Eingangstestat Augenheikunde

Card Set Information

Author:
maffu
ID:
75204
Filename:
Eingangstestat Augenheikunde
Updated:
2011-03-26 01:02:50
Tags:
Eingangstestat Augenheikunde
Folders:

Description:
Eingangstestat Augenheikunde
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user maffu on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Hornhautbrechkraft
    43 dpt
  2. Wie hoch ist der normale Augeninnendruck?
    ca. 10-22 mmHg
  3. Ernährung der Linse erfolgt durch:
    Diffusion aus dem Kammerwasser
  4. Wozu dient der Schlemm' Kanal?
    Kammerwasserabfluss
  5. Wie versorgt das retinale Pigmentepithel die Photorezeptoren?
    mit 11-cis Retinal
  6. Das Chiasma opticum liegt eng benachbart zu:
    Hypophyse
  7. Durch welchen Nerv wird der M. sphincter pupillae innerviert?
    N. oculomotorius (III)
  8. Nachlassende Akkomodationsfähigkeit im Alter nennt man wie?
    Presbyopie
  9. Die Akkomodation wird realisiert durch?
    die Linse
  10. Augenzittern bezeichnet man auch als?
    Nystagmus
  11. Mit welchem Gerät untersucht man den Augenhintergrund?
    Ophtalmoskop (Augenspiegel)
  12. Welchem Neuron entspricht die Sehbahn?
    3. Neuron
  13. Durchtrittsstelle des N. Opticus
    Anulus tendineus communis und Canalis opticus (zusammen mit A. opthalmica)
  14. Wie erfolgen chirurgische Eingriffe im medialen Teil der Orbita?
    transnasal
  15. Welcher Nerv innerviert hauptsächlich die Pupille?
    N. oculomotorius
  16. Welchen Durchmesser hat die Macula lutea?
    ca. 5 mm
  17. Gesichtsfeld beider Augen?
    ca. 180°
  18. Bei welchem Reflex handelt es sich um das Puppenkopfphänomen?
    Vestibulookulärer Reflex
  19. Wie verändert sich die Pupille bei Schreck?
    Sie weitet sich!
  20. Wie heißt der Sehfarbstoff der Stäbchen?
    Rhodopsin
  21. Wie heißt der Sehfarbstoff der Zapfen?
    Iodopsin
  22. Was hat eine Hyperthyreose am Auge für Folgen?
    Exopthalmus
  23. Was ist eine Presbyopie
    Nachlassen der Akkomodationsfähigkeit im Alter
  24. An der Innervation des Auges sind folgende Hirnnerven beteiligt:
    • - N. opticus (II): Sehbahn
    • - N. oculomotorius (III): Somatoefferente Innervation von: M. levator palpebrae superioris, M. rectus superior, M. rectus inferior, M. rectus medialis, M. obluquus inferior sowie Viszeroefferente parasympathische Innervation des M. ciliaris und M. sphincter pupillae
    • - N. trochlearis (IV): Somatoefferente Innervation des M. obliquus superior
    • - N. trigeminus (V): Der N. ophtalmicus ist für sie sensible Innervation des Auges verantwortlich.
    • - N. abducens (VI): Somatoefferente Versorgung des M. rectus lateralis
  25. Wie beeinflusst der Sympathikotonus den Pupillendurchmesser?
    wird erweitert
  26. zentrale Brechkraft der Hornhaut
    43 dpt
  27. zentrale Brechkraft der Linse
    • 21 dpt
    • (bei 10-14 dpt Akkomodationsbreite)
  28. Der hintere Augenabschnitt umfasst:
    Ziliarkörper, Glaskörper, Netzhaut, Sehnervenkopf, Aderhaut und Lederhaut.
  29. Der vordere Augenabschnitt umfasst :
    Lider, Bindehaut, Hornhaut, vordere Augenkammer,Iris und Linse.
  30. Naheinstellungstrias
    Konvergenz, Miosis, Akkomodation
  31. Innervation des M. obliquus superior
    N. trochlearis (IV)
  32. Um einen Gegenstand in 50 cm scharf abbilden zu können, wird folgende Brechkraft benötigt
    2 dpt
  33. Anisokurie
    Ungleichheit der Pupillenweite
  34. die Sehbahn besteht aus
    N. opticus, Chiasma opticum, Tractus opticus
  35. Als Amblyopie bezeichnet man
    • eine funktionelle Schwachsíchtigkeit
    • Als Amblyopie oder Schwachsichtigkeit wird die Sehschwäche eines oder seltener beider Augen bezeichnet, die auf einer unzureichenden Entwicklung des Sehsystems während der frühen Kindheit beruht. Das Ergebnis ist eine Verminderung der Sehschärfe, die nicht oder zumindest nicht ausreichend durch organische Fehler erklärt werden kann, und die auch bei optimaler optischer Korrektur mit Brille oder Kontaktlinsen fortbesteht.
  36. Sehpurpur der Stäbchen
    Rhodopsin
  37. Sehpurpur der Zapfen
    Iodopsin
  38. Innervation des M. tarsalis (Müller-Muskel)
    Sympathische Anteile aus dem Ganglion cervicale superior
  39. Funktion der Meibom-Drüsen (Gll. tarsalis)
    Fettschicht für den Tränenfilm, geringere Austrocknung
  40. Was ist ein Entropium senile?
    Einwärtsrollen des Unterlides im Alter
  41. Welche Sofortmaßnahme ist die wichtigste bei einer Hornhaut-Bindehaut-Verätzung?
    Ausgiebiges Spülen mit Wasser
  42. Wodurch wird die Brechkraft der Linse reguliert?
    M. ciliaris --> Sympathikus
  43. Ätiologie des Glaukoms
    hoher Augeninnendruck
  44. häufigste Ursache einer Neugeborenenkonjunktivitis
    Clamydien
  45. Ein Patient erblindet schmerzlos und schlagartig auf einem Auge. Es handelt sich am ehesten um:
    Zentralarterienverschluss

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview