Bauchemie

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
93526
Filename:
Bauchemie
Updated:
2011-07-10 12:01:13
Tags:
Chemie Bau Bauchemie
Folders:

Description:
Fragenkatalog Bauchemie
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Was sind Van-der-Waals-Kräfte?
    Damit bezeichnet man die relativ schwachen, nicht-konvalenten Wechselwirkungen zwischen Atomen oder Molekülen, deren Wechselwirkungsenergie mit etwa der sechsten Potenz des Abstands abfällt.
  2. Wie erhärtet Gips?
    - Erhärtung von Gips ist die Umkehrung des Brennprozesses

    • > Aufnahme von Wasser - Rückbildung des Dihydrates
    • > Verfilzung der nadelförmigen Gipskristalle, dadurch entsteht Ausgangsfestigkeit von ca. 50%. Die Endfestigkeit ist abhängig vom Verdunsten des überschüssigen Anmachwassers.
  3. Wie erhärtet Kalk?
    • - Brennen:
    • Zuerst wird Calciumcarbonat (Hauptbestandteil von Kalk) stark erhitzt. Es entsteht Calciumoxid, Branntkalk.

    • - Löschen:
    • Versetzt man Branntkalk mit Wasser, entsteht Calciumhydroxid; Löschkalk.

    • - Abbinden:
    • Löschkalk reagiert durch Wasserabgabe und Kohlenstoffdioxidaufnahme wieder zurück zu Calciumcarbonat, also Gips.
  4. Was sind Treibvorgänge?
    Wie enstehen sie?
    Antwort fehlt!
  5. Was ist Carbonatisierung?
    Carbonatisierung ist eine chemische Reaktion, die im oberflächennahen Bereich von Bauteilen aus Beton abläuft.

    Bei diesem Prozess wandelt das in der Luft vorhandene Kohlenstoffdioxid (Co2) das im Zementstein vorhandene Calciumhydroxid (CaOH2) in Calciumcarbonat (CaCO3) um.
  6. Welche Elemente kommen im Zement vor?
    Welche Eigenschaften hat er?
    Anwort fehlt!
  7. Was ist ein Katalysator?
    Ein Katalysator ist ein Beschleuniger. Er macht eine chemische Reaktion schneller, ohne dabei selbst verbraucht zu werden.
  8. Was ist der pH-Wert?
    Der pH-Wert ist ein Maß für die Stärke der sauren bzw. basischen Wirkung einer wässrigen Lösung

    • <7 - sauer (rot)
    • =7 - neutral
    • >7 - basisch (blau)
  9. Was ist Oxidation?
    Die Oxidation ist eine chemische Reaktion, bei der ein zu oxidierender Stoff Elektronen abgibt. Ein anderer Stoff nimmt die Elektronen auf un wird dadurch reduziert.

    > Mit der Oxidation ist also auch immer eine Reduktion verbunden.
  10. Was ist eine Reduktion?
    Die Reduktion ist eine chemische Reaktionsart bei der Elektronen auf ein Molekül übertragen werden. Sie tritt zusammen mit der Oxidation auf.
  11. Was ist eine Säure?
    Nenne 4 Säuren!
    Säuren sind Protonenspender, das heißt sie sind Stoffe die H+ abgeben können.

    • - Salzsäure
    • - Salpetersäure
    • - Blausäure
    • - Pikrinsäure
  12. Was ist eine Base?
    Eine Base ist eine chemische Verbindung die ein Proton H+ aufnehmen oder ein Hydroxid-Ion abgeben kann.
  13. Was sind Salze?
    Salze sind chemische Verbindungen, die aus positiv geladenen Ionen (Kationen) und negativ geladenen Ionen (Anionen) aufgebaut sind.
  14. Wie ist das Periodensystem der Elemente aufgebaut?
    Logik!
    • Das Periodensystem der Elemente (PSE) stellt alle chemischen Elemente mit steigender Kernladung (Ordnundszahl) dar.
    • Außerdem sind sie entsprechend ihrer chemischen Eigenschaften eingeteilt in Perioden, sowie in Haupt- und Nebengruppen.
  15. Was ist ein Element?
    Ein chemisch nicht weiter trennbarer Stoffe.
  16. Was ist eine Mischung?
    Eine Mischung ist eine Vermengung zweier Stoffe.
  17. Was ist eine chemische Verbindung?
    Als chemische Verbindung bezeichnet man einen Stoff, der aus zwei oder mehr verschiedenen chemischen Elementen besteht, welche im Gegensatz zu Gemischen in einem festen Atom- und Massenverhältnis stehen.
  18. Was sind Edelgase?
    Besonderheit?
    • Als Edelgase werden die Elemente der 8.Hauptgruppe des Periodensystems bezeichnet.
    • Edelgase haben die Besonderheit stabil zu sein. Sie weisen den idealen Maximalbesatz von Elektronen auf. Sie neigen weder zu Elektronenabgabe oder -aufnahme.
    • > Reaktionsträge
  19. Was ist eine konvalente Bindung?
    Die Atombindung, auch konvalente Bindung, ist eine Form der chemischen Bindungen und ist als solche für den festen Zusammenhalt von Atomen in vielen chemischen Verbindungen verantwortlich.
  20. Was sind Moleküle?
    Moleküle sind im weiteren Sinne zwei oder mehratomige Teilchen die durch chemische Bindungen zusammengehalten werden.
  21. Was ist Elektronegativität?
    Elektronegativität ist die Fähigkeit eines Elements, Elektronen aus einer konvalenten Bindung zu sich hin zu ziehen.
  22. Was ist eine Ionenverbindung?
    Wozu führt sie?
    Bei der Ionenverbindung werden Elektronen von einem Atom auf ein anderes übertragen. Durch den Elektronenübertrag erhalten beide Atome Edelgaskonfiguration.
  23. Welche Eigenschaften haben Metalle?
    • - gute elektrische Leitfähigkeit
    • - gute thermische Leitfährigkeit
    • - gute Verformbarkeit
    • - relativ hoher Schmelzpunkt
  24. Was bewirken Wasserstoffbrücken?
    • Dipolare Struktur bewirkt Zusammenlagerung der Wassermoleküle. Der Zusammenhalt erfolgt über Wasserstoffbrückenbildung.
    • Diese Wasserstoffbrücken gelten nicht nur bei Wasser sondern auch bei Alkoholen. Zusammenhalt der Hexanolmoleküle durch Wasserstoffbrücken, daher ein hoher Siedepunkt.
  25. Wie lautet das ideale Gasgesetz?
    • Annahme:
    • - Atome/Moleküle haben kein Eigenvolumen
    • - Atome/Moleküle zeigen keine Wechselwirkung
  26. Was ist Partialdruck?
    Der Partialdruck eine Komponente entspricht dem Druck, den diese Komponente ausüben würde, wenn sie als einziges Gas in gleicher Menge im gleichen Volumen anwesend wäre.
  27. Welche Aggregatzustände gibt es und welche Eigenschaften haben sie?
    Fest: Stoff behält Form und Volumen bei.

    Flüssig: Stoff behält Volumen bei, Form ist aber unbeständig und sich dem umgebenen Raum an.

    Gasförmig: keine Volumenbeständigkeit. Gas füllt den umgebenen Raum vollständig aus.
  28. MERKE!
    Gleiches löst in gleichem!
    • Polar in Polar
    • Unpolar in Unpolar
  29. In welchem Verhältnis stehen Druck und Siedepunkt zueinander?
    Je höher die Temperatur, desto höher ist auch der Dampfdruck. (und umgekehrt)
  30. Was ist Destillation und wie funktioniert sie?
    • Bei der Destillation wird zunächst das Ausgangsgemisch zum Sieden gebracht. Der entstehende Dampf, der sich aus den verschiedenen Komponenten zusammensetzt, wird in einem Kondensator kondensiert, im Labormaßstab meist der Liebigkühler.
    • Im Anschluss wird das flüssige Kondensat aufgefangen. Die Trennwirkung beruht auf unterschiedlicher Zusammensetzung der siedenden Flüssigkeit und des gasförmigen Dampfes.
  31. MERKE!
    Oxidation und Reduktion treten nur gemeinsam auf!
  32. Was ist Neutralisation?
    Was bildet sich dabei?
    Das ist eine Reaktion zwischen einer Säure und einer Base und Bildung von Wasser und Salz.
  33. Was ist Hydratation?
    Beschreibe die 3 Stufen.
    • Hydratation ist die direkte Anlagerung von Wassermolekülen an ein Ion.
    • 1.Stufe Anmachen
    • 2.Stufe Erstarren
    • 3.Stufe Erhärtung
  34. Was ist ein lösender Angriff?
    Verbindungen des Zementsteins werden durch den Säureangriff in wasserlösliche Verbindungen verwandelt, die dann durch Wasser und atmosphärische Einwirkungen abgetragen werden können. Hierdurch wird der Zusammenhalt zwischen Zuschlag und Zementstein zunächst gelockert und bei fortschreitendem Angriff zerstört.
  35. Was ist ein treibender Angriff?
    • Treibender Angriff liegt vor, wenn die auf Beton einwirkenden Stoffe bei Reaktion mit dem Zementstein, in einigen Fällen auch mit den Zuschlägen, neue Produkte mit wesentlich größerem Volumen bilden.
    • Dabei entsteht eine Sprengung des Betons von innen nach außen heraus.
  36. MERKE!!!
    Gips ist Calciumsulfat!
  37. Wie kann man Korrosionsschutz für Bewehrung schaffen?
    • möglichst dicke Betonüberdeckung
    • Schutzanstrich
    • Feuerverzinkung
    • ausreichender Zementgehalt des Betons
  38. Nenne 4 Vorkommen betonangreifender Stoffe!
    • Meerwasser (Magnesiumsalze)
    • Quellwasser ( kalklösende Kohlensäure)
    • Moorwässer (Huminsäuren)
    • häusliches Abwasser (Schwefelwasserstoff)
  39. Welche Möglichkeiten der Schadensdiagnose gibt es?
    • Wasseraufnahme (Lagerung von Bohrkernscheiben)
    • Feuchtegehalt (Bestimmung durch Calciumcarbid-Methode)
    • Carbonatisierungstiefe (frische Betonsfläche mit Phenolphtaleinlösung einsprühen - rote Färbung bei Abwesenheit von Carbonat)
    • Chloridionen (Eindringtiefe: frische Betonfläche mit Silbernitratlösung einsprühen - gelbe Färbung bei Anwesenheit von Chloriden
  40. Was ist Hydrophobierung?
    Hydrophobierung ist eine wasserabweisende Imprägnierung eines kapillarporigen Untergrundes. (Mauerwerk, Mörtel, Zementputz)
  41. Was bedeutet Kristallin?
    Als kristallin bezeichnet man in der Geologie Substanzen, die aus kristalliertem Material bestehen.
  42. Was bedeutet amorph?
    Ein amorphes Material ist ein Stoff, bei dem die Atome keine geordneten Strukturen, sondern ein unregelmäßiges Muster ausbilden.
  43. Was ist Glas?
    Glas ist eine eingefrorene, unterkühlte Schmelze. Es hat keinen definierten Schmelzpunkt, sondern einen Erweichungsprozess.
  44. MERKE!!
    Das unedlere Metall geht in Lösung!
  45. Beschreibe elektrochemische Korrosion!
    Unter Korrosion versteht man eine von der Oberfläche ausgehende Zerstörung eines Metalls durch elektrochemische Reaktion mit der Umwelt. Immer dann, wenn zwei unterschiedliche Metalle leitend miteinander verbunden sind und ein beides benetzter Elektrolyt vorhanden ist.

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview