Pers.admin K.5-6

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
97318
Filename:
Pers.admin K.5-6
Updated:
2011-08-17 11:22:29
Tags:
RS
Folders:

Description:
Pers.adim K.5+6
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Wie findet ein Personalaustritt statt ?
    Checkliste welche Gedankenstütze sein soll.
  2. Welches sind die wichtigsten Punkte in dieser Checkliste ?
    • -Besätigung und Erhalt der Kü.
    • -Interne Meldung an GL VG IT
    • -Klären der gegenseitigen Forderungen
    • -Festlegen des Austrittstermin
    • -Schlussquali / Zeugnisentwurf
    • -Aufklären über den Vers.Schutz
    • -Abmelden bei den Soz.vers.
    • -Zeugnis ausformulieren aushändigen
    • -Schlusslohnabrechung veranlassen
    • -Austrittsgespräch Verabschiedung
    • Personaldossier bereinigung
  3. Beim Austritt zu beachten, muss an die AN kommuniziert werden
    Unfallversicherung läuft bis 30 Tage nach Austrittsdatum weiter, ist bis zu diesem Zeitpunkt kein neues Arbeitsverhältnis abgeschlossen so muss eine der Ausgeschiedene eine neue Vers. abschliessen
  4. wie lange ist die BVG Pensionskasse Vers. noch aktiv ?
    Die Risikoversicherung gegen Tod / IV läuft 30 Tage nach dem Austritt ab
  5. Ziele des Autrittsgespräch?
    • Die Firma kann Rückmeldungen erhalte über:
    • -Arbeit / Aufgaben
    • -Arbeitsplatz / Infastruktur
    • -Führung
    • -Lohn / Sozialleistungen /Fringe Benefits
    • -Aus- u.Weiterbildung / Enwicklungsmöglichkeiten
  6. Was ist das wertvollste an einem standardisierten Austrittsgespräch ?
    • -Am Jahresende kann das Gesamtergebnis aus allen Einzelgesprächen präsentiert werden
    • -es werden alle Pkt angeprochen
    • -Die Pers.abt. kann der GF die Stärken und Schwächen der Firma aufzeigen was zu neuen Pers.strategien führen kann
  7. Arten der Freisetzung ?
    • Kündigung durch AG:
    • -Betriebsschliessung, Standortwechsel
    • -Wirtschaftliche Gründe (Stellenabbau)
    • -Strukturelle Gründe (rationellere Arbeitsabläufe)
    • -mangelnde Leistung od.mang. Verhalten des AN
  8. 2. Teil: Arten der Freisetzung ?
    • Kündigung durch AN?
    • -Berufswechsel oder Aufgabe
    • -zu tiefer Lohn
    • -zu anspruchsvolle oder unterfordernde Tätigkeit
    • -schlechtes Klima
    • -keine Entwicklungsmöglichkeit
  9. 3.Teil: weitere Art der Freisetzung?
    • -Pensionierung
    • -Invalidität
    • -Todesfall des AN
    • -von vornherein befristeter Einsatz
    • -keine Verlängerung der Arbeitsbewilligung
  10. Arbeitszeugnisse / Sinn und Zweck von Zeugnissen?
    • Es gibt dem AN eine Empfehlung / Orientierung und einen Leistungsausweis
    • -künftige AG sollen umfassend und aufschlussreich darüber infofmiert werden inwieweit der AN bez.Qualifikation / Leistung und Sozialverhalten der neuen Stelle entspricht
  11. Rechtliche Grundlage AZ ?
    gemäss OR Art. 330a kann jeder AN jederzeit ein Zeugnis verlangen (also nicht nur bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses)
  12. Zeugnisarten ?
    Das einfache Zeugnis (Arbeitsbestätigung) erhält Angaben über die ARt und Dauer des Arbeitsverhältnisse und den Tätigkeitsbereich (wird bei kurzen Einsätzen 1-2 Mte. angewendet)
  13. Das qualifizierte Zeugnis (Vollzeugnis)
    • -in diesem werden zusätzlich auch Leistung und Verhalten des AN beurteilt
    • -Kaderangestellte werden zusätzlich auf Führungsverhalten, Fähigkeit Mitarbeitende zu motivieren, selbständig Ziele zu erreichen und in der Zusammenarbeit beurteilt
  14. weitere Zeugnissarten ?
    • -das Zwischenzeugnis; kann jederzeit bei Vorgesetztenwechsel oder Abt. wechsel eingefordert werden
    • - das Lehrzeugnis OR Art.346
  15. Grundsätze über die Ausstellung eines Zeugnisses?
    • -es muss vollständig und in erster Linie wahr sein
    • -die Beurteilung muss wohlwollend sein
    • -Negatives kann oder muss in Zeugnis aufgeführt werden
    • -Kündigungsbegründung
  16. Qualifizierte Zeugnisse welche unrichtige Angaben enthalten oder wesentliche Vorkommnisse verschweigen können zu...
    Schadenersatzansprüchen gegenüber den neuen AG führen
  17. Formale Anforderung ans Zeugnis?
    • Briefkopf / Ort / Datum der Ausstellung / sowie die Originalunterschriften der ausstellenden Person
    • -klar und eindeutig formulieren keine Codierung anwenden
  18. Besandteile eines qualifizierten Zeugnisses ?
    • - Titel des Dokumentes (Arbeitszeugnis)
    • -Angaben zur Person (Name Geb.Dat. Heimatort
    • -Anstellungsdauer ( von bis)
    • -Art der Tätigkeit (Funktion)
    • -Werdegang ( Entwicklung im Unternehmen)
    • - Leistungsberurteilung (Fach- und Methondenkompetenz)
    • -Verhaltensbeurteilung (Sozialkomp.)
    • -Führungsbeurteilung (Führungskomp.)
    • -Ort / Datum
    • -Austrittgrund
    • -Schlusssatz
  19. Wer unterschreibt Zeugnisse ?
    -entweder vom Linienvorgesetzten oder von der Pers.abt. Die Rechtspraxis verlangt lediglich, dass es sich um leitende Angestellte handelt und dies zeichungsberechtigt sind
  20. Verjährungsfrist ?
    Der Anspruch auf Auststellung eines Zeugnisses verjährt erst nach 10 Jahren gerechnet ab dem Ausstellungsdatum
  21. Referenzauskünfte ?
    Auskünfte dürfen nur erteilt werden, wenn der Mitarbeitende der Auskunftserteilung zugestimmt hat und den bisherigen AG dazu autorisiert hat
  22. Wenn Referenzen eingeholt werden dann ??
    immer schriftlich festhalten

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview