Baustoffkunde - Fragen

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
51389
Filename:
Baustoffkunde - Fragen
Updated:
2010-11-23 16:14:48
Tags:
learn learn learn
Folders:

Description:
Baustoffkunde, vorbereitung auf den Test
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. In welche Gruppen sind die Baustoffkunde unterteilt?
    • Natürliche Baustoffe
    • Künstliche Baustoffe
    • Metalle
  2. In welche Untergruppen sind die Natürliche, Künstliche Baustoffe und Metalle unterteilt?
    • Natürliche Baustoffe (Anorganische und Organische Baustoffe)
    • Künstliche Baustoffe (Gebrannte,geschmolzene und gegossene Baustoffe Ungebrannte,gemischte und gepresste Baustoffe Chemische und Mechanisch hergestellte Baustoffe)
    • Metalle (Edelmetalle, Unedle Metalle, Leichtmetalle)
  3. Zählen Sie 5 der wichtigsten Mineralien auf ?
    • Feldspat
    • Quarz
    • Glimmer
    • Hornblende
    • Augit
    • Kalkspat
    • Gips
    • Ton
  4. Wie kann man Minerale bestimmen?
    • Kristallformen
    • Farbe des Minerals & Strichfarbe
    • Glanz & Durchsichtigkeit
    • Spaltbarkeit & Bruch
    • Härte
    • Dichte
  5. Nennen Sie die drei Hauptgruppen der Natursteine nach Art ihrer Entstehung ?
    • Magmatite (Erstarrungsgesteine)
    • Sedimente (Ablagerungsgesteine)
    • Metamorphite (Umwandlungsgesteine)
  6. Zählen Sie 3 der wichtigsten Naturbausteine auf ?
    • Granit
    • Gneis
    • Alpenkalk
    • Jurakalk
    • Sandstein
    • Nagelfluh
  7. Wie kann man die Naturbausteine gewinnen?
    • Sprengen
    • Abspalten
    • Abbohren
    • Seilsägeverfahren
    • Gefrieren
    • Baggern
  8. Welches sind die Wichtigsten Mineralischen Bindemittel?
    • Alle Zemente
    • Hydraulischer Kalk
    • Weisskalk
    • Gips
  9. In welche Gruppen sind die Bindemittel unterteilt ? Beispiele
    • Hydraulische Bindemittel
    • (Alle Zemente, Hydraulischer Kalk)

    • Nicht hydraulische Bindemittel
    • (Weisskalk, Gips)
  10. Was bedeuten die Bezeichnungen CEM I 42.5 R ?
    • CEM europäisch normierter Zement
    • I Portlandzement
    • 42.5 Druckfestgkeit in N/mm2 nach 28 Tagen
    • R hohe Anfangsfestigkeit
  11. In welche Untergruppen ist der Portlandzement unterteilt?
    • CEM 1 Portlandzement
    • CEM 2 Portlandkompositzement
    • CEM 3 Hochofenzement
    • CEM 4 Puzzolanzement
    • CEM 5 Kompositzement
  12. In welchen Schritten wird Portlandzement hergestellt ?
    • 1. Abbau und Brechen des Rohgesteins (Kalkstein und Mergel)
    • 2. Mischen und Mahlen des Rohgesteins zu Rohmehl
    • 3. Brennendes Rohmehls zu PC-Klinker
    • 4. Mahlendes Klinkers zu Zement
  13. Was versteht man unter Abbinden ?
    Unter dem “Abbinden” versteht man diejenige Zeitspanne, in welcher der Bindemittelbrei zu einer festen Masse erstarrt, jedoch nur geringe Festigkeit aufweist.
  14. Was versteht man unter Erhärten ?
    Nach dem Ende des Abbindevorgangs beginnt das Erhärten. Für die Praxis sind die anfänglichen Festigkeitswerte (nach 28 Tagen) massgebend.
  15. Wie wird Bitumen hergestellt ?
    Bitumen wird durch Vakuumdestillation von Erdöl gewonnenen.
  16. Wo werden die Bitumen verwendet und für was werden sie verwendet?
    Im Asphaltstrassenbau als Abdichtungen und Beschichtungen
  17. Was für Eigenschaften haben die Bituminösen Bindemittel?
    thermoplastisch (verändert sich je nach Temperatur), bindend
  18. Gegen was sind die Bituminösen Bindemittel beständig und gegen was nicht?
    • beständig gegen
    • (Wasser, Säuren, Laugen, Salze)

    • nicht beständig gegen
    • (Fette, Öle, Benzin, Diesel)
  19. Was welchen Komponenten besteht Mörtel ?
    Zement + Sand + Wasser (Korndurchmesser -8mm)
  20. Wofür verwendet man Mörtel ?
    Verdecken, Sperren, Verkitten, Reparieren
  21. Was für Arten von Mörtel werden Unterschieden? Beispiele
    Nicht hydraulische Mörtel („Luftmörtel“) Bsp. Lehm, Weisskalkmörtel, Gipsmörtel

    Hydraulischer Mörtel („Wassermörtel“) Bsp.Hydraulischer Kalkmörtel, Zementmörtel, Verlängerter Zementmörtel, Kunststoffmörtel, Bitumenmörtel
  22. Nennen Beispiele von „nicht hydraulische Mörtel“ ?
    • Lehm (Ton+Sand)
    • Weisskalkmörtel (Weisskalk+Sand+Wasser) Gipsmörtel (Gips+/-Sand)
  23. Wie sind die Mischverhältnisse zur Herstellung von Mörtel ? Und was muss beachtet werden?
    1:3 = 1 Teil Hydraulischer Kalk 3 Teile Sand

    Sand und Wasser müssen Sauber sein
  24. Aus was besteht Beton?
    Kies und Sand, Zement und Wasser
  25. Welche dichten unterscheidet man Normal-,Schwer- und Leichtbeton?
    • Normalbeton ρ = 1700 - 1900 kg/m3
    • Schwerbeton ρ = 4500 - 5000 kg/m3
    • Leichtbeton ρ = 300 - 600 kg/m3

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview