BK - 00. Wichtigstes

Card Set Information

Author:
Karter8
ID:
58653
Filename:
BK - 00. Wichtigstes
Updated:
2011-04-17 11:45:23
Tags:
Definitive Fragen
Folders:

Description:
LAP
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Karter8 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. In welche Hauptgruppen sind die Baustoffkunde unterteilt?
    • Natürliche Baustoffe
    • Künstliche Baustoffe
    • Metalle
  2. Zählen Sie 5 der wichtigsten Mineralien auf?
    • Feldspat
    • Quarz
    • Glimmer
    • Hornblende
    • Augit
    • Kalkspat
    • Gips
    • Ton
  3. Wie kann man Minerale bestimmen?
    • Kristallformen
    • Farbe des Minerals & Strichfarbe
    • Glanz & Durchsichtigkeit
    • Spaltbarkeit & Bruch
    • Härte
    • Dichte
  4. Nennen Sie die drei Hauptgruppen der Natursteine nach Art ihrer Entstehung?
    • Magmatite (Erstarrungsgesteine)
    • Sedimente (Ablagerungsgesteine)
    • Metamorphite (Umwandlungsgesteine)
  5. Zählen Sie 3 der wichtigsten Naturbausteine auf ?
    • Granit
    • Gneis
    • Alpenkalk
    • Jurakalk
    • Sandstein
    • Nagelfluh
  6. Welches sind die Wichtigsten mineralischen Bindemittel?
    • Alle Zemente
    • Hydraulischer Kalk
    • Weisskalk
    • Gips
  7. Was bedeuten die Bezeichnungen CEM I 42.5 R ?
    • CEM: europäisch normierter Zement
    • I: Portlandzement
    • 42.5: Druckfestgkeit in N/mm2 nach 28 Tagen
    • R: hohe Anfangsfestigkeit
  8. Was versteht man unter Abbinden ?
    Unter dem “Abbinden” versteht man diejenige Zeitspanne, in welcher der Bindemittelbrei zu einer festen Masse erstarrt, jedoch nur geringe Festigkeit aufweist.
  9. Was versteht man unter Erhärten ?
    Nach dem Ende des Abbindevorgangs beginnt das Erhärten. Für die Praxis sind die anfänglichen Festigkeitswerte (nach 28 Tagen) massgebend.
  10. Was sind bitminöse Bindemittel?
    • sind schwerflüchtige, dunkelfarbige Gemische
    • aus organischen Bestandteilen
    • mit thermoplastischen Eigenschaften
  11. Was welchen Komponenten besteht Mörtel?
    • Zement
    • Sand
    • Wasser
    • (Korndurchmesser -8mm)
  12. Was für Arten von Mörtel werden Unterschieden?
    • Nicht hydraulische Mörtel („Luftmörtel“)
    • Hydraulischer Mörtel („Wassermörtel“)
  13. Aus was besteht Beton?
    • Kies und Sand, Zement und Wasser
    • (Korndurchmesser >8mm)
  14. Was sind die Richtwerte für die Rohdichte von Normal-,Schwer- und Leichtbeton?
    • Normalbeton ρ = 1700 - 1900 kg/m3
    • Schwerbeton ρ = 4500 - 5000 kg/m3
    • Leichtbeton ρ = 450 - 600 kg/m3
    • Leichtbeton ρ = 300 - 600 kg/m3
  15. Nach welchen 5 Eigenschaften wird der Beton bestimmt?
    • Druckfestigkeitsklasse C25/30
    • Expositionsklasse XC4, XF1
    • Grösstkornklasse Dmax=32
    • Chloridgehaltsklasse Cl 0,20
    • Konsistenzklasse C3
  16. Was verstehen sie unter dem Begriff Kriechen?
    Darunter versteht man eine bleibende plastische Verformung des Betons infolge dauernder Belastung, welche nicht behoben werden kann.
  17. Was verstehen sie unter dem Begriff Schwinden?
    Darunter versteht man die Verkleinerung des Volumens eine Betonkörpers beim Austrocknen. Dadurch entstehen nicht korrigierbare Schwindrisse im Beton.
  18. Was sind die Wichtigsten Eisenerze? Farbe? %? Herkommen
    • Brauneisenstein, 50%, Jura/Fricktal/Lothringen
    • Magneteisenstein, 45-65%, Wallis/USA/Skand
    • Roteisenstein, 40-60%, Gonzen/Deutschland/Eng
    • Spateisenstein, 25-40%, Spanien/Westfalen
  19. Welche Abfallprodukte gibt es aus dem Hochofen?
    • Roheisen
    • Schlacke
    • Gichtgase
  20. Was gibt es für Roheisen aus dem Hochofen und was wird daraus hergestellt?
    • Stahlroheisen (weisses Roheisen) >> Stahl
    • Gussroheisen (graues Roheisen) >> Grauguss
    • Sonderroheisen >> Spezialguss
  21. Was bedeutet Lunkern?
    Lunkern bedeutet schwinden der erstarrenden Masse während der Abkühlung.
  22. Was hat der Wald für Aufgaben?
    • Aufsaugen des Regenwassers
    • Förderung der Luftzirkulation
    • Schützt (Sturm,Lawinen usw.)
    • Einheimischer Rohstoff
    • Schafft Arbeitsplätze
    • Grosse Artenvielfalt
  23. Was sind Bautechnische Vorteile von Holz?
    • gute Wärmedämmung
    • einfache Verbindung
    • leicht Bearbeitbar
    • leichte Gewinnung
    • geringes Gewicht
    • einheimischer Baustoff
  24. Bautechnische Nachteile von Holz?
    • beschränkte Abmessungen
    • anfällig auf Schädlingen
    • brennbar
    • Schwinden und Quellen
    • geringe Druckfestigkeit senkrecht zur Faser
  25. Erleutern Sie den Begriff "Tannin". Für was ist es da?
    Tannin, auch Gerbsäure genannt, ist ein anderes Wort für Harz. Es ist in allen Holzarten in verschiedenen Mengen vorhanden (ca. 2-7%). Tannin wirkt gegen das Faulen des Holzes.
  26. Was verstehen wir unter Vollholz?
    Unter Vollholz verstehen wir gewachsenes und / oder zugeschnittenes Holz.
  27. Wie ist das Holt aufgebaut von I. nach A.?
    • Mark
    • Kernholz
    • Splintholz
    • Kambium
    • Bast
    • Korbkambium
    • Borke
  28. Erkläre, was geschieht, wenn das Holz "schwindet" bzw. wenn es "quillt".
    Das Holz schwindet, wenn es austrocknet und es quillt, wenn das Holz Wasser aufnimmt. Schwinden ( =Faserschrumpfung) erfolgt durch Entzug von Wasser aus den Zellwänden. Umgekehrt setzt ein Quellen ( =Fasererweiterung) des Holzes bei Einlagerung von Wasser in die Zellwände ein.
  29. Wie sind die Kunststoffe unterteilt?
    • Thermoplaste
    • Duroplaste
    • Elastomere
  30. Was gibt es für Künstliche Baustoffe?
    • Gebrannter Ton
    • Kalksandsteine
    • Vorfabrizierte Betonelemente
    • Geotextilien
  31. Wozu dienen Dämmstoffe?
    Durch die Dämmstoffe wird der Heizwärmeverlust so weit wie möglich reduziert und eingedämmt. Bei Wärme und Lärm spricht man von Dämmen.
  32. Was kennst du für Dämmstoffe?
    • Extrudiertes Polystyrol (XPS)
    • Expandiertes Polystyrol (EPS)
    • Steinwolle und Glaswolle
    • Zementverstärkte Holzwollplatten
    • Zellulose
    • Geschäumtes Glas
  33. Wozu dienen Sperrstoffe?
    Sperrstoffe haben die Aufgabe, das Eindringen von Wasser in eine Baukonstruktion vollständig zu verhindern. Sie müssen also vollständig dicht sein.
  34. Was gibt es für Sperrstoffe?
    • Kunststoffe
    • Bitumen
    • Mörtel
    • Geschäumtes Glas

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview