KL - 04. Erdarbeiten

Card Set Information

Author:
Karter8
ID:
78811
Filename:
KL - 04. Erdarbeiten
Updated:
2011-04-24 17:13:12
Tags:
Definitive Fragen
Folders:

Description:
LAP
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Karter8 on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was versteht man unter einer toten Leitung?
    z.B. alte Wasser-, Kanalisation- und Werkleitungen, die nicht mehr in Betrieb sind.
  2. Wie gross ist der Winkel bei einem Böschungsverhältnis von 1:1?
    Böschungsverhältnis 1:1 = Winkel von 45°
  3. Was muss man vor den Aushubsarbeiten beachten?
    Vor den Aushubarbeiten versichern, was für Leitungen in was für einer Tiefe die Baugrube tangieren (EW, Gas, Wasser, Telefon, etc.).
  4. Welche Objekte muss man vor den Aushubsarbeiten schützen?
    Objekte wie Bäume, Mauern, Strassen etc. sind vor den Aushubsarbeiten zu schützen.
  5. Welche Informationen gibt der Aushubsplan?
    Der Plan dient zu Berechnung der Kubakturen.
  6. Was wird in einem Aushubsplan dargestellt?
    • Es sind alle Erdbewegungen (Baugrube, Gräben, Auffüllungen etc.) darzustellen.
    • Kotierung durch Fixpunkt ausserhalb der Baustelle.
    • Höhe & Distanzen vermassen und Böschungsverhältnisse angeben.
  7. In welchen Plänen wird die Grabenform bei Tiefbauten festgelegt?
    Festlegung der Form des Grabens durch Längenprofil und Querprofile.
  8. Welche Annahmen setzen Sie voraus, wenn Sie das Volumen von Baugruben berechen?
    Annahme, dass Baugrubensohle und Geländeoberfläche parallel verlaufen.
  9. Wie wird die Baugrube bei der stereometrischen Berechnung eingeteilt?
    Baugrube wird in Körper (z.B. Prismen, Pyramiden...) aufgeteilt.
  10. Notieren Sie eine gebräuchliche Formel für die Berechnung von Baugruben?
    • Simpson'sche Formel: V = (H/6)*(G+D+4*M)
    • G: Grundfläche
    • D: Deckfläche
    • M: Mittelfläche
    • H: Höhe
    • Achtung: M ist nicht Mittel von D und G!!!
  11. Welche Fromel wird bei ungefähren Berechnungen von Baugruben verwendet?
    • Die Nährungsformel: ungefähre Berechnung
    • V = M*H oder
    • V = (M+D)/2*h
    • G: Grundfläche
    • D: Deckfläche
    • M: Mittelfläche
    • H: Höhe
  12. Wonach richten sich die Böschungswinkel?
    Die Böschungsneigung, -winkel richtet sich nach dem Aushubmaterial.
  13. Wie wird das Böschungsmass angegeben?
    3:2 Böschungsmass = Vertikalabstand zu Horizontalabstand
  14. Welche 5 Elemente einer Böschung kennen Sie? (konstruktive, 5)
    • Böschungskrone
    • Böschungsfläche
    • Böschungsmass
    • Böschungswinkel
    • Böschungsfuss
  15. Bei welchen Böden ist der Böschungswinkel 1:1?
    Kies und Sand, rolliges Material
  16. Bei welchen Böden ist der Böschungswinkel 2:3?
    Sand (ohne Feinsand)
  17. Bei welchen Böden ist der Böschungswinkel 3:1?
    Bei standfesten Böden. Böschung gegen Zutritt von Meteorwasser geschützt.
  18. Bei welchen Böden ist der Böschungswinkel 2:1?
    Standfester Boden, keine Schutzmassnahmen
  19. In welcher Norm sind die Böschungswinkel bei denentsprechenden Materialien ersichtlich?
    Böschungswinkeln von entsprechenden Materialien sind ersichtlich in der SIA Norm 160, A1, S.75
  20. Welche Erdarbeiten (Erdbewegungen) gibt es im Hoch- und Tiefbau?
    • Humus: Humusabtrag, Humusauftrag
    • Baugrube: Baugrubenaushub und -auffüllungen
    • Erdbewegungen: Strassenbau, Gartenanlagen, Gewässerkorrekturen etc.
  21. Was ist Humus?
    Humus ist ein organisches Lockergestein welches durch Vermodern von Pflanzenund Tierresten entsteht. Er bildet die Wachstumsschicht für Pflanzen und ist deshalb sehr wertvoll.
  22. Wie stark ist die Humusschicht im Mittelland, bei Äckern und in den Bergen?
    • Mittelland: 25cm
    • Äcker: 40cm
    • Berge: 5cm
  23. Welche Schutzmassnahmen gelten für Humus?
    • Schützen vor Verunreinigungen
    • Nicht belasten
    • Nicht höher als 1.5m aufschütten
    • Nicht zulange Lagern
  24. Weshalb darf man Humus nicht höher als 1,5m aufschütten?
    Nicht höher als 1.5m aufschütten, damit Sauerstoff zufuhr gewährleistet wird und der Humus nicht zu faulen beginnt.
  25. Weshalb darf Humus nicht zulange gelagert werden?
    Nicht zulange Lagern da Humus sauer und unbrauchbar wird.
  26. Wo überall muss die Humusschicht abgetragen werden?
    • im Bereich Bauwerk
    • Bereich Baugrube- /Böschung
    • Bereich von Gerüsten
    • Unter Materialdepot Plätzen
    • unter schweren Maschinen
    • unter Baracken
    • bei Flächen mit Auf-, Abtrag
  27. Mit welchen Maschinen wird der Aushub ausgeführt? Wie genau ist der Aushub auszuführen?
    Aushub maschinell mit Bagger oder Trax auf ca. 5cm genau.
  28. Wie gross ist der Arbeitsraum in Baugruben vorzusehen?
    Grundfläche des Aushubs muss für den Arbeitsraum rund herum 50-80cm grösser sein als das spätere Bauprojekt.
  29. Für was wird der Arbeitsraum gebraucht?
    • Ein- und Ausschalen der Wände
    • Filterplatten oder Sickerpackung
    • Sickerleitung
  30. Was versteht man unter Auflockerung?
    • Auflockerung beim Aushub:
    • Die Endkubaktur ist grösser als die theoretische Aushubsmasse.
    • Aushubsvolumen * Auflockerung = Effektive Kubaktur
  31. Was ist die Auflockerung von lockerem und schwerem Humus?
    • Humus, locker 10%
    • Humus, schwer 5-20%
    • Volumen mal 1,10 (bei 10 %)
  32. Wie gross ist die Auflockerung von leichten, nicht bindigen Böden?
    • Auflockerung:
    • Leichter nicht bindiger Boden 15-20%
  33. Wie gross ist die Auflockerung von lehmigen Kies, lehmiger Boden und lehmiger Mergel?
    • Lehmiger Kies -30%
    • Lehmiger Boden und Mergel -40%
  34. Wie gross ist die Auflockerung von porösem Fels (Sandstein) und kompakten Fels?
    • Poröser Fels (Sandstein) 35-45%
    • kompakter Fels -50%
  35. Was versteht man unter dem Setzmass?
    • Mass der Volumenverminderung:
    • Bei Auffüllung: Das Volumen des herangeführten Materials muss grösser sein als das aufzufüllende Volumen.
  36. Wie wird die Auffüllung verdichtet?
    • Maschinelle Verdichtung mit Stampfern
    • Rüttlern
    • Walzen
    • Tiefenvibratoren
  37. Welche Faktoren spielen beim Setzmass eine Rolle?
    • Art des Aushubsmaterial
    • Schütthöhe
    • Befahren oder Belasten der Deponie
    • Einschwemmwirkung von Wasser
    • Lagerzeit
  38. Bei welchen Bauwerken gibt es grosse Erdbewegungen?
    Vorwiegend im Strassenbau und bei Park & Gartenanlagen, bei Gewässerkorrekturen usw. werden grössere Volumen Erdmaterial verschoben.
  39. Durch welche Faktoren wird die Maschine für den Baugrubenaushub bestimmt?
    • Auswahl einer Maschine bestimmt durch:
    • Bodenart
    • Aushubsleistung & Transportdistanz
    • Platzverhältnisse auf der Baustelle
  40. Welche drei Hauptaufgaben haben Maschinen für den Baugrubenaushub?
    • Schürfen der Bodenoberfläche
    • Ausheben von Gruben und Gräben
    • Transport von Aushubmaterial
  41. Welche Maschinen werden zum Schürfen verwendet?
    • Bulldozer
    • Ladenschaufler (Trax)
    • Motorgrader (Strassenhobel)
  42. Nennen Sie die Merkmale eines Bulldozer.
    Schwere traktorähnliche Maschine mit Raupen oder Rädern. Schiebt das Erdmaterial mit dem Bulldozerblatt zur Deponie.
  43. Wo kommen Bulldozer zur Anwendung?
    • Abtragen dünner Erdschichten
    • Planieren von Erdmaterial
    • Für Einsatz bei umfangreichen Erdarbeiten im Hochbau nicht zu brauchen
  44. Nennen Sie die Merkamale eines Ladenschaufler (Trax)?
    • Wendiges Traktorfahrgestell
    • Mit Raupen oder Rädern
    • Schaufel für Auf- und Ablad
    • Reisszahn, Dozerblatt oder Planiergerät montierbar
  45. Wann kommen Ladenschaufler (Trax) zur Anwendung?
    • Planieren und abtragen von dünnen Schichten
    • Aushub & Auflad
    • Transport über kurze Distanzen
  46. Nennen Sie die Merkmale von Motorgrader (Strassenhobel).
    • Mehrachsiges Pneufahrzeug mit Pflug
    • Der Pflug ist genau einstellbar
  47. Wo kommen Motorgrader (Strassenhobel) zur Anwendung?
    Sind speziell für Planierarbeiten im Strassenbau und Landschaftsbau konstruiert.
  48. Welche Maschinen benötigt man für den Aushub?
    • Greifbagger
    • Schleppkübel
    • Tieflöffelbagger
    • Hochlöffelbagger
    • Teleskopbagger
    • Grabenfräse
  49. Beschreiben Sie einen Bagger?
    • Raupen
    • oder Pneufahrzeug
    • Drehbare Kabine um 360°
    • Ausleger mit verschiedenen Bewegungsmöglichkeiten (gleichzeitige Ausführung)
  50. Welche Eigenschaften hat der Teleskopbagger?
    • wendig, schnell & sehr genau
    • sehr gut auch für Böschungsarbeiten
    • Am Arm können auch Meisel oder Hacken montiert werden
    • Einbringen von Spundwänden möglich
  51. Welche Maschinen werden für den Abtransport von Aushubsmaterial eingesetzt?
    Vor allem geländegängigen Lastwagen oder Lastenanhänger mit Kippvorrichtung.
  52. Was ist ein Dumper?
    Kleiner und wendiger Transporter vor allem für Baustellen.
  53. Wann wird ein Scraper eingesetzt?
    • Der Scraper dient zur Verteilung oder dem Abtragen von Material.
    • Zum Teil Motorisiert oder als Anhänger (für Trax, Bulldozer) ausgeführt.
    • Er hat ein grosses Fassungsvermögen und ist nicht Strassentauglich.
  54. Bei welchen Baustellen werden Scraper vor allem verwendet?
    Verwendung von Scrapern: vor allem im Strassenbau
  55. Wer ist alles in der Planung und Ausführung von Erdbewegungen beteiligt?
    • Unternehmer
    • Architekt
    • Geologe
    • Ingenieur
  56. Welche Schutzmassnahme ist vor Beginn der Erdarbeit zu treffen?
    Alle verfügbaren Informationen über Verlauf, Tiefe, Durchmesser, Anschlüsse von bestehenden Werkleitungen und Kanälen einzuholen.
  57. Wonach richtet sich die Böschungsneigung bzw. der Böschungswinkel?
    Nach dem vorliegenden Aushubmaterial.
  58. Nennen Sie 2 Baugeräte zum Schürfen.
    • Bulldozer
    • Ladeschaufler (Trax)
    • Motorgraber (Strassenhobel)
  59. Nennen Sie 2 Baugeräte zum Ausheben.
    • Greifbagger
    • Tieflöffelbagger
    • Teleskopbagger
  60. Nennen Sie die 3 Baugeräte für den Transport.
    • Kipper
    • Dumper
    • Scraper mit Förderband
  61. Was ist Seekreide?
    Breiartige Masse organischen Ursprungs, hoher Kalkgehalt
  62. Wie viel muss die Frosttiefe im Mittelland Minimum betragen?
    minimale Frosttiefe: 80 cm
  63. Nach welcher Regel kann die Frosttiefe ungefähr bestimmt werden?
    M.ü.M entspricht ca. Frosttiefe im [mm]

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview