A7

Card Set Information

Author:
cb48
ID:
60523
Filename:
A7
Updated:
2011-01-18 14:07:31
Tags:
Sozsich
Folders:

Description:
Arbeitslosenversicherung
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user cb48 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik
    In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung ist jedes Marktgleichgewicht bei vollkommener Konkurrenz ein Pareto-Optimun
  2. 2. Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomie
    Jede zulässige Pareto-effiziente Allokation kann durch eine passende Wahl der Anfangsausstattung erzeugt werden
  3. Verletzungen des ersten Hauptsatzes rechtfertigen evtl. Staatseingriffe.

    Die Verletzungen können wie folgt aussehen:
    • Das Vorliegen öffentlicher Güter
    • mangelhafte Eigentumsrechte bzw. Unmöglichkeit zur Vertragsschließung
    • externe Effekte
    • natürliche Monopole
    • mangelhafte vollkommene Konkurrenz bspw. durch hohe TAK bei der Beurteilung von Risiken (Adverse Selection) bzw, bei der Kontrolle des Schadens (Moral Hazard)
  4. Adverse Selection
    1. A.S. bezeichnet eine auf Märkten vorkommende Risikoauslese aufgrund von Informationsasymmetrien, welche bereits vor Abschluss eines Vertrags bestehen.

    2. Der Begriff des A.S. geht auf einen Ansatz von Akerlof mit dem Titel Market of Lemons zurück. An dieser Arbeit wird anhand des Marktes für gehobene Gebrauchtwagen das Prinzip der A.S. erläutert.
  5. Moral Hazard
    1. Begriff M.H. beschreibt allgemein das Risiko, dass der Abschluss eines Vertrags bzw. die Verabschiedung eines Gesetzes das Verhalten einer Partei insofern beeinflusst, dass diese siche risikofreudiger bzw. konsumfreudiger verhält als dies ohne einen solchen Kontrakt bzw. eine solche Institution der Fall gewesen wäre.

    2. Der Begriff des H.M. stammt aus der Versicherungswirtschaft und wurde erstmalsw im Zusammenhang mit Feuerversicherungen verwendet.
  6. Lackmustest für die Arbeitslosenversicheung

    1. Charakter eines öffentlichen Gutes
    • Die Arbeitslosenversicherung besitzt wohl kaum den Charakter eines öffentlichen Gutes.
    • Eine Ausschließbarkeit wäre sehr einfach zu administrieren und um den einzelnen Versicherungskontrakt besteht auch Rivalität im Konsum.

    Somit scheidet dieses Kriterium zur Begründung eines Staatseingriffs aus.
  7. 2. Mangehafte Eigentumsrechte bzw. fehlende Kontrahierbarkeit?
    Im Falle der ALV nicht gegeben, das Risiko ist gut spezifizierbar und die Eigentumsrechte klar verteilt.
  8. Externe Effekte?
    Bei Vorliegen von Altruismus könnte Armut aufgrund von AL den Charakter eines externen Effektes haben. Allerdings ist dies empirisch schwer nachweisbar und wohl eher als Begründung für eine soziale Grundsicherung anzuführen.
  9. Natürliche Monopole?
    Da keinerlei Netzcharakter bei eine ALV besteht und auch keine hohen Fixkosten vorliegen, kann hieraus keinerlei Staatstätigkeit im Falle der AV begründet werden.
  10. Adverse Selection?
    Könnte als Argumentationsgrundlage dienen, allerdings kann das Risiko anhand leicht feststellbarer Faktoren (Alter, Ausbildung, Branche, Erfahrung) doch relativ gut erkannt werden. Im Falle des Modells von Rothschild und Stiglitz wird allerdings von A.S. ausgegangen.
  11. Moral Hazard?
    Eine ALV bietet klare Anreize, das Leistungsniveau nach Abschluss der Versicherung abzusenken. Somit besteht die Gefahr von Moral Hazard. Die Frage bleibt jedoch, ob der Staat die Kontrolle von Moral Hazard besser ausführen kann als die private Anbieter tun könnten.
  12. Fazit:
    • Zwar gibt es einige Anhaltspunkte, dass der erste Satz der Wohlfahrtsökonomik im Fall der AV verletzt sein könnte, jedoch rechtfertigen diese wohl kaum eine staatliche Maßnahme wie bspw. die AV in Deutschland.
    • Warum aber beobachten wir in fast allen entwickelten Staaten eine staatliche AV und keinerlei private Anbieter?
  13. Warum aber beobachten wir in fast allen entwickelten Staaten eine staatliche AV und keinerlei private Anbieter?

    Erklärung nach Musgrave:
    • Distributions-
    • Stabilisierungs-
    • autom. Stabilisatoren
  14. Distributionsabteilung
    Grundlage für die Bereitstellung der ALV

    • keine sofortige Rückstufung oder Einschnitte im Gehalt,
    • sondern schrittweise Senkung, um dann wieder aufzusteigen oder später weiter in die ALG II zu kommen
  15. Stabilisierungsabteilung:
    Durch Entlassungen --> Multiplikator-Effekte

    könnte Wirtschaft zum erliegen bringen.

    Daher AV --> federt Multiplikator-Effekt ab
  16. autom. Stabilisierung:
    konjunkturelle Schwankungen mildern durch (ALV)

    Diskretionäre Finanzpolitik: kf. angepasste Ausgaben zur Überwindung nachfragbedingter Schwankungen!

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview