Polier

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
75461
Filename:
Polier
Updated:
2011-03-27 13:21:59
Tags:
wirtschaftskundlicher Teil
Folders:

Description:
Teil 1
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Welche Bedürfnisse gelten als Antrieb des wirtschaftlichen Handels?
    • 1. lebensnotwendige (Kleidung)
    • 2. verzichtbare (Fernsehen)
    • 3. bewußte (Haus, Auto)
    • 4. unbewußte (Atemluft)
    • 5. Individuale (Kleidung)
    • 6. Gesellschaftsbedürfnisse (Straßen)
  2. Einzelberichtsarten im Bereitswesen?
    • Leistungsbericht
    • Regiebericht
    • Bautagebuch
    • Tagesbericht
    • Lieferscheine
    • Betonierbuch (ÜK2)
  3. Notwendigkeit des Berichtswesens?
    • Projektbeteiligte unterrichten
    • Protokolierung des Bauablaufes für spätere Nachvollziehung
    • Grundlagen für Entscheidungsfindung
  4. Regelkreis der Preisbildung
    • freie Marktwirtschaft: steigt die Nachfrage-> steigt der Preis-> steigt der Gewinn
    • Planwirtschaft: geplante größen bestimmen Angebot und Preis
    • soziale Marktwirtschaft: Abfederung von Fehlentwicklungen Schutz vor Kartellen und Monopolen
  5. Arten der Gütergruppen von Konsumgütern?
    • Gebrauchsgüter: Kühlschrank, KFZ
    • Verbrauchsgüter: Lebensmittel; Baustoffe
  6. Zu welcher Art von Güter gehören Konsum und Produktionsgüter?
    begrenzte (knappe) Güter
  7. Grundbegriffe des Wirtschaftlichen Handels?
    • Produktivität : Produktergebniss/Einsatzfaktor
    • Wirtschaftlichkeit: Leistung/ Kosten
    • Rentabilität: Gewinn*100/Umsatz
  8. Dokumente und Hilfsmittel für besondere Vorkommnisse?
    • Kamera
    • Bautagebuch
    • Tagesbericht
    • Abnahmeprotokoll
    • JourFix Protokoll
    • Aufmaßblätter
  9. Wirtschaftskreisläufe?
    • sind zwei entgegengesetzte Kreisläufe
    • Güterkreislauf: Haushalte geben-> Produktionsfaktoren (Arbeit)-> für Unternehmen-> zur Produktion von Konsumgütern-> für Haushalt
    • Geldkreislauf: Unternehmen zahlt-> Einkommen an-> Haushalte, damit diese-> Konsumausgaben tätigen-> Einnahme Unternehmen
  10. Was ist eine Investition und welche Formengibt es?
    • Geld für etwas investieren um einen nutzen daraus zu ziehen.
    • Sacheinlageinvestition
    • Finanzeinlageinvestition
    • Bildungsinvestition (Polierschule)
  11. Unterschied zwischen knappen und freien Gütern?
    • knappe Güter: muss man bezahlen sind nur begrenzt frei zugänglich
    • frei Güter: sind unbegrenzt Verfügbar frei zugänglich z.B. Atemluft
  12. Steuerarten?
    • Vermögenssteuer: direkte Steuer vor Lohnerhalt
    • Verbrauchssteuern: indirekte Steuern bei freier Ausgabe des Einkommens
  13. Angaben im Bautagebuch?
    • Datum
    • Name/ Lage des Projektes
    • Bauablauf: Vertraglich, Außervertraglich
    • Wetterlage
    • Temperatur
    • Beginn/ Ende Arbeitszeit
    • Anzahl der Arbeitnehmer
    • Anzahl der Aufsichten
    • Besuche
    • Abnahmen
    • besondere Ereignisse
    • Planeingänge
  14. Ordnungen der Wirtschaft?
    • Marktwirtschaft
    • Planwirtschaft (staatlich)
  15. Eigenschaften der Marktwirtschaft?
    • freie Preisbildung wirtschaftliche Freiheit, Privateigentum
    • Vorteil: schneller Technischer Fortschritt
    • Nachteil: Monopolbildung
  16. Eigenschaften der Planwirtschaft?
    • staatseigentum, staatlich Preisbildung, Planung Steuerung Kontrolle durch Staat
    • Vorteil: keine Arbeitslosigkeit verringerung der sozialen Ungleichheit
    • Nachteil: mangelnder Anreiz für Leistung
    • kleine Planungsfehler = große Schäden
  17. Betriebliche Rechtsformen?
    • Personengesellschaft: Einzelunternehmen, OHG, KG (Kommanditgesellschaft), GbR
    • Kapitalgesellschaft: GmbH, AG, Genossenschaft
    • Mischform: GmbH & Co. KG
  18. Kommanditgesellschaft (KG)
    • Gründung: min. 1 Komplimentär und 1 Kommandist; Gesellschaftsvertrag
    • Geschäftsführung: Komplimentär
    • Haftung: Komplimentär unbeschrängt Privat & Betriesvermögen, Kommandist beschrängt mit Höhe der Einlagen
  19. Gesichtspunkte und Aufgaben eines Arbeitsplans?
    • Aufgabe: Mittel und Langfristige Unternehmensentwicklung erfassen
    • Gesichtspunkte: Größe, Umsatz, Struktur und Technische Aufgaben des Unternehmens
  20. Organisationsstruktur in einem Bauunternehmen und deren Aufgaben?
    • Kaufmänischer Bereich: Einkauf Buchhaltung Rahmenverträge
    • Technischer Bereich: Pläne, Ausführung Planung
    • Produzierender Bereich: Herstellen mauern, fliesen, betonieren
  21. Aufbau eines Bauunternehmens?
    • 1. objektbezogen (Hochbau , Tiefbau...) 2. tätigkeitsbezogen (Verwaltung, Bauleitung Kalkulation)
    • 1. tätigkeitsbezogen (Verwaltung, Bauleitung Kalkulation) 2. Objektbezogen ( Hochbau, Tiefbau)
  22. Einzelunternehmen?
    • Gründung: allein durch Unternehmer
    • Geschäftsführung: allein Unternehmer
    • Haftung: Unternehmer unbeschrängt mit Privat und Betriebsvermögen
  23. Offene Handelsgesellschaft (OHG)
    • Gründung: min. 2 Personen Gesellschaftsvertrag
    • Geschäftsführung: alle Gesellschafter Haftung: jeder Gesellschafter unbeschrängt mit Privat und Betriebsvermö
  24. GmbH?
    • Kapitalgesellschaft
    • Gründung: ein oder mehrere Gesellschafter mit Stammeinlage ges. min 25000€
    • Geschäftsführung: Geschäftsführer Haftung: alle beschrängt mit Stammeinlage
  25. Aktiengesellschaft AG ?
    • Kapitalgesellschaft
    • Gründung: min. 5 Personen ges min 50000€
    • Geschäftsführung: Vorstand
    • Haftung: beschrängt nur mit Gesellschaftsvermögen
  26. Organisationen der Bauwirtschaft?
    • IHK
    • HWK
    • Ort und Bezirksverbände
    • Innungen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview