BK - 06. Mörtel

Card Set Information

Author:
Karter8
ID:
74004
Filename:
BK - 06. Mörtel
Updated:
2011-04-17 12:01:48
Tags:
Definitive Fragen
Folders:

Description:
LAP
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Karter8 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was welchen Komponenten besteht Mörtel?
    • Zement
    • Sand
    • Wasser
    • (Korndurchmesser -8mm)
  2. Wie Lautet die Definition für Mörtel?
    Unter “Mörtel” versteht man ein Gemenge aus feinkörnigen Zuschlagstoffen (Korndurchmesser bis 8 mm), mineralischen Bindemitteln und Wasser (Ausnahme: Kunststoffmörtel !). Das Gemenge hat die Eigenschaft, nach dem Mischen der Zuschlagstoffe mit dem Bindemittel und Wasser steinartig zu erhärten.
  3. Wofür verwendet man Mörtel?
    • Verdecken (Putze, Beläge und Überzüge)
    • Sperren (Schicht gegen Feuchtigkeit/Wasser mit Zementmörtel)
    • Verkitten (Aufbau von Mauerwerk)
    • Reparieren (Ausebenen, Zuputzen)
  4. Was wird mit dem Mörtel verdeckt?
    • Verdecken von Rohbaukonstruktionen mit Weisskalkmörtel, Gipsmörtel, Zementmörtel
    • Bsp. als Fassadenputze, Wandputze, Deckenputze, Beläge, Überzüge
  5. Wozu trägt man eine Sperrschicht von Mörtel auf?
    Sperrschicht gegen Feuchtigkeit und Wasser mit Zementmörtel. Als Fassadenputze, Feuchtigkeitsbeständiger Verputz unter Terrain und Wasserdichter Verputz im Grundwasser
  6. Was wird mit Mörtel verkittet?
    Verkitten (Aufbau von Mauerwerk) von Bausteinen zu einem Mauerkörper mit Zementmörtel oder verlängertem Mörtel.
  7. Was kann mit Mörtel repariert werden?
    Reparaturen aller Art; je nach Anforderung werden verschiedene Mörtel verwendet:Ausebnen von Unebenheiten, Zuputzen von Aussparungen, Einkitten von Dübeln
  8. Was für Arten von Mörtel werden Unterschieden? Beispiele
    • Nicht hydraulische Mörtel („Luftmörtel“)
    • Hydraulischer Mörtel („Wassermörtel“)
  9. Nennen Sie Beispiele von „nicht hydraulische Mörtel“?
    • Lehm (Ton+Sand)
    • Weisskalkmörtel (Weisskalk+Sand+Wasser)
    • Gipsmörtel (Gips+/-Sand)
  10. Nennen Sie Bsp. von „Hydraulischem Mörtel“?
    • Hydraulischer Kalkmörtel
    • Zementmörtel
    • Kunststoffmörtel
    • Bitumenmörtel
  11. "Verlängerter Zementmörtel ist einfacher verarbeitbar als Zementmörtel."
  12. Was ist das Bindemittel bei Kunstoffmörtel?
    Bindemittel, Füllstoff und Sand werden gemischt; Bindemittel ausschliesslich Kunststoffe. Sande: Quarzsand, Kalksteinsand, Marmorsand; die gewünschten Eigenschaften können den Anforderungen angepasst werden; schneller Arbeitsfortschritt möglich, einfach in der Verarbeitung (spritzen, rollen, streichen, aufziehen mit Spachtel, injizieren, giessen). Verwendung: Ausgleichsmörtel für Reparaturen, Flächenbeschichtungen (Böden, Wände, Bassins, Kläranlagen, usw.); Lieferform: gebrauchsfertig in Kesseln (evtl. unter Wasserzugabe).
  13. Bitumenmörtel Bindemittel ist Bitumen; sonst analog Kunststoffmörtel. Verwendung im Strassenbau, als Spachtelmasse.
  14. Wie sind die Mischverhältnisse zur Herstellung von Mörtel?
    1:3 = 1 Teil Hydraulischer Kalk 3 Teile Sand
  15. Was muss bei der Herstellung beachtet werden?
    Sand muss frei von Organischen Stoffen, Lehmbeimengungen frei sein.Wenn das Wasser nicht von der öffentlichen Wasserversorgung stammt, muss es auf schädliche Stoffe untersucht werden. Schlecht verarbeitbarer Mörtel sollte nur durch die Beigabe von Bindemitteln verbessert werden, jedoch nicht durch die Zugabe von Wasser.
  16. Die Herstellung von Mörtel soll maschinell und nur in Ausnahmefällen (z.B. bei kleinern Arbeiten) von Hand erfolgen. Durch längeres Mischen wird eine bessere Verarbeitbarkeit erzielt. Die einzelnen Mischkomponenten müssen so bemessen werden, dass der Mörtel innerhalb von 1 bis 2 Stunden verarbeitet werden kann. Man spricht von Maschinenmischmörtel.
  17. Wo wird Mörtel verwendet?
    Fugen, Verputz, gegen Kiesnester, Reparaturen,Verkitten, Sperren, Verdecken
  18. Worauf muss man bei der Verarbeitung von Mörtel speziell achten?
    • Auf die Mischverhältnisse
    • Das Material muss Sauber sein von Schmutzstoffen
  19. Welches Zusatzmittel macht den Mörtel wasserabweisend und wasserdicht?
    Normalabbindendes Dichtungsmittel
  20. Welches Zusatzmittel bindet innerhalb von sehr kurzer Zeit (10 bis 20 Sekunden) mit dem Zement wasserdicht ab; geringe Festigkeit?
    Sofortbinder, Stopfbinder
  21. Welches Zusatzmittel Erhöht Haftung von Zementmörtel auf glattem und altem Untergrund Verbessert Dichtigkeit, mechanische und chemische Beständigkeit?
    Haftvermittler
  22. Welches Zusatzmittel beschleunigt das Abbinden Erhärtet innert weniger Minuten?
    Schnellbindendes Dichtungsmittel
  23. In welche Schichte ist der Verputzmörtel aufgeteilt?
    • Mauerwerk (Putzträger)
    • Zementanwurf (Wassersperrschicht)
    • Grundputz (Ausgleichsschicht)
    • Deckputz (Gestaltungsschicht)
  24. Wie heissen die 3 Schichten des Belagsmörtels?
    • (1) Die Verbindungsschicht; Schaffung guter Haftung
    • (2) Die Ausgleichsschicht; ausgleichen von Unebenheiten
    • (3) Die Abnützungsschicht; schutz gegen Beanspruchung je nach Zweck
  25. Was für ein Mörtel wird hier Benutzt?
    Mit dem Injektionsmörtel versucht man Hohlräume möglichst satt auszufüllen. Er muss ein möglichst gutes Fliessvermögen und grosse Festigkeitswerte aufweisen. Zudem sollte die Wasserabscheidung, insbesondere bei Vorspannarbeiten, klein sein, was durch Zugabe von quellfähigen Zusatzmitteln (z. B. Bentonit) erreicht wird. Normalerweise wird der Injektions- mörtel aus Zement und Wasser (plus evtl. Zusatzmittel) hergestellt. Für spezielle Arbeiten wird zusätzlich noch Sand mit kleinem Kornanteil (< 0.1 mm) beigemischt, welcher eine gute Kornabstufung aufweisen sollte. Voraussetzung für einen homogenen, fliessbaren Injektions- mörtel ist eine intensive maschinelle Mischung. Beispiele: Erdanker, Vorspannbeton.
  26. Wo wird der Fugenmörtel verwendet?
    Fugenmörtel verwendet man hauptsächlich zum Versetzen von Fertigelementen, Platten, etc. Anforderungen an den Fugenmörtel sind: schnell hohe Festigkeitswerte erreichen, geringes Schwinden, leicht verarbeitbar, frostbeständig
  27. Was geschieht mit dem Mörtel bei der Zugabe von Kunstoffen?
    Durch die Beigabe von Kunststoffen erreicht man eine bessere Verarbeitbarkeit als bei normalem Mörtel. Zusätzlich können spezielle Eigenschaften des Mörtels gezielt verbessert werden. Die übrigen Eigenschaften bleiben erhalten.
  28. Welche Eigenschaften erreichen Sie durch die Zugabe von Kunstoffen in einen Mörtel?
    Durch die Beigabe von Kunststoffen erreicht man eine bessere Verarbeitbarkeit als bei normalem Mörtel. Zusätzlich können spezielle Eigenschaften des Mörtels gezielt verbessert werden. Die übrigen Eigenschaften bleiben erhalten.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview