Epik

Card Set Information

Author:
marsupilamii
ID:
34665
Filename:
Epik
Updated:
2010-09-16 15:12:24
Tags:
Literaturtheorie Epik
Folders:

Description:
Literaturtheorie, Teil Epik
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user marsupilamii on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Generelles zur Epik
    in Prosa (Aufeinanderfolgende Sätze)
  2. Teilbereiche der Epik
    • Roman
    • Kurzgeschichten
    • Sagen
    • Märchen
    • Fabeln
    • Novelle
  3. Romane
    • umfangreiche Werke der Literatur
    • meistens in Kapitel unterteilt
    • Ausführliche Beschreibung (detailliert, Personen, Landschaften etc.)
    • Haupt- und mehrere Nebenhandlungen (Verzweigungen)[multiple Handlungsstränge]
    • Meistens mit einer Einleitung
    • klar ausformulierter Schluss
    • Enthält Helden/Antihelden[Hauptfigur/Protagonist]
    • Lange Handlungszeit
    • meist in der Vergangenheit (Präteritum)
  4. Kriminalroman
    • Kriminalfall steht im Mittelpunkt
    • dazu gehört auch Täterschaft, Hintergründe der Tat & Psyche des Täters
    • Tat geschieht im Hauptteil oder hinterem Drittel
    • Der Leser sieht beide Seiten/mehrere Blickwinkel (Täter/Ermittler/Opfer) [Leser weiss mehr als einzelne Parteien]
    • Vogelperspektive
  5. Detektivroman
    • Subjektiv aus der Sicht des Detektivs, Leser weiss nicht mehr als Detektiv
    • Täter und Tat spiele nur Randrolle, es geht nur um die Lösung des Falls
    • Tat muss am Anfang stehen
  6. Fantasy-/Sci-Fi-/Utopie-Roman
    • Nicht unbedingt Bezug zur Realität (Handlung, Zusammenhänge sind fiktiv)
    • können in der Zukunft/Gegenwart/Vergangenheit spielen
    • Hauptthemen sind Wunschgedanken und/oder Angstzustände
    • Enthalten nicht selten Wesen, welche nichts mit der Realität zu tun haben, aber wie Menschen reagieren
    • meistens steht der Mensch im Mittelpunkt
    • Oft stehen Wissenschaft/Fortschritt im Vordergrund (Möglichkeiten)
  7. Historische bzw. Geschichtsromane
    • Grossteil an der Wahrheit orientiert
    • Hauptschauplätze/Haupthandlung sind belegbar, recherchierbar
  8. Kriegs- / Antikriegsroman
    • Kriegerische Auseinanderstzung steht im Zentrum
    • Sind die Kriege nicht real ist es Fantasy
    • Krieg kritisch/hinterfragend betrachtet => Antikrieg
    • Antikrieg zeigt beide Seiten und Leid
    • Krieg heroisch dargestellt => Kriegsroman
  9. Entwicklungsroman
    • steht ganz oben bei Auflistung
    • Mensch im Zentrum (Person oder Gruppe)
    • Entwicklung des Helden steht im Zentrum der Handlung(max Geburt-Tod)
    • meist eine Mischform
  10. [Volks-]Märchen
    • weniger Umfangreich als Romane
    • enthalten Moral, Vorbildwirkung
    • Stehts in Vergangenheit, beginnen oft mit "Es war einmal..."
    • Enden häufig mit einem Happy End "und wenn sie nicht gestorben sind..."
    • Kampf zwischen Gut und Böse, Böse sind hässlich, die Guten hübsch
    • Böse sind in Überzahl und haben mehr Macht => unfairer Kampf
    • Gute dafür geschickter, schlauer, intelligenter, mutiger, positiv eingestellt
    • enthält Zauberei, Magie und Fabelwesen
    • sehr oft direkte Rede
    • Keine dynamischen Persönlichkeiten (Wechsel Gut/Böse)
    • Held ist meistens arm, alt oder Kind, leidend
    • Mensch steht im Mittelpunkt
    • Opferbereitschaft des Helden
    • Verniedlichung/Verkleinerungsform
    • Zahlensymbolik spielt grosse Rolle (z.B. 7)
    • Ursprünglich mündlich, ab 1812 schriftlich und nicht mehr gross verändert
    • Spätestens bis Romantik(Anfang-Mitte 19. Jh) danach Fantasy
    • lassen sich territorial meist nicht zuordnen
    • einfache kurze Sätze
  11. Kunstmärchen
    • Von Profis/Schriftstellern verfasst => haben Autor und Entstehungsdatum
    • oft tragisches Ende
    • viele sozialkritische Punkte/Züge
    • komplexe Sätze, oft verschachtelt
    • auch tiefere Moral, Zauberei, Magie usw.
  12. Kurzgeschichte
    • geringerer Umfang als Roman (knappes episches Werk)
    • keine Einleitung (beginnt Mitten im Geschehen)
    • Meistens Präsens
    • kurzer Handlungszeitraum
    • sehr wenig handelnde Personen
    • keine ausschmückenden Details(Personenbeschreibung, Gefühle usw)
    • jüngste Gattung, entstand kurz vor WWI
    • meistens offener Schluss
    • sollen zum Denken anregen
    • beziehen sich auf Alltägliches, bleiben realitätsnah
  13. Fabel
    • Tiere sind ausschliessliche Handlungsträger
    • Tiere haben menschliche Eigenschaften, können Sprechen usw.
    • Hauptzeit der Fabeln vor franz. Revolution (1789)
    • Tieren werden Eigenschaften gegeben (Schlauer Fuchs usw.)
    • Immer eine Moral
    • Enthalten Sozialkritik & Lebensweisheiten
    • erlauben dem Autor unzensuriertes Schreiben und somit Schutz vor Bestrafung
    • sehr kurz
    • wirken weniger brutal
  14. Sagen
    • enthalten Märchenhaftes; Hexen, Feen, Zauberer
    • Oft Kampf Gut gegen Böse
    • Oft Happy End
    • Bezug zu wahren Geschichten, Wahrheitsgehalt
    • Lässt sich lokalisieren, genaue Ortsangaben
    • wurden gebraucht um Aussergewöhnliches zu begründen (Bauwerke[Teufelsbrücke]/Ereignisse[Gallus & der Bär])
    • Volkserzählung, keine Autoren/Verfasser
  15. Novelle
    • Italienisch, bedeutet "Neuigkeit"
    • Eine Novelle ist eine unerhörte/aussergewöhnliche Begebenheit, die sich so oder so ähnlich zugetragen haben könnten(Def. gem Goethe)
    • Leser weiss mehr als Personen (Vogelperspektive)
    • Strengste Form vom Aufbau der Epik
    • Grundaufbau entspricht dem Aufbau eines klassischen Theaterstücks (5 Akte)
    • Der Mensch steht im Zentrum ABER er verändert/entwickelt sich nicht
    • Der Mensch wird mit der unerhörten Begebenheit konfrontiert, muss reagieren ohne Entwicklungszeit
    • Auf erklärenden Schluss hin konzentriert
    • Novellen enden oft tragisch
    • Jede Novelle muss mind. 1 Falken enthalten (Dingsymbol) z.B. Wasser => notwendig um leben zu können, tödliche Gefahr => Überschwemmungen/Tsunami
    • oft einen Rahmen (offener Rahmen = Einleitung [auch mehrere möglich])(geschlossener Rahmen= Wiederkehr an Anfang, gleiche Situation)
  16. Dingsymbol
    (hier Beispiel Federicos Falke)
    • Federico's Lebensunterhalt
    • Bindeglied zw Federico und Giovanna
    • Leben und Tod (Bezug Junge -> Hoffnung auf Genesung)
    • Ritterliche Tugenden von Federico
    • Liebe von Federico zu Giovanna(stirbt aber nicht durch Tod des Falken -> nicht ständig)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview