A5 Aufgabenblatt 1

Card Set Information

Author:
cb48
ID:
58949
Filename:
A5 Aufgabenblatt 1
Updated:
2011-01-11 06:56:47
Tags:
Soziale Sicherung
Folders:

Description:
A5 Aufgb1 Grundsicherung Bürger Geld...
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user cb48 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Grundsicherung:
    = Mindestsicherung

    bedarfsorientierte und bedürftigkeitsgeprüfte Solzialleistungen zur Sicherstellung des Lebensunterhaltes
  2. Bürgergeld:
    verschiedene Konzepte für ein vom Staat ausgezahltes Grundeinkommen

    • Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der an die
    • - Zahlung geknüpften Bed.
    • - Bedürftigkeit
    • - Arbeitsbereitschaft
  3. Bedingungsloses Grundeinkommen

    BGE
    ein sozialpolit. Finanztransfermodell

    Jeder Bürger erhält eine gesetzliche festgelegte und für jeden gleiche finanzielle Zuwendung, für die keine Gegenleistung erbracht werden muß.
  4. Grundsicherung vs. Bürgergeld
    Annahmen:

    • 1) Die ersten hinzuverdienten Euro der Grundsicherung werden zu 100% besteuert
    • > Daraufhin wird ein konstanter Steuersatz t1 (t1 < 1) berücksichtigt

    2) Bürgergeld mit t2 > t1

    • 3)
    • A - Bei Gewährung von Soz.hilfe arbeitet das Ind. nicht

    B - Bei Gewährung v. Bürgergeld leistet das Ind. Arbeit

  5. Arbeitseinkommen und Nettoeinkommen
  6. Reformkonzepte für die dt. Grundsicherung:

    Was ist das Problem?
    - Höchste ALQ unter Gering-Qualifizierten mittlerer Altersgruppen

    - Zweithöchste Langzeitarbeitslosigkeit
  7. Warum ist die Zukunft von Geringualifizierten in Gefahr?
    • Globalisierung:
    • durch Globalisierung steigt das Arbeitskräfteangebot und verschlechtert somit die Situation in D!

    • Demographie:
    • Entwicklung zwar dahingehend, dass mehr Arbeitskräfte gebraucht werden, allerdings nicht im Beriech der Geringqualifizierten.

    • Technologischer Fortschritt:
    • die Entwicklung wird immer technologischer, d.h. Geringqualifizierte unbrauchbar.
  8. Was kann man verändern um die Beschäftigung im Niedriglohnbereich zu verbessern?
    • 1. Lohnkostensenkung der AG
    • - Instrumente: SV-Beiträge, Einstellungsgutscheine
    • - Finanzierung: kostenintensiv
    • - Modelle: Bofinger, IfW

    • 2. Lohneinkommensteigerung der AN
    • - Instrumente: Steuersenkung, SV-Beitragssenkung
    • - Finanzierung: kostenintensiv
    • - Modelle: ifo, SVR, Blaupause

    • 3. Senkung der Lohnansprüche
    • - Instrumente: Workfare, Regelsatzsenkung
    • - Finanzierung: kostengünstig
    • - Modelle: ifo SVR, Blaupause
  9. Bedingungsloses Grundeinkommen - Bürgergeld

    > Hintergrund:

    > Menschenbild:
    • Hintergrund:
    • - Versuche, Bürger zur Arbeit zu zwingen sind gescheitert
    • - Sozialpolitik erreicht häufig nicht die Bedürftigen; stattdessen Personen, die Hilfe nicht benötigen

    • Menschenbild:
    • - Bürger wagen mehr Freiheit, wenn man ihnen Sicherheit und soziale Verlässlichkeit bietet
    • - gute Arbeit kann nur auf freiwilliger Basis stattfinden und nicht durch Zwang

    • Lösung:
    • - Bürgergeld als bedingungslose Hilfe zur Selbsthilfe im besten Sinne von Subsidiarität und Solidarität
    • - Solidarisches Bürgergeld garantiert Mindesteinkommen und macht Mindestlöhne somit überflüssig
  10. Grundsicherung:

    Kritik am status quo:
    • - neg. Arbeitsanreize
    • - Finanzierung
    • - Schattenwirtschaft
    • - Lohnabstandsgebot (impliziert Mindestlohn)
  11. Grundsicherung:

    Maßnahmen zur Verbesserung:
    • - Transferentzugsrate senken! (Lohnabstand)
    • - Arbeitszwang über Sanktionen!
    • - Qualifikation
    • - Opp.kosten d. Arbeit durch Kindertagesstätten
  12. Allgemeine Kritik BGE
    - Befürchtung, es könnte weiter zur Untätigkeit verleiten, da der materielle Anreiz zur Aufnahme einer Arbeit sinkt

    - Anreiz zur verstärkten Einwanderung

    - es profitieren wieder die, die es nicht brauchen, die Betroffenen werden nicht erreicht, (keine Bedürftigkeitsprüfung)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview