Derma 05

Card Set Information

Author:
miriam86
ID:
64633
Filename:
Derma 05
Updated:
2011-02-07 11:20:40
Tags:
Derma
Folders:

Description:
Derma 05
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user miriam86 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Hyperämie von Kapillarschlingen in der Dermis
    Petechie
  2. oberflächliches, umschriebenes, unscharf begrenztes, flüchtiges Ödem der oberen Dermis
    • - Urtica
    • - oder Quaddel / Nässel
  3. umschrieben kleine Eiteransammlung im Bereich der Subkutis
    - Pustel
  4. kleine feste Erhabenheit der Haut durch Zellvermehrung in der Epidermis
    - Papula
  5. Leukonychie
    - beschreibt weiße Flecken innerhalb der Nagelplatte.

    - Dieses Phänomen kann angeboren sein oder tritt bei Eisenmangelanämien auf
  6. Uhrglasnägel
    - sind Nägel, bei denen sich eine verstärkte Konvexität der Nagelplatte zeigt.

    - Dieses Krankheitsbild weist, in Verbindung mit Trommelschlägelfingern, der schwer herzinsuffiziente Patient auf
  7. Koilonychie
    - Unter Koilonychie versteht man einen Hohl- oder Löffelnagel.

    - Dieses Symptom findet sich bei der Eisenmangelanämie oder Ekzemen.

    - Dabei ist die Nagelplatte partiell löffelartig gedellt
  8. Anonychie
    - Fehlende Anlage des Nagels
  9. Mees-Streifen
    - Der Mees-Streifen ist das Nagelband, ein 1 mm breiter Streifen der eine temporäre Wachstumsstörung, z.B. im Rahmen eines schweren Infektes oder einer Arsenvergiftung anzeigt
    • - Die Abbildung (Nagelveränderungen bei Psoriasis, erythemato-squamöser Plaque am Fußrücken rechts, knotige Veränderungen im Bereich der Zehen) und die
    • Fallbeschreibung (Schmerzen im Großzehengrundgelenk, Podagra) lassen am ehesten
    • an Gichttophi bei Psoriasis denken.

    - Gichttophi sind zunächst weiche gelblich-weiße kutane Knötchen, welche später hart werden und v.a. im Bereich der Gelenke, Ohrmuscheln und Fußrücken lokalisiert sind.

    - Teilweise kann sich krümeliges Konkrement entleeren.

    - Therapeutisch kann eine Exzision störender Knötchen vorgenommen werden.
  10. Xanthome
    - sind gelblich-nodöse Hautveränderungen, die durch lokale Einlagerung von Serumlipoproteinen in gewebsständige Makrophagen (Schaumzellen) zustande kommen.

    - Auch ein normolipämisches Auftreten ist möglich.

    • - Die Xanthome vom tuberösen Typ können bis zu mehrere Zentimeter groß werden und zeigen gelegentlich einen roten Randsaum mit Lokalisation v.a. im Bereich der Ellenbogen, Knie, Achillessehnen,
    • Hände und Füße
    • - Auf der Abbildung ist am wahrscheinlichsten eine Candida-Intertrigo bei der übergewichtigen 60-jährigen Diabetikerin (prädisponierender Faktor
    • bei einer Candidose) dargestellt.

    - Klinik: Rhagadenbildung, weißliche Mazeration auf gerötetem Grund, scharf begrenzte, peripher teils schuppende Erytheme v.a. submammär, inguinal, axillär, interdigital und am Mundwinkel lokalisiert.

    - Häufig finden sich papulovesikulöse bis pustulöse Satelliten (Pustelsaum) um die betroffenen Hautareale.

    - Diagnostik: Mykologie, Klinik.

    - Therapie mit Nystatin-haltigen Externa.
  11. Fall: Bei einem 5 Monate alten Säugling bestehen seit drei Wochen stark zerkratzte Papeln, z.T. mit Bläschen, verkrustete Erosionen und streifenförmige, erhabene Hautrötungen im Kopf- und Achselbereich, am Skrotum sowie an Handtellern und Fußsohlen einschließlich der Finger- und Zehenzwischenräume. Die Schleimhäute sind frei von Veränderungen
    - v.a. Skabies

    - Bei dem 5 Monate alten Säugling ist die wahrscheinlichste Diagnose die Skabies.

    - Bei der Skabies des Erwachsenen finden sich die Primärläsionen bevorzugt in den Interdigitalfalten, den vorderen Achselfalten, Penis, Regio Perumbilicalis. Kopf und Hals bleiben bei sonst gesunden Erwachsenen typischerweise frei.

    • - Bei kleinen Kindern sind Gesicht, Finger, Fußrücken
    • sowie Palmae und Plantae mitbetroffen.

    - Erreger der Skabies (Krätze) ist die Krätzmilbe (Sarcoptis scabiei).

    - Die Weibchen bohren Gänge in die Haut, in welche auch die Eier gelegt werden. Am Ende des Grabganges ist die Milbe als schwarzes Pünktchen erkennbar.

    - Die Manifestationsformen der Skabies sind abhängig vom Alter und der Immunlage des Patienten.

    - Zu den typischen Symptomen gehört der Juckreiz, der zur Nachtzeit in der Bettwärme besonders intensiv wird.

    - Die Erkrankung ist durch engen körperlichen Kontakt übertragbar, die Milben können 2-3 Tage in der Wäsche und Bettwäsche überleben.

    - Die Beschwerden sind auf die immunologischen Reaktionen auf Milbenbestandteile zurückzuführen.

    - Bei einer Erstmanifestation treten die Symptome in der Regel nach 3-6 Wochen, bei einer Reinfektion innerhalb von 24 Stunden auf.

    - Kratzerosionen, Ekzematisation, Exanthem.

    - Diagnose: Klinik und mikroskopischer Milbennachweis.

    • - Therapie: Benzylbenzoat bei Säuglingen
    • und Schwangeren, Gamma-Hexachlorcyclohexan, ggf. Mitbehandlung von Kontaktpersonen.
  12. Gianotti-Crosti-Syndrom
    - häufig schubweise auftretende rote, teils konfluierende Papeln im Bereich des Gesichts, des Gesäßes und der Extremitätenstreckseiten bei Kleinkindern im Rahmen einer Hepatitis-B-Infektion.
  13. nummulär-mikrobielles Ekzem
    - Beim nummulär-mikrobiellen Ekzem finden sich scharf begrenzte münzförmige Ekzemherde, ggf. auch flächenhafte Erytheme meist an den Extremitätenstreckseiten, Stamm und Gesäß lokalisiert.
  14. Seborrhoisches Ekzem
    • - wenig gerötete, kaum entzündliche Herde im Bereich der Nasolabialfalten, der vorderen Schweißrinne, der medialen Augenbrauen und der Retroaurikularregion,
    • ggf. gelbliche Schuppenbildung.
  15. polymorphe Lichtdermatose
    - Bei der 28-jährigen Patientin besteht möglicherweise eine polymorphe Lichtdermatose.

    • - Die polymorphe Lichtdermatose ist ein relativ häufig
    • vorkommendes durch Sonneneinwirkung (bevorzugt durch UVA-Strahlung) ausgelöstes vesikulöses, papulöses oder lichenoides Exanthem dessen Ätiologie unbekannt ist.

    - Überwiegend sind Frauen betroffen.

    • - Die polymorphe Lichtdermatose kommt auch bei
    • dunkelhäutigen Rassen vor.

    • - Klinik: Im Frühjahr und Sommer nach starker
    • Sonnenbestrahlung kommt es nach wenigen Stunden bis Tagen ausschließlich an den exponierten Hautarealen zum Aufschießen von vesikulären, papulösen, lichenoiden oder pruriginösen Hauterscheinungen.

    - Das morphologische Bild ist bei den einzelnen Patienten meist monomorph.

    • - Der Verlauf ist schubweise mit zunehmender
    • Abschwächung im Laufe des Jahres.

    • - Die Abheilung erfolgt bei Lichtkarenz oder im
    • Winter ohne Narbenbildung.

    - Gelegentlich wird eine Abschwächung der Dermatose nach Jahren und Jahrzehnten beobachtet.

    - Die Hautveränderungen bestehen für mehrere Tage bis Wochen, Hände und Gesicht können ausgespart sein.

    - Pathogenetisch handelt es sich wahrscheinlich um eine Spättypreaktion, die bevorzugt durch UVA-Bestrahlung ausgelöst wird.

    • - Die Therapie besteht u.a. aus Meiden weiterer UV-Bestrahlung, Lichtschutz, ggf. im Schub kurzfristig
    • Glukokortikoide (A), prophylaktische (P)UVA- und UVB-Bestrahlung (Lichtkonditionierung) (D), (E). Auch eine orale Behandlung des Erkrankungsschubes mit einem Antihistaminikum wäre denkbar (B).

    - Die orale Gabe von Doxycyclin zur Prophylaxe einer Superinfektion macht wenig Sinn (C).
  16. - Die Abbildung zeigt am ehesten die scheibenförmigen, zentral abgeblassten und am Rand verstärkt betonten, roten, kokkardenförmigen Effloreszenzen mit zentraler Blasenbildung, wie diese beim Erythema exsudativum multiforme (E.e.m.) auftreten.

    - Man unterscheidet das E.e.m. major, das den ganzen Körper betrifft, und das E.e.m. minor, welches lokalisiert auftritt.

    • - Das E.e.m. major führt zu einer starken Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens, nicht
    • zuletzt auch durch den starken Schleimhautbefall bedingt.

    - Der Pschyrembel setzt das E.e.m. major und das Stevens-Johnson-Syndrom synonym.

    • - Auslöser für das Krankheitsbild sind meist Arzneimittel (z.B. Sulfonamide oder Hydantoine),
    • Virusinfektionen (z.B. Herpes-simplex-Infektion (postherpetisches rezidivierendes E.e.m.), Mykoplasmeninfektion, bakterielle Infektion (z.B. mit
    • Streptokokken), mykotische Infektionen, maligne Tumoren.

    - Pathogenetisch werden zirkulierende Immunkomplexe, die sich an Blutgefäße im oberen Korium ablagern, diskutiert.

    • - Therapie: Absetzen der angeschuldigten Arzneimittel,
    • Kortikoide systemisch, bei Schleimhautbefall z.B. Mundspülungen, augenärztliche Behandlung bei Augenbefall, Verhindern einer Superinfektion.
  17. Erythema gyratum repens
    - ist eine obligate kutane Paraneoplasie. Auftreten v.a. bei Bronchial-Ca, Mamma-Ca, Karzinomen des weiblichen Genitales, des Pharynx und Magens.

    - Man findet anuläre oder girlandenförmige makulöse, die Gestalt schnell verändernde, erythematöse Streifen mit randständiger Schuppung.
  18. Porphyria cutanea tarda
    - Syn. Chronische hepatische Porphyrie, PCT

    - ist die häufigste Porphyrie.

    - Symptome sind eine erhöhte Verletzlichkeit und Druckempfindlichkeit (v.a. seitlicher Druck) von lichtexponierter Haut.

    • - Es entstehen prall gefüllte Blasen, bei Einreißen der Blasen Erosionen und Ulzerationen, die schlechte
    • Heilungstendenz haben und unter Narben- und Milien- (= horngefüllte Hautzysten) Bildung abheilen, da die Haut toxisch vorgeschädigt ist.

    - Man findet Hyperpigmentierungen, Sklerosierungen und, v.a. um den Mund, eine Hypertrichose (vermehrte Behaarung).
  19. - Die Anamnese (Auftreten nach Lichtexposition, Arthralgien, Abgeschlagenheit) und die Abbildung sprechen für einen subakut-kutanen Lupus erythematodes bei dem 35-jährigen Mann.

    - Man unterscheidet den chronisch-kutanen L.E., den subakut-kutanen L.E. (SCLE) und den systemischen L.E. (SLE).

    • - Der subakut-kutane Lupus erythematodes stellt eine chronisch verlaufende, meist im Gesicht, am oberen Thorax und an den Armen lokalisierte entzündliche
    • Dermatose dar.

    - Klinik: Häufig im Gesicht, oberer Thorax und Armen finden sich die scharf begrenzten, kleinfleckigen teils auch flächenhaften geröteten anulären und gyrierten Herde.

    - Papulosquamöse und psoriasiforme Hautveränderungen kommen vor.

    - Die Herde vernarben in der Regel nicht.

    - Ein leichter viszeraler Befall (Polyarthritis, Serositis, selten ZNS- und Nierenbeteiligung) kommt vor.

    - Im Serum des Patienten können u.a. ANA, seltener Antikörper gegen native Doppelstrang-DNS, Ro/La-Antikörper (80% der Fälle) nachgewiesen werden.

    - Therapie: Immunsuppression, Chloroquin, Steroide, Lichtschutz.
  20. Granuloma anulare
    - An der Dorsalseite von Fingern, Füßen, Zehen und Händen entstehende derbe hautfarbene Papeln, die sich zentrifugal ausbreiten und zentral ohne Narbenbildung abheilen.

    - Bildung von polyzyklischen Figuren mit hautfarbenem Randwall,

    - kein Juckreiz.
  21. - Das nicht schmerzende Ulkus im Bereich des Vorfußballens deutet auf ein Malum perforans bei der 41-jährigen Patientin hin.

    - Das Malum perforans (neurotrophe Ulzeration) ist eine schmerzlose, chronische, nicht inflammatorische Ulzeration im Bereich anästhetischer Hautbezirke und tritt bevorzugt an Körperstellen an denen ständig Druck oder Traumatisation vorliegt (Fußsohle, Großzeh- und Kleinzehballen, Ferse) auf.

    - Eine Knochenmitbeteiligung ist möglich.

    • - Ursachen sind u.a. periphere Nervenverletzungen,
    • Syringomyelie, Polyneuropathie (z.B. bei Diabetes mellitus und chron. Alkoholabusus), Tabes dorsalis, spinale vaskuläre Erkrankungen.

    • - In der Regel findet sich eine lokale Mikrozirkulationsstörung in den betroffenen
    • Hautbezirken.

    - Therapie: Druckentlastung, Ulkusreinigung, Behandlung der ursächlichen Faktoren und der Grunderkrankung.
  22. Pyoderma gangraenosum
    - Klinik: mit Pusteln beginnende Entwicklung einer schmerzhaften Ulzeration, (die z.B. auch nach Operationen bei disponierten Patienten auftritt oder nach kleinen Verletzungen) mit polyzyklischer Begrenzung.

    - Der Randwall der Ulzeration ist unterminiert und zeigt einen lividen Randsaum.

    - Man findet Krusten und Nekrosen
  23. Ulcus bei CVI
    - Meist Schienbeinmitte betroffen, aber auch Zehen, Fußrand und Fersen,

    - schmerzhaft.
  24. Zeichen bei Psoriasis
    - Phänomen des "blutigen Taus" (Auspitz-Phänomen) als diagnostisches Zeichen

    - Auslösung von Hautveränderungen durch äußere Provokationsfaktoren (isomorpher Reizeffekt)

    - Pustelentwicklung an Handflächen und Fußsohlen

    - bilaterale Onychodystrophie an mehreren Nägeln

    - Rückbildung ohne Atrophie der Haut
  25. kongenitaler Riesenpigmentnävus
    - Die größte Tendenz zur malignen Transformation der angegebenen Nävi hat der kongenitale Riesenpigmentnävus.

    • - Bei Lokalisation im Lenden-/Gesäßbereich wird er
    • auch als Badehosennävus bezeichnet.

    - Eine maligne Entartung kann bereits in der Kindheit erfolgen.

    - Therapie: Exzision verdächtiger Areale, ggf. Dermabrasion in den ersten Lebenswochen, regelmäßige Kontrollen.

    • - Der Naevus flammeus zeigt keine, erworbene dermale Nävuszellnävi und Becker-Nävus praktisch
    • nie und der blaue Nävus selten eine maligne Transformation.
  26. Therapie Naevus flammeus
    - Am ehesten ist bei der 8-jährigen Patientin die Behandlung des Naevus flammeus an der Wange mit dem Farbstofflaser indiziert.

    - Auch eine kosmetische Abdeckung der Hautveränderungen ist möglich.

    - Der Naevus flammeus kann sich in den ersten Lebensjahren teilweise zurückbilden.

    - Ein Naevus flammeus kann u.a. beim Sturge-Weber-Krabbe-Syndrom und beim Hippel-Lindau-Syndrom vorkommen.
  27. - Der M. Bowen ist ein intraepitheliales Karzinom (Carcinoma in situ), welches in eine invasiv wachsende Form übergehen kann.

    - Man findet einzeln oder multipel scharf begrenzte, leicht erhabene, bräunlich schuppende Hautveränderungen (psoriasiformes oder ekzemartiges Bild).

    - Einen spezifischen Prädilektionsort gibt es nicht.

    - Die Therapie besteht in der Regel in der Exzision, auch Kryotherapie, Photodynamische Therapie und topische Chemotherapie mit 5-Fluoruracil können in Betracht gezogen werden.

    - Die Erkrankung findet sich meist im mittleren bis höheren Lebensalter.
    • - Abbildung und Fallbeschreibung (innerhalb von 7 Wochen gewachsen) zeigen am wahrscheinlichsten ein Keratoakanthom, einen schnell wachsenden, benignen
    • epithelialen Tumor.

    - Altersgipfel > 60 Jahre; Männer > Frauen.

    - Klinisch findet sich ein halbkugeliger, zentral eingedellter, bis mehrere Zentimeter großer, zentral keratotischer, papulöser oder knotiger Herd, meist an lichtexponierten Hautregionen.

    - Im Randbereich kommen Teleangiektasien vor.

    - Histologie: atypische Spindelzellen mit Bildung von Hornperlen; in einzelnen Arealen Ähnlichkeit mit spinozellulärem Karzinom möglich.

    • - Eine Unterscheidung zum spinozellulären Karzinom (= Plattenepithelkarzinom) ist histologisch nur bei Bewertung des gesamten Knotens und durch den
    • Wachstumsverlauf möglich.

    - Das Keratoakanthom wächst innerhalb von Tagen bis Wochen zu beachtlicher Größe und kann sich spontan zurückbilden.
  28. Histiozytom (Dermatofibrom)
    - tritt häufig an den Extremitäten z.B. nach Insektenstichen auf.

    - Klinisch findet sich ein derber gelb-roter flacher Tumor.
  29. Therapie Agne conglobrata
    • - Therapie nach Schweregrad: u.a.
    • - Hautreinigung (Entfettung),
    • - Schälbehandlung mit Vitamin-A-Säure,
    • - Isotretinoin,
    • - Benzoylperoxid lokal,
    • - mechanische Entfernung der Komedonen (Aknetoilette),
    • - äußerlich antibiotische Therapie (z.B. Erythromycin inalkoholischer Lösung),
    • - Antibiotika intern (z.B. Tetrazykline wie Minozyklin),
    • - Monotherapie mit Isotretinoin (D) (Cave! teratogene Wirkung, daher kontraindiziert bei gebärfähigen Frauen und in der Stillzeit, falls doch erforderlich muss Konzeptionsschutz gewährleistet sein),
    • - antiandrogen wirksame Kontrazeptiva,
    • - Östrogene,
    • - Glukokortikoide kurzfristig intern bei Acne fulminans,
    • - operative Sanierung bei Acne inversa.
  30. - Das Melkersson-Rosenthal-Syndrom ist eine seltene Erkrankung unklarer Ursache

    • - Trias: periphere Fazialisparese (oft einseitig), Lingua
    • plicata und Cheilitis granulomatosa (anfangs reversibel, nach wiederholten Rezidiven persistent).

    - Familiäre Häufung wird beschrieben.

    - Die Symptome können auch einzeln auftreten. Die Lippen sind oft asymmetrisch verdickt, gerötet und parästhetisch.

    - Auch andere Teile des Gesichts (Wangen, Augenlider etc.) können verdickt sein.

    - Die Lingua plicata (Faltenzunge) ist verdickt mit symmetrischer, z.T. verzweigter Furchung und in der Beweglichkeit eingeschränkt.

    - Evtl. ist der Geschmackssinn gestört.

    - In der Histologie findet man epitheloidzellige Granulome in der Submukosa mit umgebenden Ödem und perivaskuläre Infiltrate.

    • - Der Verlauf ist chronisch, therapeutisch kommt die
    • operative Entfernung von granulomatösem Gewebe in Frage.
  31. - Abbildung und Anamnese des Patienten sprechen am wahrscheinlichsten für das Vorliegen von perianal lokalisierten Condylomata lata.

    - Condylomata lata sitzen breitbasig auf und sind nicht papillomatös (keine Möglichkeit der Auffaltung durch eine Knopfsonde, im Gegensatz zu Feigwarzen).

    - Am ehesten besteht bei dem Patienten damit eine Syphilisinfektion im Stadium II.

    - Treponema pallidum (T.p.) ist der Erreger der Syphilis (= Lues), gehört zur Familie der Spirochäten, ist ein gram-negatives Bakterium, nach Giemsa und durch Silberimprägnation färbbar
  32. flächigen traumatischen Abschürfung der Kutis von der Subkutis an der Kutis-/Subkutisgrenze
    Exkoriation
  33. nässender, oberflächlicher, nur das Epithel betreffender Substanzverlust der Haut
    - Erosio
  34. - intradermale Spalt- und Blasenbildung durch den Verlust der intrazellulären Haftstellen (Desmosomen)
    - Akantholyse

    • - lässt sich insbesondere bei Pemphigus-Erkrankungen
    • nachweisen.
  35. Zeichen für Alopezia areata
    - Bei der Untersuchung findet man glatte, nicht schuppende haarlose Stellen und an deren Rändern Ausrufezeichenhaare (= kurze abgebrochene, nur am distalen Ende pigmentierte Haare, welche sich zur Kopfhaut hin verjüngen)
  36. Alopecia areolaris specifica
    - dabei handelt es sich um einen mottenfraßartigen Haarausfall meist am Hinterkopf bei Syphilis im Stadium II.
  37. - Maßnahme laut IMPP:

    mykologischer Abstrich und Hautbiopsie; Ciclopirox(olamin) extern, bis Ergebnis vorliegt

    - Die Abbildung und die Fallbeschreibung sprechen am ehesten für das Vorliegen einer Tinea capitis profunda bei dem 13-jährigen Patienten.

    - Es finden sich mäßig schmerzhafte, teils juckende, abgegrenzte, hochrote, kissenartig erhabene Knoten am behaarten Kopf der meist jungen Patienten.

    - Erreger sind hauptsächlich Trichophyton mentagrophytes oder Trichophyton verrucosum.

    - Die Therapie ist lokal und systemisch antimykotisch
    • - Spalthauttransplantate eignen sich im Vergleich zu
    • Vollhauttransplantaten insbesondere zur Deckung großer Defekte (z.B. bei großem Ulcus cruris) (B).

    - Es handelt sich hierbei um ein freies Transplantat (ohne Gefäßstiel (A)), bestehend aus Epithel und einem Teil der Kutis.

    - Die kosmetischen Ergebnisse (C) sind weniger gut als bei Vollhauttransplantaten und eine Schrumpfungstendenz (D) ist gegeben.

    - Die mechanische Belastung ist nach Einheilung geringer als bei Vollhauttransplantaten (E).
  38. Erkrankungen mit Befall der Mundschleimschaut oder angrenzender BG-Strukturen
    • - Lichen ruber planus
    • - Pemphigus vulgaris
    • - progressive systemische Sklerodermie
    • - Stevens-Johnson-Syndrom

    • - Mundschleimhautveränderungen werden bei der Psoriasis vulgaris nicht angetroffen, diese können jedoch bei der Psoriasis pustulosa generalisata
    • (Typ Zumbusch) auftreten.
  39. - Die Fallbeschreibung und die Abbildung zeigen am wahrscheinlichsten eine orale Leukoplakie.

    - Leukoplakien sind an Schleimhäuten und Übergangsschleimhäuten auftretende, dysplastische und durch vermehrte oder abnorme Verhornung gekennzeichnete Veränderungen.

    - Normalerweise verhornt das Plattenepithel der Mundschleimhaut nicht.

    - Die weißliche Farbe kommt durch die Änderung der Lichtbrechung und -reflexion zustande.

    • - Ein Übergang in ein Spinaliom (spinozelluläres Karzinom) ist möglich, Leukoplakien können eine
    • Präkanzerose sein.

    - Ursachen: exogen-irritativ, durch chronische, mechanische (z.B. schlecht sitzende Zahnprothese), physikalische oder chemische (z.B. Tabaksrauch, Kautabak) Noxen, evtl. auch onkogene Viren.

    - Klinik: meist an der Mund- und Wangenschleimhaut, Lippen, Genitale und Zunge lokalisierte, anfangs scharf begrenzte und flache, schmerzlose, nicht abstreifbare, weiße Veränderungen.

    - Die Herde können auch verrukös, erosiv oder gefleckt aussehen.

    - Leukoplakien können sich nach Meiden der Noxe spontan zurückbilden.

    - Therapie: Exzision, Kryotherapie, Vitamin A-Säure, Röntgenweichstrahlen.

    - DD Soor: Soor ist abstreifbar
  40. Plaque opaline
    - stellt eine Mundschleimhautveränderung bei Lues II dar und entwickelt sich aus den Plaques muqueses.

    - Die Farbe der Mundschleimhautveränderungen zeigt einen grauen bis opalinen Aspekt
  41. periorale Dermatitis
    - Rosazeaartige Dermatits oder periorale Dermatitis:

    - Der Altergipfel dieser chronischen Hauterkrankung liegt zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr (A),

    - überwiegend sind Frauen betroffen.

    • - Ätiologie: unbekannt, diskutiert werden Ursachen wie flourierte Zahnpasta, unkontrollierte vorausgegangene Kortikoidanwendungen (C), Kosmetikaintoleranz, Ovulationshemmer,
    • Candida-Infektionen.

    • - Prädilektionsstellen: Nasolabialfalten, Perioralregion unter Aussparung eines schmalen freien Streifens um das Lippenrot, Kinn, Glabella, seitliche Unterlidpartien, bei starkem Befall auch
    • die Oberlider, Stirn und Wangen (B).

    • - Klinik: Auf gelbrotem Erythem befinden sich gruppiert stehende Papeln, Papulovesikel und evtl. Papulopusteln, die ein wechselndes Bild bieten, Spannungsgefühl, Brennen. Prognose: narbenlose
    • Abheilung nach Wochen und Monaten mit Rezidivmöglichkeit.

    • - Therapie: oral Tetrazyklin (E), keine Kosmetika, keine Kortikoide, da nach Kortikoidgebrauch eine deutliche Verschlechterung eintritt, erythromycinhaltige
    • Externa u.a.
  42. - v.a. Skabies
  43. - Die Abbildung zeigt am ehesten Striae distensae (bei Cushing-Syndrom) bei dem 32-jährigen erheblich übergewichtigen Mann.

    - Hierbei handelt es sich um streifenförmige Atrophien der Haut.

    - Die Veränderungen können z.B. während der Schwangerschaft, in der Pubertät, bei M. Cushing und anderen endokrinen Störungen auftreten.

    - Klinik: zunächst blau-rötliche, später auch weiße z.T. gezackte atrophische Streifen.

    - Die Haut ist leicht eingesunken und quergefältelt.

    - Therapie: Vermeidung von starken Gewichtsschwankungen, Kortikoiden und Hormonen, evtl. endokrinologische Abklärung.

    - Eine kausale Therapie ist nicht bekannt.
  44. Larva migrans (= Hautmaulwurf).
    - Dies ist eine Sammelbezeichnung von Infektionen mit Larvenstadien von Pferdebremsen und Hakenwürmern.

    • - Meist werden die Fliegenlarven beim barfuß gehen
    • am Strand (z.B. Afrika) erworben.

    • - Die in der Haut wandernden Larven führen durch
    • Irritation entlang der von ihnen gebohrten Gänge zu entzündlichen Reaktionen, der Mensch ist Fehlwirt.

    • - Erreger sind z.B. Larven der Pferdebremse oder
    • Hakenwürmer wie Ankylostoma brasiliense, A. canium, A. duodenale etc..

    - Therapie: Exzision oder Kryotherapie der Larve am Gangende, Thiabendazol systemisch oder lokal
  45. - Auf der Abbildung ist am wahrscheinlichsten eine Parapsoriasis en plaque (M. Brocq) dargestellt.

    • - Im Jahre 1902 prägte Brocq den Begriff der
    • Parapsoriasis, um verschiedene erythematosquamöse Hauterkrankungen von der eigentlichen Psoriasis abzugrenzen.

    - Die Parapsoriasis besitzt keine nosologische Verwandtschaft zur Schuppenflechte.

    • - Brocq teilte die Gruppe der Parapsoriasis in
    • die 3 folgenden Untergruppen ein:

    • Parapsoriasis gutata
    • Parapsoriasis lichenoides (= Pityriasis lichenoides)
    • Parapsoriasis en plaque

    - Die Parapsoriasis en plaque (M. Brocq) ist eine exanthematische meist stammbetonte entzündliche Hauterkrankung mit chronisch-rezidivierendem Verlauf unbekannter Ätiologie.

    • - Man unterscheidet die benigne-kleinherdige, die
    • großherdig-entzündliche und die großherdig-poikilodermatische Form.

    - Klinik: kleinfleckige bis großflächige, runde bis ovale meist stammbetonte scharf begrenzte rote und teilweise juckende Herde mit kleieförmiger Schuppung.

    - Die Hautveränderungen sind häufig entlang der Hautspaltlinien angeordnet.

    - Eine Besserung unter Sonnenbestrahlung ist v.a. bei der kleinfleckigen Form gegeben.

    • - Die kleinherdige Form tritt meist bei männlichen
    • Erwachsenen, die großherdig-poikilodermatische Form im mittleren Lebensalter auf.

    - Eine Abheilung unter Narbenbildung findet nicht statt.

    • - Prognose: Die kleinfleckige Form hat einen gutartigen chronischen Verlauf, die großherdige
    • Form stellt sich in ca. 1/3 der Fälle als ein frühes Stadium der Mykosis fungoides (kutanes T-Zell-Lymphom) dar, ebenso ist bei der großherdig-poikilodermatischen Form der Übergang in ein malignes T-Zell-Lymphom möglich.

    - Therapie: UV-Bestrahlung, PUVA, klinische Kontrollen, Steroide lokal.
  46. Abbildung und Fallbeschreibung deuten am ehesten auf das Vorliegen einer Porphyria cutanea tarda (Syn. Chronische hepatische Porphyrie, PCT) bei dem 48-jährigen Patienten hin.

    - Die Porphyria cutanea tarda ist die häufigste Porphyrie.

    - Die Prävalenz liegt bei 20-50 Fällen pro 100.000.

    - Männer sind 2 mal häufiger betroffen.

    - Es gibt seltene Fälle mit einem homozygoten Defekt der Uroporphyrinogen-Decarboxylase.

    - Auch bei allen anderen Fällen ist die Aktivität dieser Carboxylase vermindert. Dieser Defekt kann ebenfalls genetisch bedingt (50%) oder erworben sein.

    • - Damit sich eine Porphyrie entwickelt, muss ein
    • Leberschaden hinzu kommen, der toxisch (Alkohol, Polychlorierte Phenole wie Hexachlorbenzol), infektiös (Virus-Hepatitis), pharmakogenetisch (Östrogene, Kontrazeptiva) oder durch Hämodialyse verursacht sein kann.

    - Die PCT ist eine Porphyrin-Speicherkrankheit (vgl. die akuten hepatischen Porphyrien sind Dysregulations-Krankheiten ohne Porphyrin-Speicherung).

    • - Durch die gestörte Decarboxylierung von Uroporphyrinogen vom Typ III zu Koproporphyrinogen III kommt es zu einer Ansammlung von in der Porphyrin-Synthese vorgeschalteten Molekülen und normalerweise in sehr geringem Ausmaß gebildeten "unphysiologischen" Metaboliten vom Typ I (Isomere vom Typ
    • III).

    - Diese Isomere können bei hohen Körperkonzentrationen in der Haut gespeichert werden und sind für die Photosensibilität verantwortlich.

    - Bei Absorption von Licht unter Anwesenheit von Sauerstoff werden zytotoxische Peroxide gebildet.

    - Die Symptome sind eine erhöhte Verletzlichkeit und Druckempfindlichkeit (v.a. seitlicher Druck) von lichtexponierter Haut.

    • - Es entstehen prall gefüllte Blasen, bei Einreißen der Blasen Erosionen und Ulzerationen, die schlechte Heilungstendenz haben und unter Narben- und Milien-
    • (= horngefüllte Hautzysten) Bildung abheilen, da die Haut toxisch vorgeschädigt ist.

    - Man findet Hyperpigmentierungen, Sklerosierungen und, v.a. um den Mund, eine Hypertrichose (vermehrte Behaarung).

    - Im Urin weist man die erhöhte Porphyrin-Ausscheidung nach.

    - Urin mit hohen Konzentrationen von Porphyrinen färbt sich beim Stehenlassen rot.

    - Histologisch findet man einen Leberzellschaden und eine Rotfluoreszenz der Organe im Wood-Licht (langwelliges UV-Licht, 366 nm).

    - In der Haut findet man PAS-positive Hyalinisierungen der Gefäße im oberen Corium und eine Blasenbildung durch glatte Abhebung der intakten Epidermis vom Corium.

    • - Therapiert wird mit niedrig dosiertem Chloroquin oral, das mit den "unphysiologischen" Porphyrinen wasserlösliche Komplexe bildet und so die renale
    • Ausscheidung ermöglicht.

    - Die lebertoxische Noxe ist zu meiden.

    - Die Prognose ist gut, unter Therapie verschwinden die Symptome oft ganz nach 2-3 Monaten.
  47. Culicosis bullosa
    - dabei handelt es sich um eine Bildung einzelner oder mehrerer Blasen nach einem Insektenstich. Lokalisation v.a. am Unterschenkel.
  48. Urticaria pigmentosa
    - Bei der Urticaria pigmentosa (Mastozytose) finden sich multiple oder solitäre unscharf begrenzte, gelblich-bräunliche Erytheme oder flache Knoten, bei Kleinkindern auch dickere Knötchen.

    - Die Manifestation erfolgt meist schon im frühen Kindesalter.

    - Die Ätiologie ist unbekannt (B).

    • - Charakteristisch ist eine urtikarielle Anschwellung bei mechanischer Reizung (Reibung, warmes oder
    • kaltes Wasser) durch die Freisetzung von Histamin durch die Mastzellen.

    - Histologisch finden sich Mastzellinfiltrate (D) im oberen Korium.

    - Bei Kindern bleibt die Urticaria pigmentosa meist auf die Hauterscheinungen beschränkt, bei Erwachsenen finden sich bei systemischer Beteiligung auch Osteoporosen, Lymphknoten-, Leber- und Milzvergrößerungen sowie Gastroenteritiden.

    - Die Urticaria pigmentosa kann sich im Verlauf der Kindheit spontan zurückbilden.

    - Therapie: u.a. Lichttherapie (E), Kortikosteroide lokal, Antihistaminika.
  49. atopische Stigmata
    • - starker, anfallsweiser Juckreiz (durch Schwitzen),
    • - Sebostase,
    • - evtl. diffuser Haarausfall,
    • - Cheilitis sicca, Pulpitis sicca (D),
    • - Mamillenekzeme (E),
    • - Beugenekzeme an Kniekehlen und Armbeugen, Hand- und Fußgelenken
    • - später auch Papeln und Prurigoknoten auf ekzematisierter Haut
    • - pelzmützenartiger Haaransatz,
    • - Rarefizierung der lateralen Augenbrauen
    • (Hertoghe-Zeichen),
    • - doppelte Lidfalte (Dennie-Morgan-Infraorbitalfalte)
    • - trockene, leicht schuppende Haut,
    • - weißer Dermographismus,
    • - blasses Gesichtskolorit,
    • - Wolleunverträglichkeit
  50. Verruca seborrhoica (seborrhoische Warzen)
    - IMPP: es finden sich Pseudo-Hornzysten

    - Bei der Verruca seborrhoica (seborrhoische Warzen) handelt es sich um eine Erscheinung des Alterungsprozesses.

    • - Die gutartigen, gelblich bis schwarz-braunen, scharf begrenzten, wie aufgesetzt wirkenden Veränderungen
    • beruhen auf einer starken Hyperkeratose und Papillomatose der Epidermis.

    - Morphologisch finden sich (Pseudo-)Hornzysten

    • - Das multiple eruptive Auftreten von seborrhoischen Warzen ist als paraneoplastisches Syndrom bekannt
    • (Leser-Trélat-Syndrom).

    - Therapie: Kürettage, falls kosmetisch störend.
  51. Vakuolisierte Keratinozyten
    - finden sich z.B. bei Condylomata acuminata
  52. Akantholyse
    findet sich z.B. beim Pemphigus vulgaris
  53. weiße, ovale mit gezähntem Rand versehene Flecken beim Säugling
    - white spots im Rahmen von M. Bourniville-Pringle

    - Die tuberöse Hirnsklerose (M. Bourneville-Pringle) ist eine autosomal-dominant vererbte Erkrankung, die sich in früher Kindheit manifestiert.

    • - Klinik: charakteristische Trias mit Epilepsie, zentrofaziales Adenoma sebaceum (Auftreten 3.-10. Lebensjahr), geistige Retardierung, weitere Symptome sind weiße, ovale mit gezähntem Rand versehene
    • Flecken (white spots, Auftreten meist schon im 1. Lebensjahr), Nagelfalzfibrome (Koenen-Tumoren, Auftreten in der Pubertät), tuberöse Hirnsklerose infolge von Gliawucherungen, intrakranielle Verkalkungen, Netzhauttumoren, Stauungspapille, Sehnervatrophie, Angiofibrome und Agiome,
    • lumbosakrale Bindegewebsnävi (Pflastersteinnävi), knotige Zahnfleischwucherungen, Rhabdomyome im Herzen, gelegentlich maligne Entartung (Fibrosarkome).

    - Therapie: antiepileptisch, Exzision von Koenen-Tumoren, Schleifbehandlung des Adenoma sebaceum.
  54. Angiomatosis enzephalotrigeminalis
    (Sturge-Weber-Krabbe-Syndrom):
    • - Trias mit Naevus flammeus, meist im Versorgungsgebiet des 1. oder 2. Trigeminusastes, Angiomatose des gleichseitigen Auges mit Glaukom und zerebrale Angiomatose mit neurologischer Symptomatik (epileptische Anfälle, Hemiplegie,
    • Migräne, Demenz, Gefäßverkalkungen etc.).
  55. Hippel-Lindau-Syndrom
    - Naevus flammeus, Angiomatose der Retina und Kleinhirnbrückenwinkel, häufig auch Auftreten von Nieren- und Pankreaszysten, Nierenzell-Ca, Leberkavernome und Phäochromozytom.
  56. Ataxia teleangiektatica Louis-Bar
    - Typische Trias: kutane und konjunktivale Teleangiektasien, zerebelläre Ataxie, humorales Immundefizit (meist IgA-Mangel).
  57. Neurofibromatose von Recklinghausen
    - von Kindheit an auftretende kutane und subkutane Neurofibrome, Café-au-lait-Flecken (mehr als 5 mit einem Durchmesser > 1,5 cm legen den Verdacht auf M. Recklinghausen nahe), kleinfleckige Hyperpigmentierung besonders in den Axillen (axillary freckling), Lisch-Knötchen (Iris-Hamartome, kleine, rundliche braune Knötchen)

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview