystem ist ein achtpoliges (durchnummeriertes) Miniaturstecksystem (mit Lasche), Verwendung: Strukturierte Verkabelung, Computernetzwerke, Telekommunikationsverkabelungen.
  472. Nr. 0062 1659.609 Frage: Was geschieht bei unsymmetrischer Belastung im Neutralleiter eines Drehstromsystems?
  473. Nr. 0064 1659.617 Frage: Was ist bei der Parallelschaltung von Batterieelementen zu beachten?
  474. Nr. 0065 1659.595 Frage: In welche Energieformen kann die elektrische Energie umgewandelt werden?
  475. Nr. 0066 1659.597 Frage: Was ist Selbstinduktion?
  476. Nr. 0068 1659.218 Frage: Welche Aufgabe hat der zu einem Kompensationskondensator parallelgeschaltete Widerstand?
  477. Nr. 0069 1659.606 Frage: Wann spricht man von einem induktiven Widerstand und durch welchen Umstand wird dieser scheinbare Widerstand hervorgerufen?
  478. Nr. 0072 1659.488 Frage: Welche Arten von Festwiderständen unterscheidet man nach dem verwendeten Widerstandsmaterial?
    Antwort: - Drahtwiderstände - Kohleschichtwiderstände - Metallschichtwiderstände bzw. Metallfilmwiderstände, sie haben sehr geringe Toleranzen
  479. Nr. 0076 1659.576 Frage: Wie kann in einem Leiter eine Spannung induziert werden?
    Antwort: Durch Bewegungsinduktion (Generator) oder Ruheinduktion (Transformator).
  480. Nr. 0087 1659.262 Frage: Nenne die Ableiterklassen der Überspannungsableiter und deren Verwendung!
    Antwort: Blitzschutz: Blitzstromableiter Typ 1 (B) - Grobschutz - Der Einbau erfolgt mit EVU-Rücksprache beim Hausanschluss. Überspannungsschutz: Überspannungsableiter Typ 2 (C) - Mittelschutz - Der Einbau erfolgt im Vorzählerfeld. Kombinierter Blitz- und Überspannungsschutz: Blitz- und Überspannungsableiter Type 1 u. 2 (B/C) - Der Einbau des Kombiableiters erfolgt im Vorzählerfeld Typ 3 (D) - Feinschutz (Überspannung am Endverbraucher) - z.B. Steckdosenleiste
  481. Nr. 0094 1659.289 Frage: Welche Farbkennzeichnung haben der ... ? a) Neutralleiter b) PEN-Leiter c) Schutzleiter
    Antwort: a) Neutralleiter - blau: b) PEN-Leiter - grün/gelb c) Schutzleiter - grün/gelb
  482. Nr. 0103 1659.288 Frage: Welchen Mindestquerschnitt müssen Potentialausgleichsleitungen von Rohrsystemen haben?
    Antwort: Mindestens 16 mm² Cu bzw. 50 mm² Fe.
  483. Nr. 0104 1659.216 Frage: Welche Auswirkung hat es, wenn mehrere Mantelleitungen nebeneinander liegen?
    Antwort: Die Leitungen erwärmen sich stärker, als wenn sie nur einzeln oder in großen Abständen verlegt wären (Abminderungsfaktor berücksichtigen).
  484. Nr. 0105 1659.254 Frage: Welcher Mindestquerschnitt ist für ... vorgeschrieben? a) Installationsleitungen b) die innere Verdrahtung von Leuchten
    Antwort: a) 1,5 mm² Cu b) 0,5 mm² Cu
  485. Nr. 0108 1659.230 Frage: Wie müssen Elektroinstallationen ausgeführt werden?
    Antwort: -Unfallsicher -Betriebssicher -Übersichtlich
  486. Nr. 0110 1659.260 Frage: Was ist ein Leitungsschutzschalter (LS-Schalter)?
    Antwort: Leitungsschutzorgan für Kurzschluss- und Überlastungsschutz mit magnetischer und thermischer Auslösung.
  487. Nr. 0143 1659.60 Frage: Ein FI - Schutzschalter löst oft aus a) Um welchen Fehler handelt es sich? b) Wie wird bei der Fehlerbehebung vorgegangen?
    Antwort: a) -Körper- oder Erdschluss,mechanischer Defekt des FI Schutzschalters -FI Schutzschalter falsch gewählt (falscher Typ)
  488. Nr. 0148 1659.45 Frage: Welche Ursachen können vorliegen, wenn Stecker und Steckdose von Elektrogeräten sich übermäßig erwärmen?
    Antwort: - Lose Anschlussklemmen - Zu hoher Stromfluss - Materialermüdung der Buchsenklemmen
  489. Nr. 0157 1659.100 Frage: Ein Netzgerät soll gebaut werden. Nenne die ... a) wichtigsten Bauteile eines Standardnetzgerätes b) Anforderungen, die an ein gutes Netzgerät gestellt werden
  490. Nr. 0166 1659.281 Frage: Welchen Zweck haben Leitungsschutzschalter?
    Antwort: Schutz der Leitung gegen Überlast und Kurzschluss
  491. Nr. 0168 1659.295 Frage: Wie entsteht bei Drehstromwicklungen ... ? (Skizze) a) eine Sternschaltung b) eine Dreieckschaltung
    Antwort: a) Man verbindet die Enden der 3 Wicklungsstränge miteinander und schaltet die Wicklungsanfänge an das Netz.: b) Man verbindet das Ende eines Stranges jeweils mit dem Anfang des nächsten Wicklungsstranges.
  492. Nr. 0173 1659.76 Frage: In welchen Geräten können Funkstörungen auftreten?
    Antwort: Bei Geräten mit Schaltvorgängen, Stromübertragung für bewegliche Maschinen und bei Geräten mit
  493. Nr. 0174 1659.371 Frage: Was ist ein Doppeltarifzähler?
    Antwort: -Ein Zähler mit zwei Zählwerken für Hoch- und Niedertarif (alt) -Wird über ein Steuersignal umgeschaltet (Rundsteuergerät/Schaltuhr) -Steuersignal wird bei elektronischen Zählern (SmartMeter) durch eine interne Schaltuhr abgelöst
  494. Nr. 0183 1659.340 Frage: Was ist ein Analog- und was ein Digitalinstrument?
    Antwort: Analog-Instrument: Zeiger und Skala Digital-Instrument: (Aufleuchten von Ziffern) 7-Segment Anzeige oder LCD
  495. Nr. 0187 1659.357 Frage: Was ist vor Anschluss eines elektrischen Vielfachmessgeräts zu beachten?
    Antwort: - Strom- und Spannungsart - Richtige Messbereichsauswahl - Batteriekontrolle
  496. Nr. 0189 1659.341 Frage: Welche Vorteile hat das Messen mit digitalen Messgeräten?
    Antwort: - Fehlerfreie Ablesung - Werte lassen sich speichern - hat keine mechanische Abnützung - Lageunabhängig - Unempfindlich gegen Erschütterung
  497. Nr. 0194 1659.358 Frage: Welche Kontrollen sind vor der Messung mit einem Vielfach-Messinstrument durchzuführen?
    Antwort: - Batteriekontrolle - Nullpunktkontrolle (nur bei Analoginstrumenten) - Nullabgleich
  498. Nr. 0195 1659.381 Frage: Welches sind die wesentlichen Bauteile eines Oszilloskops?
    Antwort: -Elektronenstrahlröhre (bei älteren Geräten) -Zeitablenkeinheit -Vertikalverstärker -Stromversorgungsteil
  499. Nr. 0197 1659.343 Frage: Welche Arten von Fehlern können beim Ablesen von Analogmessgeräten auftreten?
    Antwort: - Ablesefehler (Paralaxenfehler, Skalenbereich) - Anzeigefehler (fehlerhafte Justierung, Genauigkeitsklasse, falsche Lage, falsche Schaltung oder Handhabung)
  500. Nr. 0201 1659.356 Frage: Welche Folgen hat es, wenn zur Strommessung beim Vielfachmessgerät anstelle des Strommessbereichs irrtümlich der Spannungsmessbereich eingestellt wird?
    Antwort: Anzeige des Spannungsabfalls am Messgerät (Falschanzeige).
  501. Nr. 0215 1659.68 Frage: Was versteht man unter einem Kurzschluss?
    Antwort: Kurzschluss ist eine niederohmige Verbindung zwischen betriebsmäßig gegeneinander unter Spannung stehenden Leitungen.
  502. Nr. 0216 1659.384 Frage: Was versteht man unter dem Außenleiter und dem Neutralleiter?
    Antwort: Außenleiter L1, L2, L3 gegeneinander 400V, gegen Erde 230V. Neutralleiter (N) ist der geerdete Mittelpunkt oder Sternpunktleiter (U gegen Erde 0V).
  503. Nr. 0223 1659.386 Frage: Was versteht man unter aktiven und was unter inaktiven Teilen von Betriebsmitteln?
    Antwort: Aktive Teile = Leiter und leitfähige Teile des Betriebsstromkreises, die unter normalen Betriebsbedingungen unter Spannung stehen. Inaktive Teile = elektrisch leitende Teile von Betriebsmitteln, die nur im Fehlerfall unter Spannung stehen.
  504. Nr. 0224 1659.472 Frage: Was versteht man unter einem Körperschluss?
    Antwort: Durch einen Isolationsfehler entstandene leitende Verbindung zwischen inaktiven, berührbaren Teilen und aktiven Teilen elektrischer Betriebsmittel.
  505. Nr. 0226 1659.148 Frage: Zähle verschiedene Arten von Formen für Erdungsanlagen auf!
    Antwort: -Horizontalerder (auch Oberflächenerder genannt, Maschen-,Ring- oder Strahlenerder, im Erdreich aus Edelstahl V4A) -Vertikalerder (Tiefenerder, im Erdreich aus Edelstahl V4A) -Fundamenterder (aus Band- oder Rundstahl in Beton)
  506. Nr. 0228 1659.67 Frage: Was versteht man unter einem Erdschluss?
    Antwort: Erdschluss ist eine niederohmige Verbindung zwischen einem spannungsführenden Leiter und Erde.
  507. Nr. 0230 1659.454 Frage: Was ist Fehlerschutz?
    Antwort: Schutz bei indirektem Berühren.
  508. Nr. 0235 1659.748 Frage: Warum ist eine Spannung von 230V für den Menschen immer lebensgefährlich?
    Antwort: Bei 230V ist Körperstrom > 50mA möglich.
  509. Nr. 0236 1659.749 Frage: Warum ist bereits bei einer Stromstärke von mehr als 10 mA Wechselstrom ein "Loslassen" von unter Spannung stehenden Anlagenteilen oder Geräten nicht mehr möglich?
    Antwort: Aufgrund der Muskelverkrampfungen
  510. Nr. 0237 1659.750 Frage: Welche gefährlichen Wirkungen können auftreten, wenn der Strom durch den menschlichen Körper fließt?
    Antwort: -Muskelverkrampfungen -Sauerstoffmangel im Gehirn bzw. Atemtod -Herzrhythmusstörung (insbesondere Herzkammerflimmern) -Herzstillstand -Verbrennungen
  511. Nr. 0238 1659.746 Frage: Worauf sind die meisten elektrischen Unfälle mit tödlichem Ausgang zurückzuführen?
    Antwort: -Fehlverhalten -Unsachgemäße Installation -Nicht fachgerechte Wartung -Nicht rechtzeitige Beseitigung der Mängel -Durch Leichtsinn -Nichteinhalten der 5 Sicherheitsregeln
  512. Nr. 0239 1659.751 Frage: Von welchen Einwirkungsgrößen hängt der Schaden für den menschlichen Körper beim Stromdurchgang ab?
    Antwort: -Stromstärke durch den menschlichen Körper -Stromart (Wechselstrom ist gefährlicher als Gleichstrom gleicher Spannung) -Einwirkungsdauer -Weg des elektrischen Stromes durch den menschlichen Körper
  513. Nr. 0242 1659.480 Frage: Für welchen Zweck dürfen laut ÖVE-Vorschrift Spartransformatoren nicht verwendet werden?
    Antwort: -Schutztrennung -Klingeltrafo -Schutzkleinspannung -Funktionskleinspannung
  514. Nr. 0243 1659.439 Frage: Was muss beim Anschluss einer dreiadrigen Anschlussleitung an ein schutzisoliertes Gerät beachtet werden?
    Antwort: Im Schukostecker ist der Schutzleiter anzuschließen und im Gerät ist er so kurz abzusetzen, dass er keine spannungsführenden Teile berühren kann.
  515. Nr. 0244 1659.436 Frage: Wo sind Schutzmaßnahmen erforderlich?
    Antwort: Über 65V Wechselspannung oder 120V Gleichspannung gegen Erde.
  516. Nr. 0251 1659.452 Frage: Welche Aufgaben haben die Schutzmaßnahmen in elektrischen Anlagen?
    Antwort: Menschen und Tiere gegen gefährliche Körperströme zu schützen, sowie elektrische Betriebsmittel vor Zerstörung zu schützen.
  517. Nr. 0252 1659.476 Frage: Was bedeutet IPxx ? Erklärung
    Antwort: Kennziffer 1 - Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörper, 0-6 Kennziffer 2 - Schutz gegen Eindringen von Flüssigkeiten, 0-8
  518. Nr. 0253 1659.435 Frage: Nenne Schutzmaßnahmen gegen direktes Berühren aktiver Teile! (Basisschutz)
    Antwort: -Montage außerhalb des Handbereiches -Alle im Handbereich befindlichen aktiven Leiter müssen gegen zufälliges Berühren geschützt sein, z.B: Betriebsisolation, Abdeckungen usw.
  519. Nr. 0255 1659.477 Frage: Was ist bei der Auswahl von FI-Schutzschaltern zu beachten?
    Antwort: -Richtiger Auslösefehlerstrom (30-500mA) -Als Zusatzschutz nur 10 oder 30 mA-Charakteristik -Richtige Vorsicherungen -Auslösezeit -Stoßstromfestigkeit -Selektivität
  520. Nr. 0263 1659.474 Frage: Welche Schutzarten gibt es gegen das Eindringen von Flüssigkeiten? (Nenne mind. 5 Beispiele)
    Antwort: 0 = kein Schutz 1 = Tropfwasserschutz (senkrecht) 2 = Tropfwasserschutz. bis 15° Neigung 3 = Sprühwassergeschützt 4 = Spritzwassergeschützt 5 = Strahlwassergeschützt 6 = Schutz gegen Überflutung 7 = geschützt gegen Eintauchen 8 = geschützt gegen dauerndes Eintauchen (Druckangabe)
  521. Nr. 0264 1659.420 Frage: Welche Bedeutung haben die beiden Ziffern nach den Buchstaben IP bei der Schutzartbezeichnung?
    Antwort: Die erste Ziffer bezeichnet den Schutz gegen Berühren unter Spannung stehender Teile, z.B. Motorklemmen und gegen das Eindringen fester Körper. Die zweite Ziffer bezeichnet den Schutz gegen das Eindringen von Wasser.
  522. Nr. 0265 1659.475 Frage: Welche Arten von Schutz gibt es gegen das Eindringen von Fremdkörpern? (Nenne mind. 5 Beispiele)
    Antwort: 0 = Kein Schutz 1 = Schutz gegen feste Fremdkörper 50 mm 2 = Schutz gegen Fremdkörper 12 mm 3 = Schutz gegen Fremdkörper 2,5 mm 4 = Schutz gegen Fremdkörper 1 mm 5 = Staubgeschützt 6 = Staubdicht
  523. Nr. 0266 1659.484 Frage: Wo wird die Schutzmaßnahme Isolationsüberwachung (Schutzleitungssystem) angewandt und was ist dabei zu beachten?
    Antwort: Hohe Betriebssicherheit erwünscht (beim Auftreten eines Körperschlusses werden die Betriebsmittel nicht abgeschaltet), z. B. Krankenhaus, Bergwerke. Eigene Trafostation, Isolationsüberwachung, Potentialausgleich aller inaktiver Teile.
  524. Nr. 0267 1659.467 Frage: Nenne typische Betriebsmittel mit Schutzisolierung!
    Antwort: -Elektrohandwerkzeuge -Haushaltsgeräte -Geräte zur Körperpflege -Leuchten -Steckvorrichtungen -Leitungen
  525. Nr. 0268 1659.437 Frage: Wie werden schutzisolierte Betriebsmittel gekennzeichnet?
    Antwort: Mit zwei ineinander liegenden Quadraten.
  526. Nr. 0269 1659.432 Frage: Was versteht man unter Schutzisolierung, was ist dabei besonders zu beachten und durch welches Zeichen ist diese Schutzmaßnahme erkennbar?
    Antwort: -Zusätzliche Isolation zur normalen Betriebsisolation -Nicht erden -Doppelquadrat, Schutzklasse II
  527. Nr. 0271 1659.466 Frage: Durch welche Maßnahmen wird z.B. bei elektrischen Handbohrmaschinen oder bei Küchengeräten die Schutzisolierung erreicht?
    Antwort: -Durch Isolierstoffgehäuse, die alle leitfähigen Teile umschließen. -Durch isolierende Zwischenstücke, z.B. Zahnräder aus Kunststoff.
  528. Nr. 0272 1659.461 Frage: Erkläre die Schutzklassen elektrischer Betriebsmittel!
    Antwort: Klasse I: Anschluss mit Schutzleiter Klasse II: Schutzisoliert Klasse III: Für Kleinspannung
  529. Nr. 0273 1659.464 Frage: Warum darf Schutzkleinspannung (SELV) und Funktionskleinspannung (PELV) nicht über Spartransformatoren, Vorwiderstände oder Spannungsteiler erzeugt werden?
    Antwort: Es besteht keine galvanische Trennung!
  530. Nr. 0274 1659.429 Frage: Was ist Schutzkleinspannung im Sinne der Schutzmaßnahmen und womit wird sie erzeugt?
    Antwort: Bis 50V Wechselspannung Erzeugung: Sicherheitstrenntrafo oder Umformer Bis120 V Gleichspannung Erzeugung: Akku oder Umformer
  531. Nr. 0275 1659.463 Frage: Welche Bedingungen müssen Stecker und Steckdosen für Schutzkleinspannung erfüllen?
    Antwort: -Sie dürfen nicht in Steckvorrichtungen anderer Stromkreise passen. -Sie dürfen keinen Schutzleiter haben. -Ist an der Steckdose ein Schutzkontakt vorhanden, so darf dieser nicht angeschlossen werden.
  532. Nr. 0276 1659.765 Frage: Welcher Unfallschwerpunkt ergibt sich beim Wechseln von NH-Sicherungseinsätzen?
    Antwort: Lichtbogenverbrennung bei: -Wechseln unter Last -Einsetzen bei vorhandenem Kurzschluss -Auslösen eines Kurzschlusses bei unvorsichtigem Hantieren
  533. Nr. 0277 1659.759 Frage: Auf was ist bei der Verwendung von Stehleitern zu achten?
    Antwort: -Die Spreizsicherung (Kette oder Gurt) muss vorhanden sein -Die Leitersprossen müssen in ordnungsgemäßem Zustand sein -In elektrischen Anlagen keine Metallleitern -Nicht als Anlegeleiter verwenden -Die obersten Sprossen nicht als Standplatz verwenden -Nicht hinter geschlossenen Türen oder an unübersichtlichen Stellen aufstellen -Prüfpflichtiges Arbeitsmittel (überprüfen der Plakette)
  534. Nr. 0278 1659.760 Frage: Worauf erstreckt sich die Sichtprüfung von Elektrowerkzeugen?
    Antwort: -Keine sichtbaren Beschädiungen an Kabel, Kabeleinführungen, Gehäuse, Steckvorrichtungen oder Betriebsmittel -Allgemeine innere und äussere Verschmutzungen durch Kohlenstaub, Fette oder Öle
  535. Nr. 0279 1659.764 Frage: Welche Körperschutzmittel sind beim Herausnehmen und Einsetzen von NH-Sicherungseinsätzen erforderlich?
    Antwort: -Helm mit Gesichtsschutz -NH-Sicherungssteckgriff mit fest angebrachtem Unterarmschutz
  536. Nr. 0280 1659.110 Frage: Was sind Leitungsgebundene Störungen?
    Antwort: Werden von der Störquelle direkt über Versorgungs- oder Signalleitungen zur Störsenke übertragen. Abhilfe schafft häufig eine Filterung.
  537. Nr. 0282 1659.112 Frage: Welche Arten von Kopplungen unterscheidet man bei der EMV ?
    Antwort: galvanische, kapazitive, induktive Kopplung sowie Strahlungskopplung
  538. Nr. 0283 1659.102 Frage: Was bedeutet die Abkürzung EMV und was steckt dahinter?
    Antwort: "Elektromagnetische Verträglichkeit" Das EMV-Gesetz schreibt vor, dass die Funktion von Geräten nicht durch elektromagnetische Störungen beeinträchtigt werden darf. Ebenso darf von diesen Geräten keine Störung ausgehen.
  539. Nr. 0284 1659.109 Frage: Welche Arten von EMV Störungen werden unterschieden?
    Antwort: In der EMV wird zwischen leitungsgebundenen und feldgebundenen Störungen unterschieden.
  540. Nr. 0288 1659.558 Frage: Aus welchen Komponenten besteht eine Steuerkette?
    Antwort: Aus einer Steuereinrichtung (Stellgröße), Stellglied (z.B. Ventil), Strecke (z.B. Heizung). Eine Steuerung ist durch den offenen Wirkungskreis (= Signal- oder Steuerkette) gekennzeichnet.
  541. Nr. 0291 1659.726 Frage: Wie unterscheiden sich serielle und parallele Signalverarbeitung hinsichtlich der Signale und hinsichtlich der Geschwindigkeit?
    Antwort: Bei der seriellen Signalverarbeitung werden die Signale hintereinander verarbeitet, bei der parallelen nebeneinander. Die parallele Signalverarbeitung arbeitet in der Regel schneller.
  542. Nr. 0303 1659.83 Frage: Nenne die gebräuchlichsten Schnittstellen in der PC-Technik!
    Antwort: a) Serielle-Schnittstelle (RS232, RS485) RS steht für Recommended Standard = empfohlener Standard (veraltet) b) Parallele-Schnittstelle (LPT1, LPT2) LPT steht für line printing terminal = Druckerschnittstelle (veraltet) c) USB-Schnittstelle steht für Universal Serial Bus und ist ein serielles Bussystem d) Ethernet Schnittstelle

Card Set Information

Author:
Mulder007
ID:
336582
Filename:
2018 H3 u. H4 - Fachgespraech - Frage und Antwort
Updated:
2017-12-06 12:37:24
Tags:
2018 H3 H4 Fachgespraech Frage und Antwort
Folders:

Description:
2018 H3 u. H4 - Fachgespraech - Frage und Antwort.txt
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview