Personalmanagement

Card Set Information

Author:
Anonymous
ID:
98254
Filename:
Personalmanagement
Updated:
2011-08-24 16:16:58
Tags:
MK
Folders:

Description:
Personalmanagement
Show Answers:

Home > Flashcards > Print Preview

The flashcards below were created by user Anonymous on FreezingBlue Flashcards. What would you like to do?


  1. Nenne mir die Punkte der
    Messbarkeit ?
    Wie wird.....

    • Was
    • Wo
    • Wann
    • Womit.........gemessen
    • Wer misst
  2. Ziele präzise formlieren heisst

    SMART

    erkläre.?
    • S: spezifisch/konkret
    • eindeutiger Schwerpunkt
    • kein Missverständnis
    • Inhalte/was zu tun ist

    • M: Messbar
    • möglichst quantitativ
    • nicht nur blosse Richtung

    • A: Anforderungsrecht
    • erreichbar
    • realistische Herausforderung
    • fordernd, aber durchführbar

    • R: Realisierbar
    • ergebnisorientiert
    • Ergebnis/Situation, Output
    • keine Aktivitäten

    • T: Terminiert
    • eindeutige Fristen und/oder Zeitraum
    • angeben
  3. Was sind die Vorteile des MBO ?
    • Eigenständigkeit der MA
    • bezüglich des Weges zur Zielerreichung

    • Instrument zur bewussten Führung
    • einer Organisation

    • Fördert die Bildung einer einheitlichen
    • Unternehmenskultur
  4. Erkläre mir das MBO ?
    • Der Vorgesetzte oder MA
    • formuliert leistungsbezogene Ziele

    • Es werden Entwicklungs- und
    • Schwerpunkte für den Beurteilungs-
    • zeitraum definiert

    • Der Weg zur Zielerreichung bleibt
    • dem MA überlassen

    • Ziele werden verbindlich und ver-
    • pflichtend erklärt.
  5. Was beinhaltet die 360°
    Beurteilung ?
    Mehrere Meinungen einholen

    • Vor-Vorgesetzter
    • Vorgesetzter
    • Kunden
    • Lieferanten
    • Untegebene

    wirkt objektiver - sehr aufwändig
  6. Nenne mir zwei
    Beurteilungssysteme ?
    Summarisches Verfahren

    • . Beurteilung in globalen Beschreibungen
    • nur Texte

    Analytisches Verfahren

    • . Beurteilen über klare Messpunkte
    • z.B Noten - Werte werden ausgedrückt
  7. Nenne mir
    Zielführungssysteme ?
    MBO - Management by Objectivs

    • Delegation
    • Exception
    • System
  8. Was für Arten oder Komponenten
    in der Entschädigung (Lohn)
    gibt es?
    • .Fringe Benefits
    • .Sonderprämien
    • .variables Gehalt
    • . Umsatzbeteiligung
    • . Kopfgeld, Gratifikation
    • . Einheitsleistung, Teamleistung
    • . Individualleistung
    • .Basisgehalt
    • .Bonus
  9. Nenne mir Entschädigungs-
    modelle
    (Lohnformen)
    • Zeitlohn - typ. Monatslohn
    • Zeitlohn mit Leistungs-
    • zulagen

    • Leistungslohn - Akkordlohn
    • Prämienlohn
  10. Was ist die Definition von Lohn ?
    • Lohn ist die Entschädigung für
    • das zur Verfügung stellen von
    • Wissen, Arbeitskraft und Zeit
  11. Was sind die Grundfunktionen
    der Motivation ?
    Bedürfnisse

    • Motive
    • Anreize - Aktivierung

    Verhalten

    Zielerreichung
  12. Nenne mir die Selektions-
    instrumente im
    Gewinnungsprozess ?
    • Interview/Bewerbungsgespräch
    • Testverfahren
    • Assessments
    • Referenzen
    • Probearbeiten
    • Graphologisches Gutachten
    • Horoskope
    • Schnuppertage
  13. Was für Lohngerechtigkeiten
    gibt es ?
    • Lohn kann nie gerecht sein
    • Leistungsgerechtigkeit
    • Anforderungsgerechtigkeit
    • Sozialgerchtigkeit
    • Marktgerechtigkeit
  14. Was benötigt man zur
    Beschreibung des quantitativen
    Bedarfs ?
    • Soll/Gesamtwissensportfolio
    • Anforderungsprofile je Stelle
    • GAP-Analyse (Qualifkation)
    • Erkenntnisse (Soll/Ist)
    • Ausbildungsplanung
  15. Erkläre den Begriff

    VISION
    • Existenzerklärung
    • Idee
    • Leitstern/Motivation MA
    • Konkrete Vorstellung einer
    • besseren Zukunft
  16. Nenne die 4 Kompetenzen
    • Persönlichkeitskompetenz
    • Fachkompetenz
    • Sozialkompetenz
    • Führungskompetenz
  17. Nenne mir die Vor- und
    Nachteile einer Fluktuation ?
    Vorteile:

    • Wechsel kann Dynamik bringen
    • Reduktion der Betriebsblindheit
    • Idendifikator für Problemzonen

    Nachteile:

    Direkte und Indirekte Kosten
  18. Was sind die Disziplinen
    im Personalmanagement -

    Strategisch ?
    Personalpolitik / Management

    Personalplanung / Bedarfsermittlung

    Personalinfos und Kommunikation
  19. Was beinhaltet oder welche
    Aussagen treffen auf ein
    Leitbild zu ?
    Allg. geschäftspolitische Inhalte

    Aufgabenspezifische Inhalte

    Adressspezifische Inhalte
  20. Welche zwei Faktoren
    beinhaltet die

    Herzberg-zwei-Faktoren
    Theorie ?
    Motivatoren

    • Beinhaltet sog. Kontentfaktoren wie
    • Arbeitsinhalt, Annerkennung, Ver-
    • antwortung

    Hygienefaktoren

    • Beziehen sich vornehmlich auf
    • äussere Bedingungen wie:
    • Lohn, Team, Vorgesetzte
    • Unternehmenspolitik
  21. Bei der Fluktation gibt es

    Brutto

    Netto

    Netto-Netto

    Erkläre ?
    Brutto:

    • Alle Mitarbeiter die, die Firma
    • verlassen inkl. Pensionen
    • 13-15%

    • Netto
    • Die Mitarbeiter welche eine Kündigung erhalten haben seitens AG
    • 5-8%

    • Netto-Netto
    • Nur freiwillige Kündigungen
    • 3-5%
  22. Was sind die Ziele des HRM ?
    • .notwendige Anzahl Mitarbeiter...
    • .an der richtigen Stelle...
    • .mit den richtigen Kompetenzen...
    • .zum richtigen Zeitpunkt...
    • .am richtigen Ort
  23. Personalprozesse auf
    der operativen Ebene sind?
    (Mitarbeiterzyklus)
    • . Personalgewinnung
    • . Personalqualifizierung
    • . Personalentwicklung
    • . Personalhonorierung
    • . Führungsberatung
    • . Mitarbeiterberatung
    • . Mitarbeitertrennung
  24. Bei der Personalplanung gibt
    es 4 Unterschiede wobei
    zwei Bedärfe wichtig sind...
    Welche und was beinhalten sie?
    • Quantitativer Bedarf
    • (Die Frage nach dem wieviel
    • Brutto/Netto-Bedarfsplanung)

    • Qualitativer Bedarf
    • (Die Frage nach dem Wer
    • Job-Description, Anforderungs-
    • profil)

    Zeitlicher und örtliche Bedarf
  25. Wie berechnet man die
    Fluktuationsrate ?
  26. Anfang + Schlussbestand x 100
    2
  27. Erkläre die Entstehung einer
    Unternehmung ?
    Vision

    Leitbild/Werte

    Verfassung - Unternehmungspolitik - Kultur

    Struktur - Strategie - Verhalten

    • Strategie - Ziele, Massnahmen,
    • Ressourcen
  28. Was bedeutet normativ ?
    Definiert Regeln

    Unternehmungs-Verfassung

    Unternehmens-Politik

    Unternehmens-Kultur
  29. Nenne mir die Schritte
    zur Personalgewinnung ?
    • Stellenanalysen/Gewinnungs-
    • prozess
    • Personalsuche/Marktansprache
    • Vorselektion
    • Selektion/Interview
    • Anstellung/Vertrag/Einführung
    • Probezeit
  30. Erkläre mir die Maslow-
    Pyramide
    Physiologische Bedürfnisse

    Sicherheitsbedürfnisse

    Soziale Bedürfnisse

    Ich-Bedürfnisse

    Selbstverwircklichung
  31. Was sind die Personal-
    prozesse auf der
    Support-Ebene ?
    .Personaladministration

    .Personalmarketing

    .Organisationsmanagement

    .Personalcontrolling
  32. Nenne mir die internen
    Marketinginstrumente
    und deren Vor- und
    Nachteile ?
    • Internet, Blackboard, Hauszeitung
    • Mail, Nachwuchs-Pool,
    • MA werben MA's

    • Vorteile: Keine direkten Kosten,
    • motivierend, kürzere
    • Einarbeitungszeit

    • Nachteile: Es bleibt eine Vakanz,
    • Betriebsblindheit
    • kann Neid entstehen
  33. Nenne mir die Rahmen-
    bedingungen des
    Personalmanagements ?
    Werterhaltung

    Wirtschaft

    Technologie

    Arbeitsmarkt
  34. Nenne mir die 4
    Umweltsphären ?
    Technologie

    Wirtschaft

    Gesellschaft

    Natur
  35. In der Personalplanung
    gibt es Teilpläne

    Welche?
    Personalbedarfsplanung

    Folgeplanung

    Personalkostenplanung

    Personaleinsatzplanung
  36. Was versteht man unter

    PEAK
    Führungsdisziplin

    Planung

    Entscheidungskompetenz

    Anordnen

    Kontrolle
  37. Personalprozesse auf der
    Führungsebene sind?
    Unternehmensvision

    Personalpolitik

    Personalstrategie

    Personalplanung
  38. Wie wird ein Stelleninserat verfasst?

    Regeln?
    AIDA/GIULIO

    • Glaubwürdigkeit
    • Information
    • Unverwechselbarkeit
    • Lesbarkeit
    • Interessant
    • Optik
  39. Nenne mir die 4 klassischen
    Marketinginstrumente?
    Product

    Place

    Price

    Promotion

    People
  40. Welche Ansprechgruppen
    formuliert das
    St.Galler-Managementmodell?
    • Kapitalgeber
    • Kunden
    • MA's
    • Öffentlichkeit
    • Staat
    • Lieferanten
    • Konkurenz
  41. Was sind die Rollen des
    modernen HRM?
    Strategischer Partner

    Change Agent

    Admin Experte

    Performance Coach
  42. Was sind die externen
    Marketinginstrumente und
    die Vor- und Nachteile ?
    • Internet, Hompage, Job-Portale
    • Zeitungen, Print-Medien,
    • RAV/PAV, Fachmessen,
    • Hochschulmarketing
    • TV/Radio, XING, Facebook,
    • Head-Hunter

    • Vorteile: Know-How einkaufen
    • Betriebsblindheit vermeiden
    • frischer Wind

    Nachteile: sehr teuer, Fehlrekrutierungen
  43. Nenne mir die 3 Stufen der
    Marktansprache ?
    Suche:

    • Bedarfsplanung
    • Definition der Marketingaktivitäten
    • Festlegung der Marketingsinstrumente
    • Marktbearbeitung

    Selektion

    • Vorselektion/Interview
    • Tests/Assessments-Center

    Anstellung

    • Vertrag/Reglemente
    • Einführungs-Programm
  44. Was beinhaltet

    LAMOUR ?
    • LEISTUNG
    • ANFORDERUNG
    • MARKT
    • ORGANISATIONSABSICHT
    • UNTERNEMUNGSMÖGLICHKEIT
    • RECHT + ETHIK
  45. Nenne mri die Lohn-
    gerchtigkeiten
    • Im Zentrum steht die
    • Unternehmensgerechtigkeit!

    Leistungsger.

    Anforderungsger.

    Soziale Gerechtigkeit

    Marktgerechtigkeit
  46. Nenne mir die zwei
    Arten von Zielen ?
    • Funktionsbezogene Ziele
    • . quantitative Ziele

    • Verhaltensbezogene Ziele
    • . qualitative Ziele
  47. Was ist das Ziel und der
    Zweck der Personal-
    entwicklung ?
    • Die Fähigkeit die MA
    • in der Weise zu fördern, dass
    • Sie Ihre gegenwärtigen und
    • zukünftigen Aufgaben
    • bewältigen können.

    • Laufbahn-Karrieren
    • Betriebliche Personalbildung
  48. Erkläre mir die Arbeits-
    analyse/Anforderungsprofil ?
    Arbeitsobjekt - Was wird bearbeitet

    Arbeitsmittel - Womit wird gearbeitet

    Arbeitsvorgang/Prozess - Wie wird das Arbeitsmittel am Objekt eingesetzt
  49. Was gehört in einen Stellen-
    beschrieb?
    • Aufgaben
    • Verantwortung
    • Kompetenzen
    • Organisationseingliederung
    • Beschäftigungsgrad
    • Funktionstitel
    • Stv. Regelugen
    • Stellenziele
  50. Was sind die Risiken
    bei den MBO's?
    • Es werden zu viele Ziele
    • gesteckt, so dass der Mitarbeiter
    • den Fokus verliert.

    Schwerpunkte werden falsch gelegt

    Willkürliche Beurteilung des Vorgesetzten
  51. Erkläre mir die Mechanismen
    der Motivation ?
    • Intrinsische Motivation
    • . kann nicht kreiert, sondern nur
    • zerstört werden.

    • Extrinsische Motivation
    • . zuviel extrinsische Motivation zerstört
    • die intrinsische
  52. Was ist das Ziel eines
    Interviews?
    Kandidat informieren

    Kandidaten kennen lernen

    Kandidat gewinnen
  53. Wie verläuft ein strukturiertes
    Interview ?
    • Begrüssung
    • Erklärung - Ablauf, Rollen, Ziel
    • Zeitrahmen
    • Kandidaten informieren
    • Erläuterung der Unternehmung
    • Beschreibung der Funktion
    • Beschreibung der Anforderung ans Profil
    • ev. Rahmenbedingungen der Anstellung
    • Feedback des Kandidaten
    • Falls ja, Kandidaten kennenlernen
    • Kandidaten befragen - fachlich, persönlich
    • Kandidaten gewinnen
    • Interviewer gibt Feedback über die Eindrücke
    • Weiteres Vorgehen besprechen, Termine setzen
  54. Nenne mir die meisten
    Beurteilungsfehler ?
    • 4 Min. Effekt oder der
    • 1. Eindruck

    • Ähnlichkeitseffekt oder das
    • Peterliprinzip

    • Kompensationseffekt
    • Überstrahlungseffekt
    • Kontrasteffekt
    • (wenn der Proband davor sehr gut war
    • ...wird man schlechter beurteilt oder
    • umgekehrt)
    • Gleichzeitige Beobachtung und Beurteilung
    • Einstellungszwang - man nimmt den Besten der schlechten - kommt nie gut!
    • Tendenz zu Sterotypen
  55. Welche Fragetechniken
    Frageformen kennen wir?
    • Eisbrecherfragen
    • Offene Fragen
    • Geschlossene Fragen
    • Suggestivfragen (Finden sie nicht auch..)
    • Alternativfragen (Entweder..Oder)
    • Rückfragen/Sicherheitsfragen
    • (Habe ich das richtig verstanden)

    Fragetechnik:

    • Verhaltensdreiecksfragen
    • Perspektivenwechsel-Fragen
  56. Erkläre mir die
    Verhaltensdreiecksfrage ?
    Ereignis/Situation

    • W-Fragen
    • (Verhalten, Vorgehen)

    führt zum....

    Ergebnis
  57. Erkläre den Begriff

    Arbeitsanalyse/Funktionssanalyse ?
    • Arbeitsmittel
    • Arbeitsobjekt
    • Arbeitsvorgang

    • Untersuchung einer Funktion/Arbeitsplatz
    • Basis für's Anforderungsprofil und den Stellenbeschrieb
  58. Rekrutierung heisst?
    • Suche/Anstellung
    • Vorselektion/Selektion

    • Interne und externe Marketing-
    • instrumente nutzen
  59. Auf welchen Elementen basiert
    die Personalstrategie?
    • Unternehmensvision
    • Leitbild
    • Unternehmensstrategie
    • Unternehmespolitik
  60. Welche Elemente sollten in einem
    Stellenbeschrieb enthalten sein?
    • Pensum
    • Anforderungen
    • Kompetenzen
    • Verantwortung
    • Aufgaben
    • Entscheidungskompetenzen
    • Org.Eingliederung
    • Funktionstitel
  61. Worauf muss bei einem
    Anforderungsprofil grundsätzlich
    geachtet werden ? (2 Argumente)
    Klare Definition der Anforderungen

    • Gewichtungen was ist mehr +
    • was ist weniger wichtig
  62. In welche Teilbereiche sollte
    ein Anforderungsprofil
    unterglieder sein? Nennen
    Sie je ein Beispiel dazu
    • Ausbildung
    • . Was wird alles für die Stelle verlangt
    • Fachkompetenz
    • . Zeugnisse nicht nur Schreiben,
    • sondern auch unterschreiben
    • Persönlichkeitskompetenz

    • Sozialkompetenz
    • .Loyalität, teamfähig
    • Führungskompetenz
    • . Entscheidungsfähigkeit
    • Durchsetzungsvermögen

What would you like to do?

Home > Flashcards > Print Preview