Antibiotika 3: Einteilung nach Pharmakokinetischen Kriterien

Card Set Information

Author:
Krawuzl
ID:
58639
Filename:
Antibiotika 3: Einteilung nach Pharmakokinetischen Kriterien
Updated:
2011-01-10 08:42:00
Tags:
Antibiotika Einteilung nach Pharmakokinetischen Kriterien
Folders:

Description:
Antibiotika 3: Einteilung nach Pharmakokinetischen Kriterien
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Krawuzl on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Oral Applizierbare ABs
    • Beta-Laktame: Penicillin V, Amocicillin, Oxacillin, Cefalexin, Cefaclor, Cefpodoxim
    • Fluorchinolone (außer Moxifloxacin, Levofloxacin -> i.v.)
    • Tetrazykline
    • Makrolide: (Azithromycin besser i.v)
    • Fusidinsäure
    • Nitrofurantoin (Metronidazol)
    • Rifampicin, Ethambutol
    • Vancomycinm, Rifaximin
    • Fosfomycin (Monuril(R))
  2. Parenteral Verabreichbare ABs
    ("Am Darm vorbei")
    • ALLE DIE NICHT ORAL APPLIZIERBAR SIND
    • Beta-Laktame: Penicillin G (nicht Säurestabil), Ampicillin
    • Aminoglykoside (nur i.v.)
    • Glykopeptide: Vancomycin (i.v.), Teicoplanin (i.m.)
    • Streptogramine: Dalfopristin + Quinupristin = Synercid(R)
    • Fosfomycin, Daptomycin
    • Amphotericin B
    • (Alle können Oral gegeben werden, wenn sie nur im Darm wirken sollen)
  3. ABs mit kleinem Verteilungsvolumen
    • Aminoglykoside (0,25L/Kg)
    • Glycopeptidantibiotika
    • Beta-Laktamantibiotika
  4. ABs mit großem Verteilungsvolumen
    • Makrolide (0,8-3L/Kg)
    • Tetracycline
    • Fluorchinolone
    • Clindamycin
    • Amphotericin (4L/Kg)
  5. ABs mit riesigem Verteilungsvolumen
    Azithromycin (30L/Kg)
  6. ABs die in die Galle penetrieren
    • Beta-Laktame
    • Cephtriaxon
    • Ciprofloxacin
  7. ABs die in die Knochen penetrieren
    • Fluorchinolone (hohe Dosen)
    • Clindamycin
    • Fosfomycin
  8. ABs die in Abszesse penetrieren
    • Clindamycin
    • Fosfomycin
    • (Abszesse sind abgekapselte Bakterielle Ansammlungen)
  9. ABs die in Synovia (Gelenksflüssigkeit) penetrieren
    • Beta-Laktame
    • Metronidazol
  10. ABs die in CSF (Cerebrospinal fluid) penetrieren
    • Beta-Laktame (Hoch Dosiert auch ins Gehirn)
    • Metronidazol
    • Ethambutol
    • Cotrimoxazol
    • Tetrazykline
  11. ABs die in Keratinozyten (Hornhautzellen) penetrieren
    Ketoconazol
  12. ABs die in Haut und Schleimhäute penetrieren
    Itraconazol
  13. ABs mit Kurzer Verweildauer
    • Beta-Laktame (t1/2 = 30min; Ausnahme Ceftriaxon (fällt mit Ca2+ aus))
    • Aminoglykoside (t1/2=2,5h)
  14. ABs mit langer Verweildauer
    • Azithromycin (t1/2 = 70h)
    • Cotrimoxazol (10h)
    • Doxy- und Minocycin (12-18)
  15. ABs die Nierenfunktion einschränken
    • Aminoglykoside (Creatinin-Clearance bestimmen)
    • Vancomycin
    • Cotrimoxazol
    • Fluorchinolone (Wird bei Harnwegsinfekt als Vorteil genutzt)
    • Beta-Laktame (außer Staph.-Penicillin)
  16. ABs die Funktion der Leber einschränken
    • Metronidazol
    • Clindamycin
    • (Tetrazykline)
    • (Im Normalfall hält die Leber auch diese ABs relativ lange aus)
  17. Gut verträgliche ABs
    • Penicilline
    • Cephalosporine
    • Carbapeneme
    • Monobactame
    • Makrolide
    • Metronidazol
    • Azol-Antimykotika
  18. Mäßig verträgliche ABs
    • Fluorchinolone
    • Tetrazykline
    • Cotrimoxazol
    • Teicoplanin, Vancomycin
  19. Schlecht verträgliche ABs
    • Aminoglykoside
    • Clindamycin
    • Amphotericin
    • Reservemittel:
    • 5-Flucytosin (Antimykotikum)
    • (Nitrofurantoin)
    • (Chloramphenicol)
    • Daptomycin (MRSA)
  20. Verträglichkeit von Penicillin
    • Gut
    • Penicillinalergie: (meist durch i.v. gabe) - masernartiger Ausschlag; Urticaria, Fieber, Bronchospasmus, Anaphylaxie
    • Zentrale Krämpfe bei hoher Dosis in Liquorraum
  21. Verträglichkeit von Cephalosporinen
    • Gut
    • Beta-Laktam-typische Allergie (Urticaria, Juckreiz, Schwellung der Unterhaut)
    • 3% Kreuzreaktivität (Wenn Allergisch gegen Penicillin -> auch gegen Cephalosporin)
    • Cefamandol, Cefoperazon: Vit K Antagonismus -> Gerinnungsstörung
  22. Verträglichkeit von Carbapenemen
    • Gut
    • 3-12% Kreuzreaktiv mit Penicillin/Cephalosporin
    • Imipenem: ZNS-Krämpfe und Nephrotoxisch
  23. Verträglichkeit von Monobactamen
    • Gut
    • keine Kreuzreaktivitäten
  24. Verträglichkeit von Makroliden
    • Gut
    • Bauchschmerzen, Meteorismus (Blähbauch wegen Motilinrezeptor-Agonismus)
    • Reversible Hörstörung
    • Azithromycin: schlecht resorbierbar
    • Erythromycin, Clarithromycin: Hemmen CYP3A4 -> vestärkung von Wirkung anderer Medikamente
  25. Verträglichkeit von Metronidazol
    • Gut
    • Übelkeit, Schwindel Kopfschmerzen
    • Alkoholunvertäglichkeit
    • Roter Harn und schwarze Haarzunge
    • (Teratogen?)
  26. Verträglichkeit von Azol-Antimykotika
    • Gut
    • Nebenwirkungsarm, Ubelkeit, Bauchschmerzen
    • Endokrine Störungen
  27. Verträglichkeit von Fluorchinolonen
    • Mäßig (->sollten 3.Wahl nach Penicillinen sein)
    • Ältere Patienten: ZNS (Schwindel, Kopfschmerz, Schlaflosigkeit, Verwirrtheit, Wahnideen)
    • Jüngere Patienten: Achillessehnenabrisse, Gelenksschwellungen
    • Hautexantheme, Phototoxizität
  28. Verträglichkeit von Tetrazyklinen
    • Mäßig
    • Zu Mahlzeiten einnehmen (sonst starke lokale Schleimhautreizungen im GIT, Erbrechen, Sodbrennen, Diarrhö)
    • Phototoxizität
    • Zahnschäden und Effekte auf Knochenwachstum (-> Verboten unter 8 Jahren; Gleichzeitige Aufnahme von Kalzium führt zur Unwirksamkeit)
    • In hohen Dosen Lebertoxisch
  29. Verträglichkeit von Cotrimoxazol
    • Mäßig
    • Kombinationspreparat; Sulfonamid-Komponente:
    • GIT: Übelkeit, Erbrechen, Durchfälle
    • Exantheme, Arzneimittelfieber, Lyell-Syndrom
    • Phototoxizität, Hämatotoxisch, Nephrotoxisch
  30. Verträglichkeit von Teicoplanin
    • mäßig
    • Red-man-Syndrom: Flush, Urticaria, Kollaps nach infusion
    • Oto- und Nephrotoxizität bei Kombination mit Aminoglykosiden, Amphotericin B (langfristige Schäden)
  31. Verträglichkeit von Vancomycin
    • schlecht
    • Red-man-Syndrom: Flush, Urticaria, Kollaps nach infusion Oto- und Nephrotoxizität bei Kombination mit Aminoglykosiden, Amphotericin B (langfristige Schäden)
  32. Verträglichkeit von Aminoglykosiden
    • schlecht
    • Creatinin-Clearence und Plasmaspiegel, weil
    • Nephrotoxizität: 10-20% entwickeln reversible Nierenschäden
    • Ototoxizität: Weil sich Aminoglykoside im Ohr ansammeln
  33. Verträglichkeit von Clindamycin
    • schlecht
    • Diarrhö wegen Überwucherung von Clostridium difficile -> pseudomembranöse Enerokolitis (gelbweiße Paques) -> Gegenmittel Metronidazol, (Vancomycin, Rifaximin)
  34. Verträglichkeit von Amphotericin B
    • schlecht
    • Macht Löcher in Membran der Pilze und somit auch beim Mensch -> bei 80% Nebenwirkungen
    • Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Übelkeit,..
    • Nephrotoxizität: Abnahme der GFR, K+-Verluste!, hypochrome normozytäre Anämie -> Kontrolle
  35. Verträglichkeit von 5-Flucytosin
    schlecht
  36. Übersicht der Antibiotika
  37. Welche Beta-Laktame wirken gut gegen Gram-positive Bakterien?
    • Penicilline:
    • -Penicillin G (außer Staphylo- und Enterokokken)
    • -Isoxazolylpenicilline (staphylokokken)
    • Cephalosporine:
    • -1.Generation (Strepto, Staphylo, E.Coli, Klebsillen)
    • -2.Generation (+ Hämophilus influenzae)
  38. Welche Penicillinreservemittel gibt es für Gram-Positive Bakterien (Sollten auch Reserve bleiben)
    • Makrolide: gram-Positive keime, Gonokokken, Spirochäten, Zellwandlose
    • Chinolone
    • Clindamycin: Gram-positive Keime (+ Staph. Aureus), Anaeobier
    • Vancomycin, Teicoplanin: Synergie mit Aminoglykosiden, unnütz gegen Gram-negative
  39. Welche Beta-Laktame wirken gut gegen Gram.Negative Bakterien?
    • Penicilline:
    • -Aminopenicilline (Proteus, E.Coli)
    • -Piperacillin (Pseudomonas, Bakteroides)
    • -Beta-Laktamase Inhibitoren (S.Aureus, E.Coli)
    • Cephalosporine:
    • -2.Gen (Strept, Staph, E.Coli, Hämophilus, Klebsiellen)
    • -3.Gen (+Seratia)
    • -4.Gen (Pseudomonas Aerugenosa)
  40. ABs gegen anaerobe Bakterien
    • Metronidazol (auch gegen Protozoen)
    • Clindamycil (hohe Aktivität)
    • Penicillin (Gram-Positive Anaerobia)
    • Cephalosporine 3.Gen
    • Carbapeneme
  41. ABs gegen zellwandlose Keime
    • Makrolide
    • Tetrazykline
    • (Chinolone)
  42. ABs für Problemkeim Pseudomonas
    • Cefalosporine 4.Gen
    • Aminoglykoside
    • Aztreonam
    • (Ciproxin(R))
  43. ABs für Problemkeim Enterokokkus
    • Ampicillin
    • Vancomycin
    • Synercid (R)
    • Linecolid
    • Rifampicin
    • Tigecyclin (im Moment +)
  44. ABs für Problemkeim Staphylokokkus Aureus
    • Oxacillin
    • Cephalosporine 3. Gen
  45. ABs für Problemkeim MRSA
    • Vancomycin
    • Synercid (R)
    • Linecolid
    • Rifampicin
    • Tigecyclin
    • Daptomycin
  46. ABs für Problemkeim Clostridium Difficile
    • Metronidazol
    • Vancomycin
    • Rifaximin
  47. Breitspektrumantibiotika
    (Werden gegeben, wenn man nicht genau weiß, um welchen Keim es sich handelt)
    • Penicilline + Aminoglykoside
    • Amino-, Acylaminopenicilline + Beta-Laktamase Hemmer
    • Carbapeneme (Sehr Breit, Reserve!)
    • Tetracycline (Momentan viele Resistenzen, gute Reiseantibiotika)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview