GeWe-Kapitel 1 + 2

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
87901
Filename:
GeWe-Kapitel 1 + 2
Updated:
2011-05-27 15:40:49
Tags:
GeWe
Folders:

Description:
Lohnadministration/Begriffe
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was ist massgebend für die Quellensteuer ?
    Zivilstand u. Wohnort
  2. Was beinhaltet die 1.Säule und wer finanziert sie ?
    STAAT - AHV (Alter / IV / Tod f. d. Hinterbl.)

    Existenzsicherung

    AN + AG finanzieren diese.
  3. Was beinhaltet die 2.Säule und wer finanziert diese ?
    Berufliche BVG (Alter / IV / Tod f. d.Hinterbliebenen / Erwerbsaufall)

    Fortsetzung vom gewohnten Lebensstandard

    AN + AG finanzieren diese
  4. Was beinhaltet die 3.Säule und wer finanziert diese ?
    • PRIVATE VORSORGE : Selber sparen !
    • Schliessung der Vorsorge-Lücke

    Individuelle Vorsorge

    Privatperson finanziert diese. Der maximale Betrag lautet 6682.-/Jahr für unselbständig erwerbende.
  5. Wie hoch ist der maximal abziehbare Betrag in der 3.Säule und was ist der Vorteil daran ?
    • 6682 .- CHF / Jahr
    • man kann die Steuern optimieren
  6. Was ist "Gehaltswesen" GEWE ? oder was gehört alles darunter ?
    • LOHNABRECHNUNG
    • LAW
    • LOHNPFÄNDUNG
    • LOHN - FIBU
    • KORRESPONDENZ
    • KRANKEN-TGG
    • KINDERZULAGEN
    • FRINSE BENEFITS (Spesen)
    • BANK
    • REPORTING
    • UNFALL
    • SOZIALVERSICHERUNGEN (AHV,ALV,BVG)
  7. Bei einem Grenzgänger z.B. bei einem Deutschen wird ein Teil an Quellensteuer abgezogen, wieviel ?
    Wie ist der Berechnungsablauf der Quellensteuer beim G-Ausweis geregelt in diesem Fall ?
    4,5 % Kt. ZH und den Rest muss er in Deutschland beim Steueramt begleichen.
  8. Wie verläuft es bei einem B-Ausweis mit den Quellensteuern ?
    • Dieser bezahlt die volle Quellensteuer in der Schweiz aufgrund von seinem Einkommen (ist er Doppelverdiener), Zivilstand, Anzahl Kinder und Konfession.
    • Jeder Kanton hat sein Tarif, dort kann man nachschauen ob der Kanton dies monatlich od. jährlich geregelt hat.
  9. Welcher Ausweis ist dem Schweizer Bürger gleichgestellt ?
    C-Ausweis
  10. Was muss man speziell bei einem Quellensteuerzahler beachten ?
    • Zivilstand und Wohnortwechsel ist massgebend für die Quellensteuer.
    • Dies bedeutet neuer Kt. neuer Quellensteuertarif
    • Heiratet er -> wechselt der Tarif
    • Heiratet er eine CH-Bürgerin, bezahlt er keine Quellensteuer mehr
  11. Nenne alle Ausländerausweise und erkläre kurz deren Bedeutung.
    • B-Ausweis (Aufenthaltsbewilligung)
    • C-Ausweis (Niederlassung)
    • roter Ci-Ausweis (Aufenthaltsbewilligung mit Erwerbstätigkeit)
    • G-Ausweis (Grenzgänger)
    • L-Ausweis (Kurzaufenthaltsbewilligung)
    • N-Ausweis (Asylgesuch eingereicht)
    • F-Ausweis (Vorläufig Aufgenommen)
  12. Wozu dient der L-Ausweis ?
    Gilt für Ausländer, die weniger als 1 Jahr i.d. Schweiz arbeiten, studieren oder Praktika absolvieren.
  13. Die Ehefrau arbeitet in AG, wohnt in Baden AG, Kind lebt in AG, und sie hat ein Minimumeinkommen von 6960.- aufs Jahr verteilt. Ihr Mann arbeitet auswärts. Wer erhält di KIZU ?
    Die Ehefrau, dort wo die Obhut vom Kind ist, dort werden die KIZU ausbezahlt.
  14. Der Ehemann arbeitet in einem anderen Kt. wo mehr KIZU bezahlt werden als dort wo er wohnt, passiert was ?
    dann gibt es eine Differenzauszahlung.
  15. EO (Erwerbsersatzordnung)
    Was wird aus der EO alles ausgerichtet ?
    • Die EO für Dienstleistende in ARMEE, ZIVIL- und SCHUTZDIENST kompensiert den Verdienstausfall f.d. Zeit, die Mann / Frau im Militär-,Schutz- od. Zivildienst verbringt.
    • Seit 01.07.2005 wird auch d. Mutterschaftsentschädigung aus der EO ausgerichtet.
  16. Wie geht man vor, wenn man einen neuen MA der Pensionskasse eintreten lassen will ?
    • Eintrittsmeldung ausfüllen, man gibt folgendes an:
    • Unternehmung
    • Name, Vorname
    • SVN (Sozialvers.nr.)
    • Geburtsdatum
    • Eintrittsdatum
    • Zivilstand
    • Vollerwerbsfähig, bezieht die Person bereits eine IV Rente ?
    • Lohn angeben, laut Reglement : ist der Lohn 12x od. 13x versichert
    • MA füllt den Rest aus und unterzeichnet
    • Pensionskasse einsenden aufgrund von diesen Angaben erhällt er eine Police mit welchen Beiträgen ihm vom Lohn abgezogen werden müssen.
  17. Ab welchem Alter ist man gegen Tod u. Invalidität versichert ?
    ab 18 ist man versichert. In dem Jahr wo man 18 wird.
  18. Ab welchem Alter bezahlt man Sparbeiträge BVG ?
    ab 25 J. , in dem Har wo man 25 wird.
  19. Wie hoch ist die Eintrittsschwelle um einen neuen Mitarbeiter bei der Pensionskasse anmelden zu können?
    Wird ein Jahreslohn von über 20'880.- ausgerichtet u. ist das Arbeitsverhältnis unbefristet od. für mehr als 3 Mt. vereinbart, so ist eine Anmeldung bei der Pensionskasse notwendig.
  20. Sie stellen einen Mitarbeiter für eine unbestimmte Zeit ein. Nun dauert der Einsatz aber 5 Monate wie verläuft das ganze mit den BVG Beiträgen ?
    Die ersten drei Monate hat man nicht bezahlt, somit muss man rückwirkend u.zw. ab dem ersten Monat die BVG-Beiträge einzahlen.
  21. Wer bezahlt die Versicherungsbeiträge für Berufsunfälle und NBU ?
    • BU = AG
    • NBU = AN (ist gesetzlich so geregelt, AG kann auch die Hälfte dazu beitragen, ist aber freiwillig)
  22. Ein MA verlässt die Firma ende Februar. Wie lange ist er bei der alten Firma gegen Unfall versichert ?
    30 Tage ist er versichert. d.h. bis am 30. März. Ab dem 31.März müsste man eine Abredeversicherung ausfüllen. MAXIMAL 180 Tage möglich !
  23. Erkläre den Unterschied bei der Abredeversicherung zwischen "SUVA od. UV" und bei der "Privaten KrankenTGG-Versicherungs-Kasse".
    • SUVA od. UV : erhält man TGG aufgrund vom Lohn -> 80%
    • Privatkranken-TGG-Versicherung : wird der Krankenwagen sprich Überführung ins Spital bezahlt.
  24. Ist der AG verpflichtet eine Krankentaggeldversicherung für den MA abzuschliessen ?
    Nein, es ist freiwillig. Hingegen eine Lohnfortzahlung ist zwingend, denn gemäss Gesetz besteht eine Lohnfortzahlungspflicht bei Krankheit und Schwangerschaft.
  25. Wann lohnt es sich eine KTGGV abzuschliessen od. Lohnfortzahlung ?
    Wenn ein MA über eine längere Zeit im UN tätig ist, macht man dies, damit man eine Absicherung für den AN hat. Bevor die IV zum Zug kommt, aber der AG muss nicht zwingend dies abschliessen. Wenn die Lohnfortzahlung abgelaufen ist für den AN und er hat keine KTGG - > erhält er auch keinen Lohn mehr, dann muss er selber weiter schauen. (ist in der heutigen Zeit auch sehr sozial, wenn man dies in der eigenen UN den MA anbietet)
  26. Was minimale Anforderungen braucht die Unternehmung um ein Eintrittsformular korrekt ausfüllen zu können und um überhaupt einen Eintritt vollziehen zu können.
    • man braucht den Arbeitsvertrag mit der Lohnangabe
    • Eintrittsdatum
    • Arbeitsort
    • Kostenstelle (damit die FIBU dies verbuchen kann)
  27. Ihr Mitarbeiter hat gekündigt, auf was muss alles bei der Schlussabrechnung beachtet werden ?
    • hat er noch Feriensaldo ?
    • Überzeit / Überstunden die ausbezahlt werden müssen
    • 13 ter Mt.lohn, pro rata temporis
    • Information über Versicherungsschutz mit der Abredeversicherung wo mitgeteilt wird, dass er noch 30 Tage für Unfall versichert sei.

    Es wird an dem Tag abgerechnet an dem der MA die Firma verlässt. Nur wenn er noch Ferien bezieht kann man es normal auf ende des Monats ausgleichen.
  28. Ein MA kann sich bei der KTGGV mit einem verlängerbarem Schutz absichern. Wie heisst diese Versicherungsart und was ist vor allem der Vorteil dabei ?
    • Einzel-TGG-Versicherung
    • Der Vorteil ist wenn man diese im Geschäft abschliesst muss die Versicherung sie zwingend aufnehmen, wenn man sie privat abschliesst, kann es auch abgelehnt werden.
    • Man kann die vorläufig mal unbefristet abschliessen, ab dem 30.ten, 60.ten Tag wenn man krank wird. Man muss abwägen, wie lange kann ich leben ohne Lohn und schliesst somit dies ab, also je länger die Karenztage sind , desto billiger wird die Versicherungsprämie.
  29. Lohnadministration
    Welche Aufgaben beinhaltet die Lohnadministration nebst der Salärauszahlung ?
    a) Erstellen von Lohnabrechnungen b) Ausfüllen von Lohnausweisen c) Erstellen von revisionsbereiten Unterlagen für die Sozialversicherungen u. Steuerbehörden d) Korrespondenz mit Mitarbeitenden, Arbeitgebenden e) Schriftverkehr mit Behörden u. Versicherungen
  30. Lohnadministration
    Was ist bei einem ausländischen Mitarbeitenden zu beachten ?


    sicherzustellen, dass eine gültige Bewilligung vorliegt. (für Quellensteuer)
  31. Lohnadministration
    Welche Informationen müssen Sie bei einem Personaleintritt der AHV-Ausgleichskasse bekanntgeben?
    Neu eingestelltes Personal muss der AHV mit Angabe der Personalien und der AHV-Nummer gemeldet werden.
  32. Lohnadministration
    Ihr Unternehmen beschäftigt einen selbständig erwerbenden Mitarbeitenden. Was müssen Sie in Bezug auf die AHV beachten ?
    Unternehmen sollte sicherstellen, dass die Person bei einer Ausgleichskasse angemeldet ist und dort auch abrechnet. (Kassenbestätigung verlangen)
  33. Lohnadministration
    Ein neu eingetretener MA ist Vater von drei Kindern im Alter von 9, 11 und 17 J. Er hat bisher in einem anderen Kt. gearbeitet. Was müssen Sie unternehmen, damit diesem MA die KIZU ausbezahlt werden können ?
    Ist er zum Bezug von KIZU berechtigt, muss ein Anmeldeformular ausgefüllt werden u. zusammen mit den erforderlichen UL (Lehrverträge, Schulbestätigungen, Familienbüchlein oder Geburtsscheine, Scheidungsurteil) der zuständigen AHV-Ausgleichskasse eingereicht werden.
  34. Lohnadministration
    Welche Mitarbeiter müssen bei der Pensionskasse gemeldet werden ?
    Arbeitnehmende, die das 17. Altersjahr vollendet haben und einen Jahreslohn von über CHF 20'880.- erhalten, in einem Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit oder für mehr als 3 Monate vereinbart stehen, müssen bei der PK angemeldet werden.,
  35. Lohnadministration
    Muss eine neu eingetretene Person der Unfallversicherung gemeldet werden ?

    Es muss keine spezielle Anmeldung erfolgen, da die Lohnsumme der neu eingetretenen Person bei der jährlichen Deklaration berücksichtigt wird.
  36. Lohnadministration
    Wer trägt im Rahmen des UVG die Prämien ?
    Prämien für die Versicherung von Betriesunfällen- und Berufskrankheiten gehen vollumfänglich zu Lasten des Arbeitgebers.

    Prämien für die Versicherung von Nichtbetriebsunfällen gehen grundsätzlich zu Lasten der Arbeitnehmenden (in der Praxis werden NBU-Prämien häufig paritätisch getragen oder im Rahmen von Fringe Benefits gar vom Arbeitgeber übernommen)
  37. Lohnadministration
    Wann sollte eine Einzelabredeversicherung abgeschlossen werden ?
    Wenn ein Mitarbeiter einen längeren unbezahlten Urlaub oder gar die Aufgabe der Erwerbstätigkeit plant, so kann die NBU-Versicherung durch eine Abredeversicherung für höchstens 6 aufeinander folgende Monate (maximal 180 Tage) über das Ende der obligatorischen Versicherung hinaus verlängert werden.
  38. Lohnadministration
    Was ist aus datenschutzrechtlichen Gründen bei der Datenerhebung zu beachten ?
    dass keine unnötigen Daten erhoben werden. Für die Lohnadministration sollten nur diejenigen Daten zugänglich sein, die für den entsprechenden Prozess benötigt werden.
  39. Begriffe
    Erklären Sie die nachfolgenden Begriffe:
    >Entgelt
    >Salär
    >Honorar
    • Entgelt > bezeichnet die in einem Vertrag vereinbarte Gegenleistung
    • Salär> ist die Schweizerische Bezeichnung für eine geldwerte Entlöhnung
    • Honorar> ist die Vergütung für freiberufliche Leistungen (Ärzte, Anwälte, Architekten)
  40. Begriffe
    Kennt die Schweizerische Gesetzgebung Mindestlöhne ?
    Die Schweiz kennt keine gesetzlich fixierten Mindestlöhne. In GAV's können jedoch Mindestlöhne vorgesehen sein. Die Abweichungen fallen stets zu Gunsten der Arbeitnehmenden aus.
  41. Begriffe
    Wie äussert sich das Gesetz in Bezug auf die Lohnzahlung ?
    Das Gesetz sieht Lohnzahlungen auf das Ende jeden Monats in gesetzlicher Währung vor.
  42. Begriffe
    Darf ein Arbeitgeber seine Gegenforderung mit dem Lohn verrechnen?
    Der Arbeitgeber kann eine Gegenforderung nur bis zum "betreibungsrechtlichen Existenzminimum" des Arbeitnehmers mit dem Lohn verrechnen.
  43. Begriffe
    Wie verhält es sich mit der Lohnzahlung, wenn ein Mitarbeitender längere Zeit krank ist ?
    Wenn ein Mitarbeiter ohne Verschulden an der Arbeitsleistung (z.B. Krankheit) verhindert ist, so muss der Arbeitgeber für eine beschränkte Zeit, die sich nach den Anzahl der Dienstjahre richtet, den vollen Lohn bezahlen.
  44. Begriffe
    Wie verhält sich die Sache, wenn der Mitarbeiter mehrmals im Jahr arbeitsunfähig wird ?
    Wird er in einem Dienstjahr aus unterschiedlichen Gründen mehrmals arbeitsunfähig, so werden die Absenzen zusammengezählt und an den Lohnfortzahlungsanspruch angerechnet / gestoppt.
  45. Begriffe
    Nennen Sie zwei Aspekte, die eine selbständig erwerbende Person auszeichnen ?
    Als sozialversicherungsrechtlich selbständig gelten Personen: ....die nach aussen mit einem Firmennamen auftreten,....die ihr eigenes wirtschaftliches Risiko tragen,....die ihre Betriebsorganisation frei wählen können,....die für mehrere Auftraggeber tätig sind,....die andere Personen beschäftigen.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview