Psychologietest 2011

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
96404
Filename:
Psychologietest 2011
Updated:
2011-08-08 11:05:04
Tags:
Psychologie
Folders:

Description:
Test
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Welche 4 Komponenten umfasst die Definition "Psychologie"?
    Psychologie ist das wissenschaftliche Studium des Verhaltens und der geistigen Prozesse von Individuen.
  2. Welche 4 Ziele sind für Psychologen in der Forschungsarbeit relevant?
    Die 4 Ziele sind: Beschreibung, Erklärung, Vorhersage und Konrolle des Verhaltens.
  3. Warum besteht oft ein enger Zusammenhang zwischen den Zielen der Erklärung und denen der Vorhersage?
    Forscher versuchen in der Regel, Verhaltensweisen durch die Identifikation zu Grunde liegender Ursachen zu erklären: erfolgreiche kausale Erklärungen ermöglichen oft zutreffende Vorhersagen.
  4. Was sind die zentralen Anliegen der strukturalistischen und der funktionalistischen Herangehensweise?
    Der Strukturalismus versucht mentale Erfahrungen als Kombination grundlegender Komponenten zu verstehen. Der Funktionnalismus konzentriert sich auf die Ziele von Verhaltensweisen.
  5. Wie formulieren die psychodynamische und die behavoristische Perspektive jeweils die Faktoren, von denen menschliches Handeln bestimmt wird?
    Der psychodynamische Ansatz konzentriert sich auf starke, instinkitive Triebe und der behavoristische Ansatz darauf, wie Verhaltensweisen von ihren Folgen geformt werden.
  6. Welche Perspektive geht davon aus, dass menschen aktive Wesen sind, die nach positiver Entwicklung streben?
    Diese Sichtweise vertritt der humanistische Ansatz.
  7. Was ist das Ziel der kognitiven Neurowissenschaften?
    Forscher in den kognitiven Neurowissenschaften kombinieren den kognitiven mit dem biologischen Ansatz, um die Hirnaktivität zu verstehen, die geistigen Prozessen wie Gedächtnis und Sprache zu Grunde liegen.
  8. Wie ergänzen sich die evolutionäre und die kulturvergleichende Perspektive?
    Der evolutionäre Ansatz befasst sich mit den Merkmalen, die alle Menschen als Folge der Evolution des Menschen miteinander teilen. Der kulturvergleichende Ansatz konzentriert sich auf die von Kulturen verursachten Unterschiede im Vergleich zu dem allgemeinen evolutionären Hintergrund.
  9. Welche Beziehung besteht zwischen Beweisen und Hypothesen?
    • Theorien versuchen, Phänomene zu erklären. Diese Erklärungen sollten
    • neue Hypothesen erzeugen - überprüfbare Folgerungen aus einer Theorie.
  10. Was können Forscher unternehmen, um beobachterabhängige Urteilsverzerrung zu vermeiden?
    Forscher können ihre Verfahren standardisieren und operationale Definitionen ihrer Variabeln geben.
  11. Warum benutzen Forscher Doppel-blind-Verfahren?
    Forscher benutzen Doppelblind-Verfahren, damit die Erwartungen, die sie an ein Experiment haben, dessen Ergebnis nicht beeinflussen können.
  12. Was bedeutet ein Within-subjects-Desing?
    Bei einem Within-subjects-Desing dient jeder Teilnehmer als seine eigene Kontrollgruppe.
  13. Warum impliziert eine Korrelation keine Kausalität?
    Der Korrelationskoeffizient gibt das Ausmaß an, in dem 2 Variabeln von einander abhängen - er gibt aber keinen Hinweis, warum diese Beziehung existiert.
  14. Welchem Muster folgt der Informationsfluss durch die wichtigsten Teile jedes Neurons?
    Im allgemeinen empfangen die Dendriten einlaufende Signale. Das Soma verarbeitet die Information aus den zahlreichen Dendriten und leitet sie an das Axon weiter.
  15. Was ist das "Alles-oder-Nichts-Gesetz"?
    Das Alles-oder-Nichts-Gesetz lautet, dass die Stärke des Aktionspotentials, sobald es einmal die Schwelle zum Feuern überschritten hat, konstant ist.
  16. Wie werden Neurotransmitter von einem Neuron in das nächste übertragen?
    Neurotransmitter werden in den Synapsen freigesetzt, wenn synaptische Vesikel aufbrechen; die Neuronentransmitter binden sich dann an Rezeptormoleküle des empfangenen Neurons.
  17. Welche chemische Substanz ist der häufigste inhibitorische Neurotransmitter im Gehirn?
    GABA - Gammaaminobuttersäure - ist der häufigste inhibitorische Neurotransmitter im Gehirn.
  18. Welche Vorteile hat fMRT gegenüber anderen bildgebenden Verfahren in der Hirnforschung?
    fMRT ermöglicht es der Forschung sowohl über Strukturen als auch über Funktionen Aussagen zu machen.
  19. Was ist mit der Unterscheidung zwischen Lernen und Leistung gemeint?
    Die Unterscheidung zwischen Lernen und Leistung berücksichtigt, dass das Verhalten eines Menschen nicht immer alles Gelernte widerspiegelt.
  20. Warum betont Watson das Studium des beobachtbaren Verhaltens?
    Er argumentiert, dass die persönlichen Erfahrungen eines Menschen zu subjektiv seien, um mit wissenschaftlicher Strenge erforscht zu werden.
  21. Was sind die Hauptziele der Verhaltensanalyse?
    Verhaltensforscher versuchen, Gemeinsamkeiten beim Lernen zu entdecken, die bei allen Tierarten und beim Menschen auftreten.
  22. Wie definiert man "Habituation"?
    Habituation ist eine Abschwächung der Verhaltensreaktion eines Organismus bei wiederholtem Auftreten des Stimulus.
  23. Welche Rolle spielen Reflexe bei der klassischen Konditionnierung?
    Die klassische Konditionierung beginnt mit Verhaltensweisen (wie Speicheln), die Reflexreaktionen auf unkonditionierte Stimuli (wie Gabe von Futter) sind.
  24. Welcher unterschied besteht zwischen UCS und CS?
    Der UCS ist der unkonditionierte Stimulus (unconditioned stimulus), der auch ohne Konditionierung eine Reaktion auslöst; der CS ist der konditionierte Stimulus (conditioned stimulus), der als Ergebnist einer Konditionierung eine Reaktion auslöst.
  25. Was bedeutet Reizdiskrimination?
    Reizdiskrimination bedeutet, dass der Organismus gelernt hat, eine konditionierte Reaktion auf einen kleineren Bereich konditionierter Stimuli auszulösen, als es normalerweise der Fall wäre.
  26. Warum ist Kontingenz in der klassischen Konditionierung so wichtig?
    Es reicht nicht, dass CS und UCS zeitlich nahe beieinanderliegen (Kontiguität); der UCS muss aus dem CS vorhersagbar sein (Kontingenz; Wenn-dann-Relation).
  27. Worin besteht die konditionierte Reaktion, wenn klassische Konditionierung eine Rolle in der Drogenabhängigkeit spielt?
    Die CR ist die kompensatorische Reaktion des Körpers auf die Effekte der Droge.
  28. Was versteht man unter dem Gesetz des Effekts?
    Das Gesetzt des Effekts besagt, dass eine Reaktion, die von befriedigenden Konsequenzen gefolgt wird, wahrscheinlicher wird; eine Reaktion auf die unbefriedigende Konsequenzen folgen, dagegen unwahrscheinlicher.
  29. Wie beeinflussen Verstärkung und Bestrafung die Wahrscheinlichkeit von Verhaltensweisen?
    Verstärkung macht Verhaltensweisen wahrscheinlicher; Bestrafung macht sie unwahrscheinlicher.
  30. Welche Rolle spielen diskriminative Reize in der operanten Konditionierung?
    Tiere lernen, dass Verhaltensweisen nur im Kontext bestimmter Stimuli Konsequenzen (Verstärkung oder Besrtafung) besitzen - diese Stimuli sind die diskriminativen Stimuli.
  31. Welcher Unterschied besteht zwischen fixierten Quotenplänen und fixierten Intervallplänen bei der Verstärkung?
    In FR-Plänen wird immer dann ein Verstärker gegeben, wenn der Organismus eine festgelegte Zahl von Reaktionen gezeigt hat. In FI-Plänen wird dagegen ein Verstärker gegeben, wenn der Organismus nach einer festgelegten Zeit zum ersten Mal eine Reaktion zeigt.
  32. Was bedeutet Shaping?
    Shaping ist eine Methode, mit der ein Organismus eine Verhaltensweise durch auf einander folgende Annäherungen lernen kann.
  33. Was ist der Unterschied zwischen explizitem und implizitem Gebrauch des Gedächtnisses?
    Expliziter Gedächtnisgebrauch erfordert bewusste Anstrengung, nicht so dagegen impliziter Gedächtnisgebrauch.
  34. Angenommen, Du bist geübt im Jonglieren. Beruht Deine Fertigkeit mehr auf dem deklarativen oder auf dem prozeduralen Gedächtnis?
    Ihre Fertigkeit resultiert mehr aus dem prozeduralen Gedächtnis.
  35. Du kannst dich plötzlich nicht mehr an das Passwort für Deinen E-Mail-Zugang erinnern. Welcher Gedächtnisprozess ist verantwortlich?
    Weil Du dein Passwort zuvor enkodiert und gespeichert hast, liegt das Problem wahrscheinlich im Abruf der Gedächtnisinhalte.
  36. Warum glauben Forscher, dass das ikonische Gedächnis eine große Kapazität besitzt?
    Vergleiche zwischen der Ganz- und Teilberichtsmethode deuten darauf hin, dass man für einen kurzen Augenblick zu allen Informationen des Displays hat.
  37. Wie groß wird gegenwärtig die Kapazität des Kurzzeitgedächnisses geschätzt?
    Forscher glauben, dass die Kapazität das Kurzzeitgedächtnisses bei etwa 3-5 Items liegt.
  38. Was versteht man unter dem Begriff Chunking?
    Chunking ist die Gruppierung von Items in bedeutungstragenden Gruppen.
  39. Aus welchen Komponenten besteht das Arbeitsgedächtnis?
    Das Arbeitsgedächntis umfasst die phonologische Schleife, den visuell-räumlichen Notizblock und die zentrale Exekutive.
  40. Geben die Umstände des Abrufs oder des Wiedererkennens gennerell mehr Hinweisreize?
    Das Wiedererkennen liefert im Allgemeinen mehr Hinweisreize.
  41. Warum erinnerst Du dich auf einer Party am besten an die erste Person, die mit Dir gesprochen hat?
    Dies wäre ein Beispiel für den Primacy-Effekt beim serial call.
  42. Was bezeichnet der Begriff der transferadäquaten Verarbeitung im Hinblick auf das Gedächtnis?
  43. Du lernst diese Woche für Deinen Englischkurs das Gedicht "Der Rabe" von Edgar Allen Poe auswendig. Dannach kannst Du das Gedicht der letzten Woche nicht mehr aufsagen. Ist dies ein Beispiel für proaktive oder retroaktive Interferenz?
  44. Wie kannst Du dir mithilfe der Methode der Orte an die Reihenfolge der Elemente im Periodensystem erinnern?
  45. Welche 2 Informationsarten tragen zum Gefühl des Wissens bei?
  46. Welche übergreifenden Ideen trug Sir Francis Galton zur Erforschung der Intelligenz bei?
  47. Was ist mit Testhalbierungs-Reliabilität gemeint?
  48. Wie könnte die Forschung bestimmen ob ein Maß Vorhersagevalidität hat?
  49. Warum ist es wichtig Normen für Maße aufzustellen?
  50. Welche Maße wurden ursprünglich zur Berechnung des Intelligenzquotienten genutzt?
  51. Welche zwei Arten von Untertests erscheinen im Intelligenztest HAWIE-R?
  52. Wie hat sich die Diagnostik der geistigen Behinderung in den letzten 20 Jahren verändert?
  53. Durch welche Dimensionen wird Hochbegabung in der "Drei-Kreis"-Konzeption definiert?
  54. Was ist das Entwicklungsalter?
  55. Warum werden oft Längsschnittpläne genutzt, um individuelle Unterschiede zu studieren?
  56. Welche Relevanz haben Geburtskohorten für Querschnittspläne?
  57. Wie beeinflusst Krabbelerfahrung das Verhalten von Kindern über der visuellen Klippe?
  58. Was hat die neuere Forschung hinsichtlich der Gehirnentwicklung in der Adoleszenz gezeigt?
  59. Warum hat zunehmendes Lebensalter oft Einfluss auf das Farbsehen?
  60. Was ist in Piagets Theorie das Verhältnis zwischen Assimilation und Akkomodation?
  61. Was bedeutet es, wenn ein Kind eine Zentrierung überwinden kann?
  62. Wie hat die neuere Forschung Schlussfolgerungen über Objektpermanenz verändert?
  63. Was war das Hauptanliegen von Lew Wygotskys Theorie?
  64. Was versteht man unter selektiver Optimierung mit Kompensation?
  65. Welche wichtige Funktion hat kindorientierte Sprache (Mutterisch)?
  66. Warum überdehnen Kinder Wortbedeutungen?
  67. Wie unterstützt Forschung an gehörlosen Kindern die Theorie, dass bestimmte Aspekte der Grammatik angeboren sind?
  68. Wie würdest Du bemerken, dass ein Kind die Vergangenheitsform deutscher Verben übergeneralisiert?
  69. Welche 3 Dimensionen beeinflussen laut Harold Kelley den Attributionsvorgang?
  70. Warum können Self-serving Bias (Verzerrungen zu Gunsten der eigenen Person) einen negativen Effekt auf den Notendurchschnitt von Studierenden haben?
  71. Wie begrenzen normale Unterrichtsmethoden Self-fullfilling Prophecies?
  72. Was versteht man unter erwartungsbestätigendem Verhalten?
  73. Welche 3 Komponenten definieren die Einstellung?
  74. Welcher kognitive Prozess unterscheidet die zentrale von der peripheren Route der Persuation?
  75. Warum hat die Kultur Einfluss auf kognitive Dissonanzprozesse?
  76. Wenn Menschen zu einer großen Bitte "Nein" sagen, sagen sie oft zu einer kleineren Bitte "Ja". Inwiefern gründet diese Technik auf der Reziprozitätsnorm?
  77. Was demonstrierte das Stanford Gefängnisexperiment hinsichtlich sozialer Rollen?
  78. Warum können Gruppen einen normativen Einfluss ausüben?
  79. Welche Art von Einfluss können Minderheiten innerhalb einer Gruppe ausüben?
  80. Wie kannst Du Prozesse einer Gruppenpolarisierung erkennen?
  81. Was unterscheidet alturistische Verhaltensweisen von andern Arten prosozialen Verhaltens?
  82. Was bedeutet reziproker Alturismus?
  83. Welche 4 Motive erklären prosoziales Verhalten?
  84. Warum tritt Verantwortungsdiffusion auf?

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview