Demenz

Card Set Information

Author:
quamzin
ID:
97008
Filename:
Demenz
Updated:
2011-08-14 09:27:16
Tags:
altenpflege demenz gns
Folders:

Description:
Demenz
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user quamzin on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Def: Demenz
    Einbuße an kognitiven Funktionen, die dazu führt, daß der Betroffene den Anforderungen des tägl. Lebens nicht mehr gewachsen ist.
  2. Alzheimer Demenz
    • häufigste Demezform
    • 50-60% aller Demenzkranken
    • präsenile Demenz vom Alzheimer Typ < 60 Jahre
    • senile Demenz vom Alzheimer Typ > 60 Jahre
  3. Alzheimer D.
    Ursachen
    • Unklar
    • evtl. genetische Veranlagung
    • Acetylcholin- und Glukosestoffwechselstörung
  4. Alzheimer D.
    Symptome/Klinik
    • Unruhe, Bewegungsdrang
    • Gedächtnisstörungen (erst Kurzzeit dann Langzeit)
    • Störungen des Tag-Nacht-Rhythmus
    • Orientierungsstörungen (räumlich, zeitlich, situativ, zur Person)
    • Ess- und Trinkstörungen
    • Angst, affektive Störungen
    • vermehrte Müdigkeit
    • Sprachstörungen bis Aphasie
    • Wesensänderungen
    • Enthemmung
    • Inkontinenz
    • Gangstörung
    • Halluzinationen, Wahn
    • Reizbarkeit, Agressivität, Abwehrverhalten
  5. Alzheimer D.
    Diagnostik
    • Anamnese und Fremdanamnese
    • neuropsychologische Testung
    • CCT oder selten Kernspin (Tumore)
    • Laboruntersuchung (Schilddrüsenfehlfunktion, Anämie, etc.)
    • Liquoruntersuchung (genetische Marker im Liquor)
    • EEG
  6. Alzheimer D.
    medikamentöse Therapie
    • Antidementiva:
    • Aricept, Exelon, Reminyl (wirken auf Acetylcholinstoffwechsel, bei beginnender Demenz, verlangsamen Fortschreiten der Demenz, manchmal auch leichte Besserung)
    • Axura = Ebixa (Memantine, wirken bei fortgeschrittener Demenz)
  7. Alzheimer D.
    symptomatische Therapie
    depressive Symptomatik: Antidepressiva z.B. Mirtazapin (Remergil)

    Angst und Unruhe: niederpotente Neuroleptika z.B. Dipiperon(Pipamperon), Eunepam(Melperon), Atosil(Promethazin)

    • Benzodizapine: Flumitrazepam, Oxazepam, Lorazepam
    • Achtung: paradoxe Reaktion, Abhängigkeit

    • Zopiklon, Zop, Stilnox, Zolpidem
    • neuere Schlafmittel mit günstigem Effekt auf die Schlafstruktur und weniger Abhängigkeitspotential

    • Fehlwahrnehmungen und Agressivität:
    • atypische Neuroleptika (Risperdal, Zyprexa, Seroquel)

    Ergänzend ggf. Krankengymnastik, Logopädie(auch Schlucktraining), Ergotherapie(auch Hirnleistungstraining)
  8. Vaskuläre Demenz
    • 2. häufigste Demenzform (20-40%)
    • Erkrankungsbeginn zwischen dem 55. und 60. Lebensjahr
    • Männer häufiger als Frauen betroffen
  9. Vaskuläre D.
    Ursachen
    Hirnarteriosklerose -> Mikro- und Makroangiopathie
  10. Vaskuläre D.
    Risikofaktoren
    • Nikotin
    • Hyperlipidämie
    • Diabetes mellitus
    • Hypertonie
  11. Vaskuläre D.
    Symptome/Klinik
    • siehe Alzheimer D.
    • zusätzlich fokale neurologische Ausfälle (Aphasie, Hemiparese, Gangstörung)
    • teilweise eher schubförmiger Verlauf
  12. Vaskuläre D.
    Diagnose
    • CCT
    • neurologische und psychatrische Untersuchung
    • Anamnese
    • Duplex (Ultraschall der Halsgefäße)
    • Blutuntersuchung (BZ, Fettwerte)
    • Herzecho
    • Blutdruckdiagnostik
    • (Langzeit-)EKG
    • EEG
  13. Vaskuläre D.
    Therapie
    • Nichtmedikamentöse Therapie wie bei Alzheimer D.
    • Thrombozytenaggregationshemmer (ASS100, Plavix o. Iscover (=Clopidogrel)
    • Ursachenbehandlung: Blutfette u. RR senken, Diabetes einstellen, Nikotin weglassen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview